Abbildungen der Seite
PDF

Band XXIX. No. 45. 7. November 1885.

bei einer oder einigen Lampen die Kohlen beim Eintritte des Stromes in die Lampe nicht sofort aus einander gegangen sind, so würde jede solche nicht ganz regelmässig arbeitende Lampe dem Strome einen sehr geringen Widerstand darbieten. Infolge davon würde durch diese Lampen ein verhältnismässig viel zu starker Strom gehen. Wenn die Kohlen einer Lampe sich berühren, so bietet dieselbe nur einen Widerstand von höchstens 1 Ohm dar; wenn dagegen eine Bogenlampe von 4 Ampère einen normalen Lichtbogen gezogen hat, so beträgt ihr Widerstand ungefähr 11 bis 12 Ohm. Wenn parallel geschalteten Bogenlampen keine Widerstände vorgeschaltet wären, so würde anfänglich der elektrische Strom nur einen sehr geringen Widerstand finden, in unserem Beispiele nur 10 Ohm, während die Drahtdimensionen der Maschine für einen 1 1 bis 12mal grösseren äusseren Widerstand bestimmt wären. Leicht könnte also während der Zeit, bis alle Lampen den gehörigen Bogen gezogen haben, der Strom der Maschine zu einer Stärke anwachsen, welche eine bedenkliche Erhitzung der Maschine und Beschädigungen des Collectors durch heftige Funken veranlassen könnte. Bei Riemenbetrieb würde ausserdem: wenn der äussere Widerstand zu klein wäre, leicht ein Abwerfen des Riemens eintreten; Betriebsmotoren, welche gerade nur den normalen Kraftbedarf der elektrischen Maschine zu leisten imstande sind, würden zum Stillstande kommen. Aber selbst vorausgesetzt, dass von diesen unangenehmen Möglichkeiten keine einzige einträte, oder dass man dieselbe dadurch umginge, dass man eine Lampe nach der anderen in den Stromkreis einschaltete, so würde noch immer eine jede einzelne Lampe selbst erhebliche Schwierigkeiten darbieten. Es würde in einer Lampe, deren Kohlen nicht sofort aus einander gegangen wären, die Stromstärke weit über die normale Höhe

wachsen, und es würde, wenn dann das Trennen der Kohlen

stäbe plötzlich gelänge, die im Lichtbogen zerstäubte Kohle eine viel zu hohe Temperatur annehmen, der Bogen selbst würde zu ungewöhnlicher Länge anwachsen. Mit der Zunahme der Länge des Lichtbogens wächst aber sein Widerstand, und die zur Verfügung stehende Spannung würde bald nicht mehr ausreichen, um die Elektricität auf die von den Kohlenenden erreichte Entfernung hin überzuführen. Der Lichtbogen würde dadurch aufs neue unterbrochen werden, die Kohlen abermals zusammenfallen, und erst nach vielen Zuckungen, welche in allen mitbrennenden Lampen sichtbar sein würden, könnten sich normale Verhältnisse herstellen.

Aus dem angeführten geht hervor, dass bei Parallelschaltung das Verhältnis des Widerstandes zwischen der brennenden und der noch nicht brennenden Lampe vermindert werden muss. Dies kann man nur dadurch bewirken, dass man den Strom zwingt, ehe er die Bogenlampe erreicht, einen Widerstand zu durchlaufen; dann wird der Strom in der einzelnen Lampe, auch wenn die Kohlen sich berühren, nicht über eine gewisse Grenze hinaus wachsen können.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Bogenlampen in Parallelschaltung um so ruhiger brennen und um so weniger auf einander einwirken, je mehr Widerstand jeder einzelnen Lampe vorgeschaltet wird. Das Vorschalten von Widerständen vor die Lampen bedingt einerseits, dass man mit der elektromotorischen Kraft der Maschine in die Höhe gehen muss, damit, obgleich ein Teil der Spannung in dem vorgeschalteten Widerstande verloren geht, doch an den Klemmen der Lampe noch immer die zur Herstellung eines guten Lichtbogens erforderliche elektromotorische Kraft vorhanden ist. Nehmen wir als Beispiel an, die brennende Bogenlampe besitze einen Widerstand von 12 Ohm, und man habe derselben 4 Ohm Widerstand vorgeschaltet; so wird dann /4 der verbrauchten Energie im Widerstande nutzlos in Wärme umgewandelt und nur °/4 zur Herstellung des Lichtbogens nützlich verwendet. Die Parallelschaltung, welche allein den gleichzeitigen Betrieb von Bogenlicht und Glühlicht durch dieselbe Maschine in einfacher Weise möglich macht, ist also nur durchführbar, wenn man einen nicht unerheblichen Bruchteil der für das Bogenlicht verwendeten Energie durch Vorschaltung von Widerständen preisgiebt.

