Abbildungen der Seite
PDF
[graphic][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[graphic]
[ocr errors]

Leute friedlich und ruhig uns nicht vonder Stelle bewegen; ich z, B. fchlafe *

[graphic][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors]
[graphic][subsumed][merged small]

F, 368. Wenn ich ein Stückchen Schwefel eineMinnte lang in die Hand nahm. es fortlegte und dann mit der leeren Hand die der Frl. Zinkel (M) ergriff. fo empfand fie fogleich die fchon oben und unten (Ö. 1416) erwähnten Schwefelfticjze in der ihrigen. Tieß habe ich fchon mitgetheilt. Allein dieß war iticljt alles. fondern wenn fie jeht mit diefer Hand nach ihrer Wange oder ihrem Halfe oder jedem andern Theile ihres Körpers langte und einige Augenblicke darauf verweilte. fo fand fie auch auf diefem die Schroefelfticlje. die fie befcljrieb. wie die Empfindung. die es verurfacjzt. wenn man die rothen Früchte wilder Rofen (Hagenbutzen. Hambntten. Hätfcherln) milden Fingern ausweidet und fich mit den um die Kerne befindlichen feinfiechenden Häkchen die Hände bereibt. Hier war es alfo nicht bloß einfache odifche Verladung) fondern Verladung von Verladung) Verladung in der zweiten Potenz; nicht mehr* des nienfekzlictfen Händen iiiwohnendeii Odes lBiodes)) fondern des von einem dritten Körper dem menfchlicheit Körper mitgetheillen Odes anf andere tnenfchliche Körpertheile. Ohne Zweifel ließe fich dieß noch weiter treiben; ftatt auf fich felbft hätte Frl. Zinkel jene zweite Verladung auf eine dritte fenfitive ctlierfon bringen können) wenn eine zugegen gewefeti wäre) und wie weit fich dieß noch hätte treiben laffen) weiß ich nicht. _ Frl. Weigand (") und Frl. Mair-f") erfuhren an fich ganz daffelbe. Die Erfieri berührte im mit einer Hand) in der ich zuvor Schwefel gehalten) und die Lehtere berührte ihre fenfitive Schwefier Barbara mit der Hand) in der fie Schwefel gehabt: beide erlitten Schwefelfticlfe, Za als ich ein Stück Swwefel aitf einen Packfongtafier gelegt und nach Hinwegnahuie des Erftern den Lehtern der Frl. Maix(") iii die Hand gegeben) erzeugte er ganz diefelben Schwefelftiwe in ihrer Hand) wie Schwefel felbft gethan haben würde) nur etwas fchwächer. Die fpecififch odifche Eigenfchaft des Schivefels war alfo oben auf Hände und hier auf den Vackjongtafter ganz entfchieden und förmlich verladen worden) und verlnd fich von diefen wieder aiif die fühlende fenfitive Hand.

[graphic]

Ö. 369. Man könnte hiebei denken) es feheu einige Partikelchen von Schwefel an der Hand oder an den dantitin Berührung gebrachten Körpern hängen geblieben. Diefem auszubeugen) ließ ich die Frl.Zii1kel("“) einen arnilangen Holzftab mit der linken Hand erfaffen und damit ein Schwefelftück von einigen Vfunden berühren. Als fie durch den Stab hindurch die Schwefelfticlfe empfunden) ließ ieh fie den Stab hinweglegen. Ohne irgend deit Schwefel berührt zu haben) legte fie ihre Hand an die Wange: unverzüglich empfand fie jetzt das Schwefelfteclfen auf der Wange. Es war alfo durch Durchleitting in ihre Hand gelangt) und von diefer) mittelft Berladuitg von durchgeleiteter Verladung) auf die Wange verladen worden. * '

F. 370. Wenn eine fenfitive Verfou ini Bette mit einer dicken Federnoder Pflaunidecke zugedeckt ift) und titan legt auf diefe die Hand) fo fühlt jene darunter wenig oder gar keine odifche Wirkung) jedenfalls nur nach ziemlich langem Verweilen. Legt aber die Seiifitive nachher ihre eigene Hand auf die mit der fremden Hand belegt gewefene Stelle) fo empfindet fie fogleich odifche Bewegungen ini vollen Maße) kühle oder lauividrige) je nach Befchaffenheit der angewandten Hand. Derfelbe Fall ift es) wenn fie die Decke umkehren. Verfuche der Art fah ich bei Frl. Sturntann und Aßmarinedorfer (“. k*'), - *Die Erklärung ift einfach. Die Bettfederit in Maffe eingehäuft) laden fich von der odenden Hand; allein fie find als incvntittttent einer der fchlechtefieti Leiter für Od. Diefes fantmelt fich alfo dire-ck.

« ZurückWeiter »