Abbildungen der Seite
PDF

Tabelle II. Englische Lehre. Birm in gh am gau ge Karmarschs Differenz Am er ika Stärken G ) Rectification d nische tärken ill er Gewicht der Z er Draht lehre. YO pro o ahlen Nummern 1000stel Verdünnungs- Quadratfuß | Quadratmeter englischen Lehre c und g "Fs. Zoll Millimeter factor engl. Eisenblech Eisenblech in constant 0 englisch in engl. in - Stärken Verdünnungs- ant U,891. g Handelspfund | Kilogramm ( W. factor Procent Stärken 3. b C d E f S h i k 40 454 11,532 0,935 . 18,37 89,69 11,530 0,9197 == 0,0 11,68 30 425 10,795 0,894 17,20 83,96 10,604 0,9179 + 1,8 10,40 20 Z80 9,652 0,947 15,37 75,07 9,733 0,9 160 – 0,8 9,27 0 340 8,636 0,882 13,76 67,17 8,9 16 0,9142 – 3,1 8,25 1 300 7,620 0,947 12, 14 59,27 8, 151 0,9 124 – 6,5 7,35 2 284 7,2 14 0,912 11,49 56, 11 7,437 0,91 05 – 3,0 6,55 Z 259 6,579 0,919 10,48 51, 17 6,771 0,9087 – 2,8 5,84 4 238 6,045 0,924 9,63 47,02 6,153 0,9069 – 1,8 5,21 5 220 5,588 0,926 8,90 43,46 5,580 0,905 1 == 0,0 4,62 6 203 5, 156 0,887 8,21 40, 10 5,050 0,9033 + 2,1 4,11 7 180 4,572 0,917 7,28 35,56 4,562 0,90 15 + 0,2 3,66 8 1 65 4, 191 0,897 6,68 32,60 4,1 13 0,8997 + 1,9 3,26 9 148 3,759 0,905 5,99 29,24 3,700 0,8979 + 1,6 2,91 10 134 3,404 0,891 5,42 26,48 3,323 0,8961 + 2,5 2,59 11 120 3,048 0,908 4,85 23,71 2,978 0,8943 + 2,3 2,30 12 109 2,769 0,872 4,41 21,54 2,663 0,8925 + 4,0 2,05 13 95 2,4 13 0,874 3,84 18,77 2,377 0,8907 + 1,5 1,83 14 83 2, 108 0,867 3,36 16,40 2, 117 0,8889 – 0,4 1,63 15 72 1,829 0,903 2,91 14,23 1,882 0,887 1 – 2,8 1,45 1 6 65 1,651 0,892 2,63 12,84 1,669 0,8854 – 1,1 1,29 17 58 1,473 0,845 2,35 11,46 1,478 0,8836 – 0,3 1,15 18 49 1,245 0,857 1,98 9,68 1,306 0,88 18 – 4,7 1,02 19 42 1,067 0,833 1,70 8,30 1, 152 0,8801 – 7,4 0,912 20 35 0,889 0,914 1,42 6,91 1,014 0,8783 –12,3 0,812 21 32 0,8 13 0,875 1,29 6,32 0,891 0,8766 – 8,8 0,723 22 28 0,7 11 0,886 1,13 5,53 0,781 0,8748 – 9,0 0,644 23 25 0,635 0,880 1,01 4,9 0,683 0,8730 – 7,0 0,573 24 22 0,559 0,909 0,89 4,35 0,596 0,87 13 – 6,2 0,5 11 25 20 0,508 0,900 0,81 3,95 0,5 19 0,8696 – 2,1 0,455 26 18 0,457 0,889 0,73 3,55 0,451 0,8678 + 1,3 0,405 27 16 0,406 0,875 0,65 3, 16 0,391 0,8661 + 3,8 0,361 28 14 0,356 0,929 0,57 2,77 0,339 0,8643 + 5,0 0,321 29 13 0,330 0,923 0,53 2,57 0,293 0,8626 +12,6 0,287 Z0 12 0,305 0,833 0,49 2,37 0,253 0,8609 +20,6 0,255 Z1 10 0,254 0,900 0,41 1,98 0,2 18 0,8592 +16,5 0,227 Z2 9 0,229 0,889 0,36 1,78 0,187 0,8575 +22,5 0,202 33 8 0,203 0,857 0,32 1,58 0,160 0,8557 +26,9 0, 180 34 7 0,178 0,714 0,28 1,38 0,137 0,8540 +29,9 0,160 35 5 0,127 0,800 0,20 0,99 0,1 17 0,8523 + 8,6 0, 142 36 4 0, 102 «- 0,16 0,79 0, 100 «- + 2,0 0,127

