Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Tabelle XVIII.

Zusammenstellung der Stärfe in Millimetern für die Nummern der wichtigeren Lehren für Draht, Bled 2c.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors]

+ 5 pt. für Nr. 10 und dicere Sorten, +7

11 bis 30, +9

31 und dünnere Sorten.

9. Die feither im Gebrauche stehenden Draht- u. Klinten von bekannter Einridytung müssen als ein für den Arbeiter und Fabricanten nicht minder, als auch den Handelsstand durdaus unersebliches Werkzeug beibehalten bleiben, sollen ihrer zum öfteren besprochenen großen Abweichungen wegen fernerhin aber feinen Anspruch auf irgend welche rechtliche Gültigkeit mehr haben.

10. Draht, Bledy und die anderen oben genannten Fabricate dürfen nach Einführung der Normallehre nur nach dieser verkauft werden, und find alle für dieselbe anzufertigenden Klinken unter denselben Bedingungen eichungspflichtig, wie fte für das Landesgewicht bereits gelten.

11. Als im Handel zulässige Marimalabweichung der Stärfen von den gefeßlich resp. durch die Normallehre vorgeschriebenen ist į Nr. auf- und abwärts anzunehmen, entspres chend einer Abweichung von

12. Durch Vermittelung der Regierung, des deutschen Handelstages, von Vereinen und Zeitschriften, ist dahin zu wirken, daß auch die anderen europäischen Staaten, sowie Nordamerifa, die auf das Metermaß bafirte Normallehre als internationales Maß adoptiren.

Es würde eine sehr dankenswerthe Aufgabe für den Verein deutscher Ingenieure sein, wenn er diese Frage, welche, recht eigentlich auf den beiden Grundpfeilern der Technik, Wissenschaft und Erfahrung, beruhend, sich weiter entwideln muß, mit allen ihin zu Gebote stehenden Mitteln zu erörtern und ihre Lösung durchzuführen versuchte.

Die Gesteinsbohrmaschine von Sachs und Döring.

(Hierzu Tafel XXI.)

Wie bereits S. 612 d. BD. d. 3. berichtet wurde, fand seitens des Aachener Bezirksvereines am 17. April d. I. eine Excursion Statt nach dem Altenberge, bei welcher Gelegenheit die dort in Wirksamkeit befindlichen Sach'schen Steinbohrmaschinen in Augenschein genommen wurden.

Den Hrn. Director Bilharz und Inspector Sad 8 verbanfen wir ausführliche Mittheilungen fowohl über die Einrichtung dieser Bohrmaschinen*), als auch über die mit denselben erzielten Resultate, welche wir nachstehend folgen laffen.

Die Steinbohrmaschine ruht auf einem sogenannten Dö: ring'schen Gestelle, weldjes gestattet, die Maschine in jede beliebige Lage zu bringen und zu arbeiten.

A. Beforeibung der Bohrmaschine. **)

Die auf dem Altenberge jeßt im Gebrauche stehende Bohrmasdine stimmt im Wesentliden mit der bereits in der unten genannten Brochure des Arn. Sady 8 angeführten To: genannten Hochdrudmaschine überein. Dieselbe besteht gleidy den früheren und dwereren Maschinen zunächst aus zwei Rundstangen a, a, Fig. 1 bis 3, von denen die eine nabezu in ihrer ganzen Länge mit Schraubengängen versehen ist; dieselben bilden mit den Verbindungsbügeln b, b einen Rahmen, auf welchem, mittelft 4 durch lodyter Anfäße, ein ausge bohrter messingener Cylinder e ruht. In diesem Cylinder bewegt fich ein Stahlfolben, welcher nach vorn mit einer

diceren, nach hinten mit einer dünneren Kolbenstange versehen ist. Boden und Dedel des Cylinders sind mit ensprechenden Deffnungen für diese Rolbenstangen versehen, welche luftdicht durch dieselben hindurchgehen.

