Archiv für österreichische Geschichte, Bände 27-28

Cover
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften., 1861
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 76 - Ossterreich, ze Steir, ze Kernden vnd ze Krain enbieten vnssern getrewn, dem Richter vnd dem Rat vnd den purigern gemainleich in vnsser Stat ze Enns vnsser gnad vnd alles gut. wir gebieten ew gar Ernstleich vnd wellen, Swelicher vnder ew dem ändern ichtes tut, daz der darvmb ein recht von im neme nach des Ratz...
Seite 56 - Hürgers dürfen vom Landesherrn zu keiner Heirath gezwungen werden. Das Vermögen eines Bürgers, der keine Frau und Kinder hinterlässt, fällt an die nächsten Erben. Bei dem Tode eines Ausländers gehört die Hälfte des Nachlasses dem Landesherrn. Das Testament eines Ausländers wird als rechtskräftig anerkannt. Stirbt ein Ausländer ohne Testament, so haben die Bürger seinen Nachlass zu behüten und dem rechtmässigen Erben einzuantworten ; meldet sich binnen Jahr und Tag kein Erbe, so sind...
Seite 180 - Non absque dolore et plurima turbatione didicimus, quod ita in plerisque partibus ecclesiastica censura dissoluitur et canonice scntentie seueritas eneruatur: ut uiri religiös! et hü maxime qui per sedis apostolice priuilegia maiori donati sunt übertäte passim a malefactoribus suis iniurias sustineant et rapinas. dum uix inuenitur qui congrua illis protectione subueniat et pro fouenda pauperum innocentia se in muruin defensionis opponat.
Seite 55 - ... bestimmen. Stirbt er ohne eine solche Bestimmung, so werden diese zwei Theile ein Jahr und einen Tag aufbewahrt, um erwiesene Schulden davon zu bezahlen. Alles was darüber noch übrig bleibt, werde zum Besten seiner Seele verwendet. Besitzt der Mörder nicht 30 Talente an unbeweglichem Vermögen , so muss er einen Bürgen stellen , der mit seinem eigenen Leben für ihn haftet. Findet er keinen Bürgen, so muss ihn der Richter gefänglich aufbewahren , bis das verdiente Urtheil über ihn gefällt...
Seite 269 - ... (gl)adius, cuius meta discentire volencium sinister animus debitis ictibus redundat. (N)os igitur Vlricus dei gracia filius Serenissimi ducis Karinthie ac dominus Carniole sub (serie) protestationis patefacimus tarn presentibus quam futuris, quod cum dominus C. (venerabilis) in Christo pater et amicus noster frisingensis Episcopus Heidenricum de Heike (po)st resignacionem officii in Lok, cui eundem prefecerat...
Seite 76 - Wir Albrecht etc. enbieten vnssern getrewen dem Richter vnd dem Rat vnd den Purigern gemainleich ze Enns vnsser gnad vnd alles gut, vmb di vadrong, di Reinprecht von Walsse an ew tut von der guter wegen, di ir ze lehen von im habt, gebeten wir ew gar ernstleich bei vnssern hulden, als wir ew vor offt darvmb enboten haben, daz ir ew der widerhabet vnd seczet vnd in chainem weg gebet, wolt ew Aber yemant darvber nötten, daz bringet vnverczogenlich an vns, so wellen wir ew dann gern darynne versarigen....
Seite 284 - Ucniente preposito in Layanum, primo in Curia villicali habet duas vices plene in omnibus, et post illas expensas donec de toto censu fuerit expeditus et in aliis suis iuribus, debet tarnen prepositus per se nähere carnes recentes, rinum et pabulum et illa cnndiuidere villico post primas duas vices.
Seite 117 - Burkgraben mit seiner zugehürung verlihen haben, vnd verleihen wissentlich mit dem brief, was wir Im zu Recht daran verleihen sullen oder mügen, Also daz er vnd sein erben den nu fürbazzer von vns vnd vnsern erben in lehensweis Innhabcn , nützen vnd niessen sullen vnd mügen , als lehens vnd lands Recht ist, vngeuerlich.
Seite 77 - ... mag in darumb in der Stat ze Ens wol verpieten, vnd ausgehaben auf ain recht. Geben ze Wienn an Zamztag vor sand Agnesen tag 1356 (15. Jänner). Das Original auf Papier befindet sich im Stadtarchive zu Enns. XX. Wir Albrecht etc. Enbieten vnsern getrewen liebn, allen lantherren, vnd...

Bibliografische Informationen