Abbildungen der Seite
PDF

Hr. 1'100. be. Piielicifhoferfi)) ein Mann der gerne in Gefeilftlfaft lebt) fühlt fich darin wefentiich bedrlickt) weil fede Nähe von Menfchett fiets eigenthlitniici) befchwerend und beengend auf ihn einwirkt. -- Frau von Peiehicl) fü)) wenn fie in den Fail kommt) fich mit went immer auf denfelben Sofa zu felgen) fucht ihren Platz darauf jedesmal fo ferne als thunlich zu nehmen) um von deffen Emanationeit fo toenig wie möglich beiäftigt zu werden. Aehnliclfes fprachen arts Fräulein Zofepifine Geraldini (57)) Katharina Rupp (3*)) Frau Leopoldine Hei (*') ) Baron ?litguft von Oberiänder (73)) Ingenieurtnajor Philippi (*7) ) Mechaniker Enter (*7)) Zofeph Ezapek (*'. 93)) br. Löw (*7. “).

F. 16. Manche Perfoueti) denen ich mich aus der Eittfernnng einer Zimmeriänge und weiter näherte) empfanden mich auf ihrer reehten Seite lau) auf ihrer linken kiihlig, So Fri. Reichel (*7)) die mich bis auf eine Entfernung von 30 Schritten empfand) Frau .iiienesberger (W) in Menftrneir auf 22 Schritte) fonft (*7) bei gewöhnlichem Gefundheitsznftande auf 6 Schritte; "Fri, Khnaft (**) in Menftruen bis auf 20 Schritte) in gewöhnlichen Zeiten auf die Länge eines mittleren Zimmers) deffen Länge ich nicht gemeffen habe; Frau Baronin Natorp (M) auf 10 Schritte) Baron von Oberiänder (*7) auf 10 Schritte) Fri. Dorfer('*) auf Zimmeriänge) Fri, Girtler(**) ebenfo) Frau Anfchiiß (*7) auf Zimmeriätige) Tifehier Bollmann auf 4 Schritte) Fri. Mair (*5) auf 8 Schritte) die ich zu iiberfelfreiteti gehindert war) Herr Deihez (**3) auf 10 Schritte) Fri. Amalia Krüger einmal auf 7 (*'“)) ein ander-mal auf 12 Schritte (")) diefelbe (*') bei einem andern Verfuche zu einer Zeit) wo fie weniger reizbar war) auf 5 Schritte; Fri. *Nather (') einmal auf geringe Etrtfernnng) ein andermal (Ü) auf 16 Schritte) an einem dritten Tage auf 23 Schritt (W). Fri. Winter (m) auf zwei Zimtnerläugen) die nicht abgemeffeit wurden. Fri. Zinkei (U) auf 13 Schritte) Frau Zofephine Fenzl auf Zimmeriänge) Fri. Beher- f") fiihite die Atmäiferuitgen ihres Arztes Hrn. ])r. Biafj) die des Hrn. Vrofeffor Ragskh und meiner in verfchiedeneir Richtungen auf Entfernung von Zimmeriäitge bald lau) bald kühl; alle Menfehen) die fich ihr tiähern) fiihit fie nach ihren Emanationen fchon auf Entfernung von 10 bis 20 und mehr Schritten. Fri. Lltztnannsdorfer empfand meine Annäherung in Menftrnen auf 25) manchmal auf Z() bis 40 Säfritte) Friedrich Weidiici) (3) auf zwei Zinuneriängett) am peinlichfteu findet er die Leute) wenn fie fich ihm von hinten nähern (*9), Fri. Weigaitd (*7) fiihite mich auf zwei Zimmeriiingen 10 Schritte weit) wiirde mich aber noch viel weiter empfunden haben) wenn die Oertiiclfkeit erlaubt hätte) mich noch weiter zu entfernen.

F, 17, Die Fri. Zinkel (M) und Fri. Oiotvottit) machten mir die Bemerkung) daß fie jeden Metifclfetr) der zu ihnen komme) fo wie er ins Zimmer cintrete und ehe er nur die Thiire wieder zngefäfioffen habe) nach der eigenen Llttnofplfäre empfinden) die er um fich verbreite.

[graphic]
[graphic][subsumed]
[graphic]

Aehnlielyes empfand Hr. Guftav Anfihüß (M); wenn ieh etwas rafch auf ihn zugegangen und daran Mitte Weges fiehen geblieben war. fo hatte fich ein Gefühl von unangenehmer Lauwärtne erzeugt. das mit meinem Stiüefiehen abnahm. uud bald ganz verfchwand, endlich in Wohlhehagen umfeblug. Frau Kienesberger (m) fühlte ein Anwachfen nnd ein Niederfinkeit meiner Emanation gleiehgehend init meinem Vvrwärtsriieken und Stillefiehen. - Ein vierter Zeuge. deffen Namen ich aufzuzeiehnen verfäumt habe, fagte niir, daß er bei jedem Schritte. den ich auf ihn einigermaßen artikulirt zuthaty erft ein Anfäywellen von Läue und dann fogleiel) ein Wiederabnehmen, eine fortlaufende Fluth und Ebbe der Wärme und Abkühlung fühle- in demfelben Maße. wie ich Schritt vor Schritt langfam gegen ihn vorwärts riieke,

S. 21, Merklich ftärker empfand Hr. Delhez die Zutrittsläue. wenn ich meine Schritte etwas befchlennigte. Sie erfehien ihm dann. wie eine rafch anfihwellende Fluth. die fich nicht fchnell genug verlaufen könne. - Diefelbe Beobachtung fpraeh He. Anfehüß gegen mich aus. Schnelle Annäherung nannte er peinlich. erdrüikend, iiberwältigend, iiberladend.

