Abbildungen der Seite
PDF

Sophie Bauer fi) und Armida Geraldini erklärten den Spiegel auf jeder Seite fiir niißfälligf jedoeh vom Gefiehte aus für viel unerträglieher- als vom Rücken. Fran Jofephine Feng( f2") ertrug von vorne die Einwirkung des Spiegels tiicht, er würde ihr in kurzem übel machen; am Rücken fühlte fie fich davon wenig atigefoäzten. - Fran Baronin von Natorp (M) fand ihn von vorne viel mißbehaglielfer, als von hinten. - Fri. Zinkel (W). mit dent Angefiihte vor dem Spiegel ftehend. fand ihn lanwidrig7 mit dem Rücken ihm zngekehrt ttitht eben mifzbehagliclf.

Niemand fprach anders. Wenn nun ein pofitiver Körper wie hier der Spiegel, auf die Gefichtsfeite des Meufcheit lanwidrig reagirt. auf die Oiiickenfeite aber nicht. oder felbfi behagliehf fo ift feine Wirtfantkeit der der negativen Mauer-wand. welche auf die Gefichtsfeitexattgeitehm nnd anf den Oiiieken widrig gewirkt hatte. vollkommen entgegengefeht, q. e. (l.

ß. 80. Wir toollett nun fehen- tiathdem wir von odifih unipolaren tkorpern die gewliufehten Auffchlitffe iiber die Polarität von Vorder- und tliiicfenfeite erlangt haben. wie viel Beftätignng deffen durch einen feitlich hipolaren tnenfelfliclfen Leib zu erlangen fehu ntiichte.

Es gibt ntanche Menfchen. welche die üble Gewohnheit haben. wenn fie mit Jemand reden- fehr nahe zu ihm hinzugehett, was man gemeinhin nennty anf ihn hinaufzuftehen. Wenn man auch von ihnen zurüikweittft- fo kommen fie immer wieder heran und machen fiih auf folche Weife läftig. Alle diejenigen. welehe dief; thnn. find gewifzliäf nicht fenfitio; die Senfitioen aber erklären alle ohne Ausnahme, daß ihnen diefz äußerft unangenehm fen. Wie peinlich Hi'. Guftav Anfihiih (M) als Soldat feinen Vor- und Hintermann empfand- haben wir oben H. 1() fchon gelefen. Er fühlte fich bei folehcit ?Näher-trugen Anderer fogleich im Magen angegriffen. Hk. l)|*. Niet) ("fHr. Piauch. Fri. Amalie Kriigerf Hi“. Fichtner f") bezeugten große Abnei

1 gung gegen diefe üble Sitte mancher Leute. Frau von Varadh (*0) wird bei

folcher Näherung fogleieh von Kopffehnterz ergriffen. Hk. Vrofeffor Rösner f") flieht die Leutef von denen er diefes weiß. Hr. Delhez, Frau Johanna Anfehüh erduldeten dabei drücfende Befchwerutig. (Endlicherj Fri. Beyer nnd Zinkel fahen fich nitwiderftehlich gezwungen vor folchen Leuten zurüekzufchreiten. Aueh fchwaclfe Senfitide wurden davon unangenehm affizirt. z. B. Hi“. Klein fand folche Leute unausftehlieh, Hr. Kratoclfwila, Elger- Sturttty Tirkin l)r. Stainerf br. Bfretfclytter. von Rainer. l)r. Diefing, Profeffor Oiagskh fühlten fich alle unangenehm bis zum Widerftrehen berührt, ja ieh fand nicht einen einzigen Senfitiveit. der nicht mit Abftheu fin; abroandte7 tuenn ich diefe Frage an ihn ftellte. - Vielen Senfitioen ift fchon jede Annäherung an fie. wenn auch aus Entfernung mehrerer Schrittef unangenehm, und wird deutlieh lauwidrig in dent Piaafee wie man fich ihnen mehr nähert.

So der Fräulein Caroline Ebermann (7) . Profeffor Endliher (*9). Fri. Beyer. Zinkel. Ahntannsdorfer u. v. a.

Diefer Abfcheu ift keine vorgefaßte Meinung. wie manche Nihtfenfitive glauben. f ondern er ruht tief in den phhfifchen Znftänden der Senfitiven. Der Grund liegt darin. daß Vorderfeite gegen Borderfeite gekehrt. glcihnattiige odifhe Polarität einander genähert und fomit lauwidrige Empfindungin dem fenfitiven Organismus erregt wird. und dieß um fo ftärker. je größer die Nähernng.

F. 81. Eine hübfche Gegenprobe deffen findet fih in einem ganz einfahen Verfuhe. den ich mit fehr vielen fenfitiven Verfonen angeftellt habe. Zh ging auf fie zu. fo nahe ich konnte; wie ih an fie dicht herankam. feufztetc fie alle unter der Laft ihrer eigenthümlihen Art von Bedrängniß. Wenn ih nun einen Augenblick verweilte. und dann einen einzigen Shritt rückwärts that. fo athmeten fie alle ganz erleihtert und erfreut auf. und riihmten die auffallende Behaglichkeit. die ihnen fo fhnell und fo leiht geworden. Außer allen Borgenannten kann ih hier noch die Frau Johanna Anfchüh. die Fri. Zof. Geraldini ('79). Khuaft. Zinkel. Reichel. Sturmann. die Frau Baronin von Natorp. von Veichih. vou Teffedik. Kienesberger. Lederer und die Herrn Rabe. Manch (lt). br. Diefing (*9). DelhezfW). Weiblich. Klaiber. Schiller (is). Bauer. Fihtner. Profeffor Ragskh (20). Ritter von Siemianovski (*9) nennen.

F. 82. Mit Fri. Zinkel. Khnaft. Fri. Bauer (Ü) und Frau Baronin von Okatorp ergab fich dieß niht nur bei der Frontftellung. fondern auh. wenn ih meinen ikiücken ihrem Rückert zunähft zugekehrt hatte. - Der Liückfhritt ftellte fogleich von dem natürlichen Gleihgewihtsznftaude den größten Theil wieder her. gab die natürliche odifhe Spannung zum tneifteu wieder zurück. indem er die gleichnamigen Pole unfer-er Vorderfeitett oder Liücken von einander entfernte.

Ö. 83. Nun prüfte ih noch die Reaction der menfchliheti Seiten. jede insbefondere. Ich ftellte in diefer Abfiht die Fri. Zinkel in der Mitte eines Zimmers in normale Haltung. das Geficht gegen Süden gerihtet. Nah kurzer Vanfe zur Gewöhnung trat ich auf zwei Schritte Abftand zu ihr nnd kehrte bald meine rechte. bald meine linke Seite ihrer Borderfeite zu; beides that ih fodann auh gegen ihren Rückert. Die Gefühle. welhe ihr in diefen vier Stellungen erzeugt wurden. waren folgende:

Anf ihrer Borderfeite bewirkte im Allgemeinen

meine Rechte. daß das kühlere. meine Linke. daß das lauere; auf ihrer Hinterfeite im Allgemeinen tneine Rechte. daß das lanere. meine Linke. daß das kühlere Gefühl in den ohnehin nah F. 15. fchon vorhandenen gemifcljteit Seitengefühlen nterklicl) verwaltete.

[graphic]

Die Frl. Nather (") feßte ich in der Mitte des Zimmers anf einen Stuhl ohne Lehne und mawte diefelben Verfuwe mit ihr durw. Sie ergaben daffelbe Refultat, Zw hatte dießmal die Vorfiwt gebrauwt. nach jedem einzelnen Verfuwe miw auf eine Minute hinweg zu begeben. um fowohl bei mir. als bei ihr. das odifwe Gleiwgewiwt wieder herzufteüen. Diefe Vehutfamkeit kann überall niwt genug empfohlen werden. um reine Ergebniffe zu erzeugen.

Berfuwe folwer Art find aber. der Complikation der odifwen Einflüffe ,mit den Seiteneinwirkungen halber und der bei der Aufteilung derfelben nöthigen Genauigkeit der Stellung wegen eine mißliwe Aufgabe und erfordern eine fenfitive Perfon. die in der Fähigkeit. odifwe Senfationen zu unterfweiden. fwon einige Erfahrung und Uebung erworben haben muß. fieht deßwegen den Beobawtungen mit einer negativen Mauer und einem pofitiven Spiegel an Siwerheit nach. und kann Neulingen. fehen es Phhfiker oder ihre Senfitiven. nicht überall empfohlen werden.

