Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Weißen zu bindern, und droht zu gleicher Zeit mit dem Laufer auf B 4. die feindliche Königinn im Schach zu gewinnen.

[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

auf D 5. decken, denn Weiß hätte ihn im Vorbeygehen genommen.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

55) Durch den Sprung des Pferdes auf G5., wie im

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors][ocr errors]

der weiße Laufer gäbe auf D 5. matt.
Auch ein ungeübter Spieler kann nunmehr das Matt
ausführen.
Schwarz will hierdurch Weiß verhindern, seinen
Laufer auf G 5. zu ziehen.

[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »