Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Overhoff, Ingenieur der Maschinenfabrik von C. Wi-
scher in Stargard in Pommern (1046).
E. Palmié, Ingenieur im Central-Baubureau der Berlin-
Stettiner Eisenbahn in Stettin (661).
J. Paulus, Betriebs-Inspector der städtischen Gasan-
stalt in Berlin (385).
Const. Peipers, Gußstahlfabricant in Solingen (590).
Henri Perrenoud, Ingenieur und Maschinenfabricant in
Moskau (1078).
Ferd. Petersen, Mechaniker in Hamburg (263).
Carl Eduard Petzold, Besitzer der Eisengiessi und
Maschinenfabrik von Joh. Fr. Petzold i Bautzen
(350).
Pfabe, Hüttenmeister in Pielahütte bei Rudzinietz (297).
Pflug, Maschinenmeister der oberschlesischen Eisenbahn in
Breslau (215).
G. Pinno, Ingenieur z. Z. auf Reisen (342).

Pintus, Eisengießerei- und Maschinenfabrik in Berlin

(719). Polytechnische Gesellschaft zu Greifswald (1096). Jul. Preller, Ober-Ingenieur bei der Actiengesellschaft für Eisenindustrie und Maschinenbau zu Varel a. d. Jade (965). Jul. Prochaska, Eisenwerksbesitzer in Wien (333). Prollius, Ingenieur der Maschinenfabrik von C. Körner in Görlitz (1128). H. Reichelt, Ober-Maschinenmeister der sächsischen Dampfschifffahrts-Gesellschaft in Dresden (351). Rennebaum, Fabricant, Firma: Rennebaum & Co. in Cleve (1269). Reusch, Ingenieur in Mühlheim a. d. R. (317). Dr. A. Richter, Mineralwasserfabricant in Danzig (623). R. Rittner, Ingenieur in Frankfurt a. M. (1179). W. Rodemann, Ober-Ingenieur der fürstlich Fürstenberg'schen Maschinenfabrik in Immendingen bei Geisingen in Baden (1009). Rohlena, Ingenieur für Maschinenwesen beim Kaiserl. russ. Ingenieur-Commando in Kronstadt (Rußland) (642). Dr. Ad. Rose, Director der chemischen Fabrik in Schöningen (529). s Rosenhain, Ingenieur in Berlin (735). C. E. Rost, Besitzer einer Maschinenfabrik in Dresden (198). Heinr. Aler. Rotter, Ingenieur in Carlsruhe (626). Chr. Roudolf, Stadtbaumeister in Duisburg (38). Wilhelm Ruffer, Ingenieur in Liegnitz (322). Henry Sachs, Fabrikbesitzer, Firma: Bolle & Co., vormals Elliot in Berlin (961). Dr. Hugo Sack ur, Civil-Ingenieur in Berlin (544). C. F. Salzmann, Mühlenbaumeister und Civil-Ingenieur in Berlin (553). L. Schade, Buchdruckereibesitzer in Berlin (727). Dr. Louis Schaffner, technischer Verwalter der Zuckerfabrik in Züttlingen bei Heilbronn (Württemberg) (162). Schenk zu Schweinsberg, Betriebsdirector der gräflich Lippe'schen Werke in Oberndorf bei Salzburg (67). Carl Schermeng, Ingenieur in Dortmund (274). Schichau, Maschinenfabrikbesitzer in Elbing (302). Chr. Schiele, Civil-Ingenieur in Frankfurt a. M. (950). Simon Schiele, Director der neuen Gasfabrik in Frankfurt a. M. (234). Baron Carl von Schilling, Ingenieur bei der Direction der süd-russischen Eisenbahnen in Odessa (573).

Dr.

269. 270.

271. 272.

273. 274. 275.

276. 277.

278. 279.

280.

281. 282.

283. 284. 285. 286. 287. 288. 289. 290. 291. 292. 293.

294. 295.

296. 297. 298.

299.

263.

264. 265. 266. 267.

268.

Z00.
Z01.

Z02.
Z03.

304.

Schimpff, Ingenieur in Berlin (862).
Rud. Schinkopf, Baumeister in Ostrowo bei Krosniewice
(Königr. Polen) (380). «-
H. Schlatter, Ingenieur z. Z. auf Reisen (1180).
Max Schmeißer, Maschinenfabrikbesitzer, Firma Sch unei-
ßer & Schulz in Neustadt a. d. Dosse (172).
Franz Schmidt, Baumeister in Temesvar (Ungarn) (66).
Joh. Schmidt, Ingenieur und Photograph in Kiel (156).
Dr. Rob. Schmidt, Civil-Ingenieur und Lehrer in Ber-

lin (184). d L. Schnackenburg, Ingenieur in Fulnek in Mähren (352).

Const. Schneider, Ingenieur der Maschinenfabrik von

Schichau in Elbing (152). Schöller, Ingenieur in Berlin (868). Scholtze, Maschinenfabrikbesitzer, Firma: Trötzer in Warschau (572). F. Schotte, Ingenieur bei der Königl. technischen Deputation in Berlin (264). S. Schönflies, Ingenieur in Holzminden (520). Schreiber, Ingenieur der Maschinenfabrik von Bonsack, Hansen & Co. in Gotha (707). Jul. Schroer, Ingenieur des Walzwerkes von Jacobi, Haniel & Huyssen zu Oberhausen (513). Schröter, Professor der Maschinenbaukunde am eidgenössischen Polytechnicum in Zürich (1185). Jul. Schultz, Disponent der Maschinenfabrik von Hauschild in Berlin (366). S> R. Schultze, Director der Zuckerfabrik von Seeliger in Braunschweig (328). Jul. Schulz, Maschinenfabrikbesitzer, Firma: Schmeißer & Schulz in Neustadt a. d. Dosse (589). Otto Schulz, Civil-Ingenieur, Firma: Sackur & Schulz in Berlin (379) G. F. Schulze, Ingenieur der Maschinenfabrik in Cannstadt bei Stuttgart (781). W. R. Schürmann, Ingenieur der Papiermühle bei Solingen (382). O. Schwamkrug, Ingenieur der Fabrik von Fiedler & Lechla in Scharfenstein bei Zschopau (1237). C. Schwanitz, Civil-Ingenieur, Firma: C. Schwanitz & Co. in Berlin (1007). Louis Schwartzkopff, Maschinenfabrikbesitzer in Berlin (621). J. Seif, Civil-Ingenieur in Dresden (246). Th. Seydel, Ingenieur bei Gwynne & Co. in London (280). H. Seydel, Ingenieur in Liegnitz (664). I. Siegert, Maschinenmeister in Landsberg a. d. W. (18). Herrmann Simon, technischer Fabrikdirector der Actiengesellschaft für Bauwesen in Gotha (154). Carl Bernhard Louis Sondermann, Maschinenfabricant, Firma: Sondermann & Stier in Chemnitz (624). H. Spelten, Techniker in Hamm (127). H. J. Stahl, Ingenieur auf Gutehoffnungshütte bei Jacobi, Haniel & Huyssen in Oberhausen (956). Ad. Stavenow, Inhaber der Cementfabrik, Ziegelei und Töpferei zu Uetersen in Holstein (1028). C. H. Stier, Maschinenfabrikbesitzer, Firma: Sondermann & Stier in Chemnitz (577). B. Stiller, Ingenieur des Walzwerkes in Marieholm bei Jönköping in Schweden (268). Z

Scholtze & R. Stippius, Ingenieur der Maschinenfabrik und Eisengießerei von J. S. Petzold in Döhlen bei Dresden (938). Ä Fabricant für Wasser- und Gasleitungen, Heizund Ventilationsanlagen, Firma: Elsner & Stumpf in Berlin (888). W. Sudhaus, Betriebs-Ingenieur der Johanneshütte bei Duisburg (7). W. Susemihl, Ingenieur der Maschinenbauanstalt Wilhelmshütte bei Sprottau in Schlesien (874). Carl Temmel, Director der Zuckersiederei in Troppau (1037). C. Thalwitzer, Civil-Ingenieur in Wien (110). Leon Thelen, Ingenieur der Eisengießerei und Maschinenfabrik, Firma: Thelen & Wehdemeyer in Nordhausen (552). A. Thissen, Maschinenfabrikbesitzer in Duisburg (95). Felir Tonnar, Betriebs-Ingenieur der Gasfabrik in Dülken (155). Tscheuke, Ingenieur der k. k. österr. priv. Staatseisenbahn-Gesellschaft zu Pest (129). Dr. E. Tscheuschner, Hüttendirector der Borbecker Eisenhütte in Berge-Borbeck (634). Wilh. Uhland, Ingenieur und Director des Technicums in Mittweida (Königr. Sachsen) (1268). K. J. Ulffers, Lehrer der Provinzial-Gewerbeschule in Brieg (1075). W. Unger, Ingenieur und Gummiwarenfabricant in Berlin (1076). In der letzten Hauptversammlung des Vereines deutscher In

305. Z06.

Z07. 308. 309. 310. 311. 312. 313.

314.

31 6. Z17. Z18. Z19. 320. 321. 322. Z23.

324. Z25.

326.

327.

[blocks in formation]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

Volkmann, Director der Prinz Rudolphs-Hütte in Dülmen bei Münster (1006). Wagenknecht, Maschinenfabricant, Firma: Steckel & Wagenknecht in Danzig (929). Walther, Ingenieur der Königl. Ostbahn in Bromber (305). d F. Waltz, Dirigent der Maschinenfabrik von A. Borsig in Moabit bei Berlin (566). Dr. R. Weber, Mitglied der Königl. technischen Deputation und Lehrer für Chemie an der Königl. Gewerbe-Akademie in Berlin (115). W. E. Weidner, Ober-Ingenieur der Sigl'schen Maschinenfabrik in Berlin (438). Wepler, Ober-Bahnhofs-Inspector der Thüringer Eisenbahn zu Eisenach (584). *. P. Werlitz, Ingenieur der Maschinenbauanstalt von Ruffer in Breslau (932). E. Wernekinck, Fabrikbesitzer zu Tula in Rußland (814). Ad. Wernicke, Director der Gewerbeschule in Schweidnitz (329). Westphal, Ingenieur der Maschinenbauanstalt von Hoppe in Berlin (1234). Wer, Betriebs-Ingenieur der Königl. Ostbahn in Schneidemühl (910).

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

Die Gesammtzahl der Mitglieder beträgt 1245.

Einführung des Meter maßes.

