Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Die Wiederholung dieser Näherungsrechnung mit den gefundenen Werthen von v giebt:

[graphic]
[graphic]

Eine nochmalige Wiederholung giebt für a' und v dieselben Werthe.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][graphic][graphic][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][graphic][merged small][merged small]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[merged small][ocr errors][merged small]
[graphic]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]
[graphic]

(55)

Atmosph. Kilorm. t T a' V 0,1 1033,4 46,21 320,81 268, so7 | 14,32720 0,5 5167 81,71 356,31 263,s 1 1 | 3, 14292 1 10334 100,00 374,60 260,512 | 1,63964 2 20668 120,60 395,20 256,217 | 0,85690 5 51670 152,22 | 426,82 | 248,5o2 | 0,36450 10 103340 180,31 454,91 24Ö,615 | 0,19144 14 144676 195,53 470, 13 235,983 | 0,14o1s Ä AT # u= v – 0,001 GÄ) statt 52,851 40,083 14,32620 574,233 574,312 207,423 174,721 3, 14192 548,958 549,404 369,7os 327,406 1,63864 536,500 536,5oo 653,927 610,950 0,85 590 522,9 12 521,866 1371, 141 1383,524 0,36350 502,9 1 1 499, 186 2371,153 2550,027 0,19044 485,627 478,776 3079,063 3422, 128 0,13918 476,292 467,600

[graphic]
[graphic][subsumed][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

(47T – pv) v"“= 1,6 × 423 = 676,8 (61) oder «. pv = 47 (a + t) beziehungsweise 0,0045481 (a' + t) a = 274s – Ä (62) V 0,41 c, = 0,38211 Ä – 14,4 . (63) Tv“““ – 20,304 und somit für: Atm. T a' V Ul r statt 0,1 | 320,81 269,772 | 14,3712 | 14,3702 | 575,50 | 574,31 0,5 356,31 | 265,614 | 3,15932 3,15832 551,82 | 549,40 1 374,60 | 262,874 1,65039 1,64939 540,02 536,50 2 395,20 | 259,310 0,86393 0,86293 527,21 521,87 5 426,82 | 252,917 0,36852 0,367 52 508,47 499, 19 10 454,91 246,397 0,1 9407 0, 19307 492,34 478,78 14 470, 13 242,575 0,14232 0,14 132 483,61 467,60 r Cp T T P p p 0,38462 | 1,4433 1,7939 0,1558 1,9497 | 0,5064 0,3862 1 1,3091 1,5487 0,26 14 1,8 101 0,50 10 0,38734 1,2542 1,4416 0,3 120 1,7536 0,4994 0,38852 1,2006 1,3340 0,3664 1,7 004 0,4998 0,39068 1, 1332 1, 1913 0,4450 1,6363 0,5031 0,39275 1,0826 1,0823 0,5 108 1,5931 0,5 105 0,39402 1,0628 1,0287 0,5450 1,5737 0,5 109

Da jedoch die Abweichungen der berechneten von den beobachteten Werthen von r hier größer erscheinen, so ist die Gleichung (58) für a wahrscheinlich richtiger, als die Glei

[merged small][ocr errors][graphic][merged small][ocr errors][merged small]

folgt. Der Unterschied beträgt 8,69

oder 1,3 pCt. des Beobachtungswerthes, als welcher der Formelwerth gelten kann. Wenn die Formel (35) für als so genau anzusehen ist, daß ein solcher Fehler nicht möglich ist, so müssen eben die Werthe von Bund x etwas Weniges, und C mehr so lange entsprechend variirt werden, bis man eine befriedigende Genauigkeit erhält. Insbesondere weisen die Versuchsresultate von Dulong, Masson und Regnault*) darauf hin, daß für Luft, also auch für Wasserdampf, x > 1,41 sei (1,415 bis 1,421).

Ich berechnete aus dem Zusammenhange zwischen der relativen Dichte s der Gase und dem Moleculgewichte m, welcher sich durch eine Formel

[graphic]
[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

Hierin ist m das Molecul- oder auch nur Aequivalent-Gewicht, c, die Wärmecapacität bei constantem Drucke, a ein erfahrungsmäßig bestimmter Coefficient, welcher nur durch den Aggregatzustand bedingt ist, und welchen ich für gasförmige Körper = 0,86 und für feste Körper = 0,80 gefunden habe, n die Charakteristik der Verbindung, gebildet aus der Summe der Charakteristiken sämmtlicher in der Verbindung erscheinenden Atome. Die Charakteristik eines jeden Atoms ist eine ganze Zahl, welche in allen Verbindungen von gleichem Aggregatzustande denselben Werth besitzt, jedoch für die zwei genannten Aggregatzustände im Allgemeinen verschieden ist. Die Werthe von n für die nach neuerer Weise (mit O = 16 statt O = 8) geschriebenen Elemente sind:

(70).

m C, = an . . . . . . (71).

ür

Für das Element none Für Gase

a = 0,8 a = 0,86 C = 12 . . . . . . . . . . n = 2 n = 4 H = 1 . . . . . . . . . . 3 2 B = 10,9 . . . . . . . . . 3 ----Si = 28 . . . . . . . . . . 3 6 O = 16 . . . . . . . . . . 5 4 P = 31 s“ o 0 0 0 0 0 " 5 6 F = 19 . . . . . . . . . . 6 N = 14 und S = 32 . . . . . 7 4 C1 = 35,5, Br = 80, J = 127 . . 8 5 As = 75, Sn = 118, Ti = 50 . . 8 8 Andere Metalle (wobei Al = 27,4 c.) 8 «M

[ocr errors]

o) Die neueste Mittheilung hierüber stehe in den Sitzungsberichten der Wiener Akademie, LII. Band, 1865: „Ueber die Atomwärme“.

[merged small][ocr errors][subsumed][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[graphic]
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »