Abbildungen der Seite
PDF

sen Menge coagulirter sich organisirender Lymphe, welche die hintere Augenkammer anfällt, die Uvea. mit der Kapsel verbindet, und die Pupille schliesst!). Greift die Entzündung auf den Glaskörper ein, so wird derselbe in eine eiterförmige, gelatinöse Masse verwandelt. Sauvages *) führt an, dass, wenn man die Augen von Personen, welche zufällig während einer solchen Entzündung sterben, zergliedert, die Gefässe der Chorioidea geröthet, vom Blute strotzend gesunden werden, der Glaskörper aber soll in einem solchen Falle in eine dem Eiter ähnliche Flüssigkeit verwandelt seyn. ... Die Ursachen, welche Iritis setzen, vermögen auch diese Entzündungform zu bedingen, Sauvagessagt, dass sie beinahe immer auf die von Daviel und Janin vollzogenen Extractiouen gefolgt wäre. Die Behandlung muss streng antiphlogistisch seyn; die Anwendung der ableitenden Mittel darf nicht versäumt werden; auch gilt in Bezug auf Veengerung der Pupille und Verlegung derselben das, was bei der Iritis angegeben wurde. - A. Von der Capsulitis *). Diese Krankheitsform ist um so wichtiger, da sie über das Entstehen vieler Arten des Staares Aufklärung giebt, und lehrt, wie auf eine rationelle Weise die Bildung des Staares verhütet werden kann. Vor Walter“) war diese Entzündungsform, nicht gekannt, denn das Wenige, was andere vor ihm auf diesen Gegenstand Bezüghabendes äusser

1) Beer's (i. a. W. 1. B. S. 423), Ophthalmia interna ist. nichts, als der über die tiefer liegenden Parthieen des Auges sich ausbreitende Entzündungszustand, der ursprünglich entweder Iritis oder Chorioideitis ist.

2) Nosologia methodica. T. 2. p. 66.

3) Nach Beer (Diss.de inflammatione caps, lentis) Placoideitis.

4) Abh. a. d. Gebiete der Medicin.

[ocr errors][merged small]

- - - - - - - « - » - - – . ten, zeigt blos die Beobachtung einzelner Erscheinungen dieser Entzündung, nicht aber der Krank

heitsform in ihrem ganzen Umfänge.
Der Patient bemerkt eine Abnahme des Seh-
vermögens; die ihm vorgehaltenen Gegenstände
sieht er wie durch einen dichten Schleier, trübe
und undeutlich; bisweilen sieht er ferne liegende
Gegenstände deutlicher als die dem Auge genäher-
ten, glänzende Gegenstände, das Kerzenlicht etc.
erscheinen ihm, wie von einem vielfarbigen Dunst-
kreise umgeben. Der Patient fühlt Ä kei-
nen Schmerz in dem Auge, wohl aber in der Stirn –
und Sehläfegegend. Bei einigen wird jedoch Licht-
scheue und anhaltendes Ä im Auge
beobachtet. Das Auge ist glanzlos, die Hornhaut
trübe, die Gesässe der Cojunctiva sind mit Blut
angefüllt, die Sclerotica scheint bläulich unter der-
selben hervor. Die Iris zeigt gewöhnlich verän-
derte Farbe, hesonders an ihrer kleinen Zone;
die Bewegungen derselben sind im ersten Begin-
nen der Entzündung lebhafter als gewöhnlich, wer-
den aber im Fortgange derselben immer träger.
Die Traubenhaut wendet sich etwas nach aussen,
so dass der schwarze Saum der Pupille deutlicher
wird. Die Pupille ist gewöhnlich etwas enge. In
derselben treten röthliche Puncte hervor, welche
dem bewaffneten Auge wie injicirte Gefässnetze
erscheinen. In dem Theile der Kapsel, welchem
der Pupillarrand der Iris sich nähert, erscheint.

in völlig gebildeter Aderkranz, von welchem Ge–

fosse gegen die Mitte, von der Peripherie gegen das Centrum hinlaufen. Beim längeren Bestehen der Entzündung prolongiren sich Gefässe aus die*eo Kranze bis in die Uvea; auch bemerkt man, dass alsdann ein tieferliegendes Gefässnetz sich bil– e, das in der Linse sich befindet, und dessen Ässe von der hintern Kapselwand ausgehende

Prolongationen sind "). - - - ) ”alther hat durch haltbaré Gründe den Mangel der

Zur Auffindung dieser Erscheinungen dient die künstliche Erweiterung des Schlochs durch Belladonna oder Hyoscyamus. Der Verlauf dieser Entzündung ist gewöhnlich träge. Der Ausgang ist im günstigsten Falle Zertheilung, welche im

neu entstandenen Uebel bei gesunden Individuen

unter einer zweckmässigen Behandlung zu erwarten ist. Der Uebergang in Eiterung zieht Cataract nach sich; es entsteht in diesem Falle Qataracta

lenta, bursata, lactea. Verdickung der Häute und Undurchsichtigkeit ist ein gewöhnlicher Ausgang der seröshäutigen Entzündungen, daher Ca

taracta capsularis, Cataracta cystica. Die mumienartige Verschrumpfung der Theile beobachtet man

bei Cataracta arida siliquata. Bisweilen bildet sich Verwachsung zwischen Kapsel und Linse, oder zwischen Kapsel und Uvea. Verhärtung oder Vereiterung der Linse und Verdickung der Kapsel sind die gewöhnlichen Ausgänge jener Kapselentzündungen, in welchen die zweckmässige Behandlung versäumt wird. Der varicöse Zustand der Kapselgefässe bildet die Cataracta chorioidea:

- Häufiger werden cachectische als gesunde lu

dividuen von dieser Entzündung befallen. Die veranlassenden Ursachen sind: Unterdrückung gewohnter Blutflüsse, z. B. der Regeln, oder schnelle Versiegung der absondernden Organe krankhaften Ursprungs, z. B. der Fussgeschwüre, heftige Congestionen gegen den Kopf, vorzüglich veranlasst durch

Brechen, Husten, Niessen etc., Verletzungen der

Augengegend, oder Erschütterung derselben durch Gegenstoss, gestörte exanthematische und impetiginöse Uebel.