Unter dem Cylinder befindet sich der Schieberfasten mit dem Bertheilungsschieber und einem Dedel, dessen Verlängerung bei o eine Achse trägt, auf welchem ein gefrümmter Hebel p befestigt ist. Bei der älteren Anordnung dieser Maschine*) waren zwei solcher Hebel p vorhanden. Der dünnere Theil der Kolbenstange trug an seinem Ende eine Traverse, welche in 2 Furchen der Rundstangen des Rahmens glitt. In diese Traverse griffen die beiden genannten Hebel p ein. Die Bewegung des Schiebers und damit die Rück- und Vorwärtsbewegung des Kolbens der Maschine wird eben durch diesen, aus Stahl verfertigten Gebel p vermittelt.

Die Luft, mit welcher gearbeitet wird, ist in der Regel auf 23 bis 25 Pfd. (0,95 bis 1,1 Kilogrm. pro Quadratcentimeter) comprimirt. Sie tritt durch den Regulirhahn k in den Canal 1, von da durch das Innere des Steuerschiebers und je nach der Position desselben bald vor, bald hinter den Kolben, während die gebrauchte Luft frei in den Arbeitsraum entströmt.

Auf derselben Achse bei o fißen auf beiden Seiten des Cylinders kleine Kürbelden m,m, welche beiderseits auf am unteren Ende geschlifte Stangen s,s wirken, von denen die eine auf das auf der rückseitigen dünneren Kolbenstange figende Schaltrad d, die andere auf ein auf der mit Gewinde vers sehenen Rundstange fißendes, mit n bezeichnetes Schaltrad wirft, dessen Hülse eine Mutter bildet, welche diese Runds stange umfoließt.

*) Eine Notiz ither die S di wargtopff'lde Steinbohrmaschine findet sich Bd. III, S. 183 d. 3.

D. Red. (2.) **) Eine ausführliche Beschreibung der Construction seiner Mas schine hat ør. Sachs in einer Brochure unter dem Titel: „Ueber Gesteinsbohrmaschinen im Adgemeinen und speciell über deren Anwendung beim Stredenbetriebe auf der Grube Altenberg bei Aachen von Carl Sad8, Maschineninspector der Gesellschaft. Vieille Montagne. Nebst 6 lithographicten Tafeln. Aachen, 1865. Verlag von Benrath & Bogelsang" veröffentlicht.

*) Diese ältere Sadha'ie Maschine ist abgebildet und beschries ben im „Engineering" (1866, December, S. 476) und danac im „Pos lytechnischen Centralblatt" (1867, lief. 4, S. 211). Wir benugten diese Quelle für die weiter folgenden Anmerkungen.

D. Red. (2.)

[ocr errors]

So werden also bei der Maschine drei verschiedene Bes wegungen ausgeübt:

1) Der abwechselnde Vor- und Rückgang des Kolbens

und daran befestigten Bohrers.
2) Das Nachrüden des Cylinders in dem Maße, als der

Bohrer in's Gestein dringt.
3) Das Umjeßen des Bobrers im Loche. *)

Alle diese Bewegungen werden bei 300 bis 400 Schlägen der Maschine mit großer Präcision ausgeführt.

Mittlerweile und seit dem Erscheinen der Sachs'schen Brochure vorgenommene Verbesserungen bestehen in der Bez seitigung der Mutter in der Hülse des Zahnrades n der einen Rundstange a und in einer Verlängerung derselben Fülfe in eine scharnierartige, den Zwischenraum zwischen den durchlochten Ansäßen des Cylinders ausfüllende, auf der inneren Seite mit Gewinde versehene zweitheilige Hülse q. Sobald mit der Maschine so weit gebohrt worden ist, daß ein neuer Bohrer eingeseßt, und daher der Cylinder zurückgebracht werden muß, hat man nur die Feder f mit der Sand zu heben, wonach alsdann der Ring r zurüdgeschoben, die Hülse geöffnet und die Maschine mit einem Rud zurückgezogen werden kann. **)

Fast fämmliche Theile der Maschine außer dem Cylinder sind aus gutem Stahle verfertigt; der Cylinder besteht aus Messing, ebenso der Schieber.

Es sind zu einer Maschine verwendet: 121 Kilogrm. Messing, 2,62 Kilogrm. Eisen und 25 Kilogrm. Stahl, daher sich ihr Gewicht auf ca. 48 Kilogrm. berechnet.

