Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Band XXIX No. 22.

30. Mai 1885.

Schöttler, Mitteilungen von der Ausstellung für Handwerkstechnik in Dresden.

413

bewegen. Gegen die erwähnten Schraubenflächen der parallelopipedischen Knaggen 221 stösst der Kolben, wenn er sich dem einen oder dem anderen Ende des Cylinders nähert, und vermittelt somit durch Welle cc1 die Vorsteuerschieberbewegung. Dieser Vorsteuerschieber befindet sich, wie schon erwähnt, in einem mit dem Auspuff in Verbindung stehenden Raume, ist somit von directem Dampfe gar nicht belastet, und es steht seiner Bewegung nur ganz geringer reibender Widerstand entgegen. Demzufolge sind die schraubenförmigen Knaggen ze sowie die Kolbenkanten der Abnutzung fast gar nicht unterworfen.

Im Prismaschieber (auch als Rund- und Parallelopipedschieber ausgeführt) sind zwei Nuten p und pi angebracht (s. Fig. 28). Diese kommen durch die Bewegung des Hebels d abwechselnd mit den Schieberkastenkanälen hh und hihi in Verbindung, und da die Schieberkammer x stets ganz mit dem Auspuff in Verbindung steht, so folgt ein Hinüberbewegen des Plungers nach derjenigen Richtung, deren Kammer f oder fi augenblicklich unter dem Auspuffe steht. Beim Prismaschieber wird, wie dargestellt, eine oberhalb desselben angebrachte kleine Spiralfeder stets für das genaue Aufsitzen des

(Schluss folgt.)

selben sorgen.

Mitteilungen von der Ausstellung für Handwerkstechnik in Dresden.
Von R. Schöttler, Professor an der techn. Hochschule in Braunschweig.

(Schluss von Seite 396.) Versetzbare Keilnutenstossmaschine, ausgestellt von einer Teilung die Grösse des Anzuges angiebt. Die HauptC. Weitmann in Stuttgart.

bewegung des Werkzeuges wird von der Handkurbel k aus Diese Maschine ist in erster Linie zum Ausstossen von

bewirkt; durch ein Vorgelege wird das Getriebe 1 gedreht, Keilnuten in den Bohrungen von Riemscheiben u. dergl. be

welches in die am Schlitten angebrachte Zahnstange m greift. stimmt; sie soll den kleineren Werkstätten, welche Stofs

Die Schaltung geschieht von maschinen nicht besitzen, dieselben für den gedachten und Hand, indem die Mutter n gedreht

Fig. 65. ähnliche Zwecke ersetzen, wird aber auch in grösseren Werk- wird. Dadurch bewirkt man Verstätten gern verwendet werden, weil sie auch an solchen stellung des durch die Feder o bei Stücken, welche für die Stossmaschine zu gross oder zu un- senkrechter Aufstellung der Mabequem sind, wie z. B. an grösseren Schwungrädern, bequem schine zurückgehaltenen Keiles p benutzt werden kann. Sie wird entweder auf einer Werkbank und Hebung des Oberteiles des mittels Schrauben befestigt, wie in Fig. 66 zunächst an- Schlittens, welcher um den Zapfen q genommen ist, oder in den Schraubstock gespannt, wie die drehbar ist. Damit nun der Stahl Punktirung angiebt, oder am Arbeitstücke selbst, das dann frei zurückgeht, ist die Zahnstange am besten auf Böcke gelegt wird, nach Fig. 65 angebracht.

mit dem Schlitten nicht fest verDas zu bearbeitende Stück wird an einer Aufspann- bunden, sondern nur durch einen platte a, Fig. 66, welche einen Teil des Gestelles der Ansatz r, welcher im Schlitten etwas Maschine bildet, irgendwie befestigt.

Der Stahlb,

den Spiel hat. Wird die Kurbel zurückman meistens als breites Messer ausführt, ist in den Werk- gedreht, so geht die Zahnstange zeughaken c gespannt, dieser aber durch Druckschrauben im zunächst allein zurück, während Oberteile d eines Schlittens e gehalten, welcher in der Ar- der Schlitten noch stehen bleibt. Dadurch wird der Keil beitsrichtung auf der im Gestelle a liegenden Schlittenbahn f zurückgezogen und der Werkzeughalter gesenkt. Erst etwas gleitet. Diese Schlittenbahn ist um den Zapfen g drehbar später trifft der Ansatz r gegen den Schlitten und veranlasst und kann dem Anzuge des Keiles entsprechend durch die dessen Rückgang. Wird umgekehrt die Kurbel nun wieder Schrauben h und į verstellt werden, wobei ein Zeiger auf vorwärts gedreht, so geht zunächst die Zahnstange allein voran,

[graphic]
[ocr errors]
[graphic][subsumed][graphic][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][graphic][merged small][merged small][ocr errors][merged small][graphic][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

deutscher Ingenieure.

der Keil hebt den Werkzeughalter, und erst dann wird der
Schlitten mitgenommen.

Das Aufspannen der zu bearbeitenden Gegenstände kann
in derselben Weise wie bei jeder Planscheibe geschehen,
doch ist ein anderes Verfahren gewöhnlich bequemer. Recht
zweckmässig erscheint die aus dem Längsschnitt A A und
Querschnitt BB ersichtliche Vorrichtung. Eine Gabel s wird
in entsprechend geformte Schlitze der Scheibe a eingelegt,
das Werkstück über dieselbe geschoben und mittels des
Druckstückes t und der Schraube u festgespannt. Diese Ein-
richtung wird für Riemscheiben, Schwungräder und dergl.
benutzt.

Hat man kleinere Gegenstände, so kann man mehrere Stücke. gleicher Bohrung so aufspannen, wie die Nebenfigur a zeigt. Der der Bohrung entsprechende geschlitzte Bolzen v wird mittels Bügels auf der Planscheibe centrisch aufgespannt, die zu bearbeitenden Gegenstände werden auf den Bolzen geschoben und durch das Handrad w und Druckstück festgehalten. Der Stahl arbeitet dann im Schlitze des Bolzens 0. Bei dieser Einrichtung braucht man nicht jedes Stück einzeln zu centriren, sondern für beliebig viele gleicher Bohrung genügt einmaliges Centriren des Bolzens.

Die Handhabung des Gerätes ist sehr einfach, seine Leistung recht befriedigend; es wird in 4 Grössen von 200 bis 500 mm Hub geliefert.

Von 0. Kummer & Co. ist nachträglich eine Bandsägenfeilmaschine Slagelse D. R.-P. 20752 ausgestellt worden, bezüglich deren auf den Bericht Seite 285 d.

Bl. zu verweisen ist.

Aus dem in Herstellung begriffenen Berichte über die Ergebnisse der Ausstellung teilt Hartig im Civilingenieur 1) die Zeugnisse mit, welche den Ausstellern auf ihren Wunsch seitens einer wissenschaftlichen Commission, an deren Spitze der genannte Gelehrte stand, erteilt wurden.

Ich entnehme demselben die folgenden Ergebnisse der Prüfung einer Anzahl von Kraftmaschinen. Diese Prüfung erstreckte sich nur auf die Feststellung der Bremsleistung und des erforderlichen Brennstoffaufwandes, da für den Handwerker diese Zahlen die wichtigsten sind und eine weitergehende Untersuchung in der Ausstellung sich nicht wohl ausführen liess. Die Bremsleistung wurde ermittelt durch Anwendung einer Bandbremse, in den meisten Fällen aus einem dünnen kupfernen Bande bestehend, welches die Riemscheibe ganz umspannte und mit dem einen Ende an eine Federwage gehängt, am anderen Ende durch Gewichte belastet war. Als bestes Schmiermittel zwischen Band und Scheibe wurde reiner Graphit befunden. Die Umdrehungszahl bestimmte man durch ein Zählwerk, das von der Welle durch ein als biegsame Welle dienendes Stück Stahldrahttreibschnur betrieben wurde. Diese einfache Vorrichtung arbeitete, wie ich aus eigener Anschauung bestätigen kann, ganz zufriedenstellend. Die Bremsbelastung wurde so eingerichtet, dass die Schwungradwelle diejenige Umlaufgeschwindigkeit hatte, welche der Aussteller als die vorteilhafteste bezeichnete.

Die Ergebnisse finden sich in den Tabellen I und II zusammengestellt; sie würden den Eindruck grösserer Sicherheit machen, wenn die Dauer der meisten Versuche etwas

1) 1884, No. 8.

[merged small][graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small]
[graphic]
[ocr errors]

Brenn-
Cy- Kol- Ver- mittlere Umdr. Brems-Brenn-

Art

stoff in linder- ben- suchs- Dampf

in lei- stoff

1 Std.
des

Bemerkungen
span-

Preis dmr. hub dauer nung des 1 Min. stung stündi.

für1 Ne Brennstoffes Ne

kg

M

Nusssteinkohlen Woolf'sche Maschine, ste(100)

des Plauenschen hend neben den Fieldkessel 5

120
120

326

8,52
155
7,50 / 27,5 3,67

3000 Grundes von 5qm Heizfläche montirt

1hl=82kg=115 Pfg. (beschrieben Z.1885, S. 31) 120 4,76 145 2,89 16,9 5,851 145

System Hoffmeister 190

Desgl.

2400 90 4,80 132 3,81 19,3 5,07)

(beschrieben Z.1885, S. 29)

Stehender Cylinderkessel Koks der städt. Gas

mit horiz, Siederöhren. 2 105 210 60 6,93 180 2,06 7,28 3,53 anstalt in Dresden

1425 Masch, horizontal daneben. lhl= 50kg = 60 Pfg. Heizfl. 3,296, Rosti. 0,169m

Englischer Koks System Lilienthal 100 180 45 7,05 127

6,31 4,78 1,32

1800 161 - 70 Pfg (beschrieben Z.1885, S.30)

Maschine seitwärts am ste

Duxer Braunkohle, henden Kessel befestigt mit 11/2

60
4,95
114 1,15 10,0 8,70 Mittel I

1275
freistehendem Vorwärmer.
Ihl=695&=62 Pfg. Heizfl.2,59m, Rostfl.0,189m

Nusssteinkohlen Eincylindr. Dampfmotor

des Plauenschen mit neuem Sicherheits7,72 251 1,15 15,75 13,7 Grundes. röhrenkessel u.Vorwärmer. 11/2 82 160

1550 208 1,38 | 15,0 10,9 ) Weiche Schiefer- Die Erhaltung einer gleich

kohlen v. Zaukeroda mässigen Dampfspannung 1hl=83kg =120 Pfg. war schwierig

8.

Beyer & Zetzsche

in Plauen i/V.

[graphic]

Tabelle III. Betriebskosten in Pfennigen täglich.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][subsumed][merged small][ocr errors][merged small][subsumed][merged small][subsumed][subsumed][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

grösser gewesen wäre; doch kann man sie deshalb nicht verwerfen, da bei so kleinen Maschinen zuweilen eine sehr kurze Versuchszeit vollkommen sichere Resultate gewährt, was der betreffende Experimentator beurteilen können muss.

Der Verbrauch an Brennstoff ist bei den Dampfmaschinen durchweg auffällig hoch; allerdings war, so weit die darüber mitgeteilten Zahlen eine Beurteilung zulassen, letzterer geringwertig; so hat die Burgker Nusskohle des Plauenschen Grundes 20,8 pCt. Asche und 5,2 pct. Wasser, die Schieferkoble von Zaukerode 16 pct. bezw. 8 pCt., die böhmische Braunkohle 6,4 pct. bezw. 30,5 pct., der Dresdener Koks 32 pCt. bezw. 10,2 pct. Man wählte diese Brennstoffe wohl mit Rücksicht darauf, dass sie in Dresden landesüblich sind, und dass der dortige Handwerker seine Kraftmaschine damit treiben würde. Aber doch muss man den Brennstoffverbrauch durchweg hoch nennen im Vergleiche zu dem, welchen die Verkäufer anzugeben pflegen; er stimmt dagegen mit früher gebräuchlichen Annahmen wohl überein, so dass die Fortschritte in dieser Richtung geringer sein dürften, als man wohl wünschen könnte.

Die Vergleichung der Ergebnisse unter einander ist wegen der Verschiedenartigkeit des Brennstoffes nicht wohl ohne weiteres möglich. Ich habe deshalb auf gleicher Grundlage ausgerechnet, was für jeden einzelnen Fall 1 N täglich (für 10 Arbeitsstunden in 300 Arbeitstagen jährlich) kostet. Die Rechnung ist so angestellt: Zum Verkaufspreise wurden 15 pCt. für Aufstellung und Einrichtung geschlagen, davon 15 pct. bei Gas-, 12 pCt. bei Dampfmaschinen auf 300 Tage verteilt als durch Verzinsung, Abschreibung und Reparatur bedingt ange

Dazu wurden addirt die Kosten des Brennstoffes, mit Rücksicht auf das Anheizen bei den Dampfmaschinen für 12 statt 10 Stunden berechnet, die der Wartung, berechnet mit 1/3 Arbeitstag zu 3 M bei Gasmaschinen, 1/3 bei den Syste

von Hoffmeister und Lilienthal und 1/2 bei den übrigen Dampfmaschinen. Dazu wurde noch ein entsprechender Betrag für Schmierung und dergl. geschlagen, welcher reichlich hoch bemessen sein dürfte. So ergab sich die Tabelle III.

Es versteht sich von selbst, dass man die Schlussziffer als Wertmassstab nur mit Rücksicht auf die Höhe der Leistung ansehen darf, da die auf i Ne berechneten Kosten naturgemäss mit der Anzahl der Pferdekräfte abnehmen. So viel ist wohl aus der Tabelle ersichtlich, dass unter den angenommenen Verhältnissen Dampfmaschinen wesentlich billiger arbeiten können als Gasmaschinen, wenn sie danach construirt sind, dass dies aber doch durchaus nicht für jede Dampfmaschine zutrifft. Ferner zeigt die Tabelle, dass die neueren kleinen Dampfmaschinen mit Condensation und ohne erheblichen

Wasserraum im Kessel nicht billiger arbeiten als die älteren Systeme, dass also ihre Vorzüge auf anderen Gebieten gesucht werden müssen. Dass bei Wahl eines Motors die Betriebskosten in den seltensten Fällen allein entscheiden dürfen, brauche ich wohl kaum besonders zu betonen; dennoch sprechen sie immerhin ein erhebliches Wort mit, und es ist deshalb ihre Feststellung nötig. Ueber die richtige Grundlage solcher Berechnung lässt sich ja streiten; es kommt aber zur Gewinnung von Vergleichziffern nicht allzusehr darauf an.

Ueber die Ergebnisse der Prüfungen von Kraftmaschinen auf der Wiener Ausstellung für das Kleingewerbe wird in Dingler's polytechnischem Journal ) berichtet. Dieselben sind in Tabelle IV bis VI zusammengestellt. Leider ist über die angewendeten Kohlen in der Quelle gar nichts gesagt.

Immerhin sind die Resultate geeignet, die in Dresden gewonnenen zu bestätigen.

setzt.

men

Berichtigung. Die Sächsische Stickmaschinenfabrik ersucht mich, inbezug auf die Beschreibung ihrer Holzdrehbank auf S. 182 hervorzuheben, dass die Anwendung eines Profilmessers häufig genügt, was wohl der Leser ohne weiteres eingesehen haben wird. Auf S. 184 ist die Umdrehungszahl des Universalholzarbeiters fälschlich mit 1000 bis 1200 angegeben; sie beträgt thatsächlich 3000.

R. Schöttler.

1) 1885, Bd. 255, S. 393.

Tabelle IV. Wasserkraftmaschinen. (Wien.)

[graphic]
[ocr errors]

in Zürich. Partialturbine

A. Kuhnert in Löbtau-Dresden.

Turbine

512
505
455
455

205
210
200
200

47
47
47
47

9635
9870
9400
9400

3299 3477 3433 3433

0,34 0,35 0,36 0,36

Innere Beaufschlagung

des

Ingenieure

[subsumed][subsumed][merged small][graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small][graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed]

Horizontale Plandrehbank. Die auf Tafel XVII dargestellte horizontale Plandrehbank wegung sichert. Das Zahnkranzgetriebe zusammen mit dem ist zum Ausdrehen der grössten Locomotiv-Radreifen con- konischen Vorgelegerade sitzt fest auf einer stehenden Welle, struirt; der Antrieb erfolgt durch Riemenkonus mit 5 Abstu- welche Spurlager und lange konische Rotgusslagerbüchse zum fungen und dreifaches Rädervorgelege auf die mit Zahnkranz Nachstellen bat. Der in ähnlicher Weise wie bei Hobelversehene Planscheibe von 2600mm Dmr., auf welcher 6 ver- maschinen an zwei Ständern in geringer Höhe über der Planstellbare Aufspannklauen angebracht sind. Die Planscheibe scheibe angeordnete Querbalken trägt 2 durch Schaltgang horiruht auf und dreht sich in einem Ringprisma, welches der- zontal selbstthätige Werkzeugsupporte. Die Bank ist von der selben grosse Auflagefläche und einen rubigen Gang giebt, Firma Henschel & Sohn in Cassel für die Dortmunder während ein starker Spindelzapfen völlig concentrische Be- Union ausgeführt und hat sich durchaus gut bewährt.

Metallhüttenwesen.

Silber.
(Schluss von S. 362.)

Extractions Processe.
Ueber die Extraction der Silbererze mit unterschweflig-
sauren Salzen sind mehrere Abhandlungen erschienen, welche
die günstigen Erfolge dieser Laugemethode darlegen. Diese

Methoden sind nach einem Vortrage von T. Egleston in NewYork auf der Versammlung der amerikanischen Bergingenieure in Roanko, welcher auszugsweise in der Berg- und Hütteninänn. Zeitung 1884, No. 4, 5 und 7 enthalten ist, bei der Zugutemachung solcher Erze anzuwenden, welche sich nicht mit Vorteil nach den bisher üblichen Methoden der Silbergewinnung durch Schmelzprocesse (Ansammlung des Silbers in Blei oder Kupfer) oder Amalgamirprocesse verarbeiten

Band XXIX. No. 22.

30. Mai 1885.

Metallhüttenwesen.

417

7,62

>>

[ocr errors]

>>

lassen. Derartige Erze sind besonders an Kupfer und Blei arme, aber an Schwefel, Antimon und Arsen reiche Erze mit geringen Gehalten von Silber und Gold. Wendet man zur Extraction Natriumhyposulfit an, so wird nur das Silber extrahirt, während das Gold im Rückstande verbleibt. Dasselbe lässt sich indes durch Behandeln des Rückstandes mit Chlor nach dem Plattner'scher Verfahren ziemlich vollständig gewinnen; durch Calciumhyposulfit dagegen lassen sich Silber und Gold gemeinschaftlich ausziehen. Beim Vorhandensein von billigem Brennmaterial kann es sich auch empfehlen, die Erze auf ein Zwischenproduct (Stein) zu verschmelzen und dasselbe nach vorgängiger Röstung der Extraction zu unterwerfen.

Das gedachte Verfahren, welches im Wesen in einer chlorirenden Röstung der Erze zur Verwandlung des Silbers in Chlorsilber und in dem Auflösen des Chlorsilbers durch Natrium- oder Calciumhyposulfit sowie im Niederschlagen des Silbers aus diesen Laugen als Schwefelsilber und in der Verwandlung der letzteren in Silber durch Röstung besteht, ist in der letzten Zeit auf den Old Telegraph and Lexington Mills, auf dem Werke zu Triumfo in Nieder-Californien sowie auf der Geddes and Bertrand Mine in Secret Cañon bei Eureka in Nevada zur Anwendung gelangt.

Bei der Wichtigkeit desselben für gewisse Erzsorten dürfte eine Beschreibung desselben von allgemeinem Interesse sein. Hierzu eignet sich am besten das Verfahren auf der Geddes and Bertrand Mine, wo arme Erze von der nachstehenden Zusammensetzung nach demselben verarbeitet werden:

SiO2 50,25 pct.
Fe 8,06

CO2 8,30
Zn

HO 3,80

Verlust und
Pb 4,64

O
As. 0,73

6,80
Sb 1,35

Al2O3

Bi
Ag 0,17
Ca o

Cu
4,92

Spuren

K
Mg0

2,40
S

Na 0,96 Die einzelnen Vorgänge des Verfahrens sind der Reihenfolge nach:

1. das Zerkleinern der Erze;
2. das Trocknen der zerkleinerten Erze;
3. das Rösten der Erze mit Kochsalz;
4. das Auslaugen der unedlen Metalle aus dem Röstgute

mit Wasser;
5. das Auslaugen des Silbers aus dem Röstgute mit

Natriumhyposulfit; 6. das Niederschlagen des Silbers aus der Lauge als

Schwefelsilber; 7. das Rösten des Schwefelsilbers und das Verschmelzen

des gebildeten Silbers unter Zusatz von Blei auf

Werkblei. Das Erz gelangt, nachdem es durch Walzen zerkleinert worden, in die Trockenapparate. Dieselben bestehen aus 6m langen umlaufenden Cylindern aus Schmiedeisen, durch welche die Flamme des Brennmaterials direct durchstreicht. Das getrocknete Erz wird darauf durch ein mit Magneten besetztes Rohr geleitet, um es von metallischem Eisen, welches hineingeraten sein könnte, zu befreien. Von hier aus geht das Erz auf Krom'sche Walzen, durch welche es fein gewalzt wird.

Das fein gewalzte Erz wird mit 3 pct. Salz gemengt und dann im Brückner-Ofen geröstet. Bei Gegenwart einer grösseren Menge von unedlen Metallen wird ausser Salz auch noch Schwefelkies zugesetzt. Eine Beschreibung des rotirenden Röstofens von Brückner zum Rösten von Schwefelmetallen mit Zeichnungen befindet sich in Engin. and Min. Journ. 37, S. 425 und Berg- und Hüttenm. Ztg. 1884, No. 42. Anstatt dieser Oefen lassen sich auch Etagenflammöfen oder Stetefeldt'sche Oefen mit Vorteil anwenden. Die Brücknerschen Cylinder der Bertrand Mine besitzen je 21m Dmr. und 5,8m Länge und fassen je 5t Erz. Die Feuerung, welche früher rechtwinklig zur Ofenachse stand und dadurch die Arbeiter erheblich belästigte, befindet sich gegenwärtig in der Verlängerung der Ofenachse. Die Bewegung der Cylinder geschieht durch Reibungsrollen, während dieselbe früher mittels

eines um den Cylinder gehenden Zahnkranzes bewirkt wurde. Mit den Trockenapparaten sowohl wie mit den Brücknerschen Cylindern ist eine Reihe von Flugstaubkammern verbunden, in welchen der silberhaltige Flugstaub zurückgehalten wird. Derselbe wird mit den Erzen im Brückner-Ofen geröstet.

Wenn in den Erzen unedle Metalle in solcher Menge vorhanden sind, dass die Gewinnung derselben lohnend erscheint, so muss eine ganz besondere Sorgfalt auf die Röstung verwendet werden. Beim Vorhandensein von Blei in den Erzen ist die Temperatur möglichst niedrig zu halten, damit die Bleiverbindungen nicht schmelzen. Die Bildung von Bleisilicat ist vollständig zu vermeiden, da dasselbe Silberverluste hervorrufen würde. Da sich Bleisulfat mit Wasser nicht auflöst, so ist nach Möglichkeit auf die Bildung von Chlorblei hinzuwirken, weil sich dieses Salz in heissem Wasser auflöst und durch Auslaugen gewonnen werden kann.

Egleston empfiehlt bei Anwesenheit grosser Mengen von Schwefel sowie von Arsen und Antimon die Röstung in niederer Temperatur unter Anwendung schwach gepressten Wasserdampfes; durch denselben soll die Zersetzung der Chloride der unedlen Metalle unter Entbindung von Chlor erfolgen, welches seinerseits wieder auf das Silber einwirkt.

Die Versuche, welche Ottokar Hoffmann in San Franzisco (Berg- und Hüttenm. Ztg. 1884, No. 40. Engin. and Min. Journ. 1883, Bd. 36, No. 23) über die Nützlichkeit der Anwendung von Wasserdampf beim chlorirenden Rösten anstellte, lieferten ungleiche Ergebnisse. Zu Monitor in Californien ergab die Anwendung von Wasserdampf keinerlei Vorteile gegenüber der gewöhnlichen Art der Röstung, da weder ein Herabgehen der Silberverluste noch eine vollständigere Entfernung der Chloride der unedlen Metalle erzielt werden konnte. Günstige Resultate wurden dagegen beim chlorirenden Rösten der Erze der Silver King Mine in Arizona erreicht. Die Erze dieser Grube enthalten die Hälfte des Silbergehaltes in gediegenem Zustande und sind im übrigen aus Fahlerz, Buntkupfererz, Zinkblende, Bleiglanz, Kupferkies, Kupfer-Silberglanz und Schwefelkies zusammengesetzt. Die Röstung dieser Erze wird im Hoffmann'schen Röstofen ausgeführt, einem drehbaren Cylinder mit Feuerung und Fuchs an jeder Seite. Es wird an beiden Seiten nicht gleichzeitig, sondern abwechselnd an der einen und an der andern Seite gefeuert, so dass bei möglichst niedriger Temperatur eine vollkommene Abröstung erzielt wird. Ohne Anwendung von Wasserdampf betrug der Silberverlust 38 pct., dagegen bei Anwendung desselben nur 4 pct. Hoffmann führt diese erstaunliche Wirkung des Wasserdampfes auf die gleichzeitige Anwesenheit von Zinkblende, Antimon-Verbindungen und gediegenem Silber in den Erzen zurück. Hiernach ist die Anwendung von Wasserdampf, über welche ja auch schon früher mancherlei Versuche angestellt worden sind, bei gewissen, besonders antimon- und arsenhaltigen Erzen, sehr zu empfehlen.

Eine Klumpenbildung beim Rösten soll nach Ottokar Hoffmann (a. a. O.) ohne Nachteil sein, wenn das Erz vor dem Einbringen desselben in den Röstofen mit dem Salze gut gemischt ist, da in diesem Falle die Klumpen ebensogut chlorirt sein sollen, wie das pulverförmige Erz. Auch bei dem Extractionsprocesse sollen diese Klumpen keinerlei Schwierigkeit machen.

Der Röstprocess in den Brückner-Oefen der Bertrand Mine dauert 8 bis 11 Stunden. Das geröstete Erz, welches den grösseren Teil des Silbers im Zustande des Chlorsilbers enthält, wird aus dem Röstofen in besondere Gruben gebracht, in welchen man es 9 Stunden lang abkühlen lässt. Bei dieser langsamen Abkühlung findet noch eine erhebliche Nachchlorirung statt. Die Nachchlorirung des Erzes, wenn man dasselbe nach dem Ausziehen aus dem Ofen noch eine Zeit lang im Haufen liegen lässt, ist durch Ottokar Hoffmann und Stetefeldt (Engin, and Min. Journ. 1883, Bd. 36, No. 23; Berg- und Hüttenm. Ztg. 1884, No. 40) nachgewiesen worden. Stetefeldt fand, dass beim Rösten der Erze der Lexington Minė nur 47 pct. des in denselben enthaltenen Silbers in Chlorsilber übergeführt wurden, während noch weitere 47 pct. Silber chlorirt wurden, als er das geröstete Erz 12 Stunden lang im rotglühenden Zustande liegen liess. In

« ZurückWeiter »