Abbildungen der Seite
PDF

poli(fo!) prepositi, Albertus Dux Saxonie, Ludeuicu's Lantgrauius Thuringie, Reinaldus Dux Spoleti, H. Marchio de Baden, Meinardus de Gorzech, H. de Swartzpurg, Conradus de Eberstein, Sifridus Vienne, Guido Tuscie, Mainardus de Moleburch, Thadeus de Vrbino Comites, Geuehardus et Walterus fratres de Arnesten, Gotfridus de Honlo, Walterus et Albertus filius suus de Langeburch, Ludolphus de Berlested, Heinricus et H. fratres de Wida, Henricus de Cremazove, Bartholomeus de Sutterhusen, Hartmodus de Borg.

Acta sunt hec Anno dominice Incarnacionis M°. CC. XXVI., mense Junii, XIIIIa. Indictione, imperante Domino nostro Friderico dei gracia inuictissimo Romanorum Imperatore, semper augusto, Jherusalem et Cicilie rege, anno eius Romani imperii VI., regni, Jherusalemitani primo, regni vero Sicilie XXIX., feliciter Amen, Datum in civitate Parme anno, mense et indictione prescriptis.

Nach einer schlechten Copie im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg, im Cop. LVII, f. 38a. und 44a., mit der Bemerkung: Huius priuilegii prescripti due sunt litere eiusdem tenoris, una cum sigillo de cera, alia cum bulla aurea sigillate. Gedrudt in

Gerden C. D. Brand. IV. p. 436-439 (gleichfalls, fehlerhaft).
Riedel C. D. Brand. A. XX. p. 178–180 (desgl.)..

785) Juni 1226. Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, ist (erster) Beuge neben den Bischöfen von Naumburg und Hildesheim, dem Landgrafen Conrad von Thüringen und dem Herzoge Albrecht von Sachsen, als Kaiser Friedrich II. der Stadt Lübeck die Reichsfreiheit ertheilt.

Signum domini Friderici secundi Dei gracia invictissimi Romanorum Imperatoris, semper Augusti, Jerusalem et Sicilie regis (M).

Acta sunt hec anno dominice Incarnationis Millesimo ducentesimo vicesimo sexto, Mense Junii, quartedecime Indictionis, Imperante domino nostro Friderico secundo , dei gracia inuictissimo Romanorum Imperatore, semper Augusto, Jerusalem et Sicilie Rege, Anno Romani Imperii eius sexto, Regni Jerusalem primo et Regni Sicilie vicesimo nono, feliciter Amen. Datum a put Burgum sancti Domini Anno, Mense et Indictione prescriptis.

1; Gedrudt in

Lübedisches Urkundenbuch I. p. 45--48, nach dem (in doppelter

Ausfertigung vorhandenen) Originale. Lünig Reichsarchiv XIII. p. 1332. v. Westphalen Mon. ined. I. p. 1300. Vgl. Böhmer Reg.

Frid. II. Nr. 596.

786) 8. Juli 1226. Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, bekundet, daß Ronrad Maldus, Dienst mann des Erzstifts Magdeburg, mit Einwilligung seines Sohnes und zur Zeit rechtmäßigen Erben und auch mit seiner eigenen Zustimmung 61%, ihm eigenthüinlich gehörige Hufen in Egersdorf (Ekkehardestorp) mit Hofstellen und allem Zubehör für 92 Mart Silber (albi arg.) dem Stift St. Nicolai in Magdeburg verkauft habe und bestätigt lekterem diese Befigung mit der Bannformel. .. Zeugen: Wernerus prepositus de hunoldesburch, Hinricus prepositus beatorum apostolorum petri et pauli, Ludolfus de indagine, Canonici Magdeburgenses, Laici uero Richardus de scherwist, Wichmannus de Mokerene, Richardus de plawe, Bertholomeus de sutterhusen, Hesicus et Heinricus fratres de Juterboc, Heinricus Juncvrowe.

Acta sunt hec Magdeburg Anno gracie M°. CC. XXVI., VIIIO Idus Julii, pontificatus nostri anno XX. primo.

Copie im Königl. Staats - Archiv zu Magdeburg im Cop. LVIII. f. 11 und LXI. f. 40b.

787) 8. Juli 1226. · Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, Graf von R(omaniola), schenkt dem Erzstift das Lehurecht (Jus, quod vocatur len) über eine Hufe Landes zu Wartenberg (wardenberech so!) in der Wiese Langenschlag (in prato quod dicitur langenslage), welche das Domcapitel für 18 Mart von dem Domherrn Siegfried gekauft habe, wofür der Domdecant Frie: drich und der Capellan Nicolaus, Vicar der Domkirche, Bahlung geleistet haben, um vom Capitel diese Hufe zu Lehen zu empfangen und die Einfünfte davon Zeitlebens zu genießen.

Zeugen: Gernandus Brandenburgensis episcopus, wil. lebrandus huius temporis maior Prepositus, fridericus De

in Reitlebens gu nandus Brator Prepo

canus, Theodericus de Scerem beke, Ludolfus de Swanebeke, wernerus de Sconewalt, Syfridus, Conradus de Saltwedele, Krafto Cellerarius, lodewicus de lowenberech, Burchardus de Glinden, Albertus de werning erod, ludolfus de Indagine, Timmo de Meyentorp, henricus de Plawe, Burchardus de Waldenberech, Albertus de Gelich, lodewicus de Grabowe, Albertus de vichbeke, Arnoldus Scolasticus, Degenhardus vicedominus. Datum Magdeburch Anno dominice incarnacionis MCCXXVI. VIII. Idus Julij.