Die Erfahrung hat gelehrt, dass man am besten thut, wenn man für gleichzeitigen Betrieb von Bogen- und Glühlicht bei reiner Parallelschaltung eine Maschinenspannung von ungefähr 65 Volt wählt und somit ungefähr 20 Volt Spannung in den Zuleitungen zu den Bogenlampen oder in vorgeschaltetem Widerstand verbraucht. Ueberall da, wo man Bogenlicht neben

dies bei Parallelschaltung möglich ist.

[ocr errors][merged small]
[blocks in formation]

Stromstärke d od für jeden 1 Lampe für jeden 2 Lampen der Helligkeit enthaltenden Zweig enthaltenden Zweig Bogenlampen - bei 65 Volt bei 120 Volt Maschinenspannung Maschinenspannung 3 Amp. 300 N.-K. 7 Ohm 12 Ohm 4,5 » 500 » 4,5 » 7 » 6 » 900 » 3,2 » 4,7 » 9 » 140() » 2 » 2,7 »

Man ersieht gleichzeitig aus diesen Tabellen, dass die Parallelschaltung den Vorteil bietet, Bogenlampen von beliebiger Helligkeit neben Glühlampen von verschiedener Intensität verwenden und die Leuchtkraft der Lichtquelle dem jeweiligen Bedürfnisse vollständig anpassen zu können. Gerade hierin aber liegt ein nicht zu unterschätzender Fortschritt. Zumal nach billigen kleinen Bogenlampen, welche gestatten, die Vorzüge des Bogenlichtes mit dem Vorteile der Teilbarkeit, welchen bisher nur die Glühlampe besass, einigermassen zu vereinigen, war schon lange ein lebhaftes Bedürfnis empfunden worden. d Die grössere Kostspieligkeit der Leitungen bei der Parallelschaltung kann dadurch ausgeglichen werden, dass man für die Zuleitungen zu den Bogenlampen statt der Kupferdrähte die sehr viel billigeren Eisendrähte wählt und auf diese Weise den vorzuschaltenden Widerstand einführt. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, welchen die Parallelschaltung zumal bei Gebrauch von Maschinen mit gemischter Schaltung für constante Klemmenspannung ferner darbietet, ist der, dass jeder einzelne Beleuchtungskörper beliebig ausoder eingeschaltet werden kann, ohne dass dadurch die Helligkeit der noch brennenden beeinflusst oder Ersatzwiderstände erforderlich wären, und dass der Kraftbedarf der elektrischen Maschine sich nahezu proportional der jeweiligen Leistung ändert. Der Vollständigkeit und Gerechtigkeit wegen wollen wir noch hinzufügen, dass ausser den genannten auch die übrigen grösseren Firmen des elektrischen Beleuchtungsfaches sich neuerdings mit der Herstellung von Bogenlampen für Parallelschaltung und für schwächere Ströme beschäftigen. Insbesondere hat die deutsche Edison-Gesellschaft ein Patent für eine gut arbeitende kleine Bogenlampe erworben. Diese Lampen werden zunächst für Stromstärken von 4 und 8 Amp. ausgeführt und unter Vorschaltung von verhältnismässig sehr geringen Widerständen in Parallelschaltung zu Glühlampen von wenig über 50 Volt Spannung oder paarweise nach einander in Parallelschaltung zu Glühlampen von ungefähr 105 Volt Spannung verwendet. Für ausgedehnte Bogenlichtanlagen, in welchen ein Bedürfnis nach gleichzeitigem Gebrauche von Glühlicht nicht vorhanden ist, zumal aber, wenn die Leitungen ziemlich lang sind, werden selbstverständlich nach wie vor hinter einander geschaltete Differentiallampen vorzugsweise verwendet werden, weil diese eine erheblich wirtschaftlichere Ausnutzung der vom Betriebsmotor gelieferten mechanischen Energie gestatten, als R. Rühlmann.

deutscher Ingenieure.

Sitzungsberichte der Bezirksvereine.

Eingegangen 28. Juli 1885. Braunschweigischer Bezirksverein.

