Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Band XXIX. No. 32.

8. August 1885.

Niederrheinischer Bezirksverein: Bau von Schornsteinen aus gelochten Formsteinen.

619

erleichtern. Trotzdem bleibt leider die Rechnung immer noch
so weitläufig, dass der Verfasser selbst hervorhebt, »die
Anwendung eines so complicirten Rechnungsapparates lediglich
zum Studium allgemein wissenschaftlicher Fragen im Auge zu
haben, da sich derselbe dem Praktiker wegen des grossen
Zeitaufwandes von selber verbietet.«

(Allgemeine Bauzeitung, 1884.)

Untersuchungen so fruchtbar als möglich zu machen, ist es erforderlich, für eine grössere Zahl verschiedener Laststellungen die Secundärspannungen im Fachwerke zu berechnen, d. h. diejenigen Biegungspannungen, welche entstehen werden, wenn an den Knotenpunkten eine Drehung der Stäbe nicht stattfindet, die Winkel, welche die Stabenden mit einander bilden, also unverändert bleiben. Die Berechung dieser Secundärspannungen (s. Manderla: Allgemeine Bauzeitung 1880 und Winkler: Deutsche Bauzeitung 1881) ist nun eine sehr mühevolle und zeitraubende Arbeit. Der Verfasser bat deshalb versucht, in der Berechnungsweise Vereinfachungen zu erzielen, und zwar folgendermassen. Zunächst wird bei der Formänderung der einzelnen Stäbe der Einfluss der Achsialkraft vernachlässigt – eine Vereinfachung, welche zuerst von Winkler eingeführt wurde ~~; dadurch wird es möglich, die Methode der Influenzlinien auch für die Secundärspannungen zu verwenden, weil alsdann die Wirkung der verschiedenen Lasten sich einfach summirt. Es wird also nur erforderlich sein, für eine Reihe von Einzellasten »Eins« die Secundärspannungen zu ermitteln, um dieselben für jede beliebige Belastung angeben zu können. Ferner lassen sich, sobald die Secundärspannungen für eine Lage der Last » Eins« ermittelt sind, für die übrigen Lagen der Last gewisse Näherungswerte der Spannungen angeben, welche die Auflösung der Gleichungen ganz wesentlich

Ueber Herstellung eiserner Brücken werden in einem längeren Aufsatze von F. Rautschka Mitteilungen gebracht, welche geschickt zusammengestellt sind. Der Aufsatz enthält folgende Kapitel: Allgemeine Grundlagen. – Arbeiten in der Werkstätte: Reinigung des Materiales; Richten des Materiales; Kröpfungen; Ablängen, Bearbeiten der Kanten und Flächen; Anzeichnungsarbeiten; Zulage und Anlage der Brücken; Stanzen und Bohren; Anstrich; Nietung; Verschraubung: Nummerirungspläne. Abwage und Transport im Werke.

Versandt. Arbeits- und Gesammtkosten. Prüfung des Materiales. Wie man aus diesen Ueberschriften erkennt, umfasst der Aufsatz ein grosses Gebiet, über welches bisher nur wenige Veröffentlichungen vorliegen. (Zeitschrift d. Oesterr. Arch- u. Ing.-Vereines 1884 S. 145.)

R. Krohn,

:

Sitzungsberichte der Bezirksvereine.
Eingegangen 12. Mai 1885.

Aber weswegen sollte eine Verminderung von 15 pct.
Niederrheinischer Bezirksverein.

nicht gestattet sein? Das zur Standfestigkeit erforderliche Versammlung vom 7. April 1885. - Vorsitzender: Hr.

Gewicht ist bei meinen sämmtlichen Bauten in so reichlichem Dietze. Schriftführer: Hr. Rademacher. Anwesend 26 Mitglieder Uebermasse vorhanden, dass gar kein Grund vorliegt, diesen und i Gast.

Ueberschuss nicht um 15 bis 20 pct. zu vermindern. Wir Hr. Alphons Custodis spricht über

brauchen da nur in die alltägliche Praxis hineinzugreifen. Bau von Schornsteinen aus gelochten Formsteinen.

Wenn in dieser Gewichtsverminderung irgend welche Gefahr

zu finden wäre, müssten dann nicht die vielen Kamine und »M. H.! Als unser Vorsitzender mich bat, Ihnen einiges

sonstigen Gebäude, welche zwischen Bonn und Coblenz aus über meine Kaminbauten zu sagen, fiel mir ein, dass darüber

Schwemmsteinen erbaut wurden und nur 1/3 des gewöhnlichen rüher im Ingenieurverein gesprochen worden ist, und zwar geschah dieses im April 1883 in der Versammlung des Württem

Ziegelmauerwerkes wiegen, längst vom Erdboden verschwunden

sein? So weit mir bekannt, ist aber bei dem Sturme 1876 bergischen Bezirksvereines zu Stuttgart durch Hrn. v. Hänel; es hatte damals Hr. Weigelin folgende Fragen gestellt:

kein einziger dieser Kamine beschädigt worden.

