Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

obwohl ih das Glas immer nur mit tneinen rechten Fingern berührt und auch den Senfitiven nur in die rechte Hand zum Kofieit gegeben hatte, Und diefe Ladung konnte es nur durh Vermittlung des von den Händen geladenen Tifhes erlangt haben) auf dem es unberührt geftanden hatte; es war Verladung von Verladung. *

[ocr errors]

F. 373. Aber niht bloß die wirkliche Berühruugmcit Händen und andern Körpertheilen ladet andere Gegenfiände mit Od: - die bloße Annäherung an diefelbeu reiht fhon hin) folche Verladung zu Stande zu bringen. Daß die menfhlihe Annäherung einwirkt) wiffen wir aus den vorhergehenden Abjhnitten zwar zur Genüge; allein wenn die Urfahr der Einwirkung hinweggenommen wird) das ift) wenn der odausfirömende Körper) die Hand) der Fuß) der ganze Menfh von dem Gegeufiande) dem fie fih angenähert haben) entfernt werden) fo bleibt der Leßtere in odifher Beharrnng) er ift geladen. Der Frl. Nather (*7) zeigte ih ein Trinkglas auf dem. Tijcbe ftehend) ließ es fie befühlen und dann auf den Tifch zurückftellen. Nah einer Paufe von etwa 8 Minuten) innerhalb deren der Einfluß ihrer Hände fih wieder verwijht haben ncohte) näherte ih dem Glafe die Finger meiner rehten Hand bis auf etwa einen halben Zoll und hielt fie fo etwa 2 Minuten. Als nun jene das Glas mit ihrer linken Hand-wieder ergriff) fand fie es bei weitem kälter als zuvor. Jrh ließ es auf den Tifrh zurückftellen und gab ihm wieder eine halbe Viertelfinnde Ruhe. Jeßt näherte ih ihm in eben der Weife meine linken Fingerfpißen; wieder ergriffen) fand nun Frl. Nather dasGlas warm und widrig geworden. - Mit Friedrich Weidlih (77) wiederholte ich diefe Berfuhe an einer Glasröhre mit demfelben Erfolge. - Bei Frl. Maixp") und Frl. Reihel('"*) gefhah es tnittelfi eines Tafters von Vackfong, Bei Letzterer dehnte ih den Verfuh auh auf meine Lippert aus) die ih dem Tafier mit Zurückhaltung des Athems näherte, - Daffelbe gefhal) bei Frl. Weigand(*'7') mit einer Vorzellantafie. Die Ladung dauerte nah den Wahrnehmungen der Senfitiven 10 bis 20 Minuten) bis eine halbe Stunde an) innerhalb deren fie ihrem Gefühle langfam entfhwand. Empfindlichere Senfitive erkannten ihre Andauer länger) andere kürzer. -* Die Frl. Bkaix-(M) ließ ih) ein andermal) mit der reehten Hand Gewöhnung nehmen von einem Vackfongtafier und ihn dann auf ein .Kiffen niederlegeit. Hier ging ih darüber fhwebend hin mit meinen rehten Fingerfpihen) ohne ihn irgend zu berühren, Als fie ihn nun rechts wieder ergriff) fühlte fie ihn merklih wärmer geworden. Sie legte ihn wieder weg) und ih ftrich nun zweimal fhwcbend darüber hinweg) auf Abftaicd von einer Finger-dicke; wieder ergriffen fand fie ihn noh wärmer als das Erftemal. Darauf firih ich vier- bis füufmaldarüber. fie fand ihn jeht bedeutend wärmer und unangenehmer. ihr faft heiß erfcheinend. endlih durch den Arm bis in den Kopf wirkend. - Zn allen diefen Fällen aber. fo wie in vielen andern. die ich übergehe. war die odifche Etnanatiott aus den ncettfchlihen Gliedern in die ihrem Wirkungskreife preisgegebetteti Gegeuftände eingedrungen uttd daritt längere Zeit verharrt. d. h. es hatte odifche Ladung durch bloße Annäherung. unter Ausfchluß aller Berührung ftattgefttnden. - Hier ftoßett wir auf die uns fchon bekannte Erfcheinuttg) daß Senfitioe zwifclteti andern in der Reihe fitzend) nicht aushalten können,

F. 374, Soviel haben wir indeß aus den Uttterftthnngen diefes Kapitels gründlich entnommen. daß das Od der tnenfhiiclten Organe fich durch Berührung uttd durch Annäherung auf fefte und fiüffige Körper aller Art unmittelbar verladen läßt. daß wir diefer Erfcheittttng und ihren*Folgen im täglichen Leben jeden Augenblick auf tattfendfache Weife unterliegen. und daß dieß die Senfitivett oftmals recht bitter trifft.