H. 84. Endlich verfuwte ich now. ob es niwt geläcige. die hier fiw ergebende Complikation der Breitenaxe mit der Vorder- und Hinterfeite mit znreiwender Deutliwkeit aufzulöfen. und dieß erreiwte iw denn auw zu meiner vollkommenen Befriedigung. Zuerft ftellte fiw bei Hrn. Delhez('"') heraus. daß wenn ich mich feiner Borderfeite mit der meinigen bis zur Berührung näherte. er zwar meine Hände. Arme. Füße. überhaupt aber meine Seitentheile. mit ioelchen er in ungleichnamige Paarung gerieth. kühl fühlte. mein Kopf aber und ncein Bauw ihm lau und in fo großer Nähe peiuliw erfwienen. Wenn iw dann nur einen einzigen Swritt rückwärts und von ihm hinweg that. fo fühlte er fiw am Bauwe durch Kühlung erleiwtert. Mit Frl. Zinkel-Baier ('07) kam ich um einen Swritt weiter. Sie fand. wenn iw bis zur Aicnäherung vor ihr ftand. meine beiden Seiten kühlig. aber über meine Mitte empfand fie wie einen lanwidrigen Streif her

[ocr errors]

Stellte ich miw diwt vor fie bis zur Berührung. Antlitz an Antlitz. fo empfand fie miw an Händen. Armen. Füßen. und meinen ganzen beiden Seiten kühlig. aber von der Stirne an iiber die Nafe und das Kinn. dann über Bruftmitte und Bauwmitte hinab. wie mit einem laueu. unangenehmen Streife angethan. Ein Swritt. den ich rückwärts von ihr hinweg that. erfüllte die Control; denn jeht war die Läue in der Mitte herab verfchwnnden und durw Okiickfwlag eine fcheinbare Kühle entftaicden. loährend umgekehrt die beiden Seiten eine fweinbare Wärmezicnalfme empfingeti. -- Denfelben Verfuw machte ich bei ihr mit meinem Rücken. mit dem ich mich an ihre Vorderfeite fiellte. Jetzt erfwienen ihr meine (gleiwnamigeu) Seiten lau. über meine Rückenmitte herab aber tvar ein kühler Streif zu empfinden. Ein Schritt vorwärts minderte alle diefe Gefühle herab. fo daß fie fich feheinbar umkehrteic. 3- Nun begab ich mich aneihren Rücken. Erft Rücken an Rücken gelehnt. Es wiederholten fich hier auf den (ungleichnattiig gepaarten) Seiten die kühlen Empfindungen) in der Rückemitte herab der lauwidrige Streif; ein Schritt vorwärts lieferte die Control. *- Meine Vorderfeite gegen ihren Rücken gekehrt) lieferte wieder lauwidrige (gleichnamige) Seiten und einen kühlen Streif mitten herab, Auch hier lieferte ein Schritt rückwärts beftätigende Control.

Es geht hieraus klar hervor) daß die Seiten des Metifclfen fo fiark polarifirt find) daß ihre odifche Ladung als Breitenaxe dotniciirt) und daß die eigenthümlich odifche Befchaffenheit der Border- und Hinterfeite nur in der Mitte zwifclfeti beiden Seiten) in der Gegend der Indifferenz derfelben) in einem eingeengten Streife zu ungetrübter deutlicher Ausprägung gelangt.

F. 85. Ich faffe diefen Abfchnitt kurz noch einmal zufammeic:

Auf der fenfitiven Bord erf eite hat angenehm und kühlig reagirt

a) eine oduegative Mauerwaccd F. 75;

i)) meine odnegative rechte Seite F. 83.

Es hat lau und widrig auf eben diefelbe reagirt

e) ein großer odpofitiver Queckfilberfpiegel F. 79;

cl) meine odpofitive linke Seite F. 83. fie ift alfo odgleichnacuig niit odpofitiven Körpern und tingleichicamig mit odnegativen; und daraus folgt:

Die Vorderfeite des Menfhen ift odpofitiv.

Anderfeits: Auf die fenfitive Rückenfeite hat angenehm und kühlig reagirt

n) ein odpofitiver Queckfilberfpiegel) F. 79;

d) meine linke odpofitive Seite) F. 83.