Versammlung vom 12. Januar 1885. – Vorsitzender: Hr. Spamann. Schriftführer: Hr. Trinks. Anwesend 27 Mitglieder und 2 Gäste. Hr. Spamann eröffnet die Sitzung mit der Begrüssung der Versammlung im neuen Jahre. Nachdem die Versammlung den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Hrn. A. Natalis für umsichtige Geschäftsleitung und Hrn. Claufs für das Verdienst der Wiederbelebung des Vereines gedankt, wirft der Vorsitzende einen kurzen Rückblick auf die Vereinsthätigkeit im verflossenen Jahr und fordert die Mitglieder zu reger Beteiligung an den Versammlungen, Vorträgen und Verhandlungen auf. Hr. Selwig berichtet als Delegirter des Bezirksvereines über die Versammlung am 5. und 6. Januar d. J. in Berlin zur Beratung der Patentvorlage. «. Hr. Röttger hält einen Vortrag

über die grösste Zuckerfabrik Frankreichs. 1) Derselbe teilt darüber folgendes mit:

»Der Gedanke der Centralisirung der Zuckerfabrikation in Frankreich tauchte zu Ende des Kaiserreiches auf, als das Gedeihen dieser Industrie auf dem Gipfel angelangt war, und rührt her von der allgemein bekannten bedeutenden Firma Cail & Co. in Paris, deren Mitglied Linard als geistiger Urheber und Begründer der ersten Centralfabriken zu bezeichnen ist. Mit Hilfe von Kapitalisten, welche sich für seine Vorschläge erwärmten, erbaute er im Jahre 1872 die Centralfabrik Escaudoeuvres, die grösste Zuckerfabrik in Frankreich, welcher von 21 Reibereien der Zuckersaft zur weiteren Verarbeitung zugeführt wird. Ausserdem entstanden noch zwei grosse Centralfabriken, Maux und Origny Ste. Benolte, mit je 13 Reibereien. Linard schied aus dem Hause Cail aus und stellte sich als Leiter an die Spitze von Escaudoeuvres, beteiligte sich mit vielem Gelde an diesem Unternehmen sowie, zu seinem Unglück, an vielen anderen Werken, welchen er bei dem späteren Hereinbrechen schlechterer Zeiten namhafte Actienbeträge nachzuzahlen hatte, so dass er in zerrüttete Vermögensverhältnisse geriet und 1881 mit Hinterlassung erheblicher Schulden starb. Escaudoeuvres gewinnt auch in neuester Zeit für Braunschweig Interesse, weil es das Tietz-Selwig - Langesche Zuckerverfahren und wahrscheinlich auch das Steffensche Ausscheidungsverfahren, welches die Herren Uhl & Co. hierselbst erworben haben, einführen will. Escaudoeuvres liegt im Norddepartement bei Cambrai an der Schelde. Die bereits erwähnten dazu gehörigen 21 Reibereien heissen: Rieuse, Avesnes, Carnières, Doiguies, Crèvecoeur, Honnecour, Villers-Guislain, Villers-Plouich, Bertincourt, Flesquières, Moeuvres, Fontaine N.-D., Bourlon, Bantigny, Epinoy, Bullecourt, Beugnies, Demincourt, Lagnicourt, Metz-en-conture, Villers-la-Cagnicourt. Davon sind 6 Diffusionsfabriken, 14 mit hydraulischen und eine mit continuirlichen Pressen. Das Röhrensystem, welches diese Reibereien mit der Centralfabrik verbindet, ist 150km lang. Die Röhrendmr. betragen 90 bis 250". Es sind dabei ganz erhebliche Steigungen und Gefälle vorhanden, indem die Röhren zwischen 42 und 112" über dem Spiegel der Nordsee liegen, woraus sich eine Pressung von 6,8 Atm. ergiebt. Die Geschwindigkeit des Saftes in den Röhren beträgt 28°" in 1 Sek. Zur Erlangung derselben ist ein Druck von 5 bis 15 Atm. erforderlich, welcher zeitweise auf 20 Atm. steigt, wenn es sich um die Entfernung von Ablagerungen handelt. Um die Schwierigkeiten der Terrainerwerbung zu vermeiden, folgen die Röhren der Strassen- und Eisenbahnlinie in einer Tiefe von 700 bis 800" in der Erde, und haben dabei vom Froste nie gelitten. Zwar sind Tagesübergänge, welche beim Ueberschreiten der Schelde und in Hohlwegen vorkommen, 1879 gefroren, darauf aber mit Säcken und Tüchern umwickelt und auf diese Weise erfolgreich geschützt. Undichtigkeiten in den Rohrleitungen treten selten auf. An den einzelnen Stellen machen sie sich bemerkbar durch