genieure zu Breslau 1865 wurde der Beschluß gefaßt*), im Namen des Vereines die Industriellen Deutschlands, ferner die technischen und Handwerkervereine aufzufordern, das Metermaß von jetzt ab in Gebrauch zu nehmen und dadurch die zu erwartende officielle Einführung dieses Maßes durch die deutschen Regierungen zu beschleunigen; ferner die Namen der dieser Aenderung sich anschließenden Fabriken durch die Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure zu veröffentlichen. Die in Folge geschehener Aufforderung bei der Redaction d. Z. eingelaufenen Beitrittserklärungen werden nachstehend veröffentlicht. 1) C. Schiele, Ingenieur in Frankfurt a. M. 2) Wagner & Co., Werkzeugmaschinenfabrik in Dortmund. 3) Sievers & Co., Bergwerksmaschinenfabrik in Kalk bei Cöln. 4) Gebrüder Stumm, Eisenhüttenwerk in Neunkirchen bei Saarbrücken. .» 5) August Kayser, Maschinenfabrik in Neunkirchen bei Saarbrücken. 6) Friedrich Wandesleben, Stromberger Neuhütte in Stromberg bei Bingen. 7) H. Gruson, Maschinenfabrik, Eisengießerei und Schiffbauanstalt in Buckau bei Magdeburg. 8) Sächsische Gußstahlfabrik in Döhlen bei Dresden. 9) Krauß & Co., Locomotivbauanstalt in München. 10) Kummer & Käßner, Werkzeugmaschinenfabrik in Chemnitz. 11) Weber & Miller, Eisengießerei und Fabrik eiserner Möbel in Bockenheim bei Frankfurt a. M. 12) Joh. Haag, Civilingenieur, Maschinen- und Röhrenfabricant in Augsburg (seit 1865 theilweise, von 1867 ab vollständig). 13) München-Dachauer Actiengesellschaft für Maschinenpapierfabrication in München (seit mehreren Jahren). 14) Franz Leitenberger, Kattundruckfabrik in Cosmanos (seit längerer Zeit für den Fabrikgebrauch). 15) A. Nees & Co. in Aschaffenburg (seit Beginn der Fabrik). 16) Siepermann & Möhlau in Düsseldorf (seit October 1865). 17) Reinhard Poensgen in Düsseldorf (seit 1860). 18) Theodor Klemm, Lederfabrik in Pfullingen (seit 1864). 19) J. G. Weißer & Söhne, Uhrenmacherwerkzeugfabrik und mechanische Werkstätte in St. Georgen (seit 1862). 20) Kleyer & Rosenbaum, Maschinenfabrik in Darmstadt (seit 1859). 21) E. Nack, Eivilingenieur und Besitzer einer mechanischen Werkstatt in Kattowitz (seit 1866). 22) Gebrüder Sachsenberg in Roßlau (seit 1865 theilweise). 23) Herm. Schomburg, Porzellan-, Chamotte- und Thonwarenfabrik in Berlin (theilweise). 24) Gottfr. Eigner & Söhne, Eisenwerk Fronberg in Bayern. 25) Alfr. Schoeller, Ingenieur und Maschinenfabricant, Hüttenwerk Colmar-Berg, Großherzogthum Luxemburg (seit 1858). 26) Gebrüder Schultz, Maschinenfabricanten in Mainz (seit 1853). 27) Heinrich & Petzoldt, Maschinenfabrik in Schwäb. Hall (seit 1863).

[ocr errors]

28) Actiengesellschaft für Eisenindustrie und Maschinenbau in Varel a. d. Jade (seit 1866 bei in Meter bestellten Maschinentheilen für den Oberbau der Meppen-Oldenburger Eisenbahn) *). 29) G. Simon, Palm- und Strohhutfabricant in S. Arnual bei Saarbrücken (seit 1862). 30) Georg Reichenberger, Eisen- und Kupferdrahtfabrik, Glaspolir- und Glasperlenfabrikbesitzer in Grötschenreuth bei Erbendorf in Bayern (seit 1865). -31) F. G. Lehmann in Böhrigen bei Roßwein. 32) R. Goldschmidt & Söhne (A. Siegel) in Berlin (seit 1862). 33) Mechanische Baumwollenspinnerei und Weberei (J. Ehrsamm) in Blaichach bei Immenstadt (Bayern) (seit einiger Zeit mehrfach und vom Eingange der „Aufforderung“ ab ausschließlich). 34) Nieverner Bergwerks- und Hüttenverein (J. Frank & Jul. Wurmbach) in Nievernerhütte (seit 1867). 35) Jacobi, Haniel & Huyßen (L. Haniel), Gutehoffnungshütte zu Sterkerade (beim Brückenbau). 36) J. G. Kniesche, Maschinenfabricant in Finsterwalde (seit 1859). 37) L. Schuler, Mechaniker in Göppingen. 38) Georg Beck jun., Kammgarnspinnerei in Greiz. 39) Gebrüder Ahnesorge in Agathof bei Cassel (seit 1862). 40) H. v. Grafenstein, Guts- und Fabrikbesitzer in Gänlas in Bayern (Oberpfalz) (seit 1865). 41) J. C. Grün, Papierfabrik bei Haiger (von 1867 ab). 42) Johann Friedrich, Papierfabrikbesitzer in Eisenberg (Pfalz). 43) And. Hamm, Maschinenfabrik, Glocken-, Eisen- und Messinggießerei in Frankenthal (Pfalz) (seit 1852). 44) Gebrüder Gomey & Co. (Nachfolger von Schmidtborn & Co.), Stahlwerk in Goffontaine (seit 1816). 45) Th. Ant. Fauler, Eisengießerei und mechanische Werkstatt in Freiburg im Breisgau (seit 1865). 46) Mechan. Baumwollenspinnerei in Kulmbach, J. W. Blecken, Director. « 47) Behr & Schubert in Frankenberg in Sachsen (theilweise). 48) v. Arnim'sche Berg- und Hüttenverwaltung in KöniginMarienhütte bei Cainsdorf in Sachsen (seit 1865 theilweise). 49) Baur, Hang & Fuchs in Göppingen (seit 1865). 50) Gebrüder Schneider, Fabrikbesitzer in Hachenberg. 51) Gebrüder Wochel in Bretten. 52) L. P. Buderus in Germania bei Neuwied (theilweise). 53) Egelhaaf & Spaeth, Maschinenwerkstätte in Aalen (seit 1863). 54) Meditsch & Honold, Fabrik landwirthschaftlicher Geräthe in Donzdorf (Württemberg) (seit 1863).

