Die Professionalisierung der Politik: zur Notwendigkeit eines Ärgernisses

Cover
Campus Verlag, 2003 - 243 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Verzeichnis der Abbildungen
8
Kapitel l
15
Das Phänomen der Professionalisierung
24
Professionalisierung und Institutionenpolitik
41
Professionalisierung Wettbewerb und Kollusion
50
Politische Professionalisierung und
56
Kapitel 2
64
Die politische Klasse im Begriffsfeld der Elite
100
Kapitel 4
133
Beruf und Profession
148
Politik als eine prekäre Profession
164
Kapitel 5
168
Leistung hat ihren Preis aber welchen?
181
Kapitel 6
202
Literatur
225
Urheberrecht

Fehlende Verbindungsstücke
117

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abgeordneten Abwahl allerdings amerikanischen Amtsinhaber Analyse andererseits Anwälte Ärzte Autonomie Bartolini Bedeutung Begriff der politischen beiden Berufspolitiker berufssoziologische besonders bestimmte Bewertung Beyme Bezahlung Borchert Bryce Bürger Demokratietheorie deutlich Diäten direkt direkten Demokratie Einkommen Entscheidungen ersten Form Frage gegenüber geht gemeinsame gerade Gesellschaft gibt Gleichzeitig große Gruppen häufig Hibbing historisch HOAI Höhe Honorierung Ideal Inferenz Ingenieure Insofern institutionellen Institutionenpolitik Interessen jeweiligen Kandidaten Kapitel Klientelismus Klienten Kohäsion kollektiven Konkordanzdemokratie Kontext Konzept der politischen Kriterien Kritik Leistungsbewertung Macht Manin materielle Max Weber Mayntz modernen Möglichkeit Moisei Ostrogorski Mosca muß Notwendigkeit öffentlichen Organisationen Ostrogorski Palonen Parlament parlamentarischen Parteibeamten Parteien political Politik als Beruf Politikwissenschaft politische Ämter politische Karriere politischen Akteure politischen Institutionen politischen Klasse politischen Personals politischen Professionalisierung politischen Soziologie politischen Wettbewerb Positionen Professionalisierung der Politik professioneller Leistungen Professionen Professionsangehörigen Professionssoziologie Prozeß realistischen Reformen repräsentativen Demokratie Robert Michels schen Schließlich Selbstregulierung staatlichen stark Tätigkeit unserem unterschiedlichen verschiedenen viel Wähler Wahlkreis wichtige zentrale

Bibliografische Informationen