*) s. auch J. Görz, Beobachtungen auf einer Reise durch die Zuckerindustriebezirke Frankreichs im September 1884.

feuchte Stellen des Bodens oder wirkliche Saftspringbrunnen. Im Jahre 1883 fielen 2 Undichtigkeiten vor, 1884 gar keine. Ausserdem werden Undichtigkeiten durch Manometer in den Reibereien am Eingange der Leitung angezeigt. Beim Beginne der Campagne wird die Dichtigkeit der Röhren zunächst durch Wasser geprüft, welches sodann durch Saft verdrängt wird. Die erfolgte Wasserverdrängung wird durch Spindelung nachgewiesen. Umgekehrt wird am Schlusse der Campagne der Saft durch Wasser verdrängt und dasselbe Verfahren der Spindelung vorgenommen. Vor dem Eintritt in die Röhren lässt man den Saft durch Metalltücher filtriren. Die während des Betriebes in den Röhren befindliche Saftmenge beläuft sich auf 15000", entsprechend 25000 Ctnr. Rüben im Werte von 25000 / und einer Steuer von 30000 %, so dass beständig ein flüssiges Kapital von 55 000 % in den Röhren läuft. Ein Uebelstand bei der Sache ist die geringe Geschwindigkeit der Saftbewegung von nur 280" in 1 Sek. = 1" in 1 Stunde, so dass demzufolge bei der entferntesten Reibefabrik der Saft 36 bis 40 Stunden in den Röhren bleibt und Gefahr läuft, zu verderben. Um die Gährung des Saftes zu verhüten, wird ihm unmittelbar nach seiner Erzeugung bis 1 pCt. Kalkhydrat

zugesetzt. Zur Verbindung zwischen der Centralfabrik und den Reibereien sind 23 Telegraphenämter eingerichtet. Die

Herstellungskosten einer Reiberei betragen ungefähr 200000 /Z, also für sämmtliche Reibereien zusammen 5000000 /{. 1" Rohrleitung stellt sich auf 10000 /Z, mithin das gesammte Röhrensystem auf 1500000 /Z. Einschliesslich der Centralfabrik kostet die ganze Anlage 11 000000 /. * Ich gehe nun zur Besprechung der Centrälfabrik über. Die Rübenverarbeitung beträgt in 1 Tag 18000005 oder 36000 Ctnr. Rüben, aus welchen 20000 Saft von einer specifischen Dichtigkeit 1,037 bis 1,040 oder von 9 bis 10 Ballingprocent gewonnen werden. (Kulmsee, die grösste unserer Zuckerfabriken, verarbeitet täglich bis 16.000 Ctnr.) Die Ausbeute beträgt an Kristallzucker 5,50 bis 7 pCt. von 99 pCt. Polarisation beim ersten Product und 85 bis 92 pCt. beim zweiten und dritten Product; ferner 3,9 bis 4,25 pCt. an Melasse.

[blocks in formation]

ausserdem hat jede Reiberei noch 2 Kessel von ähnlichen Abmessungen, so dass im ganzen 62 Dampfkessel im Betriebe sind. Der Kohlenverbrauch der Centralfabrik beläuft sich auf 90 bis 100kg pro 1000kg verarbeiteter Rüben, wozu durch die Reibereien noch 20,5 auf 1000kg Rüben hinzukommen, so dass 100kg Zucker 200*é Kohlen erfordern. Da der Saft der Centralfabrik ununterbrochen zufliesst, wird er vorläufig in 2 Saftkasten aufgenommen, deren jeder 600" Inhalt fasst. Der Kalkofen enthält 500°" Kalkstein; die Knochenkohlemenge beträgt 180" in 12 Stunden. Die Verdampfung erfolgt in einem Dreikörperapparate (Tripleeffet), dessen erster Körper 4,5", dessen zweiter 5,10" und dessen dritter 5,5" im Dmr. misst. Die Länge der Röhren zwischen den Platten beträgt 1,75" und die Heizfläche 4000"; Röhren und Platten sind aus Messing gefertigt. Der Vacuumapparat hat 5,5" Dmr., 4 Schlangenröhren und im ganzen 1359" Heizfläche. Ein Sud enthält 550 bis 600h Füllmasse zu 150kg pro hl, wiegt mithin 82500 bis 90000kg. Wöchentlich werden 13 Sude fertig. Ausser diesem Vacuum ist noch eines von 3" Dmr.

für Nachproducte vorhanden.

Die Zahl der Centrifugen beträgt 24.