[graphic]

ein ähnlicher Vorschlag war bereits früher von den Drahtfabricanten Gebrüder Quirin in Kirchberg (Niederösterreich) in Betreff der französischen Drahtlehre gemacht worden, wie bei Besprechung der letzteren erörtert werden wird. Ein Vergleich der englischen Originallehre mit der durch Karmarsch rectificirten ergiebt, wie Col. 2 der Tab. II sowie die betreffenden graphischen Darstellungen zeigen, daß in den oben angeführten Nummern die Anomalien bei den mittleren Sorten bis zu 12,3 pCt., in den dünneren sogar bis zu 30 pCt. steigen. In Nordamerika haben J. B. Browne und Sharpe einen anderen Vorschlag zu einer rationellen Anordnung der englischen Lehre gemacht, welcher, wie Karmarsch a. a. O. schreibt, nunmehr von den amerikanischen Fabricanten und Ingenieuren allgemein angenommen zu sein scheint. Die Stärken für die einzelnen Nummern dieser „amerikanischen Drahtlehre“ sind – nach Karmarsch – in Columne k der Tab. II enthalten und zeigen einen constanten Verdünnungsfactor = 0,891; dieselbe ist also nach demselben Principe angeordnet, wie die Thomée'sche Vereinslehre, abweichend vom Karmarsch'schen Gesetze. Trotz ihrer nicht unwesentlichen Fehler besitzt die englische Lehre viele Vorzüge, denn sie hat

1) eine richtige Numerirung mit zweckmäßigem Anfangsund Endpunkte, während z. B. die westphälische Drahtlehre die Nummern mit wenig rationellen Namen belegt, die französische dagegen nicht passend die dicken Sorten mit den höchsten Nummern bezeichnet und für die Classificirung der feinen Drähte nicht ausreicht. 2) Die Abstufung ist, abgesehen von den oben berührten Anomalieen, im Allgemeinen rationell, und die Dicke der Nummern ist in festen Zahlen ausgedrückt. 3) Die englische Lehre ist die am weitesten verbreitete, da sie in England ganz allgemein für Blech, Draht und Bandeisen, sogar auch für die entsprechenden Messingfabricate angewendet wird, während die französischen und deutschen Lehren stets nur für eine dieser 3 Eisensorten gangbar sind; sie gilt auch in Deutschland fast allgemein für Bandeisen, und vielfach z. B. in den Ostseeprovinzen für Draht. Die Vereinigung dieser verschiedenen Vorzüge dürfte, wie unten weiter zu entwickeln ist, die englische Lehre mit einigen Modificationen mehr als eine andere als Ausgangspunkt für eine Normal- oder Universallehre empfehlen. (Fortsetzung folgt.)

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors]

Die verschiedenen Bemerkungen, welche zur Frage über die von mir aufgestellte Theorie der Dampfkesselerplosionen Bd. IX, S. 657 und Bd. X, S. 129 der Vereinszeitschrift laut geworden sind*), geben den thatsächlichen Beweis, daß meine Hypothese noch von Vielen gar nicht verstanden worden ist, indem sie das Motiv für die den Kessel zerstörende Gewalt ganz anders auffassen, als ich mir dies zu denken im Stande bin.

So sagt z. B. Hr. Schiele: er glaube an keinen zerstörend harten Schlag, welcher etwa durch Aufschäumen des Wassers an dem oberen Theile des Kessels erzeugt werden kann. Nun, ich glaube auch nicht daran, habe aber meines Wissens Aehnliches auch nie behauptet. Wenn Hr. Schiele aber es vielleicht für möglich hält, durch eine im Wasserraume eines Kessels erplodirende Petarde den Kessel zu zersprengen (und man wird eine solche Wirkung wohl für möglich halten, wenn man jemals Gelegenheit hatte, die beim Eissprengen mittelst Kanonenschlägen durch den Wasserstoß hervorgebrachte Erschütterung der Ufer kennen zu lernen), so wird er mir zugeben, daß diese Wirkung nur eine Folge der plötzlich entwickelten Gase ist, welche bei ihrem Uebertritte in den elastisch flüssigen Zustand mit gewaltiger Expansivkraft die sie einhüllenden Wassertheile fortstoßen. Ob diese elastisch flüssigen Stoffe nun Pulvergase, oder die Producte einer Nitroglycerinzersetzung,

[ocr errors]

oder endlich gar nur plötzlich gebildete Wasserdämpfe sind, ist dabei ganz gleichgültig; wenn die bei dem Streben nach Raumausdehnung entwickelte Kraft gleich groß ist, wird die Wirkung dieselbe sein. a» In dieser Wirkung der plötzlichen Dampfentwickelung glaube ich nun die nächste Ursache vieler Dampfkesselerplosionen zu erkennen, und auch Hr. Dufour geht mit seiner Theorie von derselben nächsten Ursache aus, und nur in der Ansicht, durch welche Vorbedingungen diese ursächliche Erscheinung herbeigeführt wird, gehen wir auseinander. Während Hr. Dufour durch den von ihm beobachteten Siedeverzug die Möglichkeit nachweist, daß das Wasser einen höheren Hitzegrad eventuell annehmen kann, als es bei dem auf seiner Oberfläche lastenden Drucke nach dem Dalton'schen Gesetze haben dürfte, und dann im Stande ist, beim Eintritte zufälliger Nebenursachen plötzlich eine große Menge Dampf zu entwickeln, nehme ich an, daß durch eine plötzliche Verminderung der Spannung ein ganz gleicher Zustand herbeigeführt wird. Das Wasser wird bei plötzlicher Verminderung der darauf lastenden Dampfspannung auch sich momentan in einer höheren Temperatur befinden, als ihm, diesem verminderten Drucke entsprechend, nach der Dalton'schen Regel zukäme, und darum zur plötzlichen Entwickelung einer großen Dampfmenge geeignet sein. Man er

[ocr errors]

Annahme der nächsten Ursache für eine Kesselerplosion mit der meinigen identisch ist, nur in der Annahme der Grundursache von derselben abweicht; ohne daß eine Hypothese die andere ausschließt, könnte es nur in Frage kommen, welche Fälle in der Praxis die am häufigsten vorkommenden sein möchten, wo die eine oder die andere als zutreffend angenommen werden darf. Es widerlegt sich hiernach schon der Einwand Derer, welche wohl einem Siedeverzuge nach der Dufour'schen Theorie die Macht zuerkennen wollen, beim darauf erfolgenden Aufwallen des Wassers eine Zerstörung des Kessels zu veranlassen, dagegen in meiner Hypothese dafür keine genügende Erklärung glauben finden zu können. Ebenso muß ich mich verwahren gegen die von anderer Seite geltend gemachte Anschauung, als erklärte ich die Zerstörung eines Kessels bei der plötzlichen Oeffnung der Sicherheitsventile durch den nothwendigen Rückschlag bei einer einseitigen Entlastung oder wörtlich: bei einer plötzlichen Entlastung eines Theiles der Kesseloberfläche. Wer meine desfallsigen Erklärungen (siehe S. 131 und 132 des X. Bandes d. Z.) aufmerksam gelesen hat, kann unmöglich glauben, daß ich mir die Zerstörung eines Dampfkessels als Wirkung des Rückschlages gedacht habe. Zu bedauern bleibt nur, daß die ungünstigen Zeitverhältnisse dieses Sommers, wobei auch noch einige persönliche Behinderungen mit ins Spiel kamen, es bis jetzt noch nicht zugelassen haben, durch einen vollen Cyclus von Erperimenten der Frage im Wege der Erfahrung näher zu treten. Das erste eigentlich verunglückte Experiment, indem durch die eingetretene Explosion jede Beobachtung unmöglich gemacht wurde, ist viel mehr ausgebeutet worden, als

[ocr errors]

Katastrophe übrigens immerhin der Mittheilung werth war, wird man nicht leugnen können; die verschiedenen Bemühungen aber, sie auf irgend einem anderen Wege, als dem in diesem Falle zunächst liegenden, zu erklären, werden meinerseits keine Erwiderung finden, weil ich, wie dies auch in der Mittheilung bemerkt worden ist, bei diesem ersten Experiment nicht zugegen war, und nur nach dem Modus des Experimentirens, den wir bisher befolgt haben, die Ueberzeugung gewonnen habe, daß von den Voraussetzungen, welche von den Erklärern dabei herangezogen wurden, die meisten nicht zutreffend sind. Um nur die Ansicht zu widerlegen, daß unter den durch das Erperiment herbeigeführten Bedingungen gar kein Stoß gegen die Wandungen des Kessels ausgeübt werden kann, will ich hier einer wiederholten Beobachtung erwähnen, die wir bei späteren Versuchen mit dem früher beschriebenen Glaskessel und unter Anwendung sorgfältiger Sicherheitsmaßregeln zu machen Gelegenheit hatten. Wenn nämlich im Glasgefäße durch Einleiten der Dämpfe aus dem Siedegefäße hinreichende Spannung erzeugt war, wurde Letzteres abgesperrt, und in dem Augenblicke, wo die wallende Bewegung des siedenden Wassers aufhörte, das Sicherheitsventil geöffnet. Sofort fiel der Zeiger des Manometers zurück, dessen Federplatte in die Stirnfläche des Kessels unterhalb der Wasserlinie eingefügt war, sprang aber im Augenblicke, wo das Wasser sich in stürmischer Wallung erhob, bis zu dem vorher erreichten Marimum **) wieder hinauf, um dann eben so schnell wieder und nun constant zurückzugehen, in dem Maße, als mit den ausströmenden Dämpfen sich die Spannung verminderte. Dieses blitzschnelle Hinaufschlagen des Zeigers deutet doch unverkennbar auf einen stoßweisen Druck hin, den in diesem Augenblicke das Wasser auf die Kesselwände ausübt. Leider war ein zweites Manometer, welches nur mit dem Dampfraume correspondirt hätte, nicht vorhanden. Weitere Versuche werden hierauf bezügliche Beobachtungen vervollständigen; das gewonnene Resultat giebt aber schon einen Fingerzeig für Diejenigen, welche nicht recht einsehen wollen, daß ein plötzliches Abblasen der Dämpfe, wenn der Kessel vorher in Ruhe war, eine Stoßwirkung des Wassers auf die Kesselwände zur Folge haben muß. Im Allgemeinen bieten die Versuche aber fast gar keine Momente für die Annahme eines sogenannten Siedeverzuges, denn es gelingt nie, das Wasser zu einer absoluten Ruhe kommen zu lassen, sondern es ist nach dem Absperren des Siedegefäßes in Folge der durch die Wandungen des Kessels bewirkten Condensa

tion ein ununterbrochenes leichtes Blasenaufwerfen immer beob- achtet worden. Jedenfalls müßte ein viel länger fortgesetztes vor

hergehendes Abkochen stattfinden, bevor die Bedingungen für einen Dufour'schen Siedeverzug als eingetreten angenommen werden könnten. Kayser.

* Es würde mir doch außerordentlich interessant sein, wenn neben den vielen Bemühungen, das erwähnte Ereigniß aus irgend einem Grunde, nur nicht nach der von mir aufgestellten Hypothese zu erklären, doch auch irgend Jemand den Versuch gemacht hätte, das Bd. X, S. 129 beschriebene, von mir oft wiederholte Experiment oder das S, 130 aufgeführte beklagenswerthe Ereigniß in anderer Weise, als in der von mir gegebenen, zu erklären. Bis jetzt erscheinen mir diese früheren Erfahrungen noch bei Weitem instructiver, wie die erste Explosion des Glaskessels.

**) Es ist die Frage, ob nicht der Zeiger sogar noch über das frühere Maximum hinaufgegangen wäre, wenn er nicht durch den am Manometer angebrachten Maximumzeiger daran verhindert worden wäre. Die Geschwindigkeit des Heraufschlagens ist so groß, daß man leicht ein federndes Nachgeben der subtilen Manometertheile annehmen kann, bevor sich der Maximumzeiger trotz seiner geringen Masse nur in Bewegung setzt. Bei späteren Versuchen soll der Maximumzeiger fortgelassen werden.

Die Coksofenanlage am Bergluftschachte der Hänichener Steinkohlenwerke bei Dresden.

