Abbildungen der Seite
PDF

Störungen und irrige Beobachtungen im Auge zu behalten find) weln)e ich von Z. 1172. bei den Emanationen der Maguetpole von [it. a bis lit. r anfgezählt habe. Welch großen Belang jene von ]it. lc hat) welche fin) auf die Entfernung der beobachtenden Hand vom Odauell bezieht) davon will in) hier einige Beifpiele aus der Erfahrung geben. Hr. Delhez (*9) fand die ftärkfte Wirkung an Kryftallpolett tticht unmittelbar in deren Nähe) fondern jedesmal in einem Llbftande von einer bis anderhalb Spannen; er meinte) es müffe da eine Art von Brennpunkt der odifehen Wirkfamkeit liegen. R Frl. Sophie Paner (") empfand an einem Bergkryftalle in der nämlichen Nähe von etwa 1'/2 Spannen eine Emanationsänderung. Nach ihrem Gefühle hauchte der Stein an feinem negativen Pole in der ttächften Oiähe wie auf Entfernung von ein paar Schritten immer Kühle aus) nur auf jenem Punkte ciieht) wo ihr die Ansftröncicng lattlin) erfchieti. _ Der Frl. Zinkel('2*7) gab in) zu einer abendlichen Zeit) wo fie nicht fehr reizbar war) .die Pole eines großen Bergkryfialls von fieben bis acht Pfund Gewicht zur Priifung; er lag mit dem negativen Pole gen Nord gerichtet. Sie fand an ihrer Linken bis auf eine Spanne Entfernung blafettd kalt) dann mit der Entfernung abnehmend fchwächer kühl und bei etwa fünf Fuß Abfiand unfühlbar. Zuletzt) als die Kühle unfühlbar wurde) empfand fie lauliche Wärme und tneinte) hier gehe die Wirkung des Steines ins Utngekehrte über. Ein andermalfim)) da fie in Menftruen und morgens bei fcharfer Auffaffungsgabe war) legte ich ihr einen trüben Amethhfikryfiall von beiläufig acht Pfund Gewinn vor. Sie fand feine tiegative Polfpihe an ihrer linken Handfläche kühl bis auf eine Spanne Abftand ungefähr; dann folgte ein lanlin)es Zwifmettftück von etwa einer fn)wachen halben Spanne) das ihr fchwäches Grufelu verurfachte; und von nun an blieb die Etnpfitiduitg abnehmend kühl) bis dieß wieder bei etwa fünf Fuß Entfernung verfchwand und Läuegefiihl Platz man)te. Man fieht) fie hat im erfiern Verfun)e die kurze lattliche Stelle nicht beachtet) nicht wahrgenommen) vielleicht gar nicht empfunden. Als ich fie denfelben Pol mit gleicher Sorgfalt an der reehten Hand befühlen ließ) bekam ich alle diefelben Erklärungen) itmgekehrtttatnig. - Auch Frl. Aßmannsdorfer (M) erklärte Aehnliehes) als ich ihr einen zwei Fäufie großen einfachen Alaunkrhftall vorlegte; an ihrer Linken fand fie feinen negativen Pol in der Nähe kalt bis,auf eine kleine Spanne) wo fie ihn laulin) oder doch faft indifferent) dann aber fchnell wieder kühl werden fühlte auf weite Abftättde. Umgekehrt fein pofitives Ende fand fie links nah und ferne lauwarm) in gewiffer Okähe aber) etwa den Abftand einer ftarken halben Spanne) wollte fie ihn faft indifferent finden. Gleiche Depofitionen machten die Fräulein Armida (M) und Zofephine Geraldini. ('99) - Hr. üleel. l)r. Ried (59. 57) cuachte ähnliche Angaben über einen wol)l 20 Pfund fchweren Bergkryftall) den ich ihn aut pofitiven und negativen Pole mit feiner Linken und Rennen befühlen ließ.

[graphic]
[graphic][subsumed]
[ocr errors][graphic][ocr errors][subsumed]
[ocr errors]
[ocr errors]

Es ift demnach die kleinere. alfo ausgebildetere Enke odnegativ. die größere. alfo nnausgebildeiere. odpofitiv. _ Ein großer Alaunkrhfiall hatte zwei fcharfe und zwei abgefiumpfte Znfpihnngskanteti; Hr, Gufiav Anfchiiß ("*) erkannte die fiharfen Kanten viel kälter. als die abgefiumpften. - Endlich gehört noch hieher die Klage der Frl. Ahmannsdorfer (W). daß es aus einem Glafe mit ungefchliffenem Rande weit tiicht fo angenehm zu trinken feh. als aus einem gefchliffeiteti; fie empfand aus erfterem odpofitive Widrigkeit. die fie nicht näher zu befehreiben vermochte. was an einem gefchliffeneit Rande nicht fo feh. Ein Trinkglas beficht nach Hrn. Lehdolds fehöner Eittdeckung zum Theil aus krhfiallifirter Subftanz; doch wenn bei der Erkaltnng beim Uebergang vom fliiffigeit in den fiarren Zuftand der Glasmaffe Tendenz. Richtung der innern Kräfte zur Bewerkftclligung der Krhfiaüifation thätig werden. fo wird dieß auch hier fo fich polarifireit müffen. daß. wie oben bei den Gnßpukeln und dem Zinkchlinder. pofitioe Polarität auf der äußern zuerft erkaltenden Oberfläche und ttegative in den innern Räumen fich entwickelt. wo die Anflagerung. das Ankrhftallifiren vorgeht. Wenn nun ein folchcs Glas nngefchliffen bleibt. fo empfindet eine Hochfenfitive. die es zum Munde führt. pofitive Reaction. wenn aber die ganze Oberfläche weggefchliffen wird. und die Zitnenkheile an die Oberfläche kommen. fo wird fie mehr oder weniger mit negativen Zufiänden in Berührung kommen und mehr Annehmlichkeit empfinden.