Füllmasse und Syrup werden in 77 Kasten von 720 bis 960" Inhalt aufgenommen. Das Gesammtvolumen derselben beziffert sich auf etwa 69 000h.

Die Zuckerproduction stellt sich auf 108000kg oder 2160 Ctnr. in 1 Tag. Bei einer Campagne von 100 Tagen würden also 216000 Ctnr. oder 10800000kg Zucker und 5200000*é Melasse gewonnen. Angesichts dieser Zahlen drängt sich uns die Frage auf: Welche Ursachen haben diese übermässig grosse Anlage ins Leben gerufen? Die Gründe sind folgende: Fast alle Fabriken in Frankreich beruhen auf dem An kaufe der Rüben, und in der Zeit, da das Geschäft blühte, war der Wettbewerb um diese Kaufrüben vonseiten

Band XXIX.

No.45. Braunschweigischer Bezirksverein: Nichtleitende Umhüllungen zum Schutze gegen Wärmeverluste. - 881

7. November 1885.

der Fabrikanten sehr gross, besonders in der Gegend von Cambrai, weil dort die Rübenproduction sehr entwickelt war.

Derjenige Fabrikant, welcher dem Rübenbauer die grösste

Leichtigkeit des Absatzes bot, fand natürlich die grösste Rübenmenge bei gleichem Preise. Trotz der Errichtung vereinzelter Wägestationen konnte keine andere Fabrik so grosse Vorteile in der Leichtigkeit des Transportes bieten, wie eine Centralfabrik mit Reibereien, und dieser Umstand gab auch wohl die erste Anregung zur Errichtung dieser Fabriken. Als Vorteile der Centralisation werden namhaft gemacht:

Verminderung der Generalunkosten,
Verminderung der Transportkosten für Rüben,
Zucker und Kohlen,
Gleichmässigkeit einer grossen Menge von Zucker,
erleichterte Arbeiterbeschaffung,

erleichterte Raffinirung und Entzuckerung der Melassen.

Als Nachteile dagegen sind aufzuführen:

Kosten der Rohrleitung,
Verluste durch Undichtigkeiten,
schwierige Ueberwachung,
Gefahr der Verschlechterung des Saftes in den
Röhren,

Kosten der Telegraphenleitung,
Vermehrung der Gefahr bei Zufälligkeiten im
Betriebe der Centralfabrik.«

Versammlung vom 9. Februar 1885. – Vorsitzender i. V.: Hr. Dr. Schenkel. Schriftführer: Hr. Trinks. Anwesend 17 Mitglieder und 1 Gast.

Die Sitzung ist inneren Angelegenheiten des Bezirksvereines Ä der Beratung von Vorlagen für die Hauptversammlung gewidmet. 3. . »

Versammlung vom 9. März 1885. – Vorsitzender i. V.: Hr. Dr. Schenkel. Schriftführer: Hr. Trinks. Anwesend 24 Mitglieder.

Nach Erledigung geschäftlicher Angelegenheiten macht Hr. Arndt Mitteilungen über das Princip und die Anwendung des Rechenschiebers. Er hebt als demselben zu Grunde liegend das Bestreben hervor, dem Menschen die mühsame Arbeit des Rechnens zu erleichtern, giebt einen geschichtlichen Ueberblick der Entstehung und Vervollkommnung der hierzu vorgeschlagenen Geräte und erläutert schliesslich die vielseitige Anwendbarkeit und leichte Handhabung der jetzt gebräuchlichen Rechen-Scheiben und -Schieber!).

Versammlung vom 11. Mai 1885. – Vorsitzender: Hr. Spamann. Schriftführer: Hr. Trinks. Anwesend 28 Mitglieder.

Die Versammlung beschäftigt sich zunächst mit den verschiedenen Anträgen für die Hauptversammlung, nimmt die Berichte der betreffenden Commission entgegen und berät die im Sommer vorzunehmenden technischen Ausflüge.

Hr. Th. Müller nimmt darauf das Wort zu einem Vortrag über

nichtleitende Umhüllungen zum Schutze gegen WärmeVerluste. -.

Derselbe führt der Versammlung eine vollständige Sammlung der Fabrikate von Grünzweig & Hartmann in Ludwigshafen a/Rh. vor und äussert sich über den Gegenstand folgendermassen:

»Seit einigen Jahren hat die Firma Grünzweig & Hartmann eine Rohrumhüllung zum Schutze gegen Wärmeausstrahlung in den Handel gebracht, welche mit Erfolg den bisher angewendeten Isolirmitteln den Rang streitig macht.

