Abbildungen der Seite
PDF

Wie fafwaa) das Kupfer auch reagirte. fo übertraf es doch, bei weitent das Blei.

7) Das Gold. als gutes Goldpapier. In der linken Hand E") gehalten. Naar einigem Zuwarten. Ziehen. erft in der linken Hand. dann ftärker in rechter Hand und Arm. fofort fliegend da uttd dort fatwach. Nur kurzes Naafziehett,

In der Reafteu f") erfchien das Ziehen und Zuaen fafneller. lebhafter und ftärker in Hand und Vorderarm. dann inc littken Arme. dann bildete fich ein concentrifates. eigenthüntliafes Znfamtttenziehen beim fogenannten Geäder. Schwere in beiden Händen.

Zwifcheu beiden Händen (29). Ziehen erft links. dann reatts an den Händen. fpriitgettd zwifaten beiden da und dort. aber immer ftärker littks. Beängftigung und Herzklopfen fafwaay. *

Gold überhaupt wenig ftärker als Kupfer.

c7) Das Silber in Platten. In der linken Hand (*0) gehalten gab es alsbald fafmerzliches Ziehen im linken Borderarnce. dann im reatten Borderarnce. fofort int rechten Handgelenke. neben fliegendem Herunchüpfett in diefen Gliedern. Durchziehen dur-af den Kopf. Schwere in den Armen.

In der rechten Hand f") gehalten: Schmerz fliegend in Arm und Klepf. aber viel fatwächer. als in dem letzten Verfuafe. Ziehen uttd Schwere verhältnißtnäßig ftark im ganzen Oberleibe. in Brufi. Schultern. Herz. ziemlich unangenehm. Lange Okachdauer im Akute,

Zwifchen beiden Händen (*9). Schmerz in linken Fingern. im linken Vorderarme. rechten Oberarme. linken Vorderarnte. Ziehen durch die Bruft nnd die Ohren. beides von links naaf rechts. gleich einem Strömen. fliegender Safmerz da und dort herum. fo ftark. daß er die Etnpfindung des Ziehens libertäubt. fo daß es währettd feiner Dauer niaft wahrgenommen werden kann, Ziehen ift dabei wie allgemeines fchnterzlicltes Gefühl fortdauernd gegenwärtig. Schwere fo ftark. daß fie auf den Schooß feftgebundenen Händen gleicht. die nicht aufgehoben werden können,

p Das Silber geht an odifafer Energie hier den bisher gettanntett Metallen weit voran. Es wird aber feinerfejts wieder übertroffen von

o) dent Zinke (*7). In der Linken gehalten gibt es fogleich Schmerz im littkett Borderarme. dann im reaften Olterarttie. im Schenkel. im Gefichte. an den Schlafen. alles fehr ftark. Ziehen. Zucken und Safwere gleiafzeitig.

In der Reaften: Ziehen im reafteu Akute. wie Dnrchftrötttung von einer wärmlichett Luft. Safnterz im reatten Vorderarnte. in den Ohren. im Kopfe. im linkett Handgelenke. in beiden Oberarmeti. alles niatt ftärker. wohl aber häufiger als bei der Haltung in linker Hand. Schwere in beiden Artnen.

Zwifchett beiden Händen: Schmerz im reaften Vorderarctte. in der

Brufi. im linken Arme. Kopffchmerz. fliegender Schtnerz ziehend da nnd dort im rafchen Wechfel. Schwere in beiden Armen.

Das Zink ergibt fich als das am ftärkfien wirkende unter allen verfuchten Metallen,

F. 908. Diefen odpofitiven Stoffen wollte ich einen fiark negativen gegenüber fiellen und wählte dazu

den Schwefel. In ihrer linken Handfik) gehalten gab er vorzugsweife fogleich im linken Arm; dann im rechten; fofort im rechten Handgelenke. und dann wieder. wie rechts beim Golde. hier aber links ein eigenthiimlicljes concentrifcljes Zufammenziehen und Einfchtiüreti beim Geäder. auf der Breitfeite des inneren Borderarmes. ein Gefühl. iiber welches fich in ähnlichen Fällen oftmals die hochfenfitive Angelika Sturmann beklagte. Schwere in diefer Hand. Dann ftarke Herzbeklemmung. die Schläge deffelben nicht fchneller. aber fiärker. lebhafter. beängftigt. wie wenn das Herz aufchwellte. Beftiindig waren alle ziehenden Schmerzen fiärker in der leeren rechten Hand. als in der den Schwefel haltenden Linken.

