Abbildungen der Seite
PDF

Erzstifts Magdeburg 3. B. Joh. v. Plotho, Heidenreich und Conrad v. Burg u. a. m.) in der Bestätigung des Markgrafen Otto II. von Brandenburg für das Kloster Lehnin über die demselben von seinem Vater, dem Markgrafen Otto I., ertheilte Dotation.

Acta sunt hec anno dominice incarnationis M'. Co. XCIII., Indictione XI., Regnante Heinrico Romanorum imperatore glorioso.

Gedrudt (nach einem Transsumpt) bei

Riedel C. D. Brand. A. X. p. 408, 409. Vgl. ebendas. S. 183. 184.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

21) 1193--1201.

Auf Bitten des Bischofs Gardolph (von Halberstadt) wählte der Abt Volrad von Hillersleben mit seinem Convente Dito, den Sohn Berengars, Grafen von Lohra, zum Vogte in Gemäßheit des Klosterprivilegiums. Zur Zeit dieses Abts wurde das Allod Slaucis an den Grafen Heinrich von Gardelegen verkauft für eine gewisse Summe Geldes und 4 Hufen in Hohen-Wars leben (Hogenwersleuen) und 3 in Wismen chere.

Chronik des Klosters Hilleršleben bei Riedel, C. D. Brand. D. 294.

Wismengen, eine früher oft vorkommende Wüstung bei Magdeburg nach Dlvenstedt zi.

22) 28. Februar 1194. Ludolph, Erzbischof und Gebhard, Burggraf von Magdeburg sind Zeugen, als Kaiser Heinrich VI. das Kloster Steterburg in seinen Schuß nimmt.

Acta sunt hec anno dominice incarnationis M°. Co. XC". IIII. indictione XII, regnante domino Henrico sexto Romanorum imperatore glorisissimo, anno regni eius XX”. IIII"., imperii vero tertio, apud Salfelden, per manum Sygloi imperialis aule prothonotarii, II. Kalendas Martii.

Regest (nach einem Copialbuch) in

0. Heinemann, C. D. Anh. I. p. 502. Vgl. Ann. Stederburgenss. in M. G. XVI. p. 228.

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

Walter von Arnstein (Arnesten) schenkt zu seinem, seiner Gemahlin Gertrud und seines Sohnes Wichmann Seelenheil, den er zum Dienste im geistlichen Gewande in dem Kloster U. L. Frauen in Magdeburg weihte, und zum Seelgedächtniß seines Vaters Walter, seiner Mutter Er in engard und seiner Kinder, dem genannten Kloster mit Einwilligung seiner geset= lichen Erben die Vogtei über 10 Hufen nebst den zugehörigen Leuten (mancipiorum) und allem damit verbundenem Nußen, in dem Dorfe Salbke (Salbeke). Der bisher ihm zuständige Hühner- und Haferzins solle jährlich dem Probste geliefert und von diesem die Streitigkeiten unter den Bebauern jener Hufen geschlichtet werden, mit Ausnahme des Blutbannes, welchen der Vogt von Barby (Barboie) im Namen Walters ausüben solle, wenn der Probst ihn hierzu anrufe.

Zeugen: Liudolfus Sancte Magdeburgensis Ecclesie Archiepiscopus, Rokerus, maior prepositus, Albertus, Camerarius simul et prepositus de Hunoldesburg, Cunradus Aquensis simul et Goslariensis nec non Ecclesie B. Nicolai in Magdeburg prepositus, Olricus de Siersleu e Diaconus et Canonicus ecclesie maioris, Geuehar dus Burchgrauius Magdelurgensis, Gerbertus aduocatus, Bernhardus Officialis.

Actum Magdeburg Anno domini Mo. Co. LXXXXIIII. Indictione XII. Epacta XXVI. Concurrente V. Kalendas Junii.

Copie im Königl. Staats-Archiv zu Magdeburg im Copia r. XXXVI. Nr. 13.

Gedruckt bei

Leuc feld Antt. Praemonstr. I. p. 116 (ohne Zeugen).

[merged small][ocr errors]
« ZurückWeiter »