Die Umhüllung, Korkformstücke genannt, besteht aus zerkleinerten Korkabfällen und einem Bindemittel; die Formstücke werden als halbcylindrige Schalen für Röhren bis zu 65" äuss. Dmr. und als Segmente und Streifen für Röhren und cylindrische Behälter von grösserem Dmr. hergestellt. Da das Leitungsvermögen des Korkes ein sehr geringes ist, so sind die Wirkungen der Umhüllung mit diesen Stücken sehr gute. Aus einem mir vorliegenden Versuchsbericht ergiebt sich z. B. eine Ersparnis an Condenswasser von 89,4 pCt. bei 20" starker Umhüllung und von 93,83 pCt. bei doppelter,

1) Z. 1875 S. 171. 1876 S. 721. 1877 S. 43 und 455. 1879 S. 560. W. 1877 S. 115, 125, 405. 1880 S. 26 und 222.

also 40" starker Umhüllung, wenn die beim nackten Rohre sich bildende Condenswassermenge = 100 setzt. Die Formstücke werden in einer Stärke von 20" hergestellt, um das zu schützende Rohr gelegt, mit Draht gebunden und, nachdem die in der Luft und auf dem Transporte

durch Feuchtigkeitsaufnahme gequollenen Formstücke ge

schwunden sind, bei festem Nachziehen des Drahtes verfugt. Hierzu benutzt man eine mörtelartige Masse (gew. Isolirmasse), welche aus Asbestmehl besteht. Um die so hergestellte Umhüllung wird eine Rohnesselbandage gelegt, und schliesslich erhält das Ganze einen Ueberzug aus Pfeifenerde und Kleister bestehend. In dieser Herstellung ist die Umhüllung unvergänglich und wiegt 1" derselben bei 20" Dicke nur etwa 4*5. In Räumen, wo feuchte Dämpfe und sonst die Umhüllung angreifende Stoffe mit derselben in Berührung kommen, thut

man gut, ihr noch einen Oelfarben- bezw. Teeranstrich zu

geben. Das specifische Gewicht der Formstücke ist 0,19.

Es werden ausser den Korkformstücken nur noch braune und gelbe Platten - sowie Korksteine hergestellt. Die braunen Platten (2 bis 4" stark und 50 bezw. 30 >< 25em im Formate) haben in neuerer Zeit auf der Kriegsmarine zur Isolirung der Schottwände, welche die Mannschaftsräume vom Maschinenraume trennen, Anwendung gefunden; sie sind überall mit Erfolg zu verwenden (an Wänden, Decken usw.), wo eine Isolirung gegen Wärme und Schall notwendig wird. Die gelben Platten, Kork mit Kalk gebunden, 4" dick und 30 >< 25° Fläche, dienen vorzüglich zur Isolirung von Dächern, wo den Wirkungen der Wärme bezw. der Kälte entgegengetreten werden soll. Die Korksteine (25" und 12 >< 6,5"), ebenfalls aus Kork mit Kalk bestehend, haben sich vorzüglich zu Kesseleindeckungen, Dampfcylinderisolirungen, zu Eiskelleranlagen und zur Ausmauerung leicht unterstützter Zwischendecken usw. bewährt.

Die Korksteine wie auch die gelben Platten haben ein specifisches Gewicht von 0,30.

f Der Preis dieser Korkfabrikate stellt sich ab Ludwigs

hafen:

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Eingegangen 28. Juli 1885. Karlsruher Bezirksverein. Sitzung am 23. März 1885. – Vorsitzender: Hr. Richard. Schriftführer: Hr. Seneca. Anwesend 21 Mitglieder und 1 Gast. Nach einigen geschäftlichen Beratungen, worunter einige Aenderungen in den Statuten des Bezirksvereines die erste Stelle einnehmen, hält Hr. Dr. Engler einen Vortrag

über einen Apparat zur Bestimmung der Viscosität (Zähflüssigkeit) der Oele.