Es find 6 dergleichen Maschinen vorhanden, die für den flottesten Betrieb eines Ortes genügen. Diese kleinen Maschinen werden alle an Ort und Stelle verfertigt, was fich bei größerem Betriebe überall empfiehlt, da doch auch alle Repaturen in der Nähe des Betriebes ausgeführt werden müssen.

Man beabsichtigt, am Altenberge in nächster Zeit einen Schadyt mittelft derselben Maschinen und comprimirter Luft abzuteufen, und ist zu diesem Zwede mit der Fabrication weiterer 4 Maschinen beschäftigt.

*) Da die Zeichnungen Fig. 1 bis 3 zum genaueren Verständniß der verschiedenen Steuerungsmechanismen nicht volftändig ausreichen, fo seien noch folgende Erläuterungen gestattet.

Die zur Aufnahme des Bohrers hergerichtete bide Solbenstange C, welche mit dem Kolben aus einem Stüde besteht, geht, wie oben anges führt, hinter dem Kolben in die dünnere Stange D über, welche einmal durch den beschriebenen Hebel pp den Schieber steuert, dann aber auch dazu dient, dem Bohrer oder zunächst ber ihn haltenden Kolbenstange eine Rotationsbewegung für das Umseßen im Loche zu ertheilen.

Die hintere Stange D ist nänilich, wie Fig. 2 und 3 zeigen, der Länge nach mit einer eingelegten Feder versehen, welche in eine in die hintere Stopfblic se c eingearbeitete Nuth paßt. c ift in dem Boden des Cylinders drehbar, so daß die, von der Steuerungswelle o aus auf das mit c fest verbundene Schaltrad d übertragene, intermittirende Notations, bewegung mittelst der Feder und Nuth auch Kolbenstange und Bohrer mits getheilt wird, wobei die Längsbewegung der Stange D ungehindert ist.

Bei einer in oben citirter Quelle angegebenen Modification dieser Steuerung ißt die kleine Kolbenstange D vermieden oder vielmehr durch eine in den Cylinderboden hinein ragende und in die starke Rolbenstange gesteďte Spindel ersegt, welche ebenso durch Feder und Nuth mit der Kolbenstange verbunden ist und das Schaltrad zur Drehung trägt. Die Steuerungswelle wird von der starken Solbenstange aus burd Stangen und Zwischenhebel in Umdrehung versegt.

Die Schalträder d und n werden von den Stangen s, s mittelst Klinken bewegt und sind zur Verhinderung der rüdläufigen Bewegung noch mit federnden Sperrklinken versehen. Durch die verschieden starken Kolbenstangen C und D wird zugleich für Fin- und Rüdgang der Arbeitsluft ein berschiedener Rolbenqueridnitt bargeboten, wodurch beim Rüdgange ei. zu beftiger Stoß des Rolbens auf ben Cylinderboden vermieden wird. Der Kolben sowohl, wie die eingeschraubte Stopfbüchse im Cylinderbedel, find nicht mit liberungsmaterial, fondern, wie Fig. 2 zeigt, mit einer größeren Anzahl cylindriso eingedrehter Nuthen zur Dichtung versehen.

Der Vertheilungsschieber E bewegt sich ohne Schieberfasten zwischen Schieberspiegel und einem mittelst Schrauben verstellbaren Dedel. Die an diesem gelagerte Steuerungswelle o bewegt mittels des Rebel8 F die Schieberstange, welche zu diesem Zwede zwei verstellbare Bundringe trägt.

D. Red. (2.) **) Was die Vorschubbewegung des Bobrcylinders beim Arbeiten betrifft, so ist die oben beschriebene und in den Zeidhnungen dargestellte Anordnung, bei welcher die Größe des Vorschubes durch Regulirung des Eingriffes der Sperrklinken in das Schaltrad geändert wer: den fann, auch eine bedeutende Vereinfachung des ursprünglichen Mecha

B. Art der Compression der Luft und Zuleitung.

Die auf durchschnittlich 14 bis 12 Atmosphären Ueberdrud comprimirte Luft wird durd, eine doppeltwirkende kleine Luftpumpe von 25mm Kolbendurchmesser und 92mm Marimals hub, bei 40 bis 45 Hüben pro Minute, erzeugt. Mit diesem Luftquantum von circa 4 Cubifmeter pro Minute ist man im Stande, mit zwei Maschinen vor Ort regelmäßig zu arbeiten, verinöge des vorhandenen Luftreservoirs und da nicht immer gleichzeitig gebohrt wird. Die Ein- und Ausströmungsklappen bestehen aus runden Lederscheiben, welche auf einem gitter: artigen Messingsiße in der Mitte festgehalten sind.

