Abbildungen der Seite
PDF

Band XXIX. No. 1. 3. Januar 1885.

Disselhoff, Das städtische Wasserwerk zu Remscheid. Z

daher mit Bezug auf das dichte Unterlager des Schiefergebirges vorzüglich als wasserführende und wasserleitende Schichten dar. Diese Verhältnisse sind im ganzen und grossen die vorherrschenden; nur in seltenen Fällen und insbesondere dann, wenn statt des dichten Schiefers eine zerklüftete, conglomeratähnliche Grauwacke auftritt, wie bei einem Teile des Remscheider Bergkegels, sinken die Gewässer in offenen Klüften tiefer in das Gebirge hinein. Das Aufsuchen solcher Quellen unterliegt in hohem Grade dem Zufalle und ist wegen der erforderlichen bedeutenden Tiefe der Anlagen meist sehr kostspielig.

Die Art und Weise nun, wie in dem in Rede stehenden Gebiete die zur Gewinnung geeigneten Gewässer vorkommen, hängt enge mit den geschilderten Verhältnissen des Untergrundes zusammen. Sie ist eine doppelte. In zahlreichen Bodenfalten und an den Gehängen der Gebirgshochflächen treten die Wasserfäden zu Tage, anfangs in kleinen Wasserläufen, welche auf ihrem Wege thalabwärts immer neue Zuflüsse und das Tagewasser aufnehmen und bei längerem Laufe zu nicht unansehnlichen Bächen anwachsen.

Ebenso nun, wie die an der Oberfläche sich bewegenden Gewässer der Gestaltung derselben folgen, ebenso folgt auch dasjenige Wasser, welches nicht als Quelle aus der Erde hervortritt, das Grundwasser, den durch den Bau des Erdinneren vorgeschriebenen Wegen. Fast alle in der betreffenden Gegend auftretenden Thäler sind Erosionsthäler, d. h. durch die auswaschende Thätigkeit des Wassers während langer Zeiträume entstanden. Die festen Gehänge der angrenzenden Gebirge setzen sich daher nach unten fort und bilden einen mehr oder weniger scharfen Winkel, welcher mit den Producten der Erosion, mit Geröllen, Sand, Kies, Lehm und weiter oben mit Letten und Dammerde ausgefüllt ist. Ausser dem oberirdischen Bachlaufe bewegt sich nun in der Regel auf der festen Thalsohle noch ein anderer, unterirdischer Wasserlauf in der wasserleitenden Geröllschicht; entweder, wenn der Winkel der festen Thalsohle spitz ist, als geschlossener Grundwasserlauf, oder, wenn die feste Thalsohle muldenförmig gestaltet ist, aus zahlreichen kleinen Wasserfäden bestehend, welche meistens von den Seitengehängen nach dem Thale zu sich bewegen. Die in Rede stehenden Erosionsthäler kommen in den verschiedensten Stufen der Entwicklung vor: von der flachen, kaum sichtbaren Mulde bis zu der scharf eingeschnittenen Thalrinne, welche nach oben meist in einem circusähnlichen, trichterförmigen Kessel endet.

[blocks in formation]

Das obere Eschbachthal bildet im grossen und ganzen einen scharf begrenzten circusähnlichen Kessel von etwa 4" Dmr., welcher sich nach Südwest öffnet. Von den Rändern fliessen allseitig Wasserfäden und Wasserläufe in der beschriebenen Weise radial ab und vereinigen sich zu dem Eschbache, welcher nach einem Laufe von etwa 6” bei Burg der unteren Wupper zufliesst. Die Grösse des Quell- und Niederschlagsgebietes berechnet sich auf rund 14 Millionen qm. In diesem Gebiete ist die Gewinnung des Wassers auf verschiedene Weise möglich. Man kann entweder die an den Rändern des Quellenkessels auftretenden Wasserfäden in der Nähe ihres Ursprunges fassen und zusammenleiten, oder man kann in der Thalsohle die Grundwasserfäden erschliessen. Die erstere peripherische Art erfordert eine grosse Anzahl von Quellfassungen und ein sehr verzweigtes Rohrnetz, während bei der letzteren Art, der centralen, im Untergrunde des Thales, quer gegen die auftretenden Wasserfäden, Sammelgalerien so weit aufgefahren werden, wie es die Erschrotung der bestimmten Wassermenge erfordert.