[graphic]
[merged small][ocr errors]

r* Reichenbach. der fenfitive Mentch. t, , 1'.).

[ocr errors]

F. 381. Diefe Erfcheinungen finden ihre leichte Erklärung in der Theorie von der Verladung) wie ich fie aufgefiellt habe. Der Magnetpol oder der menfchiiche Pol lädt feine Odattsflüffe auf den ihm dargebotenen entgegengefeßten Vol und diefe gehen fort (continnirett) fo lange) bis der fremde Gegenftand vollkommen ebenfo fiark geladen und ins odifche Gleichgewicht gebracht ift mit dent iadenden Pole uttd zwar dieß gegenfeitig. Nun kann nichts weiter übergeladen werden) es wird der Abfluß gehemmt) geftopft. Das beiadeue Glied wirkt nun feinerfeits mit dent empfangenen Ode zurück auf das ladende Glied und zwar gleichnatuig odifci); dieß gefchieht immer) wie wir fahen) unter Erzeugung von lauwidrigen Empfindungen. Es kommt noch ein anderer Nebenumftand hinzu) das Wärmegefühl in beiden) auf einander wirkenden Gliedern zu fteigern. Beide waren zuvor in der Luft und genofien fortdauerndett Odabflnß ins Freie. Wenn aber jetzt die Glieder an einander gelehnt und von der Luft abgefchnitten waren) fo entbehrtett fie auch diefen gewohnten Abzug ihres überflüffigen Odes. Die Anhäufung auf den Berührungsflächen beiderfeitiger Glieder war alfo dadurch noch vermehrt) folglich die Lauwidrigkeit vergrößert. - Von hier gelangen wir zu dem) was ich odifche Hemmungen nenne.

H. 382. Bis hieher war es immer ein _aktiver Bol) ein Magnetpol) ein Krhftallpol) ein orgattifcher Giiedpol) ein geriebener Körper) oder fonft ein odausgebender Gegeufiand) welcher odverladend auf die fenfitive Verfon einwirkte uud fo bis zur Ueberladung fättigend auf fie angewandt wurde. Ein anderer Fall ergibt fich) wenn ein Glied des Senfitiven felbft es ift) welches vcrladend auf irgend einen Gegenftaud wirkt und davon den Einfluß von Ueberladung rückwärts empfängt. Dem Herrn Prälat Frhrn. von Schindler ('08) gab ich ein Stück Steinfalz in die iittke Hand) er fand es fehr kühl, Diefe Entpfittdung nahm eben fchnell ab und es dauerte wenig über eine Minute) als er es lattwidrig entpfatid. Er nahm es nun in feine Rechte; da empfand er es) obgleich von Subfianz negativ) doch der empfangenen pofitiven Ladung wegen einige Augenblicke kühl) bis es bald in lauwidrig überging. - Wenn Frl, Khnaft (i9) nur einen leichten Strohhitt auf dem Kopfe hatte) fo vertrug fie dieß nicht ohne Pein. - Frau Leopoldine Hek (*7) kann Nachts keine Haube auf dem Kopfe vertragen. - Frl, Martha Leopolder ('37) kann Nachts nicht einmal ihre eigenen Haare aufgebnnden leiden) fie tnuß fie löfeti und vont Kopfe wegfallen lafien) fonft ift fie außer Stande) zu fchlafett. In allen diefen Fällen gefchah nichts anderes) als daß vom Kopfe Hut) Haube) Haarbund odifeh geladen uttd dantt odgleichnamig ntit dem Kopfe felbft wurden. In diefent Zuftande wirkten fie nicht nur lauwidrig auf den Kopf zurück) fondern fie bildeten überdieß) was wohl die Hauptfache

[graphic]
« ZurückWeiter »