F. 1158. Da alfo. wo die krhfiallitiifche Bildung weiter fortgefihritten. wo fie entwickelter und vollfiändiger ift. da befindet fich jedesmal der odnegative Vol; wo fie aber mangelhafter und minder ausgebildet. wo fie zurück ifi. da ift der odpofitive.

Eine Beftätigung und die Erklärung hievon gibt uns das bekannte und fo höchlicl) intereffante Neeffifche (Hefen der Thätigkeit an den beiden Polen der Boltmfäfen Säule an die Hand. worauf ich fpäter zurückkontmett werde,

Ö. 1159. Die Tragweite und Fernwirkung. welche die Krhfialle iiberhaupt auf das fenfitive Gefühl ausüben. und die mit der Entfernung abnimmt. kann ich mit einer Menge neuer Beweife belegen. wovon ich nur einige anführen will. Frl. Winter (**) empfand einen zwei Spannen langen. zwanzig Pfund fchweren Bergkrhftall am ttegativen Pole auf 9 Schritte Abftand kühl; die Kühle einer Schwefelkrhfiallanhäufung auf 5 Schritt. Denfelben Krhftall fühlte Frl. Weigand (M) auf 12. Frl. Nather (ke) auf 13 Schritte; Frl. Sophie Pauer (*9) auf 14 Schritte . Frl. Aßmannsdorfer (279) auf 31. den pofitiven Pol aber nur auf 21 Schritte; Frau Kienesberger (M) den negativen Pol deffelben Bergkrhftalls auf 24 Schritte. Bei allen diefen Perfonett verlief fich aber die Fernwirkung an ihren Gränzen nicht ins Unbeftimmte und Uitfichere. fondern fprach fich ganz entfchieden aus. Ein Schritt weiter und die Empfindung von der Kühle oder Läue des Krhfiallpoles war ganz erlofcljenz' ein Schritt weniger und fie wurde wieder deutlich wahrgenommen; ich konnte diefen Schritt vor- und rückwärts oftmals wiederholen. imticerxutitder Wirkung der gleichen Deutlichkeit. kZff-:Zt

F. 1160. Daß aus Krhfiallen herrührendes Od. Krhftallod. fich ganz ebenfo auf dritte Körper verladen läßt. wie das vom Magnet. oder von Händen u. f. w. wird neuer Belege tiicht bedürfen. An die beiden Pole eines fiarken Bergkrhftalls fiellte ich je ein Glas Waffer und gab fie dem Friedrich Weiblich (W) und Frau Kienesberger (M) zu koften. Sie fanden das vom negativen Pole frifch nnd angenehm und nannten es das fchmackhaftefte magnetete Waffer. das ihnen je dargereicht worden fey; das vom pofitiven Pole fanden fie lauwidrig und ekelhaft. wie mit Leiten gemengt. Aber felbft der fchwach fenfitive Hr. Hütter (U) fand von zwei Gläfern Waffer. die an beiden Polen eines großen Bergkthfialls verweilt hatten. das vom negativen Pole frifch und kühl. das vom pofitiven matt und abgeftanden. - Als ich einstuals die Frl. Zinkel. welche krank geworden. befuchte. fand ich neben ihrem-Bette eine Flafclje Waffer und daran angereiht den negativen Pol eines größern Bergkrhftalls. Anf diefe Weife hatte fie fich felbft beftändigen Vorrath von geodetem Waffer gemacht. das fie dein gemeinen Brunnen bei weitem vorzog.

Die Verladbarkeit des Odes von Krhftallen würde damit klar fehn. woferne ich fie nicht fchon längft dargethan hätte (Dhn. F. 45).

Z. 1161. Die Durchleitnng deffelben und die Wirkung davon auf menfctfliclfe Empfindung berühre ich nur mit ein paar Worten. Dem Friedrich Weiblich (M) gab ich einen Kupferdraht von 8 Fuß Länge in die Linke und feste an das andere Ende den negativen Pol eines großen Bergkrhftalls. Nach ein paar Sekunden fühlte er den Draht kühl werden und fich felbft angenehm davon durchftrömt. Kehrte ich den Krhftall mit* dem pofitiven Ende dem Drahte zu. fo verging die angenehme Kühle und Lauwidrigkeit trat an ihre Statt. - Hr. Guftav Attfctjüh (i7. 7') legte feinen Degen in die magnetifche Parallele und erfaßte die Spihe mit den linken Fingern, Ich brachte das negative Ende eines großen. etwa acht Pfund fchweren Faferghpfes an

v. Retehenbaä). der fetifitive Mettfch. t, 38

« ZurückWeiter »