Gefäss- oder anderer Verbindung zwischen Kapsel und

Linse dargethan. Die Linse hat blos absorbirende und cxhalirende Gefässc; ihre Speise ist der Morgagni'sche Dunst, der ihre Oberfläche umschwebt, und dem se auch die verbrauchten Stoffe beimengt; sie ernährt sich nach Art der Vegetabilien.

Man suche die Entzündung zur Zertheilung zu bringen, oder wenigstens dieselbe so zu schwä– chen, dass sie keine verbreitete Störungen, welche die in der Folge vorzunehmende Operation hindern könnten, hinterlässt. Die streng antiphlogistische Methode dient in allen Fällen; kalte Um– schläge, Blutigel, selbst Aderlässe im höhern Grade des Uebels, Calonel, diese Mittel dienen zur glücklichen Bekämpfung der Entzündung, wobei man immer auf eine etwa zu Grunde liegende Cachexie Rücksicht zu nehmen hat. Bei der Capsulitis, wenn sie syphilitischen Ursprungs ist, können wenige Grame eines Merkurialmittels Wunder wirken.

[ocr errors]

Das Hypopyon, das Product der entzündlichen Thätigkeit der serösen Parthieen des Augapfels, in dem einen oder dem andern Districte dieser Theile seine Quelle findend, verdient hier noch der besondern Erwähnung. Jede Ansammlung von Eiter oder puriformer Flüssigkeit in der vordern oder hintern Augenkammer oder in beiden zugleich wird H O OIl QCIla 1) Ilt. . . . . . " Ä des Hypopyon wird gemacht: a. nach der Beschaffenheit der Flüssigkeit in wah– res und falsches Hypopyon, indem bei dem wahren Hypopyon Eiter, bei dem falschen bloss puriforme Flüssigkeit sich vorfindet *); b. nach der Quelle der Absonderung, indem Beer *) eine in 4) Diese von Richter, Scarpa u. a. angenommene Eintheilung ist höchst fehlerhaft; denn es ist in neuern Zeiten ausgemacht, dass es Eiterung ohne Ulceration gebe, die ganze descemetische Fläche ist der Eiterung ohne Ulcetion fähig, und der wesentliche Unterschied zwischen puriformer Flüssigkeit und Eiter ist gar nicht dargethan.

-) Im a. VV. 4. B. S. 426. Dieser Abtheilung bleibt aber Beer nicht - getreu; denn er nennt auch achtes Eiterauge jénes, welclics während der Iritis durch die auf der

-

[graphic]

den Augenkammern erzeugte Eitersammlung ächtes Eiterauge nennt, die aus einem Abscesse der Hornhaut entstehende unächtes Hypopyon heisst; c. nach dem Sitze in Hypopyon der vordern, der hintern oder beider Augenkammern ); d, endlich in entzündliche, metastatische, periodische etc. Das Hypopyon ist das Product der Entzündung des serös-häutigen Apparats, hat dann seine Quelle in der descemetischen Haut und wird auf der freien, der vordern Augenkammer entsprechenden, Fläche abgesondert, oder es entsteht nach Abscessbildung in der Substanz der Hornhaut oder der. Iris, und durch Entleerung der Abscesse in die vordere Augenkammer, oder die Absonderung des Eiters wird durch die Uvea, vielleicht durch die äussere Fläche der Linsenkapsel vermittelt, Dass auch ohne vorausgegangene Entzündung. Eiter in der vordern Augenkammer gebildet werde, wurde durch Walther, Richter und andere beobachtet Ä. Nach der Art der Entstehung modificiren sich. auch die Erscheinungen, welche uns die Diagnose. des Hypopyon gewähren. Wird der Eiter an der ganzen freien Fläche der descemetischen Haut abgesondert, so geschieht dieses gewöhnlich bei heftigen Ophthalmien, in welche Iris, Chorioidea, Linsenkapsel und Hornhaut hineingezogen sind: Lichtscheue, heftige, stechende Schmerzen im Auge und in dem Kopfe, krampfhafte Schliessung der

Oberfläche sich bildenden und sich öffnenden Eiterpusteln entsteht. Der Eiter wird hier streng genommen, eben so wenig in der Augenkammer selbst erzeugt, da er hier, wie bei dem nach innen sich öffnenden Hornhautabscess dic desccmetische Umkleidung durchbrechen muss. 4) Eine unwesentliche Unterscheidung, da die beiden Augenkammern unter sich communiciren, und mithin bei einer gewissen Höhe des Uebels der Eiter aus einer Aukenkammer in die andere überzutreten vermag. 2) Möchte nicht in solchen Fällen das Stadium der Entzündung übersehcn worden seyn?

« ZurückWeiter »