Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

9 Blinder Matt. Wenn ein Spieler den feindlichen König Schach-Matt stellet, ohne es selbst bemerkt und ohne die Erinnerung: „Schach dem Könige," gematt zu haben, so wird dieß mit obigen Ausdruck bezeichnet. - - - Er stickt es Schach - Matt ist, wenn der König so zwischen mehreren Steinen darin stehet, daß ihm kein Feld mehr frey bleibt, um aus dem ihm von einem Springer gegebenen Schach wegziehen zu können. Verdeckte so der verborgenes Schach heißt man diejenige Lage, wenn zwischen meinem Könige und einer Figur, z. B. der Königinn, dem Thurme oder Laufer des Gegners, in der Richtung der AngriffsLinie eine andere feindliche Figur stehet. Der König ist alsdann in Gefahr, durch Wegziehung der dazwischen stehenden Figur von den dahinter stehenden Schach zu bekommen. Hieraus entsteht Das A bzug- oder aufgedeckte Schach, wenn in der eben erwähnten Lage, durch Wegziehung der Figur, wirklich Schach gegeben wird. Dieß ist einer der gefahrbringendsten Züge; denn die abziehende Figur kann ungehindert einen jeden Stein nehmen, oder sich auf den Angriff einer andern Figur des Gegners stellen, weil dieser im nächsten Zuge nichts anders thun darf, als seinen König aus dem Schach ziehen. Kann aber durch die abziehende Figur ebenfalls auf einem andern Felde dem feindlichen Könige Schach gebothen werden, so nennt man dieß ein doppeltes oder Doppel - Schach, weil man dadurch in einem Zuge von zwey verschiedenen Seiten dem Könige Schach biethet. Auch dieser Zug ist sehr gefährlich, weil der König dadurch gezwungen wird, auf ein anderes noch

[ocr errors]

durch die besondere Lage des Spieles, im Stande ist, seinen Gegner matt zu machen. Doppel- Bauet wird jener genannt, der durch das Nehmen eines feindlichen Steines auf eine Linie gekommen ist, auf welcher sich vor oder hinter ihm schon einer befindet. - Verbundener Bauer ist jener, der von einem andern unterstützt oder gedeckt ist, oder es im erforderlichen Fall noch werden kann. Gelöst er oder einzelner Bauer hingegen ist einer, welcher so allein stehet, daß er nicht mehr durch einen andern unterstützt werden kann. Freybauer heißt derjenige, welcher in seinem Gange zum ersten Felde des Gegners bey keinem feindlichen Bauer mehr vorbey zu gehen hat.

II. Anweisung zum Gebrauche der Tabellen und Erklärung der darin vorkommenden Zeichen.

[ocr errors]
[ocr errors]
« ZurückWeiter »