Evaluation von Geschäftsmodellen für Finanzdienstleister im Business to Business Electronic Commerce

Cover
diplom.de, 11.10.2001 - 71 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Inhaltsangabe:Einleitung: Business to Business war einst eine Zauberformel für Börsengewinne, inzwischen ist es fast ein Schimpfwort. Zyniker deuten die Abkürzung längst um in to ‚Be or not to Be‘. Sein oder nicht sein, Mega-Erfolg oder Pleite? Dazwischen scheint es nichts zu geben. Anfangs schienen die ökonomischen Gesetze nicht mehr zu gelten und man etablierte eine neue Form des Wirtschaftens. Begonnen hatte alles mit dem Handel zwischen Unternehmen und Endkunden per Internet. Dies schien der Tod des klassischen Handels zu sein. Danach lotete man den Handel zwischen Unternehmen als gigantische Einnahmequelle aus. Jeder wollte ein möglichst großes Stück des Billionen-Dollar-Kuchens bekommen und so agierte man fröhlich im H2H-Business – Hype to Hype Business. Der Wandel hat jedoch längst begonnen und die anfängliche Euphorie weicht der Ernüchterung. Viele der eifrig gegründeten Dot-com-Unternehmen sind von der Realität oder dem Konkurs eingeholt worden und sind nun Dot-gone. Mittlerweile reicht es nicht mehr, täglich neue Studien über die prognostizierten Umsätze im Electronic Commerce zu veröffentlichen, vielmehr entscheiden Größen wie Ertrag und Rentabilität über den Erfolg eines Unternehmens. IBM bringt das Problem in einer Werbeanzeige auf den Punkt. Da heißt es: „Schlechte Ideen werden online nicht besser“. Aus diesem Grund werden Geschäftsmodelle und Strategien er arbeitet, Etats verteilt, Personal bereitgestellt oder gegebenenfalls wieder abgezogen. Doch welche Einflußfaktoren gilt es, in diesem dynamischen Wachstumsbereich, im Electronic Commerce, zu beacht en und welche Geschäftsmodelle haben im Business to Business Bereich Aussicht auf Erfolg? Ziel dieser Arbeit ist es, zu untersuchen, welche verschiedenen Geschäftsmodelle es für Finanzdienstleister im Business to Business Electronic Commerce gibt und welche davon in der Praxis erfolgversprechend sein könnten. Dabei wird geprüft, ob sich eindeutige Kriterien bestimmen lassen, di e über den Erfolg oder Mißerfolg der untersucht en Geschäftmodelle entscheiden. Gang der Untersuchung: Im folgenden werden zunächst entscheidende Begriffe definiert und von anderen Themengebieten abgegrenzt. Auf dieser Basis wird im dritten Kapitel die derzeitige Bedeutung des Electronic Commerce auf gezeigt. Des weiteren werden Besonderheiten im Business to Business Electronic Commerce untersucht, Aspekte für Unternehmen der Old Economy und der New Economy und die Notwendigkeit für Finanzdienstleister [...]
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

1 Einführung
1
Geschäftsmodelle im Business to Business Electronic Commerce
13
Geschäftsmodelle ausgewählter Finanzdienstleister
22
Schlußbetrachtung
48
Internetverzeichnis
54
Ehrenwörtliche Erklärung
60
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Abwicklung Allianz anbieten angebotenen Leistungen Auktion Barclays Benutzerfreundlichkeit Beratung Bereich B2B bietet Business Electronic Commerce Business to Business Cash Management Chain Service Provider Chance Citibank Collaboration Platform Commerzbank Communities Computer Credit Suisse First Deise derzeit Deutsche Bank DG BANK Diplomarbeiten download Dresdner Bank E-Auction E-Business E-Commerce E-Mall E-Procurement E-Shops eigenen Electronic Bill Presentment elektronische elementarer Bedeutung Entwicklung erfolgreich Ergo Versicherungsgruppe erstellt Finanzdienstleister Finanzdienstleister im Business Firmenkunden Geschäftsbereich Geschäftsmodelle GoingPublic Handel Heyduck hohe Homepage HypoVereinsbank Information Broker Integration Internetaktivitäten Internetquelle Internetquelle 69 Internetseite Investitionsvolumen klar definierte könnte Kooperation Kostenführerschaft Kostenvorteile Kunden Lamberti Lieferanten Marketing Markt Markteintrittsbarrieren Marktplatz Mitarbeiter möglich Münchener Rück neue Konkurrenten New Economy Old Economy online Plattform Portal Produkte und Dienstleistungen Projekte Raiffeisenbanken schnell soll somit Sonderausgabe E-Commerce Sparkassen Strategie Suisse First Boston traditionellen Finanzdienstleister Transaktionen Trust Center unsere Unternehmen der Old Value Chain Service Verfügung verschiedenen Versicherungen Vertrieb Vertriebswege Virtual virtuellen weiteren Wells Fargo Wertschöpfungskette Zahlungsabwicklung Zahlungsverkehr zusätzlichen

Bibliografische Informationen