Abbildungen der Seite
PDF

Gedruckt bei

Leuckfeld Antt. Praemonstr. I. p. 88.
v. Ludewig Rell. Mss. II. p. 371.

37) 1194–1205.

Ludolph, Erzbischof von Magdeburg, bekundet, daß Otto, der Sohn Rothards, Dienst mann des Erzstifts Magdeburg, alle seine Besißungen an Land und Leuten in der Stadt Magdeburg und in dem Dorfe Rothen jee (Rodense) sammt allen Gütern, welche er von dem Sohne seiner Schwester, Tyriak, und von seinem Bruderssohne Arnold v. Ummendorf (hummendorp) erkauft, mit Einwilligung seiner rechtmäßigen Erben dem Kloster u. L. Frauen in Magdeburg geschenkt habe, mit Ausnahme seiner Häuser (edificiis) und der beweglichen Habe.

Zeugen: Albertus maior prepositus in Magdeburg, Heinricus decanus, Romarus prepositus, Albertus camerarius, Gero vicedominus, Sifridus de Amuorde, Walterus de Arnesten, Bernardus dux Saxonie et filius eius henricus, Badericus comes de mulige, Wigmannus marscalcus et Johannes de ploto.

Copie im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg im Copiar. XXXVI. f. 12.

38) 7. Februar 1195.

Bernhard, Herzog von Sachsen und Graf von Aschersleben schenkt zu jeinem und seiner Eltern Seelenheil und auf Bitten Everwins, Probstes zu Kölbigk, diesem Kloster, welches dem Hochstift Bamberg gehöre und vom Bischofe Otto seinem Schuße anvertraut sei, über dem Altar des heil. Magnus in Kölbigf zum Besten des dortigen Manns-Convents einen zu seinen Erbgütern gehörigen Salzkoth (salis aram) bei Stasfurt.

Zeugen: Conradus Comes et Frater eius Bedericus, Gero et Bernardus (de) Volve, Conradus Rath (?) ............. dcs, Norbrecht ........ quam plurimi . . . Anno Dominice incarnationis Mo. Co. LXXXX°. Vo. sigillatum hoc privilegium .... a Liudolfo Archiepiscopo in Castro Berne burg VII. Idus Februarii. Gedrudt bei

Beckmann Hist. des Fürstenth. Anhalt. I. p. 470 (nach dem be

schädigten Original).

v. Heinemann C. D. Anh. I. p. 510. 511 mit Abweichungen

zum Schluß namentlich Ludolpho archipresbitero (nach dem

Copialbuch).
Anaut Antiqq. Pagg. et com. princ. Anh. p. 17. 18.
Anaut Antiqq. comit. Ballenst. etc. p. 11. 12.
Origg. Guelph. III. p. 513.

39) 30. März 1195.

Heinrich, Probst zu Hadmersleben ist u. 4. Zeuge, als Conrad, Domprobst zu Halberstadt, über die Zurückkaufung des Zehntens zu Giersleben aus den Händen Ottos Grafen v. Valkenstein Bestimmungen trifft.

Factum est autem hoc anno Domini Mo. Co. LXXXXVO. indictione XIII., III. Kalendas Aprilis sancta in synodo, quam celebravit dominus episcopus in cena Domini Halberstat, presidente sancte Romane ecclesie papa Celestino, regnante Heynrico Romanorum imperatore, ordinationis domini Gardolfi episcopi anno secundo. Gedruckt in

Schaumann Gesch. d. Grafen v. Valkenstein S. 155 (nach einer

Copie) und danach in
v. Heinemann C. D. Anh. I. p. 511, 512.

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Datum Laterani III. Kalendas Maii, pontificatus nostri anno quinto.
Gedruckt in

Bed mann Hist. d. Fürstenth. Anhalt I. p. 150.
v. Heinemann C. D. Anh. I. p. 512, 513 (nach dem Original).

42) 1. September 1195.

Heinrich (der Löwe) Herzog (von Bayern und Sachsen) bestimmt u. A. leftwillig, daß sein Sohn Otto Neu-Haldensleben (Haldesleue) nebst Zubehör und einen Theil der Dienstmannschaft erhalten solle.

Hec conscripta anno Domini MCXCV., Indictione XII., Kalendas
Septembris die exitus mei appropinquante.
Gedrudt in

Falke Traditt. Corbejj. p. 775.
v. Erath C. D. Quedlinb. p. 105, 106.
Origg. Guelph. III. p. 199.

43) 27. October 1195.

Ludolph, Erzbischof zu Magdeburg (nach dem Erzb. von Mainz) und Gebhard, Burggraf von Magdeburg (Burcgrauius de Magdiburc) find Zeugen in der Confirmation Maiser Heinrich s VI. über das Kloster Sichem.