»Da es bislang an genügend einfachen und sicheren Verfahren fehlt, um den Schmierwert der Oele unmittelbar zu bestimmen, ist man meistens darauf angewiesen, aus anderen Eigenschaften derselben ihren Wert für Schmierzwecke festzustellen. Man untersucht das Oel auf seine Reinheit, seinen Gehalt an leichtflüssigen und verharzenden Bestandteilen, seinen Erstarrungspunkt u. a. m.; ganz besonders aber ist eine Bestimmung der Zähflüssigkeit geeignet, Anhaltspunkte für Beurteilung seiner Brauchbarkeit für Schmierzwecke zu liefern. Es steht ausser Zweifel, dass zwischen Schmierfähigkeit und Flüssigkeitsgrad nahe Beziehungen vorhanden sind, und man wird beispielsweise bei Ersatz von Rapsöl durch ein Mineralschmieröl fast ausnahmslos nicht fehlgehen, wenn man dabei ein Mineralöl wählt, dessen Flüssigkeitsgrad mit derjenigen des Rapsöls am meisten übereinstimmt. Man hat sich dabei jedoch zu vergegenwärtigen, dass die Zähflüssigkeit der verschiedenen Oele mit steigender Temperatur in sehr verschiedenem Grade abnimmt, bei Mineralölen beispielsweise immer viel mehr als bei Pflanzenölen, weshalb es denn auch zur vollständigen Beurteilung eines Oeles nicht genügt, seine Viscosität bei gewöhnlicher Temperatur zu ermitteln, sie muss vielmehr bis zu denjenigen Wärmegraden festgestellt werden, welche für den besonderen Gebrauch in Betracht kommen, und der Sicherheit wegen sollte man dabei immer bis auf 1509 gehen. Dass endlich für Maschinen, die bei verschiedenem Druck arbeiten, auch Oele von verschiedener Zähflüssigkeit zu verwenden sind, für schwere Maschinen dickere Oele als für leichte, ist ein allbekannter Erfahrungssatz. In den meisten Fällen dürfte es genügen, da, wo sich ein Oel von bestimmtem Flüssigkeitsgrade bewährt hat, immer wieder ein solches Oel zu ver

wenden, dessen Flüssigkeit mit dem alten bei verschiedenen .

Temperaturen nach Möglichkeit übereinstimmt. Zur Bestimmung der Zähflüssigkeit nimmt man die Ausflussgeschwindigkeit zu Hilfe, d. h. man ermittelt die erstere mit Hilfe der letzteren ünter der Voraussetzung, dass ein Oel um so langsamer aus einem Röhrchen ausläuft, je zähflüssiger es ist. Wollte man die Reibungsconstante , d. h. die Zähigkeit (z) der Oele unabhängig von Form und Grösse des betreffenden Apparates mittels Ausflusses durch eine Capillarröhre ermitteln, so hätte man nach Poisseulle:

zt - r* - p 8. v . . ? wo r = Radius, l= Länge der Ausflussröhre, p = Unterschied des Druckes am Anfang und am Ende des Capillarröhrchens und v= Flüssigkeitsmenge bedeutet. Ein solcher Fig. 1. Versuch ist aber für gewöhnliche praktische & Zwecke zu umständlich, weshalb man zur H Beurteilung der Flüssigkeit verschiedener Oele meist nur die Ausflusszeiten in Vergleich - bringt. , s Bis vor nicht langer Zeit war der Fig. 1 abgebildete Apparat von Coleman”), dem jedoch der Vogel'sche”) Apparat vorausging, der gebräuchlichste. A ist ein weiter GlasEl SP SL cylinder, in dessen Boden der engere, unten mit Abflusshahn versehene Glascylinder B befestigt ist. Durch den oberen Deckel C kann mittels Röhre E Wasserdampf in den äusseren Cylinder geleitet, Dampf und Condenswasser durch G wieder abgeleitet werden. Das zu prüfende Oel wird in die Röhre B gebracht, durch den ausströmenden Dampf auf die bestimmte Versuchstemperatur er

[ocr errors]

*) Dingl. Journ. Bd. 210 S. 204. *) Dingl. Journ. Bd. 168 S. 267.

deutscher Ingenieure.

wärmt, worauf man den Abflusshahn öffnet und die zum Auslauf des Oeles erforderliche Zeit bestimmt. Eine Vergleichung der in dieser Weise ausgeführten Beobachtungen ergiebt die relative Zähflüssigkeit der Schmieröle. Ein von M. Albrecht verbesserter Apparat dieser Art ist in Post's »Chem.-techn. Analyse« (S. 167) beschrieben.

F. Fischer!) hat dem Geräte die in Fig. 2 abgebildete Gestalt gegeben. A ist ein Kupfercylinder zur Aufnahme des Versuchsöles, unten mit der an beiden Endenkonisch erweiterten 1,2" weiten und 5" langen Ausflussröhre a aus Platin und in gleicher Weise wie beim alten Vogel’schen Apparat versehen, durch O) Regelventil b verschliessbar. B ein Blechmantel zur Aufnahme des zur Erwärmung des Oeles dienenden Wassers. Bei Ausführung eines Versuches wird A bis zu einer Marke mit 65°e" des zu prüfenden Oeles gefüllt, auf die gewünschte Temperatur gebracht und nun die Zeit bestimmt, welche verläuft, bis sich ein untergestelltes Fläschchen von 50° Inhalt bis zur Marke gefüllt hat.