Diese Pumpe ist von Hrn. Kley construirt und für fleineren Luftbedarf und geringere Pressung jedenfalls ausreichend.

Die erzeugte Luft entweicht durch ein Rohr von 11mm lichtem Durchmesser in ein Luftreservoir und wird von hier aus durch gußeiserne Röhren von 39mm lichtem Durchmesser nach dem Schachte, in diesem felbst in folche von 12mm lich: tein Durcymesser zu der betreffenden Stredensohle weiter ges führt.

Auf der Stređensohle bilden schmiedeeiserne gezogene Röhren von 75mm lichtem Durchmesser die Leitung bis circa 10m vor Ort, woselbst dieselbe in ein 3-Bahnstüc endigt, von wo aus dann die Maschinen mittelst Gummischläuchen mit der Luftleitung in Verbindung geseßt werden. Die Dichtung der Rohre ist mittelft Gummifränzen bewerkstelligt, und die Rohrwandungen sind auf der Innenseite mit Theer ges dichtet. Die Spannung der Luft in der Grube weicht kauin von der im Reservoir über Tage bemerkten ab, ein Beweis, daß die Leitung gut und dicht ist; sie liegt seit 3 Jahren.

nismus, wie er noch in der mehrfach citirten Quelle fich beschrieben fins det. Es saß nämlich das Schaltrad n statt auf der Stange a ebenfalls auf der drehbaren Stopfbüchse c neben dem Schaltrade d, und zwar lose und mit einem Stirnrabe verbunden, welches erst bie Rotationsbewegung auf ein anderes auf der Mutter der Stange a befestigtes Stirnrad übertrug.

Wie ferner in der obigen Beschreibung bereits angegeben wurde, war auch die Mutterhülse q nicht zweitheilig, und mußte, um die Fins und Herbewegung des Bohrcylinders beim In- und Außerbetriebseßen der Maschine zu ermöglichen, die Hülfe nach Ausrüdung der Sperrkegel mittelst conischer Räder und fandkurbel auf der Stange a fortgeschraubt werden.

D. Red. (L.)

[ocr errors]
[ocr errors][merged small]

C. Beschreibung des Döring'schen Bohrgestelles.

Das Döring'sche Gestell zeichnet sich gegenüber dem früher auf dem Altenberge üblichen und auch in der Sachs': schen Brochure beschriebenen Gestelle vorzugsweise durch seinen geringeren Umfang, durdy geringeres Gewidyt bei dennoch hinreichender Steifigkeit, hauptsädylid aber durch die große Leichtigkeit aus, mit welcher mit demselben manos yrirt werden fann.

Das Gestell, Fig. 4 und 5, besteht im Wesentliden aus einer länglich viereckigen Gußplatte aa und einer auf derselben stehenden Rundsäule, deren oberes Ende in einem Kreuz von Winkelschienen befestigt ist, welches seinerseits nach rüdwärts mit den auf der Grundplatte stehenden starken Winfelschienen verstrebt und verbolzt ist. Dieses Rahmengerüst ruht auf 4 Rädern, wird auf einer kleinen Eisenbahn bis nahe vor Ort gebracht und dort gegen die Firfte mit Holzkeilen festgestellt.

Bei der älteren Gestell construction war die stehende Säule in Endzapfen drehbar und mit einer Zahnstange versehen. Das neuere Gestell hat, wie Fig. 4 zeigt, an der fest stehenden Rundfäule concentrische Rinnen, welche die Zahnstangen bilden. Um die Säule ist eine Muffe f drehbar und fann zugleich mittelft Kurbel- und Schneckenrad bei k und eines in die Rinnen der Säule eingreifenden Rädchens an der Runds fäule auf und ab bewegt werden. In jeder beliebigen Höhe fann diese Muffe mittelst der Schrauben s,s festgeflemmt werden.

