Corporate Governance im deutschen Mittelstand: Veränderungen externer Rahmenbedingungen und interner Elemente

Cover
Springer-Verlag, 11.11.2013 - 557 Seiten
Die vorliegende Arbeit über die "Corporate Govemance im deutschen Mittelstand" schließt erfolgreich an den in dieser Schriftenreihe erschienenen Tagungsbericht der Kommission Organisation über Organisatorische Veränderung und Corporate Govemance (2002) an. Sie beginnt mit der Konstatierung einer Forschungslücke bei der umfassenden Betrachtung von Corporate Govemance im Mittelstand, wobei sich eine Reihe von Fragen bezüglich der Relevanz dieses Instruments im Mittelstand generell und hinsichtlich einzelner Elemente stellen. Mittelstand zeigt sich dabei als ein sehr heterogenes Gefüge, das durch eine Typisierung strukturiert wird; aus dieser Typisierung werden vier Typen ausgewählt, um Veränderungen bezüglich der Corporate Govemance und eventuelle Anforderungen abzuleiten. Der Forschungsansatz ist qualitativ-analytisch: Anhand von Interviews mit 34 Geschäftsführern mittelständischer Unternehmen in verschiedenen Branchen und in allen vier Typen werden acht Elemente der Corporate Govemance auf ihre Ausprägungen hin untersucht. Die Befunde werden durch Gespräche mit neun Experten auf ihre Validität hin geprüft. Die Befunde zeigen deutliche Unterschiede der Ausprägungen der acht Elemente bei den vier Typen mittelständischer Unternehmen und geben damit Aufschluß über Entwicklungs richtungen und Handlungsbedarf. Auf der Grundlage dieser umfassenden Analyse können weitergehende vertiefte Analysen zu den einzelnen Elementen oder Typen erfolgen, um nähere Erklärungen und Einsichten zu erzeugen. Die Arbeit ist sowohl für die empirische Arbeit zur Corporate Govemance als auch für praktische Handlungsempfehlungen tragfahig. Ich wünsche ihr die verdiente Aufmerksamkeit in Theorie und Praxis. Professor Dr. Egbert Kahle Vorwort In the art of governing, one always remains a student.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abbildungsverzeichnis
1
Anhang 387
87
von der Größenklasse 1985
128
Anzahl der Familienmitglieder auf Führungsebene
144
und 2001
166
KonTraG
193
Zusammenfassung
200
Gläubigerstruktur
216
Zielorientierung
254
familienintern und in fremdgeführten Familienunternehmen
279
E Code of Best Practice in Corporate Governance für traditionelle KMU
312
F Schlussbetrachtung
336
Literaturverzeichnis
345
AC Fallstudien
396
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Aktien Aktiengesellschaft alternative Anreizsysteme Anspruchsgruppen Anteil Anteilseigner Anteilseignerstruktur Aufsichtsrat Bankkredite BASLER AUSSCHUSS Bedeutung befragten Unternehmen Beirat beispielsweise Bereich Beteiligung Beteiligungsfinanzierung Börse Börsengang börsennotierten Corporate Governance Corporate-Governance-Elemente Definition dementsprechend DEUTSCHE BUNDESBANK DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Deutschland ebenfalls Eigenkapital Eigenkapitalquote Eigentümerunternehmen Entscheidungen Euro externen Fällen Fallstudien Familie familieninternen Familienunternehmen Finanzierung Finanzierungspräferenzen folglich fremdgeführten traditionellen fremdgeführten Unternehmen Fremdmanagement Führung Führungsebene Geschäftsführung Gesellschafter Gesetz Gläubigerstruktur Globalisierung große Großunternehmen Grund Hausbank HENNERKES hierzu Hinblick Hintergrund Hrsg IFM BONN IMPULSE/DRESDNER BANK 2001 Informationen insbesondere internationalen interne Investor Relations Jahr Kapitalgeber Kapitalgesellschaften Kapitalmarkt Kapitel kleinen und mittleren Kontrolle Kontrollmodell langfristige lediglich Management meisten Mitarbeiter mittelständischen Unternehmen mittleren Unternehmen Nachfolge Personen Prozent qualitativen Rahmen Rahmenbedingungen Rating Rechnungslegung Rechtsform Shareholder-Value soll sowie Stakeholder Standard stark Start-up-Unternehmen Tabelle traditionellen KMU traditionellen mittelständischen Unternehmen traditionellen Unternehmen Transparenz Umsatz Unternehmensführung Unternehmensgröße Unternehmenskontrolle Unternehmensleitung Unternehmensnachfolge Unternehmenstypen Unternehmensverfassung Untersuchung Veränderungen Wachstumsunternehmen weitere wichtige Wirtschaft Ziele Zielorientierung Zudem Zukunft zunehmend Zusammenhang zusätzlich

Über den Autor (2013)

Angaben zum Autor für den Pressevorschau-Text:
Dr. Kerstin T. Hausch promovierte bei Prof. Dr. Egbert Kahle am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Entscheidung und Organisation, der Universität Lüneburg. Sie ist Senior Associate bei McKinsey & Company, Inc., Frankfurt.

Bibliografische Informationen