*) Der Director dieser Actiengesellschaft, Hr. J. Preller, schreibt uns bezüglich Folgendes: „Wir finden beim Gebrauche des Meters in den Werkstätten durchaus keine Schwierigkeit, indem alle Arbeiter, wenn ihnen nur einmal die Eintheilung des Meters und die Bedeutung der geschriebenen Maße, wie 0,05, 0,2 oder 1,325 2c., richtig erklärt worden ist, sehr gut und leicht sich in den Gebrauch des Meters hineinfinden.

Den Meter jedoch jetzt schön allgemein einzuführen, sind wir außer Stand, da unsere Gießerei namentlich die Aufträge von Bremen, dem Hannöverischen, von Hamburg 2c. erhält, und so sind wir leider verurtheilt, 5 bis 6 verschiedene Zoll-, resp. Fußmaße zu führen, so lange bis von Seiten der Regierungen der Meter als alleiniges Maß eingeführt ist, was hoffentlich endlich doch einmal kommen wird.“

[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

M it th e il u n gen aus den Sitzungsp rot ok 0 ssen der Bezirks- und 3 weig 0 er ein e.

Pfalz-Saarbrücker Bezirksverein. (Fortsetzung von Band X, Seite 421.)

Versammlung vom 7. October 1866 in Kaiserslautern. – Vorsitzender: Hr. Euler. Protokollführer: Hr. Hermann Koehl. Anwesend 30 Mitglieder und 6 Gäste.

Nachdem die auswärtigen Mitglieder des Vereines auf dem Bahnhofe empfangen waren, begab sich die Versammlung nach dem Eisenwerke, woselbst Hr. Euler in aufmerksamer Weise Alles zu den versprochenen Festigkeitsproben vorgerichtet hatte.