Diese Muffe trägt nun seitlich eine zweite Muffe oder Hülfe mit horizontaler Are, in weldier sich ein starker, bei neuerer Construction ebenfalls mit concentrischen Rinnen versehener, Röhrenbolzen oder Arm tt ein- und ausziehen und durch seitliche Schrauben ebenfalls in jeder beliebigen Länge festklemmen läßt. Derselbe Arm ist in seinem vorderen Theile zu einem Ringe ausgebildet, welcher einem Gabelstück gg, auf welchem die Maschine gelagert wird, zum Stüßpunkte dient. In dem Riuge fann die Gabel im Kreise beliebig gedreht und dann mittelst der Sdırauben v, v in der gewünschten Lage ebenfalls festgestellt werden.

Die drehende Bewegung des ganzen soeben beschriebenen Apparates um die verticale Säule, die Auf- und Niederbewegungen der Haupthülse, die Möglichkeit der horizontalen Hin- und Herbeweging und auch Drehung des Arines um seine Are, die Beweglichkeit des Gabelstückes in dem Ringe am Ende des Armes gestatten, mit der größten Leichtigkeit die Maschinen in jeder nur wünschenswerthen Lage festzustellen. Das Manövriren geschieht von zwei Mann, und ist gewöhnlich in 5 Minuten die Maschine gerichtet und eingestellt.

Am hinteren Ende des Gestelles liegen die Wasserfästen, von denen immer der eine der unteren gefüllt, der andere in Thätigkeit ist. Das Sprißwasser wird durch den Druck der comprimirten Luft aus dem Kasten gepreßt und vermittelst fleiner Gummischläuche, deren Ende und Mundstüd auf der Maschine befestigt werden, dem Loche zugeführt. *)

D. Resultate der Gesteinbohrarbeit am Altenberge.

Die nachstehende von Hrn. Director Bilharz aufgestellte Vergleichung betrifft die Arbeit während der Monate August und October 1866, in denen die zu vergleichenden Arbeiten regelmäßig und ohne die geringste Störung vor fidy gingen. Die späteren mehrfachen Unterbrechungen beim Maschinenbohren hatten lediglich ihren Grund in der Ueberlastung des Motors der Luftpumpe, welcher außer dieser noch eine verticale Blattfäge, mehrere Dreh- und Bohrbänke, sowie einen Daumenhammer betreibt.

Gestein. Das Gestein, in welchem in dieser Zeit die Bohrarbeit am Altenberge mittelst Maschine und comprimirter Luft, wie jene auf gewöhnliche Art vor sich ging, ist ein klüftiger, zum Theil kurzbrechender, dabei sehr fester, quarziger Dolomit, mitunter, wie dies namentlich in der allerneuesten Zeit der Fall war, voller Drusen oder Leerräume, welche die Wirkung des Bohrers oft sofort unterbrachen und auch die der Schüsse selbst beeinträdytigten. Es fann daher dieser Dolomit als eines der ungünstigsten Gesteine angesehen werden. Von regelmäßiger Schichtung ist hier feine Spur.

Gedinge, sowie Art und Weise des Betriebes. In diesem Gebirge nun erwirkte man im Monat bei gewöhulicher Handarbeit ein Auffahren von nur 3", und zwar mit

Belegung des Ortes, d. h. je 2 Mann pro achtstündige Sdicht. Das Gedinge stand auf 175 Fre. pro Meter, so daß der Hauerlohn durdischnittlich auf 2 Frs. 82 Cs. pro achtstündige Sdyidyt zu stehen fam.

Beim Bohren mit Hülfe der Maschine genügte eine Bes legschaft pro zehnstündige Schidit von zwei Bauern nebst einem Lehrhauer, welche alle drei mit den Maschinen umzugeben verstehen. Die Anzahl der Mannschaft war demnach, auf zwei Schichten vertheilt, dieselbe wie bei der Handarbeit, nur daß bei dem Masdinenbohren mindestens ein Vollhauer gespart werdeit fann.

Der Betrieb ist derart geführt, daß die beiden Vollhauer, nachdem sie nach ihrem Ermessen das Bolrlody bezeichnet und danach die Masdine gestellt und gerichtet haben, die Führung derselben größtenteils dem Lehrhauer überlassen; ihrerseits schlagen fie dann fleinere Lödyer in der für die Bohrarbeit mit der Hand günstigsten Lage, in der sie natürlich den größtmöglichsten Effect erzielen.