In dem damaligen Vortrage heisst es ferner: » Wenn der 1. Ist ein Schornstein aus Hohlsteinen stabiler als ein

Mörtel nicht in die Hohlräume eindringt, so wird

was noch solcher aus Vollsteinen?

viel ungünstiger einwirkt – die Ausdehnung der bei Stürmen 2. Tragen die beim Aufmauern in die Hoblräume ein- auch auf Zug beanspruchten Fugenflächen um die Grundflächen

dringenden Mörtelbolzen zur Vermehrung der Sta- dieser Hohlräume und zwar um so mehr vermindert, je we-
bilität bei oder nicht?

niger dieselben in zwei Nachbarschichten auf einander passen. Hr. v. Hänel glaubte, diese Fragen verneinen zu müssen,

Diese Uebelstände werden, wenn auch in etwas geringerem und begründete seine Ansicht in der durch W. 1883 S. 263 Grad, auch in dem praktisch wahrscheinlichsten Falle bemitgeteilten Weise.

stehen, wenn der Mörtel in die Hohlräume eindringt, jedoch Ich kann die Ansichten des Hrn. v. Hänel als richtig ohne sie vollständig auszufüllen und ohne durchgehende nicht anerkennen und muss annehmen, dass ihm meine Aus- Mörtelbolzen zu bilden. Ein günstiger Einfluss der Höhlungen führungen nicht hinreichend bekannt gewesen seien.

auf die Stabilität lässt sich vielmehr nur in dem Falle denken, Hr. v. Hänel geht zunächst von dem »denkbar ungün- wenn dieselben vollständig mit Mörtel ausgefüllt und in der stigsten Fall aus, dass gar kein Mörtel in die Hohlräume Weise auf einander passen würden, dass die entstehenden meiner Steine eindringt«.

Mörtelbolzen durch alle Schichten ununterbrochen hindurchM. H.! Dieser denkbar ungünstigste Fall ist der denkbar gingen, und könnte dieser günstige Einfluss nur darauf beunmöglichste. Wer zusieht, wie der Maurer den Stein in den ruhen, dass die Zugfestigkeit des Mörtels grösser wäre, als Mörtel eindrückt und an den daneben liegenden Stein hinan- die der Steine und als die gegenseitige Adhäsion beider usw.« schiebt, wird diese Ansicht mit mir teilen. Ueberdies musste

Ich bin erstaunt über diese Auffassung. Es ist praktisch man doch voraussetzen, dass meine Maurer, welche speciell undenkbar, dass die Mörtelbolzen lose in die Hohlräume der nur Kamine bauen, auch unter ganz bestimmten Vorschriften Steine eindringen, ohne die Seitenwände dieser Hohlräume zu arbeiten. Wollte man von der Annahme ausgehen, dass der berühren. Ich habe mich in der Praxis wiederholt überzeugt, Maurer diese Vorschriften nicht erfüllt, so dürfte man ja auch dass: 1) die Mörtelmasse um 2 bis 3 cm tief in die Hohlvoraussetzen, der Maurer nähme schlechten oder gar keinen räume der Steine eindringt, und dass 2) die Mörtelmasse Mörtel.

an den Seitenwänden der Hohlräume adhärirt. Wie anders In weiterem heisst es: »Das Gewicht des Schornsteins aber stellt sich alsdann die v. Hänel'sche Rechnung! Nehmen wird durch die Hohlräume vermindert, und zwar um etwa wir an, der Querschnitt der einzelnen Hohlräume betrage bei 15 pct.«

2 zu 2 cm 4qcm. Wenn nun die Mörtelmasse nur 1 cm tief in M. H.! Ich lege Ihnen hiermit einen derjenigen Thon- den Stein eindringt und an den Seitenwänden anhaftet, so steine vor, welche ich in Süddeutschland zu meinen Bauten gewinnen wir 4 X 2 = 89cm Adhäsionsfläche gegen die ververwende. Diese Steine sind, wie Sie sehen, aus einem sehr lorenen 49cm. Wie bereits erwähnt, habe ich beobachtet, dass reinen und consistenten Thonmaterial angefertigt, so dass die- der Mörtel viel tiefer als 1 em eindringt. selben unter Miteinmessung der Hohlräume genau dasselbe

