Abbildungen der Seite
PDF
[graphic][subsumed]

negativen. Das wiedergekoftete Waffer war jest odnegativ indueirt. alfo kühlangenehm. Die Verfuche mit Hrn. Fichtner ergaben dieß auf das allernnzweideutigfte. Es geht daraus ganz klar hervor. daß das Waffer feiner Höhenrielftung nach odifch polarifirt worden war. fo kräftig. daß es beiderfeitig ftark anf die fenfitive Nervenreizbarkeit wirkte. - Vielleicht wird der einfache Reibungsftrom hinreiehen. dafielbe zu bewirken.

So wie nun hier das Waffer. fo kann durch gleiches Znduktionsverfahren jeder andere Körper odifch polar geladen werden. Davon wird einft die Mediein bedeutenden Nahen zu ziehen lernen.

Z. 1208. Wir finden fomit. daß durch die elektromagnetifehe Znduktionsrolle in derfelben Weife und in demfelbeu Sinne. wie beim Diträfgange elektrifcher Ströme Magnetismus erzeugt. fo auch Od erregt wird. und zwar überall in demfelbeu Volwerthe. der unter gleiehen Umftänden dem Magnetismus zufällt. Das auf diefem Wege in die Erfeheinuug getretene Od könnte man demnach auch dem Ode des Magnetismus überhaupt beizählen.

F. 1209. Alles dieß zeigt uns. daß die Elektricität ein Agens auf das Od ift und zwar auf das im menfchliclfen Körper thätige Od. das Biod. ein fehr ftarkes Agens; daß fie fowohl bei unmittelbarerDurchleitung durch den Körper. als auch beibloßer Vorbeileitung mittelft Wiekeldrähten. ja daß die bloße elektrifche Atmofphäre anf verhältnißtnäßig große Abftände odifche Bewegungen im Leibe hervor-ruft; daß fowohl der fchwache Reibungsftrom der Elektrifirittafclfitie als die heftigften Volta'fchen Ströme dieß bewirken; daß die odifchen Zufiände im ganzen Leibe wie in einzelnen Organen durch Elektrieität polarifirt werden können. wie in einem einfachen Glafe Waffer oder jedem andern Körper.

l). Die Wärme.

F. 1210. Bei allen Senfitiven ohne Ausnahme. wenn ihre Reizbarkeit nur nicht allzufchwaeh war. habe ich gefunden. daß fie die Wärme fcheuen. und im Allgemeinen ein kühles Regime verlangen und führen. Sommerliclfe Hiße ift ihnen außerordentlich zuwider. und im Winter ift ihnen in der Regel viel wohler: Frl. Nowotny (U) fühlte fich incmer Sontmers viel leidender als Winters und hatte aus ihrem Schlafzimmer den Heizofen wegnehmen laffen; ebenfo Fran von Teffedik (tk). von Veichich (k). Kienesberger. Frl. Aßmannsdorfer. Beyer. ])r. Diefing (*3); Hr. Sturm i") war bei heißer Witterung überaus erfchöpft und erfehlafft. krank und unfähig. Waffer warf. und es dadurch zu rafcher Abkühlung beftimmte. empfand fie von angenehmer Kühle ihre Hand und fofort ihren ganzen rechten Arm ergriffen. Jn ihrer linken Hand wirkte der warme Draht. widrig. krampfartig den Arm hinauf. alfo odpofitiv.

[graphic][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[graphic][ocr errors]

F. 1212. In der Abficht. den Volartverth hievon genau fefizuftellen. veranlaßte ich Frl. Zinkelfim) zu vergleichenden Verfuayen mit der rechten und linken Seite. Zn dem Ende fieckte fie beide Hände zugleich in ziemlich warmes Waffer, Die Wirkung davon war fehr widrig. ähnlich dem fiiirkfieic Rjickfiriclf. ergriff zunächfi den Magen. ftieg von da fchmerzlich in den Kopf und verbreitete fich von da hinab in den Rückgrat; aber die odifche Widrigkeit fprach fich nur fiark in der linken Hand und dem linken Arm aus. rechts empfand fie nicht viel Mißbehagen.

Hierauf ließ ich die Frl. Zinkelfim) ein ziemlich warmes Fußbad nehmen. ebenfalls fo. daß fie mit beiden Füßen zugleich ins Waffer ging. Hier fprach fich der Unterfchied der Einwirkung noch fiärker aus. Sie wiederholte mehrmals die Einfenkung; aber jedesmal ward fie ihr weit peinlicher im linken Fuß als im rechten. Die riickfiriclyartige Widrigkeit erfchien fogleich im Magen. fiieg dann in den Kopf. und lief von da hinab in den Rücken. und zwar hier mit umgekehrter Wirkung. nämlich kalt auf der linken Seite und warm auf der rechten. Sie meinte zu fühlen. es habe fich hinten im Kopfe gekreuzt und dann vom Rücken aus nach den entgegengefeßten Seiten ausgebreitet. Was fie fühlte ift anatomifcl; ganz klar: es ift die Kreuzung in der itileclulie odlangnta und beweist für die Feinheit und Genauigkeit ihrer Beobachtung, Harrte fie nun eine Viertelftnnde im Fußbade aus. fo befferten fich ihre unangenehmen Empfindungen. offenbar weil das warme Waffer fich abkühlte und jetzt odnegativ zu wirken begann.

Frl. Iofephiice Geraldinifi") findet warmes Waffer. fey es als Handwafier oderzals Fußbad. rechts nur wenig widrig. dagegen links außerordentlich peinlich. Ein Arzt hatte ihr warme Bäder verordnet. Sie ftieg immer mit dem rechten Fuße zuerft hinein. foweit ging es erträglich; fowie fie aber auch den linken Fuß hineinfetzte. glaubte fie die (fogenannten) Eongeftionen gegen den Kopf gar nicht aushalten zu können. Einsmals gefchah es. daß ihr der Herzfchlag eine Weile 'davon plötzlich fiille ftand nnd fie fierben zu tnüffen vermeinte. _

Die warmen Bäder wirkten alfo alle heftig odpofitiv und daraus wird ihre fiir manche Leidende fo höchft nachtheilige Wirkung jeßt ganz deutlich erkliirlich, Die daraus hervorgehenden „Eongeftionen“ find gar nichts anderes als die heftige rückftriclyartige pofitive Odwirkung.

Z. 1213. Auch fefte Körper üben diefe unangenehme Wirkung auf Senfitive aus. wenn fie bis auf einen gewiffen Grad erwärmt find. Ich habe diefes oft gehört. aber Vermerke davon zu machen verfäumt. Der

[graphic]
« ZurückWeiter »