Zunächst fiel auf dem Hofe der Fabrik eine

Dachconstruction aus Balkeneisen

in die Augen. Dieselbe war fertig aufgestellt und mit dem Gewichte, welches sie vertragsmäßig tragen sollte, belastet. Es war nämlich eine Sprengweite von 21 Meter ünd 2 Ctr. Belastung pro Quadratmeter ausbedungen, so daß jeder Sparren bei gleichmäßiger Vertheilung 63 Kilogrm. oder 126 Ctr. zu tragen hatte. Statt dessen war als Aequivalent an die Mitte des Sparrens ein Gewicht von 63 Ctr. angehängt, welche Last, trotzdem daß nur der eine Sparren und nicht auch der auf der anderen Dachseite beschwert war, von der Construction ohne die geringste Einbiegung oder Verschiebung getragen wurde. Ein Theil der Gewichte war an einer schwebenden Centesimalwage aufgehängt, welche gestattet, wenn sie an einer Krahnkette befestigt wird, ein beliebiges Stück zu wiegen und noch an der Wage hängend zu verladen. – Man ging nun zu den od Festigkeitsproben verschiedener Gußeisensorten über. Die zu prüfenden Stäbe, stehend gegossen, hatten 2 Centimtr. Dicke und lagen auf 40 Centimtr. Länge frei. Es brachen: eine Probe von gewöhnlichem Gießereieisen bei 910 Pfd., ein Stab von Eisen, aus dem Stahlguß hergestellt wird, bei 960 Pfd., ein Stab Holzkohleneisen aus einem Hartgußherzstücke bei 1166 Pfd. Hierauf wurde ein Förderwagenrad von Stahlguß in kaltem Zustande schweren Hammerschlägen ausgesetzt, wobei sich eine bedeutende Deformirung ohne Bruch zeigte. Von den Einrichtungen der Fabrik erregten namentlich diejenigen besonderes Interesse, welche sich auf die Fabrication von Stahlguß beziehen. – Zum Schlusse wurde noch ein Stubenofen, der seinen Zug durch eine frei aufgehängte Klappe selbst regulirt, als amerikanische Erfindung vorgeführt. –

Es folgte nun die Besichtigung der nahe gelegenen Düngerfabrik. Dieselbe beschäftigt sich hauptsächlich mit der Herstellung phosphorsäurehaltiger Düngstoffe, namentlich Superphosphat, und hatte man Gelegenheit, diese ganze Fabrication, die im Gange erhalten war, unter der freundlichen Leitung und Erklärung des Directors, Hrn. Dr. König, auf's Eingehendste kennen zu lernen. Interessant war namentlich, die Darstellung der Schwefelsäure, welche zur Erzeugung des Superphosphats erfordert wird, in allen ihren Details zu studiren. In anerkennenswerther Weise war zum Zwecke größerer Anschaulichkeit in einem der Fabrikräume eine Sammlung der verschiedenen Rohmaterialien und Fabricate des Etablissements, nebst Angabe der procentischen Zusammensetzung und der Preise, ausgestellt. – Der Besuch dieser beiden Fabriken ließ leider wenig Zeit für die im Casino anberaumte Sitzung. Dieselbe wurde durch den Vorsitzenden mit geschäftlichen Mittheilungen eingeleitet. Ein angesagter Vortrag über die badische Gesellschaft zur Ueberwachung und Versicherung von Dampfkesseln mußte wegen Krankheit des Hrn. Selbach ausfallen. »Dafür wurde die Versammlung durch einen Vortrag des als Gast anwesenden Hrn. Grebenau über eine neue Theorie der Bewegung des Wassers überrascht. Er bezog sich dabei auf ein von ihm in diesen Tagen erscheinendes Werk über diesen Gegenstand, von dem er verschiedene Exemplare der Versammlung vorzulegen die Güte hatte. Da Hr. Grebenau diesen Vortrag der Redaction d. Z. zum Abdrucke bereits übergeben hat, so kann hier von einem Referate Abstand genommen werden, und sei nur so viel gesagt, daß die neue Theorie bei der genauen Uebereinstimmung ihrer Resultate mit der Wirklichkeit von weittragender Bedeutung für die gesammte Technik, die sich mit der Benutzung der Wasserkräfte beschäftigt, zu werden verspricht. H. Durch diesen Vortrag war die für die Sitzung anberaumte Zeit erschöpft, und mußte deshalb Hr. Dr. Bothe auf seinen Vortrag über die Gewerbeschulen verzichten; dagegen versprach er in der nächsten Sitzung dieses Thema in ausgedehnterer Weise zu behandeln und namentlich auch über die in neuester Zeit so zahlreichen Fortbildungsschulen zu sprechen. Nachdem zum Schlusse Ort und Zeit der letzten Sitzung für das Jahr 1866 festgesetzt waren, hielt ein frohes, durch heitere Reden gewürztes Mahl die Mitglieder noch lange vereint.

Der Schriftführer: Koehl.

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][graphic][graphic]
« ZurückWeiter »