Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Vorstellungen sind bei allen Völkern die Sagen von Verwandlungen hervorgegangen, bei keinem Volke in grösserer Fülle und in reicheren Formen als bei den Griechen, die, zu sinnlich schöner Gestaltung vor Allen getrieben und befähigt, in den Verwandlungen den gefügigsten Stoff für ihre dichterische Phantasie fanden. So erblicken wir in Griechenland eine zahllose Menge von örtlichen Verwandlungssagen, die Verwandlungen sind ein Element der gesammten Mythologie und Poesie der Griechen. Zum Gegenstande eines eigenen Gedichtes nahm sie in unbekannter Zeit ein Dichter Boios, der in einer Ornithogonie die Entstehung der verschiedenen Vögel aus Menschen erzählte: das Gedicht war so alt dass Einige es einer halbmythischen Dichterin Boio zuschrieben. In der alexandrinischen Zeit, deren gelehrte Poesie es liebte ihre Stoffe didaktisch zusammenzufassen, dichtete Nikandros von Kolophon im zweiten Jahrhunderte vor Christus) fünf Bücher von Verwandlungen (Etepolovueva). Sie sind verloren; aber die von dem Mythographen Antoninus Liberalis daraus entnommenen Erzählungen lehren dass Ovidius dieses Werk benutzte und machen es wahrscheinlich dass er ihm zum Theil auch in der Zusammenfügung der Erzählungen folgte. Metamorphosen hatte auch ein griechischer Dichter Parthenios von Nikäa verfasst, der nach der Einnahme seiner Vaterstadt (681 = 73 vor Chr.) nach Rom geführt ward und bis zur Herschaft des Tiberius lebte.

Das Verbältniss der ovidischen Metamorphosen zu diesen und anderen dichterischen und prosaischen Erzählungen, wie zu der Ornithogonie des römischen Dichters Aemilius Macer, mit dem Ovidius als Jüngling verkehrte, überhaupt der Umfang und die Art der Studien, auf die der Dichter sein Werk gründete, lässt sich aus den Trümmern der griechischen und römischen Litteratur nicht erkennen. Ausgerüstet dazu, auch dem Stoffe nach, war er schon durch seine gesammten poetischen Studien: denn für seine Poesie, wie für die der übrigen römischen Dichter, war Belesenheit in den Werken der griechischen Lilteratur eine nothwendige Bedingung. Auf die Benutzung von Werken über die Verwandlungen hat er sich nicht beschränkt, vielmehr überhaupt aus der epischen Poesie und aus der tragischen, besonders der des Euripides, Gewinn zu ziehen gewust, das Entlehnte und Nachgeabmte aber durch die Freiheit der Behandlung zu seinem Eigenthume gemacht.

Er reiht, durch kleine Widersprüche und Anachronismen

[ocr errors]

mit Recht ungestört, seine Erzählungen an einem chronologischen Faden auf; sie mit einander zu verbinden findet er immer neue Kunstgriffe, wenn auch diese Verbindung der Natur der Sache nach oft nur eine äusserliche sein konnte; durch den Wechsel des Inhaltes, indem er auf düstere und grässliche Bilder gern die anmutigsten und lieblichsten folgen lässt, durch die Erfindsamkeit mit der er die eigene Erzählung mit Erzählungen der Personen, die er auftreten lässt, durch icht, durch bald raschen, bald verweilenden Gang der Darstellung, weiss er den Reiz seines Gedichtes immer frisch zu erhalten.

So führt er seine Leser von der Gestaltung der Welt aus dem Chaos durch eine lange Reihe mannigfaltiger Erzäblungen und Schilderungen, die zuletzt zu römischen Sagen übergehen und in der Verherrlichung des Julius Caesar einen befriedigenden Schluss finden.

Ueberliefert sind uns die Metamorphosen nicht ohne arge Entstellung, indem selbst in den besten der bis jetzt bekannten Handschriften, von denen keine über das elfte Jahrhundert hinaufreicht, sich willkürliche Aenderungen und Zusätze finden. Diese Verderbniss ist zum Theil früh entstanden: denn die noch im Alterthume, wenn auch in der spätesten Zeit desselben, verfassten Inhaltsangaben des Lactantius Placidus (oder, wie er wohl auch genannt wird, Lutatius Placidus) beruhen auf einem Texte der von unechten Zusätzen nicht frei war.

II, 504 lies vulnifico
Anm. zu I, 45 lies Archytas für Aristoteles

1, 420 activisch für passivisch
V, 798 f. ist und eines Rosses zu streichen.

[ocr errors]

P. OVIDII NASONIS

M E T A MORPHOSEON

LIBRI XV.

Metam. I.

1

Orba parente suo quicumque volumina tangis,

his saltem vestra detur in urbe locus. quoque magis faveas, non sunt haec edita ab ipso,

sed quasi de domini funere rapta sui. quidquid in his igitur vitii rude carmen habebit, emendaturus, si licuisset, eram.

Ore trist. 1, 7, 35 – 40.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small]

In nova fert animus mutatas dicere formas
corpora: di, coeptis (nam vos mutastis et illas)
adspirate meis, primaque ab origine mundi
ad mea perpetuum deducite tempora carmen.

Ante mare et terras et quod tegit omnia caelum
unus erat toto naturae vultus in orbe,
quem dixere chaos; rudis indigestaque moles,
nec quicquam nisi pondus iners congestaque eodem
non bene iunctarum discordia semina rerum.'
nullus adhuc mundo praebebat lumina Titan,
nec nova crescendo reparabat cornua Phoebe,

10

2. nam vos mutastis et illas : verband sich später die einer ungedrängter Ausdruck, denn wie geordneten, durch keine Form bealles Andere so sind auch diese Ver- grenzten Masse.

Oy. A. am. 2, 167 wandlungen euer Werk.'

prima fuit rerum confusa sine 3. adspirate: der bildliche Aus- ordine moles, unaque erant facies druck ist von günstigem Fahrwinde sidera terra fretum. genommen,

10–14. Die Götternamen Titan, 5–20. Vor der Weltschöpfung Phoebe, Amphitrite bezeichnen ein Urstoff. Den bestimmten Ge- durch Prosopopöie Sonne Mond und danken einer Welterschaffung aus Meer. Aber, wie häufig, die Vordem Nichts spricht keine heidnische stellung 'schwebt zwischen PersönMythologie aus. Nahe steht ibm lichkeit und Unpersönlichkeit; bei nach der etymologischen Wortbe- tellus tritt, wie die Ausdrücke zeideutung die hesiodische Vorstellung gen, die Einkleidung in Persönlichdes zuerst entstehenden Chaos. keit ganz zurück. Das Versende Χάος, aus der Wurzel von χαίνειν, hebt alle vier Wörter gleichmässig der gähnende Raum. Ebenso setzt hervor. Die Titanen sind die Kinder der altnordische Mythus vor die Er- des Uranos (Caelus) und derGäa (Telschaffung von Meer Erde und Hin- lus): der Sonnengott ("Halos, Sol) mel einen gähnenden Abgrund. Aber heisst Tilan als Sohn des Titanen mit dieser Bedeutung von chaos' Hyperion (vgl. zu 395). Poißn ist

« ZurückWeiter »