Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Dass bei der Bildung der Cirsophilalmie die Chorioidea den vorzüglichślen Autheil habe, lässt sich nicht verkennen; auch werden die Geschwülste, die wir Staphylome der Sclerotica nennen, durch den abnormen Zustand der Chorioidea gebildet. Die Verdünnung der Sclerotica ist nicht das Uebel bedingend, sondern gesetzt durch den Druck, durch die Ausdehnung, welehe die Chorioidea anf dieselbe ausübt.?! So wie in der Schleimbaut das Rete vasculosum zum polypösen Gewächse sich hinaufbildet, ebenso kann durch den verbildeten Zustand der Gefässe der Chorioidea, die als Rete vasculosum des Auges anzusehen ist, diese Krankheit sich bilden. Der durch diese Wülste nach innen wirkende Druck stört mehr oder weniger den Bau der Retina, und bewirkt qualitative Veränderung in den secernirten Flüssigkeiten. Man findet daher, wenn man ein solches Auge dem anatomischen Messer unterwirft, die Sclerotica verdünnt, mit der Chorioidea verwachsen, die Chorioidea varikös, den Theil der Retina, welcher den Geschwülsten auliegt, verdünnt, oder gänzlich mangelnd; die gläserne Feuchtigkeit flüssiger, die Krystall-Linse schmutziggelb. Dieses Uebel ist immer Folge heftiger und anbaltender Entzündungen, und untersagt jeden ärztlichen Eingriff, der etwa zur Entfernung dieses oder eines damit complicirten Debels vorgenommen werden sollte.

Von dem Hornhautstaphrlom.

Wenn die Hornhaut durch Substanzwucherung eine mehr oder weniger zwischen den Augenliedern sich vordrängende, graulichte, zuweilen perlmutterartig glänzende Geschwulst bildet, und ihre durchsichtige Beschaffenheit gänzlich verloren hat, so nennt man die dadurch entstehende

[ocr errors]

Augenkrankheit Staphylom *). Man unterscheidet das Totalstaphylom vom partiellen Hornhautstaphylom, indem in letzterem Falle nur ein Theil, nicht die ganze Hornhaut in die Sphäre der Erkrankung gezogen ist. Man unterscheidet das kegelförmige Staphylom vom kugelförmigen , je nachdem dasselbe in Kugel - oder Kegelgestalt hervortritt. Es vergrössert sich gewöhnlich so, dass es die Augenlieder von einander entfernt hält, und die Bedeckung des Auges hindert. In einigen Fällen ist das Hervorragen der Hornhaut unbeträchtlich, in andern kann dasselbe über einen Zoll betragen. Die Hornhaut ist nicht verdünnt, sondern verdickt, die Geschwulst compact; die Iris steht mit der Hornhaut in Verbindung, ist mit derselben zuweilen in eine homogene Masse verschmolzen. Bei längerem Bestehen und bei beträchtlicherem Umfange des Uebels scheint erst eine ausdehnende Gewalt eiuzuwirken, sich aber nur auf die Iris zu beschränken, da man diese daun sehr verdünnt, theilweise mangelnd findet. Durch die Dicke und Festigkeit unterscheidet sich das Staphylom von Hydrophthalmos, mit welchem es verwechselt werden könnte, das aber durch seine Weichheit und nachgiebige Verdünnung sich deutlich zu erkennen giebt.

Das Staphylom wächst bis zu einer gewissen Grösse, die es gewöhnlich bald nach seinem Entstehen erreicht hat, und nun verharrt es unverändert in diesem Zustande. Die gänzliche Erblindung, die auftallende Entstellung, Thränenträufeln, und leichte, häufig wiederkehrende Entzündungen, die durch das Unvermögen, den Auge apfel gänzlich mit den Augenliedern zu bedecken, durch die Reibungen der Augenlieder hervorgebracht werden, sind die Folgen dieses Uebels.

*) Zuweilen bildet die Hornhaut einzelne Höcker. (De

mours, im a. W. 1. V.

p. 310).

In Folge dieser Entzündungen bilden sich zuweilen Geschwüre, und das gesunde Auge wird endlich sympathisch afficirt. Hat das Staphyloin eine beträchtliche Grösse so kann es Ectropium des untern Augenliedes hervorbringen. In seltenen Fällen hat das Staphylom Neigung zur carcinomatösen Verbildung; es ist alsdann der Sitz andauernder Schmerzen, welche sich über den Kopf verbreiten, und durch kein Mittel gemildert werden, das ganze Auge ist varikös verbildet, und eine sonst unbedeutende auf das Auge einwirkende Ursache ruft alsdann eine carcinomatöse Metamorphose, die den Tod des Individuums zu bedingen vermag, hervor.

Das Entstehen des Staphyloms wird immer durch eine heftige, die Iris und die Hornhaut gleichzeitig befassende Entzündung bedingt, vermöge welcher die Iris mit der Hornhaut verwächst, der Ernährungsprocess geändert, und das Evolviren dieses wuchernden Gebildes nach aussen bedingt wird. Meistentheils sind es blennorrhoische Entzündungen, die dazu Anlass geben. Die variolöse Entzündung hat vorzugsweise diesen Ausgang?). Vor Richter glaubte man, dass Schwächung, Zerreissung und Zerfressung einzelner Lamellen der Hornhaut die vorzüglichsten Entstehungsgründe des - Staphyloms seyen 2). .. Durch diese Bedingungen sollten nun die Flüssigkeiten des Auges vermögend werden, die Hornhaut so auszudehnen, dafs dadurch das Staphylom sich bilde 3).