Copie im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg, im Cop. IVa, f. 18-19.

788) 11. Juli 1226.

Berthold v. G. G. Probst, Hermann Prior, Albrecht Custos, Dietrich Scholasticus und der Convent des Klosters St. Johannis des Evangelisten zu Kaltenborn (Kaldenburnen) verkaufen dem Dechanten und Capitel des Stifts St. Nicolai zu Magdeburg für 36 Marf guten und probehaltigen (boni et legalis) Silbers sieben Sofstellen am obern Ende der sogenannten Steinstraße nach dem breiten Wege hin (in capite vici, qui stenstrate dicitur, versus latam plateam) und zwar nach der Südseite zu als völlig freies Eigenthum, wie es das Kloster besessen. Diese Hofstellen in der Stadt Magdeburg zu verkaufen rei das Kloster genöthigt worden durch eine große Theuerung des Getreides, das es für den Erlös zu kaufen beabsichtige.

Zeugen: Heinricus prefectus, Bernardus de Insleue, Heinricus iuncvrouwe, Heddo, Ciriacus, Walterus, Quo, Gode schalcus iuxta murum, burgenses Magdburgenses et ipsorum magna alia multitudo.

Acta sunt hec anno ab incarnacione domini M. CC. XXVI. VO. Idus Julii.

Copie im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg, im Cop. LVIII, f. 16a.

*789) 14. Juli 1226.

Wilbrand) Domprobst, F(riedrich) Domdechant und das Dome capitel zu Magdeburg befunden, daß sie eine Hufe Wiesen im Langens slage zu Wartenberg (Werdenberch), welche sie von dem Domherrn Siegfried für 18 Mark gekauft haben und für welche der zeitige Dechant Friedrich und dessen Capellan, der Domvicar Nicolaus, ihnen das Geld vorgestreckt, diesen Leßtern unter der Bedingung zu Lehen gegeben haben, daß sie die Hufe auf Lebenszeit befißen und die Einkünfte genießen und daß nach dem Ableben des Einen der Ueberlebende den alleinigen Genuß haben solle, was auch für Nicolaus in dem Falle gelten solle, wenn er an einem andern Orte seinen Aufenthalt nehme. Dem Ueberlebenden solle das Recht zustehen, über jene Hufe zum Besten der Kirche zu seinem Seelenheil jo zu verfügen, wie er es für gut befinde.

Datum Magdeburch Anno dominice Incarnationis Mo. CCo. XXVIO. II. Idus Julii.

Nach dem Original, dessen Siegel nicht mehr vorhanden ist, im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg.

790) Juli 1226.

Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, ist u. A. Seuge, als Kaiser Friedrich II. der Stadt Cremona ein ihr vom Naiser Heinrich v. 1114 ertheiltes Privilegium bestätigt.

Acta sunt hec anno dominice Incarnacionis Mo, CC°. XXVI., mense Julio, XIIII Indictione.

Data Cremone etc. etc.
Regest bei
Böhmer Regg. Imp. de 1198 --1254 p. 134, nach einer in Mans

tua befindlichen Abschrift des 15. Jahrhunderts.

791) Juli 1226. Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, ist zweiter Zeuge (vor ihm der Patriarch von Jerusalem) bei Kaiser Friedrichs II. Bestätigung aller dem Marienstift zu Aachen von seinen Vorgängern verliehenen Besikungen.

Signum domini Friderici dei gratia inuictissimi Romanorum imperatoris, semper augusti, Jerusalem et Sicilie regis gloriosi.

Acta sunt hec anno dominice incarnationis Millesimo ducentesimo vicesimo sexto, mense Julii, quartadecima indictione, imperante domino Friderico dei gratia inuictissimo Romanorum Imperatore semper augusto, Jerusalem et Sicilie rege glorioso, anno imperii eius sexto, Jerusolimitani regni primo, Sicilie vero anno vicesimo nono, feliciter amen. Datum apud Burgum sancti Domini anno, mense et indictione prescriptis. Gedruckt in

Lacomblet Niederrhein. Urkundenbuch II. p. 72–73.

792) Juli 1226.

Albrecht, Erzbischof von Magdeburg, ist u. U. Zeuge, als Kaiser Friedrich II. das Kloster Fontevino bestätigt und in einen Schuß nimmt.

Acta sunt hec anno dominice incarnationis M°. CC. XXVI., mense Julii, XIIII indictione.

Datum apud Burgum sancti domini anno, mense et indictione prescriptis. Regest in

Böhmer Regg. Imp. de 1198—1254 p. 135 nach Affo Storia

di Parma III. p. 349.

[merged small][ocr errors][merged small]

Albrecht Erzbischof von Magdeburg, Legat und Graf v. Romaniola schenkt mit Genehmigung des Domcapitels dem Kloster S. Lorenz in (der Neustadt-) Magdeburg einen Ort, der gewöhnlich Vorkamere heißt, mit Gesträuch, Weiden und anderm Zubehör.

Zeugen: Gernandus Brandeburgensis Episcopus, Fridericus Decanus, Wernerus prepositus in Hunold es burch, Heinricus prepositus sanctorum Apostolorum Petri et Pauli in Magdeburg, Ludewicus de Grabowe, Theg en hardus prepositus

in Houge.

[ocr errors]
« ZurückWeiter »