Die Wahrheit der Bibel: Widersprüche, Wunder und andere Geheimnisse

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 15.08.2020 - 204 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Im Neuen Testament finden sich vier Evangelien, also vier Berichte über das Leben und Sterben von Jesus. Warum nicht nur eines? Oder warum sind es «nur» vier, obwohl im Altertum zahlreiche andere zirkulierten? Wer hat entschieden, welche Bücher den heiligen Schriften zuzurechnen sind? Was waren die Motive? Wie kommt es, dass die biblischen Autoren einander an manchen Stellen widersprechen? Und wer hat dann recht? Es sind solche und weitere Fragen rund um die Wahrheit der Bibel, die Josef Imbach stellt und Schritt für Schritt beantwortet – prägnant, informativ und immer mit einer Prise Humor. Er ist sich sicher: Biblische Texte versteht man erst, wenn man sich nicht nur über die Absichten der Verfasser, sondern auch über die historischen, religionsgeschichtlichen und kulturellen Voraussetzungen im Klaren ist, die ihnen zugrunde liegen. Gibt es sie also überhaupt, die Wahrheit der Bibel, wenn sie gleichzeitig voller Widersprüche, Wunder und Geheimnisse steckt?
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Statt eines Vorworts ein paar Fragen
9
Warum die apokryphen Schriften nicht zur Bibel gehören
11
Wie erbauliche Bücher zu Heiligen Schriften wurden
35
Keine Augen und Ohrenzeugen
49
Die Bedeutung literarischer Formen und Gattungen
67
Die Wahrheit der Bibel
97
Gerechtigkeit für einen Sündenbock
119
Wie aus der Magdalenerin eine Frau mit Vergangenheit wurde
131
Warum der Nazarener einen Stammbaum brauchte
149
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2020)

Josef Imbach, Dr. theol., Jahrgang 1945, ist Publizist, Autor verschiedener theologischer Bucher und unterrichtet an der Seniorenuniversitat Luzern. Von 1975 bis 2002 war er Ordinarius fur Fundamentaltheologie und Grenzfragen zwischen Literatur und Theologie an der Papstlichen theologischen Fakultat S. Bonaventura in Rom und von 2005 bis 2010 Lehrbeauftragter fur Katholische Theologie an der Theologischen Fakultat der Universitat Basel.

Bibliografische Informationen