Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

et quasi compendiaria via praeteribis. praetereo sane, sed consulto, ut qui sciam quo tempore talia docere conveniat, quomodo dies diem doceat, et si vel omnia inculcare vellem, quam graviter plerumque

noceat. testor experientiam, rerum magistram, et Fabium nostrum: 5 quemadmodum, inquit, vascula angusti oris superfusam humoris copiam

respuunt, sensim autem influentibus aut etiam instillantibus complentur, sic puerorum animi quantum excipere possint videndum est. quodsi ambitiosis utilia praeferre voluero, non statim onerabo discentium in

firmitatem, sed temperabo vires et ad intellectum pueri descendam, 10 adde quod stultissimum fuerit, cum ad optatam metam methodo festi

nare possis, ambages sequi; dum enim circa inanes vocum pugnas, nimium operae consumitur, pulcherrima rerum cognitio, ad quam sermocinales disciplinae ordinantur, negligitur. tempus interim labitur, quod

Seneca auctore tantum nostrum est, reliqua omnia aliena et quotidie 13 deterior posterior dies. utinam ante oculos ponat nostra iuventus

illustriss. Boiariae ducem Arionistum, Maecenatem meum et dominum clementissimum, qui hac tua institutione sine onerosis laboribus et in aulae delitiis brevi grammaticam perdidicit, id quod nuper tota Academia

vidit, cum princeps annis quidem puer, eruditione autem veteranus, 20 luculenta oratione et supra eius aetatis captum gravi, quem te prae

ceptore in re latina profectum fecerit, ostendebat. non facile dixerim, quanto applausu totus ille literatorum coetus praecocem principis dictionem celebraverit et divinum vigorem, alacritatem et raras eiusmodi

dotes stupuerit. quid ? princeps excelsi animi non iam inter grammaticae 25 septa moratur, verum egreditur et mathemata ac reliquas artes honestas

amplexatur. taceo singularem in eo comitatem et quasi fatalem quandam amabilitatem, miram erga studiosos beneficentiam. faxit deus nestoreos annos vivat meum asylum, unica studiorum meorum spes. audi, mi

Aventine, Erasmum Roterodamum, theologorum nostra aetate cum 30 multijuga doctrina eloquentissimum, quanti nostrum principem et merito

faciat. scribit in quadam ad me epistola haec verba: 'talem principem vere magnum magnopere gratulor nostrae Germaniae, cuius utinam essent quam plurimi similes, qui ad eas res, quae semper egregiis

heroibus dignae sunt habitae, adiiciant animum: cui sane iam pluribus 35 nominibus debeo plurimum, vel quod tam amanter errat in Erasmo

vel quod tam munifice provocat et invitat ad ea, quae mihi studiis omnibus erant ambienda'. quare miror et extollo, humanissime Ioannes, tuam et industriam et propensam benefaciendi voluntatem, qui iuvenum

3 velle A 6 instillatis nunc rectius legitur in Quintil. I, 2. 28 vocat] Ernestus dur Erasmum ad se invitaverat magno salario oblato.

36 pro

passim errantium misertus veram monstras semitam: ad haec Vallam quoque tuum illustratum propediem edes, rectae in re latina educationi velut colophonem additurus, atque alia ex fecundo ingenii penu et opulentissima magni artificis officina prodibunt, acerrimo tuo in literis iudicio examussim perpolita. D. 0. Maximus velit, et mente et cor. 5 pore sanus vivas, quo multis ingenii tui monumentis Germana pubes scholaris literis non male inaugurata ditescat. vale, amicissime amice. Ex instaurato liliorum contubernio Angilostadii 5. Kal. Nov. a. virginei partus MDXVI. DEO DUCE.