H. 22. Wenn fich der Fri. Zinkel (M) im Schlafe Jemand nähert. tvenn auch noch fo (eife, fo wacht fie jedesmal auf; fie fühlt dunkel die Annäherung eines menfehlickyen Wefens durch eine peinliche Beengung und erwacht. Diefe Eigenfehaft kennt man fchon im gemeinen Leben an ziemlich vielen Menfchen. eben weil etwas höhere Senfitivität unter den Menfelyeti keine Seltenheit ifi.

Ö. 23. Wenn ich mit der Frl. ?Luther (U) odifche Verfuehe inaelyte. die einige Aufmerkfattikeit in Anfpruäi nahmen. entfernte f ie mich jedesmal aus ihrer Nähe durch die Vcrfieherung. die von meinem Körper ansfließende odifche Störung anf fie empfinde fie fo ftark. daß fie fiörend auf die Senfation einwirke. die der ihr zur Prüfung vorgelegte Gegenftand hervorhringe. Sie könne alfo nur mit voller Sicherheit davon Okechenfclfaft geben. wenn ieh mich naeh der andern Seite des Zimmers begebe und damit föweit als thunlieh von ihr entferne. - Daffelbe fagte mir bei ähnlichen Gelegenheiten Frl. Amalie Krüger (*5) und verfchiedene andere Senfitive von mittlerer Reizbarkeit. - Die Frl, Reichel verlangte in ähnlicher Weife von mir. wenn ich Berfuche mit ihr anftellte, ich follte mit meiner Perfon ruhig und ftille halten. fonft könne fie in feineren Fragefällen nicht mit voller Sicherheit ihre Prüfungen aufteilen, dennf drückte fie fich aus. „ich ziehe immer eine magnetifäye Atmofphäre mit mir hin und her. welehe fie fibre."

F. 24. Die Fri. Reichel und Fri. Nather (") bemerkten jede. daß diefe Emanationen nicht von Jedermann gleich ftark feheit; kräftige Menfchen wirken ftärker auf fie ein. als fehwächere; befonders Männer in der Regel fiiirker als weibliche Menfikyen.

F. 25. Aber auch eine und diefelbe Perfon erzeugt in Senfitiven

Läue oder Kühle in verfchiedenem Maße, je nachdem fie verfehieden disponirt ift. Gefundheit und Lebensluft geben viel ftärkere Wirkung als Kränkliclfkeit und Niedergefchlagenheit. Nach dem Genuffe der Mahlzeit fteigt die Ausfirahlung naeh den Beobachtungen der Frl. Reichel (F. 256 bis 276. der Dhnamide 2c.), und im Hunger fällt fie herab. Der Wein ift ein Steigerungsmittel der Ausftrahlung; ebenfo finnliche Liebesaufreizungen, Zorn und ähnliche Affekte, nach vielen Angaben, auf welche ich fpäter des Nähern zurückkomnien werde,

H. 26. Sogar der Art nach finden die Senfitiven die Ausftrömungen aus den Menfchen nicht gleich; von jedem Menfchen ift fie eine etwas abgeänderte und dieß geht gradweife fo weit- daß während einige Menfchen angenehm find, andere gleich auf den erften Eindruck unangenehm werden, Frl. Atzman11sdorfer(*"*). Gefundheit und Krankheit machen unter andern hierin auffallende Unterfchiede, - Eine künftliche Kranlheitf wie durch Kreifel hervorgebrachter Schwindel brachte von mir und von Hrn. Anfehüß eine der Frl, Zinkel (m) über die Maßen widerliche Atmofphäre hervor, - Bei höheren Graden der Senfitivität fieigt dieß fo hoch- daß manche Menfctfen höchfi peinlich, ja unausftehlich werden. Beifpiele hievon ergaben fich beiden Frl. Nowotny ("N Aßuiannsdorfer, Mair, Reichel, Beherz Zinkel U9") und Friedrich Weidlicl; häufig genug und ich komme feines Orks (F. 873) hierauf zurück. a

Ö. 27. Ueber das Maß der Entfernung, bis wie weit eine Wirkung eines Menfclfen auf einen Senfitiven reiche- habe ich mehrere vergleichende Verfuche angeftellt. Ich ftellte die Frl. Zinkel (M. 9“) wie in allen vorangegangenen Verfuchen gefchehenf mit dem Rücken nach Nordenf und mich umgekehrt- fo daß wir uns mit dem Antlitze gegenüber befanden. Wenn ich in folcher Stellung 9 Schritte von ihr entfernt war, fo fühlte fie mich noch deutlich kühl. Trat ich aber auf 10 Schritteh alfo um einen einzigen Schritt weiter zurück- fo fühlte fie mich nicht mehr, Ich wiederholte dieß wohl ein halbduzendmal, und immer entfchied ein einziger Schritt vorwärts oder rückwärts über odifche Empfindung meiner Gegenwart bei ihr oder meiner Abwefenheit. So fcharf war die finnliche Wahrnehmung begränzt. Der Verfuch wurde um 10 Uhr Abends vorgenomen- alfo 5 bis 6 Stunden nach ihrer und meiner Mahlzeit. - Kehrte ich mich um und bot ihr in diefer Stellung den Rückenf fo fühlte fie mich nur auf 8 Säzritte, der Wirkungsftand war alfo um einen Schritt kürzer. _ Kehrte ich fie und fo daß ihr Antlitz gegen Norden gerichtet und ich mit dein Meinigen gegen ihren Rücken gewendet wart jetzt nur noch auf 7 Schritte. -- Kehrte ich nun ihrem Rücken auch meinen Rückenzu, fo empfand fie mich nahezu ebenfo weit- wie in der leßten Stellung.

Auf gleiche Weife ging ich mit Hrn. Guftav Anfchüß c't'. w") zu Werke.

[graphic]

Ich ftellte ihn. ebenfalls mit dem Antliße gegen Süd gekehrt. in meinem Zimmer auf. Er empfand mich kühl. als ich auf 8 Schritte Abftand vor ihm angekommen war. Mit einem einzigen Schritte weiter zurück. war ich in feinem Wahrnehmungsbertnögen entfchwnnden. - Kehrte ich ihn nun fo. daß er mir den Ritcfeit zuwandte. fo empfand er mich nur auf 7 Schritte weit. _ Kehrten wir uns beide gegcnfeitig den Rücken zu. fo fithlte er mich nur noch auf 6 Schritte. Diefe Verfuche ftimmten aufs Schönfte mit den Ergebniffen von der etwas ftärker fenfitiven Fri. Zinkel.

F. 28. Aehnliäze Verfuche mit Fri. Reiche( ('03) auf größere Abfiände. hatten fchon früher daffelbe Ergebniß geliefert. Ich machte mit ihr einen Berfirch. die Wirlungsftärke zweier Menfchen zu vergleichen; Hr. Kotfchh war bei mir und unterzog fich der Prüfung und Vergleichung mit mir. Die Senfitive fühlte feine Emanationen bis auf 24 Schritte. die von niir ausgehenden bis auf 30 Schritte; ich befaß alfo zur Zeit diefer Prüfung eine merklich größere Ausftrömungsftärke als Hk. Kotfcht). der übrigens um ein merkliches größer als ich und wohl 25 Jahre jünger ift. -Alle odifcheir Actionen hatte Fri. Qieichel in der Ferne bis auf eine gewifie genau beftimmbare Größe des Abftandes empfunden. ein oder zwei Schritte darüber hinaus. hatte tinverärtderlich die Wahrnehmung ebenfo abgefchnitten. wie bei Fri. Zinkel und andern. Sie hat fich freilich veränderlici) ftir die wechfelnden Zufiände des Beobachters und des Beobachteten gezeigt. aber inner gleichen Umftändetr war fie immer conftant.

F. 29. Die Fri. Zinkellm") ftellte fich hinter die gefchloffenc Stubenthitre eines an das meinige angränzenden Zimmers; ich nähcrte mich ihr nun langfam, Sie fithlte meine Annäherung ganz gut. doch fchwächer und fpäter und zwar erfi. als ich nur noch 3 Schritte von ihr entfernt war. Die Emanation hatte alfo durch die Bretterthitre durchgedrungen. jedoch nicht ohne einiges Hinderniß durch fie zu erfahren. Diefer Verfuch wurde öfters wiederholt. Ich ftellte fie nun ebenfo hinter einc Zimmermauer und fchritt auf fie zu: jetzt empfand fie mich nach wiederholten Verfuchen gar nicht mehr.

H, 30. Hrn. Guftav Anfchüh (m) fiellte ich hinter eine 1'/. Fuß dicke Mauer-wand. die zwei Zimmer fchied; er fiand unmittelbar hinter ihr. Gegen die Stelle wo er fich befand. ging ich nun im andern Zimmer. bewegte ich mich abwechslungsweife hin nnd hinweg. Ging ich hinwärts. fo empfand er immer Läue; ging ich wegwärts. fo fithlte er diefe abnehmen und in Kühle übergehen. Dieß war immer gleich. wie oft ich auch den Verfuch wiederholen mochte und bei welchem er nie wiffen konnte. ob ich vor oder rückwärts ging. da er mich tiicht fah. Auch hier traten die Gefühle etwas fpäter und in geringerer Stärke ein.

Den leßtern Verfuch nahm ich fpäter auch mit der höher feufitivett Fri. Beyer vor. Diefe empfand meine Antiäherirng gut und gab die Stelle

« ZurückWeiter »