[ocr errors]

el Die varicösen Gefässe und die Flecken auf der Ober

fläche des Staphyloms zeigen nach Delpech die, der Bildung des Staphyloins vorhergegangene, Entzündung an,

(im a. W. 3. B. S. 296). 2.) S. Haller, Collect. Diss. chirurg. Günz Nro. 24. und

Mauchart Nro. 25. 3) Bcer, (Ansicht der staphylomatösen Metamorphosen des

Auges. Wien, 1816. S. 20 ) nimmt an, dass die Absonderung der wässerichten Feuchtigkeit in der bintern

,

Richter 1) zeigte, dass der Entstehung des Staphyloms keine die Tonkraft der Hornhaut vernichtende Momente vorangehen, und dass die Hornhaut verdickt sey. Scarpa 2) glaubt, dass die Staphylome bei Kindern wohl compact sind, dass aber bei lange bestehenden Staphylomen Verdünnung und Ausdehnung Statt finde. Dass das daraus, dass das Staphylom nicht fortwährend an Ausdehnung zunimmt, sondern schnell seine Grösse erreicht, und dann gewöhnlich lebenslänglich auf dieser Stuffe der Ausbildung stehen bleibt. Oft scheint die Hornbaut dünn und durchsichtig zu seyn, ist es aber nicht; hierdurch wurden viele zur fehlerhaften Annahme einer Verdünnung der Hornhaut bewogen. Walther 3) be.

nun

Augenkammer, die Aufsaugung in der vordern Statt habe. Verwächst in Folge einer Entzündung die Iris mit der Hornhaut, und ist so die vordere Augenkammer vernichtet, so werde die Resorption gestört, die wässerichte Feuchtigkeit in der hintern Kammer treibe die Hornhaut vorwärts Dic Kegelform erhält das Staphylom, wenn die Entzündung zugleich eine bintere Synechie erzeugt; besteht blos eine vordere Synechie, so wird es die Kugelform baben. Hat die Entzündung auf das ganze Auge heftig eingewirkt, so werden durch dieselbe die Quellen der wässerichten Feuchtigkeit zerstört, und dadurch die Bildung des Staphyloms gehindert. Diese Ansicht wird dadurch, dass in der hintern Augenkammer Resorption Statt findet, dass die Hornhaut nicht verdünnt ist, dass die wässerichte Feuchtigkeit weder qualitativ noch quantitativ abnorm ist, widerlegt. Demours (im a. W: 1. B. S. 31 1 ) zeigt seine Unkenntniss in der Natur dieser Krankheit durch die unpassende Vergleichung der Bildung des Staphyloms mit dem Drucke des Wassers auf die an einer Stelle verdünuté Haut einer Schweins

blase.

1) Observ. chirurg. Fase. II. 2) Im à W. T. 2. p..216. 3) Abhandlungen aus dem Gebiete der Chirurgie und Au

genheilkunde, Landshut, 1810. 1. B. S. 80.

merkt, dass sich das Staplíylom nicht als mechanistische Folge einer Visa tergo, sondern durch den Substanzwucher der Hornhaut bilde. Der Verf. bat an einem andern Orte , seine Ansicht über die Genesis des Staphyloms aufgestellt, die durch das gestörte polare Verhalten der Iris und Hornbaut, das Verwachsen dieser Gebilde, und durch die in denselben vorherrschende productive Tendenz sich erklären lässt.

Beer 2) stellte eine Prophylaxis der Staphylome auf, welche auf die Unterhaltung einer entzündlichen Reaction durch Einstreichen des Laun danum, der Naphthen etc. begründet, und anwendbar ist, sobald durch eine adtiäsive Entzündung Hornhaut und Iris sich verbinden, und für die Erhaltung des Gesichts keine Hoffnung mehr übrig bleibt.

Der Zweck, welchen Beer bei Vollziehung dieses Verfahrens zu erreichen strebt; ist die Vernichtung der Organtheile des Auges, welche der Absonderung der wässerichten Feuchtigkeit vorstehen. Besser erklärt man die vorzügliche Wirkung dieses Verfahrens dadurch, dass durch die Entzündung die Gefässe, welche zur Iris und Cornea hinlaufen, sich obliteriren und die, Zufuhr des, zum Producirtwerden des Staphyloms nothwendigen, organischen Stoffes gehindert wird.

Die heilende Kunst kat die Entfernung des Staphyloms durch ein zweckmässiges Heilverfahren zu bewirken, um die Zufälle, welche an das Staphylom an sich geknüpft sind, zu entfernen, nad jede weitere Metamorphose desselben zu verhüten. Immer muss man streben, das Auge in soweit zu erhalten, dass ein künstliches Auge mit Erfolg angewendet werden kann 3). Die Anwen

[ocr errors]

1) Neuer Chiron 1. B. 4. Heft S. 41.
2) Im a--W. S. 54.
3) Es ist unzweckmässig, schmerzlose Staphylome, wie es

« ZurückWeiter »