Nachtrag zur Einleitung. Wie schon in der Einleitung S. 374 Z. 3 bemerkt ist, so enthält die erste Ausgabe der Rudimenta auf der letzten Seite die Berichtigung von drei Druckfehlern. Da Aventin später ausser diesen noch andere fand, und ausserdem auf mancherlei Verstösse, die er selbst begangen hatte, gerieth, liess er einen Anhang mit dem Titel Emendatio labecularum quarundam quae vel invitis obrepunt drucken, der auf dritthalb Quartseiten zahlreiche Berichtigungen enthält. Wann dieser Anhang gedruckt worden ist, lässt sich nicht bestimmen, wahrscheinlich erst nach dem Erscheinen der Leipziger Ausgabe von 1522, da in dieser nur eine geringe Anzahl der angegebenen Fehler berichtigt ist. Den späteren Herausgebern sind diese zwei nur einigen Exemplaren beigehefteten Blätter eben so unbekannt geblieben als dem neuen Herausgeber, bis ihm, nachdem schon fast die Hälfte des Werkes gedruckt war, durch Zufall ein solches Exemplar in die Hände kam. Die verzeichneten Druckfehler sind glücklicher Weise alle be richtigt worden, von Verbesserungen des Textes sind folgende nachzutragen:

S. 383, 15 lies der ployet' statt der da ployet'.
S. 384, 5 ist ‘perfecto et' nach praeterito zu streichen.
S. 390, 31 ‘arbos' dele, scribe 'vapos', nam arbos ut arbor fem. est.
S. 395, 9 'Antae', non ‘antes', sunt quadratae columnae, ait Nonius: thyer-

grist et huiusmodi.
S. 430, 2 nach 'Cicero' ist beizufügen: аiens participium, Cicero: negantia

contraria aientibus, nach protulit Z. 14: inquiant; inquibat.

Berichtigung: S. 409, 32 ist zu lesen: ut ille elegantissime facetissime que finxit in bello grammaticali. Der Verfasser dieses seit 1512 oft gedruckten Bellum grammaticale heisst, wie in den Noten zu bemerken war, Andreas Guarna.

MUSICAE RUDIMENTA.

Die dem Herzog Ernst von Baiern gewidmeten Musicae rudimenta erschienen im Jahre 1516 'excusa in officina Millerana Augustae Vindelicorum XII. Cal. Iunias'; es war das Jahr, das Aventin mit dem jungen Herzog auf der Universität zu Ingolstadt zubrachte. Da auf dem Titelblatt ein Canon des herzoglichen Cantors Nic. Faber vorkommt, betrachtete man die Autorschaft des Werkchens als streitig. In einem Artikel in Eitner's Monatsheften für Musikgeschichte (I, S. 19-23), überschrieben' 'Nikolaus Faber' glaubt der Einsender, dass eine genaue bibliographische Beschreibung allein genügen werde, nachzuweisen, dass Faber der Verfasser und Aventin nur der Herausgeber gewesen sei. Er theilt nur diese Beschreibung, d. h. die Copie des Titelblatts und der nächsten Seiten mit, aber nichts weniger als genau, sondern mit ganz sinnlosen Fehlern (communai quidem spondae â ac ceteris p. 583, 3, malum statt malunt p. 583, 14, sacrae lyrae statt s. literae p. 583, 36, restante saomone st. testante salomone etc.), die weiteren Beweise sind dem Leser überlassen. Für Faber könnte nur das Titelblatt sprechen, höchstens noch der Umstand, dass es p. 583, 26 heisst Aventinus edidit und nicht eine andere Wendung gewählt ist. Die an der Spitze des Titelblatts stehende Dedication erinnert sehr an jene, die Aventin in ähnlicher Form der Encyclopaedia artium vorangeschickt hat, s. oben S. 551. Dass sie nicht von dem Cantor herrührt, ergibt sich schon aus dem Umstand, das dieser seine Worte ja nicht an den Herzog, sondern 'ad lectorem' richtet. Da es im XVI. Jahrh. eine häufige Sitte war auf den Titeln lateinischer Werke Epigramme anzubringen, so konnte Aventin den ihm befreundeten Cantor gar wohl ersuchen, sein Werkchen mit einem Distichon und der Melodie dazu auszustatten und so bei den Lesern einzuführen. Alle weiteren Stellen sprechen klar für Aventin, so die Worte in dem Briefe des Herzogs Ernst: musicam tua incude cusam und musicam quam fecisti, noch mehr was Aventin antwortet: nominatim igitur tibi hanc musicam dedico, facturus itidem de elegantiis Laurentii Valla e et ceteris quae in manibus sunt, d. h. wie mit diesem Werk, werde ich es auch mit anderen gelehrten Arbeiten machen, die sich unter meiner Feder befinden. Auf das Gedicht des Leonhard von Eck S. 602 (s. V. 17 sq.) soll geringeres Gewicht gelegt werden, aber die scharfen Urtheile über Vorgänger, wie solche besonders in den Capita rudimentorum vorliegen S. 584 f., entsprechen ganz den manchmal ziemlich derben Ausfällen Aventins gegen das genus grammaticorum in den Rudimenta grammaticae. Auch in der durchgängigen Anwendung von Klammern, von den oben S. 373 die Rede war, wiederholt sich in dem neuen theoretischen Werke ganz das in der Grammatik angewendete System.

