Die Spiele der Thiere

Cover
G. Fischer, 1896 - 359 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 291 - Die Natur war schön, wenn sie zugleich als Kunst aussah; und die Kunst kann nur schön genannt werden, wenn wir uns bewußt sind, sie sei Kunst, und sie uns doch als Natur aussieht.
Seite 28 - Die Natur mag unsre Organe noch so nachdrücklich und noch so vielfach berühren - alle ihre Mannigfaltigkeit ist verloren für uns, weil wir nichts in ihr suchen, als was wir in sie hineingelegt haben, weil wir ihr nicht erlauben, sich gegen uns herein zu bewegen, sondern vielmehr mit ungeduldig vorgreifender Vernunft gegen sie hinaus streben.
Seite 291 - Es versteht sich wohl von selbst, daß hier nur von dem ästhetischen Schein die Rede ist, den man von der Wirklichkeit und Wahrheit unterscheidet, nicht von dem logischen, den man mit derselben verwechselt — den man folglich liebt, weil er Schein ist, und nicht, weil man ihn für etwas Besseres hält. Nur der erste ist Spiel, da der letzte bloß Betrug ist.
Seite 66 - At first he put the wrong end of the handle into the hole, but turned it round and round the right way for screwing. Finding it did not hold, he turned the other end of the handle and carefully stuck it into the hole, and began again to turn it the right way. It was of course a very difficult feat for him to perform, for he required both his hands to hold the handle in the proper position and to turn it between his hands in order to screw it in, and the long bristles of the brush prevented it from...
Seite 9 - We see that the inferior animals, when the conditions of life are favorable, are subject to periodical fits of gladness, affecting them powerfully and standing out in vivid contrast to their ordinary temper. And we know what this feeling is — this periodic intense elation which even civilized man occasionally experiences when in perfect health, more especially when young.
Seite 66 - ... his hands in order to screw it in, and the long bristles of the brush prevented it from remaining steady or with the right side up. He held the brush with his hind hand, but even so it was very difficult for him to get the first turn of the screw to fit into the thread ; he worked at it, however, with the most unwearying perseverance until he got the first turn of the screw to catch, and he then quickly turned it round and round until it was screwed up to the end. The most remarkable thing was...
Seite 66 - ... he had accomplished his wish he unscrewed it again and then screwed it in again, the second time rather more easily than the first, and so on many times. When he had become by practice tolerably perfect in screwing and unscrewing, he gave it up and took to some other amusement. One remarkable thing is, that he should take so much trouble to do that which is of no material benefit to him.
Seite 131 - ... with several large augers, ... all of which must have been transported some distance, as they were originally stored in different parts of the house. . . . The outside casing of a silver watch was disposed of in one part of the pile, the glass of the same watch in another, and the works in still another.
Seite 181 - ... Die gleichen Handlungen", sagt James (Psychology. II, 428), „im Verein mit einer Masse ausgeführt, scheinen viel mehr zu bedeuten, als allein ausgeführt. Ein Spaziergang inmitten einer Volksmenge an einem Feiertagnachmittag, ein Ausflug, um Bier oder Kaffee in einem öffentlichen Lokal ... zu trinken, sind Beispiele hierfür. Es ist uns nicht etwa nur unterhaltend, so viele Fremde zu sehen, sondern es ist dabei ein ganz besonderer Reiz, unseren Teil an dem Kollektivleben der Masse zu haben.
Seite 309 - Der sinnliche Trieb will bestimmt werden, er will sein Objekt empfangen; der Formtrieb will selbst bestimmen, er will sein Objekt hervorbringen; der Spieltrieb wird also bestrebt sein, so zu empfangen, wie er selbst hervorgebracht hätte, und so hervorzubringen, wie der Sinn zu empfangen trachtet.

Bibliografische Informationen