Um indessen hierüber vollkommene Gewissheit zu verGewicht auf 1cbm wie Ziegel ohne Hohlräume haben. Dem- schaffen, haben die ver. Thonwerke zu Ratingen und Satzvey, nach findet eine Verminderung gegenüber dem sonst bei deren Teilhaber ich bin, und welche mir für Westdeutschland Ziegelmauerwerk üblichen Gewichte nicht statt.

meine Formsteine anfertigen, eine Anzahl Formsteine ohne

deutscher Ingenieure.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[graphic]
[blocks in formation]

Die Zerstörung, der Fuge erfolgte hiernach im Mittel aus fünf Versuchen bei 4333kg Zugbeanspruchung pro qcm. Berlin, den 30. December 1884. Königliche Prüfungsstation für Baumaterialien.

Dr. Böhme.

4

283,0

371,5

[blocks in formation]

Die Prüfung ergiebt also zunächst das interessante Resultat, dass gelochte Steine, auch wenn der Querschnitt der Hohlräume in die Steinfläche mit eingemessen wird, genau dieselbe Druckfestigkeit besitzen, wie volle Steine, dass aber ferner bei meinen gelochten Kaminsteinen die Adhäsion im Mörtel nahezu dreimal so gross war, als bei den vollen Steinen. Es ist dieses ein praktisches Resultat gegenüber der damaligen theoretischen Berechnung, wonach die Adhäsion sich um ein Drittel vermindern soll.

Ich bemerke noch, dass bei den Versuchen der Königl. Prüfungsstation die Mörtelmasse genau um 2cm tief in den Stein eingedrungen war.

Ein anderer Umstand aber hätte bei dem damaligen Vortrage nicht übersehen werden dürfen, nämlich, dass die Menge der eindringenden Mörtelbolzen eine ganz ausserordent

9

371,5

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

:

Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure 1885

„Rugia Postdampfer der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt-Actien-Gesellschaft,

Tafel XXIV

erbaut von der Maschinenbau-Actien-Gesellschaft Vulcan in Bredow bei Stettin.

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[blocks in formation]
[subsumed][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[blocks in formation]
[subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small]
[graphic][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Stewardess

Gang

to tang

Tischenoy gpassa13

Zwischendeckspassagiere

Kohion

bunker

Decgr iith ins: u. Steindr. - W Greve, Kgl. Hoflilk, Berlin.

Band XXIX. No. 32.

8. August 1885.

Niederrheinischer Bezirksverein: Unterirdische elektrische Eisenbahn.

621

liche Haltbarkeit im seitlichen Verbande gewährt. Hier wirkt nicht die grössere Adhäsion des Mörtels, sondern auch dessen Cohäsion an denjenigen Stellen, wo die Mörtelbolzen eindringen, und geben sie dadurch dem Mantel eine weit grössere Haltbarkeit gegen das Reissen, als durch eiserne Ringe erzielt werden könnte. Wer in der Praxis beobachtet hat, wie häufig das Reissen von Kaminen schwere Unkosten und Betriebsstörungen hervorruft, der wird die Wichtigkeit dieses Umstandes nicht unterschätzen.

Dieses war der erste Grund, welcher mich veranlasste, zu meinen Kaminbauten gelochte Steine zu verwenden; ich lasse diese Steine aus reinem Thonmateriale pressen, damit sie der Witterung besser widerstehen, zumal ich bei Kaminen aus gewöhnlichen Ziegeln, welche eine Zeit lang ausser Betrieb standen, sehr oft die Erfahrung machte, dass dieselben an der Wetterseite zu viel Feuchtigkeit annahmen und sich der entgegengesetzten Seite zuneigten.

Die Abnahme der Wandstärke nach oben bis zu 13cm halte ich nur bei gelochten Steinen für zulässig. An und für sich wird ja durch diese starke Abnahme der Wandstärke der Schwerpunkt hinabgeschoben und die Standfestigkeit erhöht; indessen dürfte bei vollen Steinen die Haltbarkeit im seitlichen Verband in Frage kommen, da dieselben selbst bei 25cm oberer Wandstärke noch nicht dieselbe Adhäsion im Mörtel haben wie gelochte Steine bei 13cm Wandstärke.« 1) Hr. Oeking macht Mitteilung über eine kürzlich besichtigte

unterirdische elektrische Eisenbahn. »Ueber Tage treibt eine liegende Maschine, welche früher zur Wasserhaltung diente, gegenwärtig aber bei weitem nicht ausgenutzt wird, eine Dynamomaschine. Von hier aus sind die beiden Kabel in den Schacht hinunter bis auf die 180m

tiefe Fördersohle geleitet. Die elektrische Eisenbahn erstreckt sich hier in einem Hauptquerschlag vom Schachte aus auf eine Länge von 750m. Als Geleise dient das gewöhnliche Grubengeleise, auf welchem die Grubenlocomotive mit 18 beladenen bezw. leeren Wagen läuft, welche im ersten Falle je 1000kg Bruttogewicht entsprechen, wozu das Eigengewicht der Locomotive mit etwa 5000kg hinzuzurechnen ist. Im First des Querschlages ist die durch Isolatoren aufgehängte Contactleitung aus zwei I-Eisen hergestellt und steht mit der Dynamomaschine durch die beiden Kabel in Verbindung. An der Contactleitung befinden sich zwei verschiebbare Schlitten (Contactschlitten), an welche zwei kurze Kabel einerseits angeschlossen sind, andererseits nach der Locomotive führen; bei der Bewegung des Zuges werden die Contactschlitten ebenfalls mitgezogen. Die Bedienung des Zuges geschieht durch eine Person (Maschinist), und beträgt die Geschwindigkeit des beladenen Zuges 3m in 1 Sekunde. Eine grössere Fahrgeschwindigkeit einzuführen, hat sich mit Rücksicht auf die schmalspurigen Geleise sowie durch das Vorhandensein mehrerer starker Curven als nicht zweckmässig erwiesen,

Im Juli 1883 wurde diese Anlage in Betrieb gesetzt; allein die Versprechungen, die man sich von derselben gemacht hatte, sollten nicht so bald in Erfüllung gehen. Nach der Inbetriebsetzung stellten sich alsbald bedeutende Störungen und Schwierigkeiten ein, die z. T. mit den örtlichen Verhältnissen zusammenhingen, z. T. aber auch unberücksichtigt gelassen waren, so dass man nahe daran war, die Anlage aufzuheben und als verloren zu betrachten. Dem unermüdlichen Eifer der Beamten ist es jedoch zuzuschreiben, dass die Anlage schliesslich doch das geworden ist, was sie

:

1) Zu diesen Mitteilungen des Hrn. Custodis ist der Redaction von Seiten des Hrn. v. Hänel folgendes zur Veröffentlichung zugegangen.

»Zu der obigen etwas spät kommenden Entgegnung auf meine zwei Jahre früher abgegebene Aeusserung erlaube ich mir, da durch die gütige Mitteilung des Manuscriptes mir hierzu Gelegenheit geboten wird, folgendes zu bemerken:

1. Die mir damals vorgelegten beiden Fragen, deren Beantwortung ich auf Ersuchen des Vorsitzenden des Württembergischen Bezirksvereines übernommen hatte, bezogen sich nur auf die Stabilität der Schornsteine. Ich habe daher keine Veranlassung gehabt, mich über die sonstigen Vor- und Nachteile der Hohlsteine zu äussern, auch nicht über die Wirksamkeit der Mörtelbolzen gegen das Reissen der Schornsteine, welche übersehen zu haben, mir Hr. Custodis vorwirft.

2. Die Fragen waren allgemein gestellt, ohne Bezeichnung bestimmter Materialien oder Ausführungsweisen. Ich habe daher ebenfalls einen ganz allgemeinen, rein principiellen Standpunkt eingenommen, ohne irgend ein bestimmtes Fabrikat im Auge zu haben oder gar einen Namen zu nennen, und musste das umso mehr thun, als mir zu meinem Berichte nur kurze Zeit und keinerlei andere Unterlage zur Verfügung stand, als eine Pauszeichnung des Grundrisses solcher Steine in kleinem Massstabe. Meine A eusserang bezieht sich daher keineswegs speciell auf die Schornsteine des Hrn. Custodis, welche ich ebenso wenig näher zu kennen die Ehre habe, als Hrn. Custodis selbst, und wenn dessen Name in jenem Sitzungsbericht überhaupt genannt ist, so ist das nicht von meiner Seite geschehen, sondern in der ausserhalb meines Berichtes stehenden Wiedergabe eines behördlichen Schriftstückes.

3. Von meinem principiellen Standpunkt aus musste ich selbstverständlich alle übrigen Umstände in beiden Fällen gleich annehmen, also auch gleiches specifisches Gewicht der Backsteinmasse. Vergleicht man aber, wie Hr. Custodis, Hohlsteine aus schwerem und Vollsteine aus leichtem Material, so muss natürlich das Ergebnis zugunsten der Hohlsteine anders werden.