Von C. F. Cörner, Bergingenieur und Besitzer obiger Anlage. (Hierzu Figur 8 und 9, Tafel IV).

Um die abziehenden Gase der Coksöfen ohne Störung zur Kesselfeuerung zu verwenden, wurde der Bau dieser Oefen an das Kesselhaus des Bergluftschachtes im Jahre 1854 in folgender Weise von mir ausgeführt. Hinter der Kesselhauswand befinden sich die backofenförmigen Oefen von elliptischem Querschnitte (Fig. 9*)) und dergleichen Herdform, auf die Abführung der Gase berechnet und hierzu mit einem Fuchse B versehen, der durch eine Thonschieberplatte b mehr oder weniger geschlossen werden kann (Fig: 8). Die Schüttöffnung c zum Einsetzen der Kohlen wird ebenfalls durch Thonplatten geschlossen; die Zugeanäle a, a... münden durch die Oeffnungen an, a, über der Kohlenschicht in die Oefen und dienen zur rascheren Verbrennung der Gase 2c. durch Zuführung atmosphärischer Luft. Die Arbeitsöffnung O wird mit Thonziegeln vermauert, sobald die eingesetzten Kohlen geebnet sind. 4 Der von hier aus 4 Zoll (94“) ansteigende Herd ist wie das Gewölbe aus feuerfesten 3 Zoll (71“) starken, 5 Zoll (118") breiten und 10 Zoll (236“) langen Chamottesteinen hergestellt, unter denen eine 3zöllige (71“) Rollschicht von rothen Ziegeln auf einer Sandunterlage ruht; der Grund selbst ist mit Sandsteinhorzeln ausgeschlagen, ebenso die Umfassungsmauern aus Sandstein hergestellt und das Gewölbe mit einer Sandschicht bedeckt, über welche bis in das Niveau der Schüttöffnung eine Lehmdecke geschlagen ist. Aus dem Fuchse B ziehen die Gase durch die Oeffnung K in den Canal A und aus diesem entweder durch die Oeffnung D unter den Kessel oder, wenn dort abgesperrt ist, nach dem Dampfkesselschornsteine. Der Canal A 1 dient für die Zuleitung der Gase von den anderen, hier nicht gezeichneten 7 Oefen und A, für die wechselsweise Benutzung derselben unter den anderen Kesseln. Für den gleichmäßigen Betrieb der Wasserhaltung war die Feuerung mit den Coksofengasen recht brauchbar; aber zur Förderung mußten öfters Kohlen auf den Rost geworfen werden, um die Hitze zu verstärken, und das öftere Oeffnen und Schließen der Thüren war störend für die Vercokung und die Feuerung. Zur Vereokung verwendet man hier gewaschene Kohlen vom kleinsten Korne, aber keine staubförmigen Kohlen oder Schlämme; in 48 Stunden werden 30 bis 36 Scheffel (311 bis 374 Hektoliter) Kohlen vercokt, welche pro Dresdener Scheffel à 7900 sächsische Cubikzoll = 1,038 Hektoliter: 167 Pfd. Zollgewicht haben. Diese Kohlen enthalten: 73,92 pCt. Kohlenstoff, 4,28 pCt. Wasserstoff, 8,66 pCt. Stickund Sauerstoff, 13,14 pCt. Asche incl. 2,41 pCt. Schwefel und 3 pCt. Wasser. «. Das Gewichtsausbringen von schönem Sintereoks beträgt 70,28 pCt. in der Retorte und 40 bis 45 pCt. im Ofen; die Coks wiegen 75 Zollpfd. pro Scheffel (72,25 Zollpfd. pro Hektoliter) und halten 84,09 pCt. Kohlenstoff, 0,37 pCt. Wasserstoff, 2,11 pCt. Stick- und Sauerstoff, 13,43 pCt. Asche mit 1,42 pCt. Schwefel. Die Asche besteht aus 66,84 Kieselsäure, 7,37 Thonerde, 16,82 Eisenoxyd, 3,22 Kalk, 6,25 Schwefelsäure. Die Vercokung erfolgt den Anforderungen der Eisenbahnen entsprechend, bei denen die Coks ihre Verwendung finden, und nur beste Qualität von silberweißem Ansehen, feinkörnigem Bruch ohne schwarze Herdschicht gebraucht werden kann; ordinäre Sorten aus geringeren Kohlen von 192 Pfd. Gewicht pro Scheffel (185 Zollpfd. pro Hektoliter) finden selten Verwendung. Im August 1857 brannten in windstiller Nacht Schuppen und Brennerwohnung nieder, nachdem vorher der ganze Coksvorrath verladen, und nur ein Ofen gegen Abend ausgenommen, und auch von diesem ein Theil des Coks verladen worden war. Wenn man die Möglichkeit einer Vernachlässigung beim Ablöschen nicht ausschließen kann, so dürfte doch aus verschiedenen Gründen eine Selbstentzündung nicht unmöglich gewesen sein, denn ausgeglühter Coks ist zwar schwer entzündlich, aber vor Zug geschützt, feucht und noch warm, durch allmälige Orydation von Schwefeleisen