Es liegt auf der Hand, dass in diesem Gebiete die Wit

Diese centrale Art der Wassergewinnung hat den Vorteil, dass das Wasser der Tagequellen und offenen Bachläufe vollständig ausser Beziehung zu der Entnahme aus dem Grundwasservorrate bleibt, und dass daher weder die Wasserführung des Baches irgendwie beeinträchtigt wird, noch begründete Einsprüche und Entschädigungsforderungen seitens etwaiger Wasserberechtigter erhoben werden können. Die Wassergewinnungsanlagen sind in Taf. I und III dargestellt. In dem käuflich erworbenen Grund und Boden unterhalb der Mebusmühle werden teils durch offene Einschnitte, teils durch unterirdische Strecken, welche bis auf den festen, undurchlässigen Schieferboden herunter gebracht sind, die Geröllschichten und die zerknickten Schichtenköpfe in einer Länge von etwa 800" aufgeschlossen. Die erschrotenen Grundwasserfäden werden mittels gusseiserner Muffenröhren von 250" l. W., welche auf der oberen Hälfte durchlöchert und deren Muffen mit heiss eingegossenem und verstemmtem Blei gedichtet sind, aufgesammelt und thalwärts abgeführt. Eine Reihe von Brunnenschächten, welche während des Baues zum Gegenortsbetriebe gedient haben, vermittelt die Zugänglichkeit der Anlagen. In der Nähe des untersten Brunnenschachtes, mit diesem durch ein Rohr von 500" l. W. verbunden, ist ein 3" weiter Pumpbrunnen angelegt, aus welchem die Pumpen das Wasser entnehmen. Um nun aber auch einen Teil des Wassers aus der nassen Jahreszeit für die trockene aufbewahren zu können, sind an passenden Stellen Vorrichtungen zum unterirdischen Aufstau des Wassers angelegt. Die Brunnen haben hier Flügelmauern erhalten, welche in grösserer oder geringerer Länge dicht an das Schiefergebirge anschliessen; das Abflussrohr im Brunnen ist mit einem Absperrschieber versehen. Wird dieser geschlossen, so muss sich das Grundwasser oberhalb in den porösen Gesteinschichten ansammeln und aufstauen, so dass eine treppenförmige Anordnung der Grundwasserspiegel entsteht. Durch langsames Abzapfen werden diese angesammelten Wasservorräte bei eintretendem Bedarfe nutzbar gemacht. Bei der grossen und langanhaltenden Dürre des vergangenen Sommers 1884 haben die Wassergewinnungsanlagen stets ausreichendes Wasser geliefert. Behufs späterer Vergrösserung der Wassergewinnungsanlagen sind die erforderlichen Grunderwerbungen geschehen, und die angestellten Untersuchungen haben ergeben, dass eine für lange Zeit ausreichende Wassermenge dort zur Verfügung steht. Die Beschaffenheit des Wassers ist eine sehr vorzügliche.

3. Die Pumpstation (s. Tafel II).

Das Grundstück im Eschbachthale, in welchem sich der Pumpbrunnen befindet, liegt in einer Höhe von 206" N.-N.”), die Sohle desselben in 200" N.-N. Der mittlere Wasserstand im Hochbehälter liegt, wie weiter unten angegeben ist, in einer Höhe von 380" N.-N. Die Gesammtförderhöhe, vom niedrigsten Wasserstande im Brunnen an gerechnet, ist somit 380 – 200 = 180", wovon 174" als Druckhöhe und 6" als Saughöhe zu rechnen sind.

Die Maschinenanlage besteht aus 2 getrennt arbeitenden Hochdruckdampfmaschinen, versehen mit vom Regulator beeinflusster Expansionsteuerung nach Rider'schem System und mit abstellbarer Condensation. Jede der beiden Maschinen ist imstande, 1000°m Wasser in 20 Stunden oder 50°" in 1 Stunde bei 5 Atm. Dampfüberdruck im Schieberkasten und / Cylinderfüllung auf die angegebene Höhe zu fördern.

Die Dampfcylinder (Fig. 1 d. f. S.) haben 500" Dmr., die doppeltwirkenden Plungerpumpen (Figur 2), unmittelbar hinter den Dampfcylindern liegend, 135" Plunger-Dmr., und beträgt der gemeinschaftliche Hub 750". Die Kolbengeschwindigkeit kann bis 1" in der Sekunde gesteigert werden, wobei der Gang der Maschinen ein durchaus ruhiger ist. Die Dampfcylinder und deren Deckel sind mit angegossenen Dampfmänteln versehen und diese durch Holz- und Blechmäntel mit Filzhinterfüllung vor Wärmeausstrahlung geschützt. Der abgehende Dampf wird von den Cylindern zum Conden

*) N.-N. = Normal-Null = 0 des Amsterdamer Pegels.

[ocr errors][merged small]

§ rüstung (Vacuummeter, Manometer, Wasserstandsglas usw.).

§E

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

- - - - - - - - - - - - - - - ---- - 1660 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - # FoIFF Dem Hauptwindkessel wird mittels eines Luftfüllapparates § W. 2 Z&#„SE gepresste Luft von jeder Maschine aus zugeführt. - #== = - so Die Kesselanlage besteht aus 2 Cornwallkesseln für 6 Atm. Ueberdruck mit einseitig angeordneten Feuerrohren N Z - - vor Wellblech nach der Bauart von Schulz, Knaudt & Co. s ===-- in Essen. Der Mantel hat 1800Ä im lichten und eine Blecho Z = stärke von 14" bei 8" Länge. Die aus einem Stücke her&#= gestellten 18" starken Kopfplatten sind mit dem Mantel vorn so durch aussen liegenden Winkelring, hinten durch Umkrempeln =- «. Z ------ 280 ------ verbunden und mit je 3 Eckversteifungen versehen. Das Z # o # gewellte Feuerrohr hat 1100 Wo grössten Dmr. und 11 mm S so > Wandstärke; es ist gegen Auftrieb durch eine in der Mitte ZV s der Länge desselben angebrachte Stütze gesichert. Sämmt- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 1025 – – – – – –- - - - - - - - - - - - - - - - - - - = liche Längsnähte sind doppelt genietet. Der Dampfdom hat ITI = 750" Dmr., 900 mm Höhe bei 11 mm Wandstärke im Mantel und 13" im Boden; in letzterem ist das Mannloch angebracht. sator durch einen unter Flur liegenden Kupferröhrenvorwärmer „Die Maschinen und Pumpen sind von der Friedrichgeleitet und das von der Kesselspeisepumpe aus dem Ausguss- Wilhelmshütte zu Mülheim a/Ruhr erbaut. kasten der Luftpumpe angesaugte Speisewasser durch diesen Das Kessel- und Maschinenhaus ist in Ziegelsteinzur Erwärmung hindurchgedrückt. Ausserdem kann die Spei- rohbau ausgeführt und mit Falzziegeln gedeckt. Mit dem sung der Kessel auch aus der Druckrohrleitung erfolgen. Verwaltungsbureau ist die Pumpstation telegraphisch verDas Einspritzwasser für die Condensation wird direct aus dem bunden. (Schluss folgt.)

Abänderung der Fördermaschinenanlage auf Schacht Gouley

der Vereinigungsgesellschaft im Wurmrevier.
Von F. Baumann, Maschinenmeister in Kohlscheid.

Den zunehmenden Ansprüchen an die zu hebenden Förder- Für 4-Wagenförderung beträgt mengen genügte die Förderungsanlage des Schachtes Gouley die tote Last [Förderkorb + 4 leere Wagen ] L = 3200kg nicht mehr; man entschloss sich, von der bestehenden För- die Nutzförderlast [Kohlenfüllung] . . . . F = 2400 derung mit 2 Wagen auf eine solche mit 4 Wagen unter mög- die Seillast [460" Seil] . . . . . . . . S = 2220 lichster Benutzung der vorhandenen Anlage überzugehen. Bei n = 50 Umdr. in der Minute sollte eine mittlere

Die vorhandene Zwillingsfördermaschine hat 650" Dmr. Seilgeschwindigkeit v="13"/3" in der Sekunde erzielt werden; 1300mm Hub und war mit Flachseilkörben ausgerüstet. dies entspricht einem mittleren Halbmesser der Seiltrommel von Baumann, Abänderung der Fördermaschinenanlage anf Schacht Gouley der Vereinigungs-Ges. im Wurmrevier. 5

[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic][graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic][graphic]

Band XXIX. NO. 1. 3. Januar 1885.

[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][graphic]
[graphic]

deutscher Ingenieure.

Seilscheiben gezogen oder infolge zu hohen Fahrens gefähr

lich hart aufgesetzt wurden, so wird man nicht leichten Herzens die Verantwortung für einen so gefahrvollen Notbehelf übernehmen wollen. Aber auch, wenn alles gut geht, werden die Förderkörbe am Füllorte hart aufstossen; Förderkörbe, Aufsatzvorrichtung und Seil leiden Not. Die Rosenkranz'schen Käps haben zwar diesen Nachteil nicht; sie besorgen sowohl das Senken wie das Heben des Förderkorbes; dafür stehen sie hinsichtlich der Aufstellung, Bedienung und Zugänglichkeit den Frantz'schen Käps nach. Diese Erwägungen führten zu den von mir im Auftrage der Vereinigungsgesellschaft für den Schacht Gouley entworfenen Vorrichtungen, welche unter dem Namen »Hebeund Hängestützen« patentirt worden sind. Die Hebe- und Hängestützen sind an der Hängebank aufgestellte hydraulische Schachtstützen, welche den beladenen Förderkorb durch Wasserdruck heben und ihn beim Ablassen des Druckes ins Seil sinken lassen. Als wesentliches und diesen Stützen eigentümliches Hilfsmittel dient der Druckmultiplicator (Fig. 1, 2, 6 und 7), welcher niedrigen Druck, wie man ihn in gewöhnlichen Wasserleitungen hat oder mit Kesselspeisepumpen herstellt, in den hohen zum Betriebe der Stützen erforderlichen Druck umsetzt. « Der Druckmultiplicator besteht aus 2 Cylindern a und b verschiedenen Querschnittes, deren Taucher durch ein Gestänge

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

verbunden sind und gleichen Weg machen, also bei gleicher Belastung sehr verschiedene Drucke auf die Flächeneinheit des Querschnittes ausüben. Bei einem Querschnittsverhältnisse von 1 : 25 und einem Drucke des Nahrungswassers von 4 bis 5 Atm. erhält man in dem kleinen Cylinder einen Druck von 100 Atm., welcher durch ein 25" weites Pressrohr c dem die Stützen tragenden Presscylinder d zugeführt wird. Das Nahrungswasser erhält man durch eine der Fördermaschine angehängte kleine Pumpe f Fig. 1 und 2, welche während des Treibens in einen Accumulator e pumpt. Das gebrauchte Wasser fliesst der Pumpe wieder zu. Die Druckflüssigkeit, welche zwischen dem kleinen Cylinder b und dem