Es hat lau und widrig auf diefelbe reagirt

e) eine odnegative Mauer-wand) F. 75;

ci) meine odnegative rechte Seite) F. 83; fie ift alfo odgleichnancig mit oduegativen Körpern und ungleichnamig mit odpofitiven) und daraus folgt:

Die Rückfeite des Meufwen ift odnegativ.

Nähert fich eine Vorderfeite der Borderfeite) geht ein Menfch zu nahe auf einen Senfitiven zn) fo nähern fich gleichnamige odpofitioe Pole nnd werden fich lanwidrig F. 80. Treten fie von einander wieder zurück) fo nimmt die erzeugte Läue ab) und die Empfindung von Abkühlung tritt ein F. 81. Daffelbe ergibt fich bei Riickenannälferungen F, 82.

Nähern fich Seiten den fenfitiven Vorder- oder Hinterfeiten) fo ncaclfen fie das ungleichnamige Odgefühl prävaliren) F. 83.

Solchergeftalt langen wir an bei dem

[graphic]

S ch l u f f e: der Menfch ift von vorne nach hinten polar; er befiht auch in diefer Richtung eine odifche Axe- deren pofitiverVol in feiner Vorderfeitef und deren negativer Bol in feinem Rücken liegt, oder mit kurzem Ausdrucke: der Menfch ift vorne odpofitiv, hinten odnegatio polarifirt.

Ich nenne dieß die Dickenaxe, Transverfalaxe, die quer durch den Leib nach der Dicke geht.

F. 86. Und da in den verfchiedenen Fällen das Gefühl von Läue und Kühle, das durch die Front- und Rückenannäherungen erzeugt wird- ungleich fpäter merkbar wird, als das der beiden Seiten- wie die Berfuche uns zeigen7 fo folgt ferner, daß die Dickenaxe ihre Wirkung nicht fo weit ausdehnt, als die Breitenaxe fchwäckfer ift- und daß alfo die Dickenaxe geringere odifche Jntenfität und fehwächere Pole befiht, als die Vreiteuaxe.

3) Polarität nach der Richtmcg der Länge des Leibes.

F, 87, Nachdem wir bis hieher auf dem Wege der Unnäherungen erforfc-ht habenx daß der menfclfliclpe Leib nach zwei Seiten polar ift- einmal von links nach reehts- das anderemal von vorne nach hinten- fo bleibt die Frage noch übrig, ob er anch nach feiner dritten Dimenfion, von oben nach untenf vom Kopfe gegen den Unterleib und die Füße odifch polar feh oder nicht? Da dieß die Richtung feiner Längenaxe ift, und die Vhhfiologen fehon feit bald einem Jahrhundert her7 Kopf und Genitalien als in dualer Oppofition fiehend betrachten, fo war eine gründliche Unterfuchung in diefem Sinne fiir mich ein Gebot,

F, 88. FingerzeigeF daß nceine Vermuthungen auf eine folehe Leibespolarifation icieht ohne Grund fehu möchten- fehöpfte ich vorläufig aus der mehrfällig gelegenheitsweife gemachten Beobaehtungz daß wenn Jemand zufällig iiber dem Kopfe liegender fenfitiver Yerfonen vorbeiging, diefe häufig fich mißbehagliclf äußerten. Frl. Beyer (I. 3J) fah ich jedesmal- wenn Jemandda fie auf einem Sopha liegend ruhte- um ihren Kopf herunigingf das Gefieht auf eine offenbar peinliche Weife verziehen. Wenn Jemand an ihren Füßen vorbeiging, nahm ich eine folche Grimaffe niemals wahr. Zu Frl. T-orfer anf dem Canapee liegendf begab ich mich zufällig über den Kopf; fie ward unruhig und blieb es fo langef bis ich ntieh hinweg begab. - Frl. Weigaud f") zu Bette liegendf fah ich ihren Arzt bittenf er ncöclfte von ihrem Kopfe- über tvelehen er fich hinter der Bettftätte gefiellt hatte- hinweggehen f wei( ihr feine Gegenwart dort Schmerzliehkeiten verurfache.

F'. 89. Fri. von Weigelsberg f") theilte niir mitf daß fie durchaus tiicht vertrage- wenn fich Jemand iiber ihrer Bettftätte aufftelle, daß es ihr aber

« ZurückWeiter »