[ocr errors]

einer abermaligen Entzündung fähig. Es wäre also zur Verhütung dieser Art von Entzündung Luftwechsel von Vortheil, denn das Ersäufen des Coks in überschüssigem Wasser ist für die Qualität desselben von Nachtheil. Was den Betrieb der Oefen betrifft, so muß ein neuer Ofen erst allmälig ausgetrocknet werden, wozu man sich eines gelinden Holzfeuers bedient, sodann setzt man nach 12 Stunden Steinkohlen in handgroßen Stücken zu und feuert noch weitere 12 Stunden, bis Gewölbe und Wände des Ofens rothglühend werden, worauf man ihn mit 10 Scheffeln (10,38 Hektoliter) gewaschener Cokskohle besetzt und das Mundloch mit Ziegelstücken vermauert, die Fuchsöffnung, welche bis jetzt geschlossen war, durch Ziehen des Schiebers zur Abführung der flüchtigen Verbrennungsproducte öffnet. Man steigert nun allmälig, etwa von 5 zu 5 Scheffeln (5,19 Hektoliter) den Einsatz, um namentlich bald die nöthige Herdhitze zu erreichen, die aber kaum nach 4 bis 6 Wochen eintritt, was man aus dem Abbrande von Cindern und der unvollkommen vercokten Herdschicht ersieht. Bei einem guten Betriebe darf die Herdschicht nur 1 bis höchstens 2 Zoll (24 bis 47“) stark sein; oft ist sie kaum 4 Zoll (12“) zu bemerken; der Abfall an Cinders beträgt dann nur 3 pCt., zum großen Theile durch das unvermeidliche Zerkleinen bei der Arbeit selbst. Hat der Ofen seine gehörige Hitze, so muß man sich aber anderntheils hüten, die Oefen zu schnell nach dem Ausnehmen in zu großer Hitze zu besetzen, denn dies erzeugt ebenfalls Cinder, die sich festbrennen, sobald die ersten dünnen Lagen frischer Kohlen auf den heißen Ofenherd fallen oder dessen Wände berühren. Die hohe Esse am Ende der Canäle, mögen die Gase nun zur Dampfkesselheizung benutzt werden oder nicht, erfordert ein geregeltes Stellen der Fuchsschieber, je nachdem der Ofen im Anbrennen oder Abbrennen sich befindet, damit er weder erstickt noch zu kalt wird. Um sich hiervon zu überzeugen, ist es am leichtesten, dies mit dem Schüttlochschieber zu prüfen, der, wenn er verschlossen ist, ohne verschmiert zu sein, ein ganz gelindes Bestreben des Rauches zeigen muß, dort eben noch aus dem Ofen entweichen zu wollen, während aber der Zug nach dem Fuchse durch Lüftung des Schiebers b so stark sein muß, daß er vollständig dort entweicht. Ebenso muß die Ziegelmauer im Mundloche bis zur Höhe des Kohleneinsatzes ganz und darüber hinaus soviel gegen den Zug verschmiert sein, daß keine kalten Stellen vor derselben im Ofen entstehen, weil dann die Kohlen nicht zusammenbacken, sondern in den einzelnen Theilchen ihrer ursprünglichen Größe vercoken. Das Zusetzen der Oefen mit Ziegelsteinen ist ein wesentliches Erforderniß bei diesen Kohlen, um guten Coks zu brennen; es erzeugt dies den zu einer guten Rauchverbrennung im Ofen nöthigen, warmen Luftzug, und dieser dürfte nur schwer durch jalousieartige Eisentafeln zu erreichen sein. Die Zuglöcher a, a . . vermitteln die Verbrennung der Gase an den vom Mundloche entfernteren Stellen des Ofenraumes und müssen bei Beginn des Betriebes ganz offen sein, später zum Theile und endlich ganz geschlossen werden. Die in der Einleitung beschriebene Ofenform hat eine geeignete Höhe zur Herstellung dichten Coks und hält die Wärme zusammen, erleichtert die Entzündung der Kohlen, welche allemal von Oben nach Unten stattfindet, und giebt wenig schwarze Herdschicht. Wenn ein Ofen ausgenommen und aufs Neue besetzt ist, macht man anfänglich den Fuchsschieber zu und läßt nur die Schüttöffnung ein wenig geöffnet, damit sich die Wärme nicht verliert, sondern die Kohle entzündet, was durch anfänglich bläulichen, dann dichten gelblichen Rauch zu bemerken ist; sodann öffnet man den Fuchsschieber, damit durch Zutritt frischer Luft aus den Zuglöchern sich die flüchtigen Zersetzungsproducte entzünden und nach den Canälen entweichen können. Es brennt natürlich zuerst die Oberfläche der Kohlen, die glatt abgestrichen sein muß, damit der Coks gleichmäßig im ganzen Ofen niederbrennt. Die Hitze im Ofen ist dann eine ganz intensive, und die Vereokung erfolgt ohne Rauch, welcher allemal ein Zeichen eines schlechten Ofenganges ist. Die zur Coksbereitung dienenden Kohlen müssen möglichst frischgefördert vercokt werden, denn durch längeres Liegen verlieren sie Wasser, Bitumen, Stickstoff und Kohlensäure und dadurch die Eigenschaft, beim Vercoken zusammenzusintern und gute, feste, stänglich abgesonderte, hellklingende Coks zu geben, die am Kopfende silberglänzende Perlen und zwischen den Spalten haarförmige Büschel als charakteristisches Merkmal zeigen.