Signum Domini Heinrici sexti Romanorum Imperatoris inuictissimi et Regis Sicilie. Ego Conradus Imperialis aule Cancellarius uice domini Conradi Moguntini Archiepiscopi tocius Germanie archicancellarii Recognoui. Acta sunt hec Anno Domini Mo. Co. XC. VO. Indictione XIIII°. Regnante Domino Heinrico sexto Romanorum Imperatore Gloriosissimo et Rege Sicilie, Anno Regni eius vicesimo Sexto, Imperii uero quinto et Regni Sicilie primo. Data Geilin husin VIO. Kalendas Nouembris. Gedrudt bei

Areysig Beiträge zur Hist. der Chur- u. Fürstl. Sächs. Lande

III. p. 427-429; Regest (nach dem Original im Haupt-Staats-
Archiv zu Dresden) in v. Heinemann C. D. Anh. I. p. 516.

[ocr errors]

einstimmung dem Erzstift zu Magdeburg ihre erblichen Besißungen Möckern (Mokernic) und Schollehne (Zcolene) mit allem Zubehör und Rechten übertragen zu haben und ertheilt dieser Schenkung auf Antrag der Genannten jeine faiserliche Bestätigung.

Zeugen: Conradus moguntinus Archiepiscopus, Liudolfus Magdeburgensis Archiepiscopus, Rodolfus verdonensis episcopus, Bernardus dux saxonie, Heinricus dux de Bruniswic, Hermannus lantgrauius Thuringie, Otto marchio Brandinburgensis, Adolfus, comes de scowinburc, Gebhardus Burcgrauius Magdeburgensis, Poppo comes de werthem, Albertus comes de spanhem, Robertus de durna, Hartmannus de Botingen, Arnoldus de hornburc, Heinricus marscalcus de Kalindin, Heinricus pincerna de lutra.

Signum domini Heinrici sexti Romanorum Imperatoris inuictissimi et Regis Sicilie (L. M.).

Ego Conradus Imperialis aule cancellarius uice domini Conra di Moguntini Archiepiscopi tocius Germanie Archicancellarii Recognoui.

Acta sunt hec anno domini Mo. Co. XCo. Quinto, indictione XIIII.. Regnante domino Heinrico sexto Romanorum Imperatore gloriosissimo et rege sicilie, Anno Regni eius vicesimo VI., Imperii uero Quinto. Datum Gailinhusin Quinto Kalendas Nouembris.

Nach dem Original, dessen an violettjeidener Schnur angehängt gewesenes Siegel nicht mehr vorhanden ist, im Königl. Geh. Staats-Archiv in Berlin. Gedruckt bei

v. Ludewig Rell. Mss. XI. p. 592 -594, XII. p. 372–374. Walther Singg. Magdd. II. p. 40–42, an beiden Stellen mit

der unrichtigen Jahreszahl 1196. Boyfen Alg. hist. Magazin II. p. 83 ff. Bedmann Beschr. der Mark Brandenburg III. 1. p. 1. Scheid Origg. Guelph. III. 602 ff. Gerden, C. D. Brand. III. p. 57-59 (nach dem Original). Riedel C. D. Brand. C. I. p. 1. 2 (nach dem Original). v. Heinemann, Cod. Anhalt. I. p. 517 (desgl.).

45) 6. Dezember 1195.

Norbert, Bischof von Brandenburg, verleiht dem Hochstift Brandenburg das Patronatrecht über die Kirchen in Dyne und Golisdorf im Lande Jüterbog, die er gegen Abtretung von Zehnten vom Erzbischofe von Magdeburg eingetauscht habe.

Acta sunt hec in ecclesia Brandenburgensi anno incarnationis dominice M°. Co. XCV., die VIII. idus Decembris, indictione X. Gedrudt bei

Gerden Stiftshist. von Brandenburg p. 392.
Riedel C. D. Brand. A. VIII. p. 122.

[merged small][ocr errors][merged small]

Gardolph, Bischof von Halberstadt, befundet, daß sein leiblicher (carnalis) Bruder Hermann v. Harbke (de Hertbeke) von seinem väterlichen Erbgute 71%. Hufen in Radensleben (Rodhesleue) nebst einem Walde bei Burcharderode unter seiner und seines Bruders Otto v. Harbke Zustimmung und in ihrer Gegenwart an die Kirche St. Nicolai in Osmersleben verkauft und ihr im Beisein des Herzogs Bernhard und der Grafen jener Gegend übergeben habe.

Zeugen: Conradus maioris ecclesie nostre prepositus, canonici quoque Wernerus deca nus, Conradus Camerarius, Fridericus vicedominus, Burchardus de Sladem, Geroldus cellerarius, Otto, Anno, Romarus, Bertoldus abbas de Ylsineborch, Henricus abbas de Conrades burch, Wed heroldus abbas de Gozeke, Hermannus abbas de Wimedeburch, Ludolfus prepositus de Caldenburnen..... prepositus de Sceninge, ..... prepositus de Hamersleve; nobiles quoque Bernardus dux, Fridericus de Ha kebornen, Albero de Bisenrodhe, Gunzelinus de Crozuc, Otto de Swanebeke; ministeriales quoque Geve

« ZurückWeiter »