Die Einrichtung des Lamansky'schen Apparates ergiebt sich aus Fig. 3. A ist der Messingcylinder zur Aufnahme des Versuchsöles, B der Mantel zur Aufnahme von Wasser, welches durch aus C eingeleiteten Dampf auf die Versuchstemperatur zu bringen ist. Der Oelausfluss erfolgt durch das 1" weite (Länge ist nicht angegeben) Röhrchen a, dessen Verschluss mittels Schiebers b zu bewerkstelligen ist. Es wird hier die Zeit bestimmt, welche 100°" Oel zum Auslauf in ein untergestelltes Fläschchen gebrauchen. Die gefundene Zeitzahl wird auf diejenige für 100°e" Wasser als Einheit bezogen.

Als ich anfangs des Jahres 1883 die erste Aufforderung bekam, Vorschläge für FW

EU

Fig: 2.

TT

[ocr errors]

Fig. 3

[ocr errors]

die Tarifirung der Mineralöle zu machen, E war die Beschreibung des Lam anskyschen Apparates noch nicht erfolgt; von den vorhandenen Apparaten aber erschien mir als Grundlage zur Bestimmung des CFlüssigkeitsgrades der Oele im Hinblick Ä–ß auf den beabsichtigten Zweck – abgesehen davon, dass man es versäumt hatte, die Apparate durch auslaufendes Wasser genau zu aichen – keiner geeignet. Ein Glashahnablauf wie beim Coleman'schen Apparat ist wegen zu schwierig herzustellender Gleichmässigkeit in den Massen sowie wegen des nicht vermeidbaren Herausragens desselben aus dem Erwärmungsmantel unbedingt zu verwerfen. Beim Fischer'schen Apparat erschien mir die Ausflussröhre zu eng, indem z. B. ein nicht allzudickes Bakuöl zur Prüfung immer mehrere Stunden Zeit in Anspruch nimmt; auch halte ich die konischen Enden der Ausflussröhre für eine zu vermeidende Fehlerquelle. Alle Apparate aber, mit Einschluss des Lamansky'schen, der jedoch auch wegen zu engen Abflussröhrchens, zu schwierig zu reinigenden Scheibenverschlusses sowie fehlender Angaben über Masse des Oelbehälters und insbesondere Länge des Abflussröhrchens im vorliegenden Falle nicht brauchbar gewesen wäre, zeigten den meiner Ansicht nach grundsätzlichen Fehler eines zu hohen und engen Oelbehälters. In einem engen Cylinder macht sich nicht allein die adhärirende Wirkung der Cylinderwandungen, sondern insbesondere auch der durch die Verschiedenheit des specifischen Gewichtes der Oele bedingte verschiedene hydrostatische Druck auf die Ausflussgeschwindigkeit bemerkbar; denn es darf nicht vergessen werden, dass der Ausfluss durch eine Röhre erfolgt. Um die letztere Fehlerquelle fernzuhalten, dachte ich zuerst einen Apparat nach dem Wesen der Mariotte'schen Flasche zu construiren; da jedoch Einrichtung und Handhabung eines solchen für gewöhnliche Zwecke zu umständlich geworden wären, habe ich mich damit begnügt, den hochcylindrischen Oelbehälter der bisherigen Apparate durch einen möglichst flachen zu ersetzen. Dabei sind die

*) Dingl. Journ. Bd. 168 S. 267.

[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[ocr errors][merged small][ocr errors]

Fig2. Schnitt e B. Salomon: Die Weltausstellung

in Antwerpen (1885) 2777,- 5

Fig1u 2. Schnellzug senderocomotive für Antwerpen-Gent gebaut

von der Société St.Léonard in Lüttich.

Fig3 u4. Schnellzug-Locomotive für die Belgischen Staatsbahnen gebaut von Carels Frères in Gent.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

schnitt c-d.

- -

15670 kš

- - - - - - - - - - - - - - - – – – – – – – – – – – – – 25062 - -. – -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - -

15520 kš - 13170 kš »- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - – – – – – - - Geogr. lith. Ingt. u. Stein dn v. W. Greve, Kgl. Hoflith, Berlin.

– – – – – – – – – – –----– – – 7507O – – – – – – – – – –- - - - -

[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic][graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
« ZurückWeiter »