Bei dem Wiederabdruck erfreute sich der Herausgeber der freundlichen Beihilfe des ausgezeichneten Kenners alter Musik, des Herrn geistlichen Raths R. Schlecht in Eichstätt, auf dessen Rath auch die Tabelle S. 591 in einer deutlicheren Weise gedruckt worden ist.

AVENTINUS I.

38

ILLVSTRISSIMO PRIN CIPI ARIONISTO VTRIVSQVE BOIARI,

AE DVCI DEDICATVM

[graphic]
[graphic][ocr errors][subsumed][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

magnificis

dodů

virum

MUSICAE RUDIMENTA ADMODUM BREVIA ATQUE

UTILIA. Communia quidem spondaeo ac ceteris pedibus barbari cantum planum ac mensurabilem vocant: quam facillime quicquid ad rem mu5 sicam spectat ex illis disces, simul errores infinitos, quibus tota musica,

uti ceterae disciplinae, corrupta depravataque est, haud difficulter deprehendes. omnes omissa rerum diligentia umbram sectamur, circa inanes vocum pugnas consenescimus,

scribimus indocti doctique poemata passim. 10 omnium, quos ego quidem de re musica legerim (de recentioribus

loquor), unus Franchinus Gaforus rem ipsam tenet atque erudite explicat, quem cum quidam legant neque recte intelligant, eundem ad verbum exscribunt nec tamen nominant, homines profecto obnoxii atque

miseri ingenii, cum in furto deprehendi malunt quam fateri per quos 15 profecerint. Perspice et tantillo pretio eme: te non, crede mihi, poenitebit.

Aventinus lectori.
Pythagoras docuit, naturae maximus auctor,

Dulce melos numeris cuncta fovere suis.
Nil magis humanos affectus conmovet, Orpheus

Quo voluit fidibus grandia saxa tulit.
Sola aperit portas post mortem musica caeli,

Infera concentus claustra subibit iners:
Sola feras fati post leges musica restat.

Hanc igitur vivus, candide lector, ames.
Ioannes Aventinus Thurinomarus edidit.

20

25

Arionistus dei gratia dux Boiariae etc. Ioanni Aventino

S. p. d. Scis quantum temporis te flagitaverim, quo musicam tua incude 30 cusam publicares, sed nescio quamobrem te tanti operis fructiferi

cunctatorem praebes; nam musicam rem iucundam et suavem esse quis ignorat? nulli damnum parat, sed gaudium et laetitiam, per illam quoque deus optimus maximus ceterique superi laudantur. magni etiam prin

cipes et heroes, praecipue divus Maximilianus Caesar Augustus, avun35 culus ac dominus meus clementissimus, oblectamenta quaerit in illa,

sacrae literae musicam et illius studiosos conmendant testante Salomone, vinum et musica laetificant cor hominis et iterum in laude bonorum

9 Hor. epist. II, 1, 117

36 Ecclesiasticus 40, v. 20

« ZurückWeiter »