Das Döring'sche Gestell gestattet die Maschine in jede nur wünschenswerthe Lage zu bringen, so zwar daß mit gleicher Bequemlichkeit horizontale Sohlen- und Firstenbohrlöcher, wie soldie für den eigentlichen Orts- und Einbruchsbetrieb, abges bohrt werden fönnen. Während der Schidt, namentlich aber in den zwei Stunden zwischen dein jedesmaligen Schichtenwedsel, werden die gewonnenen Berge aufgeräumt, verfahren oder verpackt und zwar durch besondere Förderjungen, welche Arbeit nicht im Hauptgedinge mit einbegriffen ist.

Das Gedinge war im bezeichneten Monat so gestellt, daß von den pro 14 Tagen aufgefahrenen Längen

[ocr errors]

schmand zu halten, wird aus diesen Wasserkästen ein continuirlicher Wassers strahl in bas Bohrloch geführt. Der obere der drei Mäften in Fig. 4 dient als Reservoir zur Füllung der beiden unteren, in deren einen im. mer nur comprimirte Luft eingeleitet wird.

D. Red. (L.)

*) Um nämlich das Bohrloch rein von Gesteinstrümmern und Bohr

80 Frs.,

3

7

der erste Meter mit
• zweite

90
dritte

100 die folgenden Meter mit . 125 honorirt wurden.

In beiden Hälften des Monats wurden 32", also 7" im Gangen aufgefahren, und beliefen sich demnach die Kosten auf 665 Frs. oder pro laufenden Meter auf 95 Frs. Der Schichtlohn eines Lehrhauers beträgt i desjenigen eines Polls hauers. Es haben demnach die vier Vollhauer zusammen 474 Frs. 30 Cs., die zwei Lehrhauer 190 Frs. 70 C8. oder erstere pro Mann und zehnstündige Sdridyt 3 Frs. 80 Cs., leptere 3 Frs. 8 6s. verdient.

In Folge des günstigen Resultates konnte für den folgenden Monat obiges Gedinge auf resp. 70, 80, 90 und 110 Frs. herabgejekt werden. Dasselbe mußte indeß schon in der ersten Hälfte des Monats wegen Bruch an dem Motor der Luftpumpe zurückgenommen werden. Die directe Erspars niß an Gedinglohn gegenüber der Þandarbeit betrug demnach 80 Frø. pro laufenden Meter.

Dadurch, daß das Ort stets kräftig ventilirt wird, und die Sauer alle tiefer und schwierig abzubohrenden Löcher der Maschine überlassen, um ausschließlich in allergünstigster Lage zu arbeiten, werden einestheils ihre Kräfte geschont, anderentheils besser benugt.

Bohrlöcher und Gezähe. Die Weite der Bohrlödyer ist absteigend und beginnt mit 42mm — Länge der Z-förmigen Bohrer 1 bis 11 Fuß (314 bis 471mm) und endigt mit 25mm Länge der Bohrer bis 4 und 5 Fuß (1",25 und 1”,57).

Das Zubrusten des Bohrortes geschieht mittelst eines gewöhnlichen Kronenbohrers durd, die Maschine. Die Bohrlöcher fönnen im Allgemeinen beim Maschinenbohrer tiefer ges bracht werden, was hauptsädylich bei regelmäßig geschichtetem und wenig drusigem Gesteine, vorzüglich aber bei Anwendung von Nitroglycerin von Widytigfeit ist. In diesem Falle wird auch die Anzahl derselben verhältnißmäßig viel geringer sein, als bei der Handarbeit.

In dem hiesigen außerordentlich flüftigen und kurzbrechenden Gesteine variirte die Tiefe der Löcher weniger gegenüber der Handarbeit; indessen ist doch die Anzahl derselben eine wesentlich geringere pro laufenden Meter bered): net. So erforderte jene mittelst Þandbetrieb erzielte Streckenlänge von 3m 112 Bohrlödjer, von durchschnittlid) 15 Zoll (392mm) Tiefe. Es wurden pro Bohrloch 16 bis 24 Stück angestählter Bohrer vorzüglicher Qualität, also auf 15 Zoll (392mm) circa 20 Stück durchschnittlich verbraucht. Das macht 2240 auf 3m Ortslänge oder 746 pro laufenden Meter.