4. Bei der Schwierigkeit, in einem so complicirten und von so mancherlei Umständen abhängigen Fall ein allgemein richtiges Urteil zu fällen, habe ich mich in meiner Schlussfolgerung absichtlich einer vorsichtigen Ausdrucksweise »im allgemeinen bedient, wodurch ja Ausnahmen von der Regel nicht ausgeschlossen sind. Sollten die Schornsteine des Hrn. Custodis zu diesen Ausnahmen gehören, auf welche mein ungünstiges Urteil nicht passt, so wünsche ich ihm und seinen Abnehmerd von Herzen Glück dazu.

5. Ohne auf alle Einzelheiten meines Berichtes zurückkommen, will ich nur an die vorausgeschickte Bemerkung erinnern, dass der Einfluss der fraglichen Hohlräume offenbar mit abhängt »von der Art der Ausführung, insbesondere vom Grade der Ausfüllung dieser Hohlräume mit Mörtel«. Im ungünstigsten, aber nach Hrn. Custodis

»denkbar unmöglichsten« Falle, den ich nur deshalb vorangestellt habe, weil er der einfachste ist, können die Hohlräume wegen Verminderung des Gesammtgewichtes und der Mörteladhäsionsfläche nur ungünstig wirken; das scheint auch Hr. Custodis zuzugeben. Andererseits habe ich die Möglichkeit einer günstigen Einwirkung

Höhlungen im Falle vollständiger Mörtelausfüllung ausdrücklich hervorgehoben. Die Meinungsverschiedenheit bezieht sich also nur auf den mittleren, »praktisch wahrscheinlichsten« Fall, der nach Hrn. Custodis in der That der gewöhnliche zu sein scheint, wo nämlich der Mörtel in die Hohlräume eindringt, ohne sie jedoch ganz auszufüllen, also keine durchgehende Mörtelbolzen, sondern nur getrennte Zapfen bildet. Dabei kommt es natürlich auf die seitliche Adhäsion dieser Zapfen an, welche je nach Umständen verschieden sein kann, und über welche in jedem besonderen Falle nur directe Versuche genauen Aufschluss geben können. In Ermangelung solcher denn die oben angeführten hat ja Hr. Custodis erst viel später anstellen lassen musste ich mir meine Ansicht darüber selbstständig bilden, und diese ging dahin, dass die seitliche Berührung und Adhäsion zwischen Zapfen und Lochwand im allgemeinen nur leicht und unzuverlässig sein werde, es sei denn, dass in irgend einer Weise nachgeholfen werde, was aber beim gewöhnlichen Mauern nicht geschieht z. B. durch Druck auf die horizontale Stirn- oder Endfläche des Zapfens. Hr. Custodis widerspricht dieser Ansicht und beruft sich dabei auf die übrigen Versuche, die allerdings eine bedeutende Seitenadhäsion, aber auch grössere Adhäsionsschwankungen erkennen lassen, als bei Vollsteinen.

Abgesehen davon, dass solche Versuche doch immer grössere Festigkeitswerte ergeben, als in der Praxis zu erreichen sind, wären die hier vorliegenden doch nur in dem Fall als massgebend anzuerkennen, wenn die dabei verwendeten Probestücke in einer der Maurerpraxis entsprechenden Weise, insbesondere ohne Druck auf die Zapfen, vorbereitet worden sind. Es würde sich dies nur aus einer genauen Beschreibung der Versuche beurteilen lassen, für deren Mitteilung ich deshalb Ern. Custodis recht dankbar wäre. Sollten seine Mörtelzapfen auch in der Praxis günstiger wirken, als ich angenommen habe, so könnte mich das in seinem und seiner Abnehmer Interesse nur freuen.

Die vorstehenden Bemerkungen, welche ich leicht weiter ausführen könnte, . fürchtete ich nicht, den geneigten Leser mit einer wenig wichtigen Sache ungebührlich aufzuhalten, werden genügen, um klar zu stellen, dass und warum ich meine frühere Aeusserung im allgemeinen gegen Hrn. Custodis aufrecht erhalten muss, dass ich aber trotzdem geneigt bin, im einzelnen Falle mich durch massgebende Versuche eines besseren belehren zu lassen. Für Hrn. Custodis lag aber gewiss kein hinreichender Grund vor, meinen rein sachlich gehaltenen Ausführungen in persönlich gereiztem Tone gegenüber zutreten. Stuttgart, im Juli 1885.

Dr. v. Hänel.

[ocr errors]
« ZurückWeiter »