Zehn brennende Fragen zu Leben und Tod

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 15.08.2020 - 152 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Es gibt Fragen, die irgendwann die meisten Menschen brennend interessieren, und es gibt Antworten, die unterschiedslos alle betreffen: Was geschieht mit mir im Tod? Geht mein Leben weiter? Ist es überhaupt vernünftig, über Auferstehung, Himmel oder Wiedergeburt nachzudenken? Und was wünsche ich mir? Von solchen Fragen geht Renold Blank aus. Er vergleicht biblische, kirchliche und nichtchristliche Vorstellungen über die menschliche Existenz im und nach dem Sterben und fragt nach dem Schicksal der einzelnen Seele. Er zeigt, welche Funktion die Vorstellung von einem Gericht im Tod für die Lebenden haben kann und wie abhängig die Vorstellung vom «Jüngsten Gericht» vom jeweiligen Gottesbild ist. Renold Blank lotet existenzielle Fragen zu Leben und Tod aus, reflektiert mögliche Antworten und verbindet die christliche Hoffnung mit einem modernen, kritischen Denken und Glauben.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Leben wir nur einmal oder gibt es Leben noch über das jetzt gelebte Leben hinaus?
9
Was geschieht mit dem Menschen im Tod?
25
Was ist vom Auferstehungsglauben zu halten?
40
Worin unterscheidet sich Auferstehung von Wiedergeburt?
47
Wem werde ich nach dem Tod begegnen?
69
Was bedeutet die Formel vom Gericht Gottes über den Menschen?
78
Kann der Mensch seine Persönlichkeit nach dem gelebten Leben noch verändern?
91
Was wenn der Mensch nicht gerettet werden will?
100
Hat die Hoffnung auf das Heil aller Menschen Bedeutung für die Gegenwart?
117
Was und wie ist der Himmel?
123
Die Fragen dieses Buches
129
Verwendete Literatur
137
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2020)

Renold Blank, Dr. theol., Dr. phil., Jahrgang 1941, ist emeritierter Titular-Professor der Papstlichen Theologischen Fakultat von Sao Paulo, an der er 28 Jahre lang lehrte. Gleichzeitig war er Professor an mehreren anderen Universitaten. Der Sytematiker gilt als Spezialist auf dem Gebiet der Eschatologie.

Bibliografische Informationen