Presscylinder d spielt, ist Mineralöl und bedarf der Erneuerung nicht: An Stelle mehrerer direct wirkender Presscylinder, wie solche für grössere Hubhöhen in der Patentbeschreibung auch vorgesehen sind, haben wir über dem Mitteleinstriche zwischen den beiden Schachttrümmern nur einen Cylinder d aufgestellt, welcher durch Doppelkniehebel g die beiden Achsen der Stützfallen h dreht, siehe Fig. 5. Der Vorteil dieser Einrichtung besteht nicht allein in der Ersparnis mehrerer Presscylinder, sondern besonders in der Eigenschaft des Doppelkniehebels, den Druck gegen Ende des Hubes wesentlich zu steigern und bei etwaiger Undichtigkeit oder Zusammendrückung der Pressflüssigkeit kein merkliches Zurücksinken der Drehstützen zuzulassen, da in der Nähe der Horizontalstellung der Schubstangen einem grossen Hube des Tauchers eine sehr geringe Drehung der Hebelwellen entspricht. Kommt der aufsteigende Körderkorb in die Nähe der Hängebank, so streicht er (Fig. 1) mit einer Nase an dem in den Schacht ragenden Hebel i entlang, welcher den Leerlaufhahn k öffnet. Es sinken die mit 2000kg beschwerten Taucher a und b des Multiplicators und treiben den Kolben des Presscylinders d in die Höhe. Hierdurch werden die Stützen h in den Schacht gedreht und der Förderkorb bis auf Abzugshöhe gehoben. Das sinkende Gestänge des Multiplicators schliesst mit der Druckstange l selbstthätig und ohne Stoss den Leerlaufhahn k. Nach dem Wagenwechsel giebt der Anschläger das einzig nötige Glockenzeichen »Hängt«. Der Maschinenwärter öffnet mit Hebelzug m n den Absperrhahn o der Druckleitung, wodurch sich der grosse Cylinder a des Multiplicators füllt, der kleine Cylinder b die Druckflüssigkeit aus dem Presscylinder zurücksaugt und die Stützen und mit ihnen den Korb ins Seil sinken lässt. Die von dem aufsteigenden Multiplicator straff gezogene Kette p schliesst wieder selbstthätig und ohne Stoss den Absperrhahn o und die Stützen sind für das nächste Heben des Förderkorbes bereit. Da die Hähne nicht, wie bei anderen hydraulischen Aufsatzvorrichtungen, unter hohem, sondern unter niederem Druck arbeiten, so bewegen sie sich leicht und halten gut dicht. Durch eine einfache Schnurübertragung q r wird in dem Maschinenraume das Spiel der Taucherkolben sichtbar gemacht, so dass der Wärter die Stellung und Thätigkeit der Stützen stets vor Augen hat. Nach dem ersten Wagenwechsel (wir ziehen jedes Mal 2 Wagen zugleich ab) muss für das zweite Aufsetzen entweder der Korb am Füllorte von den Stützen abgehoben werden, um diese ziehen zu können, oder der Korb an der Hängebank muss bis unter die Stützen gesenkt und noch einmal angehoben werden, um den Korb am Füllort auf die Stützen zu stellen. Ist diese Bewegung verhältnismässig leicht auszuführen, weil alle Massen ausgeglichen und nur die Reibungswiderstände zu überwinden sind, so ist hiermit doch in beiden Fällen eine Umkehrung der Bewegungsrichtung verbunden, welche bei unserer Einrichtung sonst ganz vermieden ist. Aber auch diese Umkehrung lässt sich vermeiden. Aus den Diagrammen, welche bei einer Fahrt mit zur Hälfte beladenen Fördenkörben genommen wurden, berechneten sich die Reibungswiderstände, bezogen auf den Seiltrommelhalbmesser, zu 3355. Beträgt der Reibungscoéfficient zwischen Korb und Stützen [Schmiedeisen auf Schmiedeisen mit Wasser geschmiert] 0,3, so würde für das Ziehen der Stützen hieraus ein Widerstand von 0,3 - 335 = 100*8 entstehen. Verdoppelt man selbst diese Zahl mit Rücksicht auf die sonstigen Bewegungswiderstände der Stützen, so würde es immer noch möglich sein, ohne sonstige Hilfsmittel, allein mittels passender Hebelübersetzung, die Stützen unter den Käps wegzuziehen. Da wir das Leerpumpen des Schachtsumpfes selbstthätig einrichten wollten, verbanden wir hiermit gleichzeitig eine Einrichtung zum selbstthätigen Lüften des Förderkorbes am Füllorte, zumal die hierzu erforderliche Betriebskraft nicht neu zu schaffen, sondern eine sonst unbenutzt verloren gehende Kraft zu verwenden war. Sobald nämlich die Stützen an der

[blocks in formation]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]

Band XXIX. No. 1. 3. Januar 1885.

Lässt man durch diese Ueberlast ein Gewicht heben, so ist nach erfolgter Ausgleichung schon ein Teil des Gewichtes imstande, die Reibungswiderstände in der Maschine zu überwinden und die Stützen am FüllFig3. orte frei zu machen. Zu diesem Zwecke wurden (Fig. 3 und 4) dicht über den Stützen s des Füllortes besondere Hebel t angeordnet, deren Achsen durch Hebel und Kette mit dem Gewicht u verbunden sind. Das Gewicht u setzt sich nach unten als Taucherkolben der Pumpe v fort. Wird nun der Korb an der Hängebank von den Stützen angehoben, so drückt der Korb am Füllorte mit der Last L die Hebel t bis zum <f. Ä des Korbes auf die z–-7 - - - tützen s nieder und saugt dabei G Wasser aus dem Schachtsumpfe. Der beim Aufsetzen sonst entT. stehende Stoss wird also in Arbeit umgesetzt. Lässt man nach dem Wagenwechsel den Korb an der Hänge=F bank ins Seil sinken, so sind die -9 Massen ausbalancirt, und der Korb am Füllorte wird selbstthätig durch das nun sinkende Gewicht u von den Stützen s abgehoben, wobei gleichzeitig die Pumpe v das angesaugte Wasser fortdrückt. Nachdem die Stützen s zurückgezogen worden sind, wird der Korb am Füllorte bis zum zweiten Aufsetzen gesenkt, wobei die Hebel t wieder nach unten und aus dem Schachte hinausgedrückt werden, nach dem Vorbeigange des Gerippebodens Ff wieder in ihre obere Stellung zurückkehren und dabei Wasser pumpen. Beim Aufgange des Fördergestelles klappen die lose auf den festgekeilten Hebeln ruhenden Fallen auf und lassen die Korbböden vorbei. Für den Fall, dass die zu hebenden Wassermassen bedeutender sind, oder dass man noch andere Arbeiten mechanisch mitbetreiben möchte, haben wir folgende Einrichtungen (Fig. 5 bis 9) vorgesehen. - An Stelle der Hebel t mit kurzem Hube treten die im Schachte hängenden Rahmen w, welche am Füllorte sowohl wie an der Hängebank angebracht sein können und den ganzen Hub von einem Aufstellen zum anderen mitmachen. Hebt die Maschine während des ganzen Treibens die Nutzlast [in unserem Falle F = 2400*5], so ist sie auch imstande, von einem Aufsetzen zum anderen bei sonst ausgeglichenen Massen ein ebenso grosses Gewicht zu heben. Dieses Gewicht u wird durch über Rollen gehende Ketten mit dem Rahmen w verbunden und betreibt entweder hydraulische Käps (Fig, 5 bis 7) oder pumpt den Schachtsumpf leer (Fig: 8 und 9). In letzterem Falle dienen die Rahmen w als Aufsatzvorrichtung. Befindet sich das Gewicht u in seiner tiefsten Stellung und ist

der Hahn a geschlossen, so kann der Rahmen w seine Lage

nicht verlassen.

Bei der Förderung mit Ausgleichseil und Anwendung der Hebe- und Hängestützen finden wir folgende Vorteile:

1. Die Maschine hat nie mehr als die Nutzlast zu heben, kann also wesentlich schwächer als bei anderen Einrichtungen sein; die Expansion darf eine feste sein. 2. Die Maschine macht keine rückläufige Bewegung; es wird manche Cylinderfüllung an Dampf erspart und vor allem die Thätigkeit des Maschinenwärters vereinfacht und von der Hauptursache schlimmer Irrungen befreit. 3. Das Ausfahren geschieht sanft ohne Benutzung der lebendigen Kraft der bewegten Massen; infolge dessen geschieht das Aufsetzen am Füllort ohne schlimmen

Baumann, Abänderung der Fördermaschinenanlage auf Schacht Gouley der Vereinigungs-Ges. im Wurmrevier. 7

[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

in Schmiedeisen ausgeführt wurde. Die Förderkörbe selbst bestehen aus leichten Profileisen mit Eckblechverlaschungen. Förderseil und Gegenseil sind mittels Seilklemmen, Traversen und Umführungsstangen in Zusammenhang gebracht und können beim Aufsetzen des Förderkorbes unabhängig von diesem und ohne zu stauchen um das Mass des Hängeseiles frei niederehen.

8 Die Seiltrommel (Fig. 2) musste wegen mangelnder Breite zwischen den Kurbeln für beide Seile gemeinschaftlich hergerichtet und dazu an der Nabe eingezogen werden, um Platz für die Excenter zu finden. Das aufwickelnde Seil folgt dem abwickelnden und legt sich in die frei werdende Spiralnute. Die Trommel ist beiderseitig mit schmiedeisernen Bremsringen versehen, auf welche stehende Backenbremsen wirken. Die Backen können sowohl durch Dampf wie von Hand zum Anliegen gebracht werden.

Zum Schlusse sei es gestattet, die Frage des Seilbruches zu berühren. Was geschieht, wenn die Maschine kaum mehr als die Nutzlast bewegen kann und die Ausgleichung durch Seilbruch verloren geht?

Reisst das Unterseil ab, so kann man mit Hilfe der Bremsvorrichtung leicht zum Aufstellen der Förderkörbe auf die Aufsatzvorrichtungen kommen. Die Förderung ruht dann, bis ein neues Ausgleichseil angehängt ist.

Reisst ein Förderseil, so wird man zunächst die Dampfbremse einfallen lassen und die Handbremse nachziehen, dann den Förderkorb langsam bis zum Füllorte hinunterbremsen. Das Auflegen des Ersatzseiles, Einbauen des Ersatzkorbes, Beiseiteschaffen des gefallenen Förderkorbes und des beschädigten Unterseiles, Anhängen des Ersatzunterseiles: alle diese Thätigkeiten rufen eine längere Störung der Förderung

[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
[graphic]
« ZurückWeiter »