Sie unterscheiden sich hierin von den aus Backkohlen gebrannten Coks, sowie auch dadurch, daß eine Volumenverminderung gegen den Kohleneinsatz stattfindet, während bei jenen oft 25 pCt. Uebermaß, in Folge der blähenden Eigenschaft der Kohlen während der Vereokung, entstehen. Die Coks geben nach der Verbrennung eine zähflüssige Schlacke, und die Bestandtheile an kohlensauren Erden gehen mit dem größten Theile des Schwefels eine unschädliche Verbindung zu schwefelsauren Salzen ein; auch durch das Ablöschen der Coks mit Wasser wird noch ein Theil des wenigen freien Schwefels durch Bildung von Schwefelwasserstoff entzogen. Auf den Coks in den Oefen sowohl, als in den Canälen nach den Kesseln und Schornstein lagern sich solche Schlacken in Folge der Rauchverbrennung ab, für welche die günstigsten Bedingungen vorhanden sind, nämlich der feine Zuzug erwärmter Luft und Entzündung der Verbrennungsproducte in glühenden Räumen. Unter solchen Verhältnissen war auch der Zutritt von etwas Wasserdampf in die Canäle günstig, der sich mit dem Kohlenstoffe zu freiem Wasserstoffe und Kohlenorydgas zerlegt, welche bei hinreichendem Sauerstoffe unter Weißglühhitze zu Wasser und Kohlensäure verbrennen. Die Gewinnung der Zersetzungsproducte als Photogen, Ammoniak c. läßt sich ohne Beeinträchtigung der Vereokung nicht ausführen, denn alsdann darf der Rauch nicht verbrennen, und dies ist, wie im Vorstehenden auseinandergesetzt worden, erforderlich, um feste Coks herzustellen, die von der Oberfläche des Kohleneinsatzes bis auf den Herd gleichmäßig niedergebrannt sind. Als Gezähe beim Ausnehmen der Coks dienen die gewöhnlichen gegabelten Haken, die auf einer eisernen Walze hin- und herbewegt werden; der Herd wird mit einer eisernen Kratze vollständig gereinigt, bevor wieder Kohlen eingesetzt werden.

[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
« ZurückWeiter »