Zn der rechten Hand (") gehalten: Ziehen nach einander im rechten Vorderarme; im linken Oberarme; im rechten Vorderarme. im linken Handgelenke und fofort befiändig hin und herfpringend; fchwächer. als wenn der Schwefel in der linken gehalten wurde. Schwere links. aber Herzfchlag ruhig.

Zioifchen beiden Händen (17.79) gehalten: gleich nach dem Ergreifen ftellten fich in beiden Händen. Handgelenken. Armen. Armgelenken bis zur Schulter diefelben Empfindungen von Ziehen. Zucken und Stechen. bald da. bald dort. nachlaffend. verfchwindeitd und wiederkehrend. alles zuerft links ein. mit einzelnen Stichen in Daumen und Mittelfinger. fafi fo fiark. als fie auf einem frifchgefcljlagenen Electrophorkuchen auf den Fingerknöcheln empfunden werden. Alles fiärker in der rechten Hand als in der linken. Dabei Schwere in beiden Armen. Schmerz bis zu .Kopftuch fteigend und langdauernden Nachfcljmerz.

Der Schwefel ift. wie man fieht. der ftärkftwirkende unter diefen Körpern. aber im Wefentlichen. obgleich ihnen odpolar entgegengefetzt. nicht fehr von ihnen verfäjieden. - Man kann es darum vielleicht niißbilligen. daß ich diefen Empfindungen hier mehrere Blätter geopfert habe; allein ich wollte fo riele genaue Beobachtungen von einem fichern Zeugen in einem Gegenftande nicht verloren gehen laffen. der vielleicht nicht von vorragender Bedeutung ift. auf den man aber im Umgange mit Senfitiven häufig fiößt und der einigermaßen erledigt feyn mußte. wenn man tiicht alle Augenblicke an ihm hängen bleiben, wollte. x *

F. 909. Vergleicht mau nun Schwefel und Gold hier in ihren Wirkungen mit einander (ZE). fo fieht man. daß. in der linken Hand gehaltengder erftere viel fiärker reagirte als in der Rechten; daß dagegen

[graphic]

in der rechten Hand gehalten) das leßtere viel ftärker wirkte) als in der Linken gehalten; daß folglich beide Stoffe in der Art der Wirkfamkeit fich ziemlich ähnlich waren) aber in umgekehrter Richtung der Hände) das ift mit umgekehrter Polarität. Und da fie felbft entgegengefeßt polar find) fo controlirt fich dadurch die Genauigkeit der Verfuche. - Vergleicht man Schwefel mit Silber) fo ftellt fich heraus) daß der Erftere mehr Schmerz und weniger Schwere) als letzteres erzeugt) das fich umgekehrt verhält.

F. 910. Diefe Gefühle gehen jedoch bald verloren durch Gewöhnung (")) durch Verladung und vielleicht auch durch baldige Abnüßnng der Nervenreizbarkeit dafiir. Wenn meine Tochter Gold oder Schwefel) oder was immer von diefen einfachen Subftanzett längere Zeit in der Hand behielt) fo verminderte fich die Stärke des Ziehens und Znckens allmälig, Die nachfolgenden Actionen wurden immer fchwächer) die *Haufen länger. Nach einiger Zeit blieb nichts mehr übrig) als das Schweregefijhl in den Armen) das ohne Zweifel nach längerer Zeit ebenfalls verfchwunden feyn würde. Schon die Verfuche durfte ich mit derfelben Senfitiven nicht zu lange fortfetzeit ('“)) wei( bald das Wahrnehmungsvermögen für die erzeugten Gefühle nachließ.

Ö. 911. Die Beängftigung ift eine in den fenfitiven Hergängen nur zn oft vorkommende Erfclfeitiung) deren Ouelle gründlich zu erforfchen wohl der Mühe werth wäre. Meine Tochter (77) verglich die Encpfindnngen) die aus dem Contacte der ihr hier dargebotenen Gegenftände hervorgingen) in ihrer Wirkung auf ihr ganzes Wefen genau mit dem Zuftaitde) in den man fich verfeßt fühle) wenn man vor irgend einem bevorftehenden Begebniffe Angft habe) oder wenn man lange in banger Erwartung vor etwas Unangenehmen ftehe. Sie tneinte geradezu) daß bei der vollkommenen Uebereinftimncutig jener phhfifclfen und diefer moralifclfett Znftätcde irgend ein gemeinfames Agens beiden zu Grunde liegen müffe, Soweit läßt fich die Sache nun von nteinen! Standpunkte aus tiicht verfolgen) aber immerhin läßt fich denken) daß wenn eine phhfifclfe Einwirkung auf das Herz) feinen Blutzufltcß und feine Vulfation durch odifche Kraftentwicklung ntöglich ift) diefe ebenfo gut auf bloß phhfifctfenc Wege) wie wir hier gethan) als auf geiftigem zu Stande gebracht werden kann) da wir bald fehen werden) in wie nahem Caufalverbande Geiuiithsbetvegungen mit den Odbewegutcgeti ftehen.