Bei der Arbeit mittelst Maschinen wurden auf 7 Streden: länge 163 Löcher von 19,5 Zoll (510mm) durchschnittlicher Tiefe mit Hülfe der Maschinen und 11 Löcher von 11 Zoll (288mm) Tiefe auf gewöhnliche Art abgebohrt:

für erstere 163 Löcher wurden 619 Bohrer,
leptere 11

150

im Ganzen also 769 Bohrer verbraucht und zur Schmiede gebracht, oder nahezu į der bei der Sandarbeit nöthigen Anzahl.

Bezüglich der Koftendifferenz sei bemerkt, daß auf dem Altenberge das Schärfen und Anstählen, überhaupt die Instandhaltung des Gezähes in Gedinge gegeben ist, und zwar derart, daß dem selbstständig dastehenden Schmiedemeister 14 68. pro jede verfahrere Bauerschicht vergütet werden, wos für er gehalten ist, auch das zum Anstählen nöthige Material selbst zu beschaffen.

Da nun die Mannschaft auf beiden Arbeiten dieselbe ist und sich bei feche Bauern auf 31 Schichten in dem einen, wie in dem anderen Falle berechnet, so ist die Summe von 0,14 x 31 x 6 = 26 Frs. 4 C8. für beide ausgegeben, und berechnen sich die Kosten hierfür bei der Sandarbeit auf 26,04

26,04 = 8 Frs. 68 Cs., bei der Maschinenarbeit auf 3 Frs. 73 C8. pro laufenden Meter.

Der Schmiedemeister hat somit Vortheile bei der zweiten Betriebsart und dem obigen Saße; jedoch erfordert das Zurichten (Centriren) der Bohrer, sowie das Berrichten und Schärfen der Z-Form unstreitig größere Sorgfalt, wie das der eigentlichen Meißelform, während wiederum zugegeben werden muß, daß die Abnußung bei jener geringer ist, als bei dieser, wie zur Genüge aus obigen Zahlen zu entnehment ist. Es wäre demnach auch hierin eine weitere Ersparniß leicht zu erzielen.

Pulver. Beim Handbetriebe wurden auf obige zu Stređenlänge 112 Löcher von 15 Zoll (392mm) durchschnittlicher Tiefe abgebohrt, wobei die Patrone fertig auf 0,30 Frs. pro Stück zu stehen fam. Dies madyt pro 3" 33 Frs. 60 Cs., pro 1" 11 Frs. 20 C8. Beim Maschinenbetriebe find, wie oben bemerft, auf 7" Streckenlänge 163 Löcher von 19,5 Zoll (510) Tiefe mittelst Maschine, 11 Löcher von 11 Zoll (288mm) Tiefe mittelst gewöhnlicher Methode abgebohrt worden.

Die dabei gebrauchten Patronen berechnen fic), wie nach: stehend. Große Batronen:

Kleine Batronen: Pulver 0,16 Kilogr. . 0,160 Frs. 0,08 Kilogr. 0,08 Frs., Zündsdynur 1 Meter. 0,150 0,60 Meter 0,09 Papier

0,003

0,02 þarz

0,020 Darm.. 0,35 Meter -2. 0,035

0,0255 Arbeitslohn

0,015

0,015 Summa 0,38 Frs.

0,21 Frø. Der Verbrauc an Ladungsmaterial nebst Kosten berechs nen sich demnach auf die aufgefahrenen 7" zu 64 Frs. 25 Cs. oder pro 1” zu 9 Frs. 18 C8.

Reparatur der Maschine. Die Reparaturfoften der Maschine, die seither fich bedeutend vermindert haben, beliefen sich für den Monat October auf:

an Arbeitslohn 70 Frs. 68. ,
• Materialien 19 25

in Summa 89 Frs. 25 Cs. und betrugen demnach pro laufenden Meter 12 Frs. 75 Cs., welche wohl im großen Durchschnitt žu Grunde gelegt werden können, außergewöhnliche Brüche mit eingerechnet.

Es kostet somit das Auffahren eines Meters Stređenlänge in sehr flüftigem hartem Gestein:

[ocr errors]
[ocr errors]
« ZurückWeiter »