Das bündnerische Münsterthal: eine historische Skizze, nebst einem Anhange von bezüglichen Urkunden

Cover
Pradella, 1864 - 413 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 114 - ... ain ander mal. Item und wellent es uflegen also, daz uns es billich teuchtet, daz 45 der vatter und mutter ire kinder erben mügen vor allerieklichen des gutz, daz von iren halb her berüert, und ire enichlein ouch, alz ist es sach, daz der enichlein enkain ") geswistriget hat, hat er aber geswistriget, so erbent denn aines das andere, und ouch, daz die vättren all geleich mögent erben, ainer als der ander, hinder sich als für sich, und für sich als hinder sich, und daz ainer müge seins...
Seite 74 - Croacien etc. kung] *) bekennen [und tun kunt offenbar mit disem brief allen den, die in sehen oder hören lesen], wann...
Seite 43 - Ansprüche und Beziehungen zwischen Tirol und dem Bündnerlande, welche durch mehr als 360 Jahre zu Verwickelungen geführt, die das Mittelalter in zahlreichen Verträgen und wiederholt mit dem Schwerte zu lösen versuchte, und die in letzter Zeit eine Bedeutung erlangten, um derentwillen Österreich, Frankreich und Spanien zu den Waffen griffen.
Seite 410 - Zur Urkunde dessen ist die gegenwärtige Ratifikation vom Bundespräsidenten und dem Kanzler der Eidgenossenschaft unterschrieben und mit dem eidgenössischen Staatssiegel versehen worden. So geschehen in Bern, den sieben und zwanzigsten Juli eintausend achthundert siebenzig.
Seite 111 - ... haub ze bezallen, und lad derselb für recht Kummen oder phant an der stangen, so ist es nit anders, denn par gelt. Item es ist ze wissen, was landzwerung ist. Item am ersten allerlai fich an tattel und an presten und allerlai 5 korn, wol gewannet, und bonen und erbs, hor und hanf, daz wol berait sie, käs, ziger und schmalz, smer und unschlicht, allerlai ungegerbs leder, woll und hustuch, ze mittlen gemessen, saltz und ungeschmittz eisen. Item, weller ainem mit landzwerung versprochen hat ze...
Seite 112 - ... alpkäs sin und ganz und unzerbrochen, und das korn sol wol gewannet sin. 30 Item, wenn ain prunst ufgieng, daz ain maier sin hus verbrunne vor zit, en daz der zins gevallen wäre, so sol ain maier uf das selb jar um den zins nit gephendet werden, man sol in uf das ander jar peiten, und korn für korn und käs für käs nämen. Item, es ist ze wissen, welle hüser urbar oder varent gut ist. 35 Item alle hofstat ist urbar. Item, es ist ze wissen, was landzrecht ist um gerhabschaft. Item witwen...
Seite 96 - Tufers fur einen probst ze Fürstenburg und für die coloneien 5 berechtet werden, un nit ferer, un daselbs sol man kaine urtail gen hof nit dingen. Item, weller ze Münster und ze Fürstenburg zwischen thoren und ze Mals und under Scala ain urtail zu rechter zit gen hof für ainen herrn von Chur ding, der mag es nach dem landsrechten führen, und nit ferer, 10 an dem und do ain herr in dem bistum ist, und nit ferer, in acht tagen sol es geschriben werden, darnach in fierzehen tagen sol es follfürt...
Seite 111 - Item am ersten allerlei ficli an tattel und an presten und allerlei kom wol gewannet und bonen und erbs, hör und hanf, daz wol berait sye, käs, ziger und schmalz, smer und unschlicht, allerlei ungegerbs leder, woD und hustuch ze mittlen gemessen, saltz und ungeschmitz eisen.
Seite 95 - ... gewesend sind, un besunder die mit namen hernach geschriben sind, un daruf uf iren aid derfunden un ertailt habent, es sei inn und inn von alter herkommen in aller der mas, als es hie hernach geschrieben stat. Item am ersten ist es ze wissen, daz das gotzhus von Chur in dem 15 Phinsgöw fier gericht hat. Item daz erst daz ist in dem Münstertal herein, dishalb daz crütz ob Puntfeil, daz ist das hochgericht; item daz ander daz ist ze Fürstenburg zwüschent der thoren; item daz dritt daz ist...
Seite 104 - ... verfallen; und wäre es aber sach, daz es wissentlich mit gevert und mit vordachtem mut zu ging, und daz man uf in gewartet het, oder daz man in wol erkennt het, und daz man darüber ain schaden tät an recht, so ist denn der, der scha25 den getan hat, dem gericht verfallen und sol nach dem schaden gerichtet und gestraft werden; wann man sölt ainem richter geclagt haben und in mit ainem rechte strafen lassen, so werden die gestraft werden im mas, als obgeschriben stat, wan es ist von got und...

Bibliografische Informationen