Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

878 ୦୪ 557

Vorwort zur elften Auflage.

Unausgesetzt bin ich bemüht gewesen das vorliegende Buch zu verbessern. In diesem meinem Streben bin ich aber auch auf das glücklichste unterstützt worden durch eine nicht geringe Anzahl von Gönnern, die dasselbe zu meiner grossen Freude sich erworben hat. Friedrich Drosihn, Max Jancovius, Friedrich Pötzschke, Theodor Opitz, Max Krenkel, Martin Wohlrab, Hermann Dunger und Walther Gilbert haben mir teils schon früher, teils auch jetzt wieder eine schöne Reihe wertvoller Bemerkungen direkt mitgeteilt, die ich gewissenhaft verwendet habe. Manche schöne Verbesserung verdankt das Buch den Besprechungen in Zeitschriften. Solche sind neuerdings erschienen von Männern, die sich schon früher um mein Buch verdient gemacht haben: von B. D. im Philol. Anz. IX 457-469; von Alexander Riese in Bursians Jahresbericht f. d. Altertumswiss. 1878 II 245 ff. und von Hugo Magnus, der in der Berliner ZfdGW XXXII in den Jahresberichten S. 100 nach dem Erscheinen der 10. Auflage die 9. besprochen hat. Unter diesen ist mir namentlich die Anzeige im Philol. Anz. durch ihre Ausführlichkeit und das genaue Eingehen auf Einzelheiten sehr förderlich gewesen. Allen diesen Männern sei aufs neue der herzlichste Dank gesagt, besonders auch für die freundliche Gesinnung, die sie dem Buche dauernd bewahrt haben.

Eine noch weit wesentlichere Unterstützung aber ist mir zu teil geworden. Rudolf Merkel ist mir, seit er seinen Wohnsitz nach Dresden verlegt hat, mit einer so grossen Freundlichkeit entgegengetreten, dass ich nichts dringender wünschte, als dass ich derselben würdig wäre. Da konnte es denn nicht fehlen, dass ich vielfach seinen Rat und seine Belehrung erbat. Er hat mir dieselbe jederzeit unermüdlich und unverdrossen erteilt, und zwar weit über das Erbetene hinaus. Teils seiner direkten Belehrung, teils der von ihm empfangenen Anregung habe ich es in erster Linie zu danken, dass ich die gegenwärtige Auflage als eine in weit ausgedehnterem Masse verbesserte bezeichnen darf, als irgend eine frühere.

a*

« ZurückWeiter »