Schriftwerdung der Hebräischen Bibel: Thematisierungen der Schriftlichkeit biblischer Texte im Rahmen ihrer Literaturgeschichte

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 15.09.2015 - 308 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Schriftlichkeit kommt im Alten Testament nicht nur gelegentlich zur Sprache, sondern sie spielt in einer Anzahl von Texten eine konstitutive Rolle: so etwa bei den von Gott beschriebenen Gesetzestafeln (Ex 24 und 34), bei der Entstehung der Jeremia-Schriftrolle (Jer 36) oder beim Studium der schriftlichen Tora (Ps 1). Die nach den drei Kanonteilen Tora, Propheten und Schriften gegliederte Studie geht den Fragen nach, wie die Heilige Schrift ihre eigene Schriftwerdung thematisiert und inwiefern sich diese Thematisierung und Konzipierung der Schriftlichkeit von Teilen des Alten Testaments als Spur durch die alttestamentliche Literaturgeschichte verfolgen lässt. Trägt die Thematisierung von Schriftlichkeit bei zur Erhellung der Genese des Alten Testaments, das schliesslich zu einer kanonisierten Schrift geworden ist?
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
9
Einleitung
11
Tora
19
Nebiim
67
Ketubim
173

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Erich Bosshard-Nepustil, Dr. theol., Jahrgang 1959, ist Titularprofessor fur Altes Testament an der Universitat Zurich und Pfarrer in der Evang.-ref. Landeskirche des Kantons Zurich.

Bibliografische Informationen