Z. 912. Dieß Ziehen und Zucken) mit feinem Stechen und Schwerwerden) feinem Herzklopfen und feinen eigenthilmliclfeic Beängftigungen) feinem Kopfweh) Brnftbekleitnticctigen) Ohreufaufen und Jiackenfclfmerz gehört zu den heiklichften Gegenftändeic der odifchetc Unterfuchungen. Sie bleiben wenig beachtet) weil fie flüchtig und vergäitglich find; fie fallen mehr läfiig als fchwer) weil fie bald weichen; fie vermengen fich mit andern Peinlichkeiten der Senfitiven und es ift deßwrgen fchwierig) fie zu ifoliren und für fich)

[graphic]
[ocr errors]

1) wenn ein Metal() Meffing) Elfen) Blei) Kupfer) Gold) Silber) Zink) entweder mit Einer Hand) der linken oder der rechten feftgehaltcn wird) oder auch

2) wenn dieß mit einem Stück Schwefel gefchieht; oder

3) wenn diefe Gegenftände mit beiden Händen zugleich ergriffen und zwifehen ihnen feftgehalten werden;

4) wenn mit beiden Händen die rcngleickynamigen Pole eines Stahlmagnets ergriffen tverdecc; oder

5) wenn auf gleiche Weife die gleichnamigen Pole erfaßt und feftgehalten werden;

6) wenn ebenfo Krhftallpole entweder mit den Händen ungleichnamig) oder auch) wenn fie gleichnamig belegt werden;

7) wenn Menfchen einander gleichnamige oder auch ungleichuancige Hände darreiheu; - . '

8) wenn Ein Menfch feine beiden Hände in einander faltet; oder endlich

9) wenn nur an ein und derfelben Hand die Finger umgefchlagen werden,

* In allen diefen Fällen zeigt fich in mancherlei Abänderungen von Stärke)

Menge) Ausdruck) Zeitbedarf und Ordnung dieß Ziehen und Zucken mit feinen Angehängen vonBeängftigung) ftarkem Herzfchlage) Schwere u. f. f. Es zeigt fich unter pofitiver und unter negativer Einwirkung fo gut) wie unter beiden zugleich; unter einer Durchftrömung ebenfo) wie unter einer einfeitigen Odladung; und fomit erfehen wir zum

S ch l u f f e: daß das Ziehen und Zucken fammt Zugehörde nichts anderes ift) als eine Art kiinftlich erzeugten) lokal und momentan krankhaften Zuftandes von ncenfchlicljen Gliedern) hervorgebracht durch eine.darin eingeleitete mehr oder minder ftarke Odbewegung. Die dadurch bewirkten Störungen im natürlichen odifchen Gleichgewichte und fofort in den Nerven empfinden die Senfitiven als Ziehen) Zucken) Schwergefiihl) Beängftigccng) dumpfem Herzfchlag u. a. m.

[ocr errors]

F. 914. Wenn die Atncofphäre gewitterfchwanger wird. fo bekommen ticanche Senfitive. nancentliw Frau Zohanna Actfchüh (M) einen eigenthümlichen Schmerz in den Haarbulben. fo daß jedes einzelne Haar fühlbar und empfindlich wird. Dieß dauert viele Stunden lange höchft peinliw fort und hört fogleiw auf. fowie ein Gewitter fich entladen hat, Es ift dabei nicht nothwendig. daß daffelbe ihr gegenwärtig oder auch nur in ihrer Nähe ausgebrochen fey. Es braucht nicht einmal wahrnehmbar zu feyn; vielmehr genügt. wenn es auch in andern Ländern zur Entwicklung gekommen. daß nur die Atmofphäre in ihren dynamidifchen Znfiändetc diejenige Umftimmung erlitten hat. welche die Folge von Gewitterausbrücheic zu feyn pflegt. Es ift alfo der pofitive Zuftand der Luft. der den Haarfchncerz erzeugt und der negative..oder doch gemindert pofitive. der herabgeftimncte. der ihn icnverzüglich heilt. Daß diefe Erfcheinnng. wenn fie ciicht rein odifch feyn follte. doch in engfter Eomplikation mit odifehen Berhältniffen fteht. muß ich aus der Analogie mit allen Zuftänden der Senfitiven vor und nach Gewittern fchließen. und dieß Uebelbefiuden hier aufnehmen. wenn ich auch noch niwt Gelegenheit hatte. es felbfi zu behandeln.

[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »