Abbildungen der Seite
PDF

der weltlichen Bauten unterscheiden soll. Der Text ist durch zahlreiche Zeichnungen ausgeführter Kirchenbauten, wohlverstanden sämmtlich dem evangelischen Ritus angehörend, illustrirt, und sind an diesen als Musterbeispiele geltenden Bauausführungen die gegebenen Erläuterungen vorgeführt und begründet. Wir hoffen Gelegenheit zu haben beim Abschluss des Werkes nochmals auf den Inhalt zurückkommen zu können. Die Ausstattung des Werkes seitens der Verlagshandlung lässt nichts zu wünschen übrig. 4- Dm.

Der Zoologische Garten in Basel und dessen Thierwohnungen. Von G. Kelterborn, Architekt in Basel. Mit 1 Situationsplan und 7 Tafeln. 8 S. Zürich, 1877. Orell Füssli & Co. –

Die kleine Broschüre von 8 Octavseiten beschreibt kurz Entstehung und Anlage des Zoologischen Gartens in Basel. Die hervorragenderen Thierwohnungen sind in Zeichnungen mitgetheilt, der Massstab ist aber so klein (1: 200), dass die Darstellungen nur als Skizzen der Gesammt-Disposition aufgefasst werden können. d

Es soll indessen durch diese Bemerkung in keiner Weise der Werth verkannt werden, welchen die kurze Veröffentlichung als Muster für derartige kleinere Anlagen und als integrirenden Theil der von der Verlagshandlung in zwang losen Heften herausgegebenen „Technischen Mittheilungen“ bietet. Dm.

Eisenbahnwesen.

Ueber das englische Eisenbahnwesen. Reisestudien von H. Schwabe, Regierungs-Baurath. Neue Folge. Mit einem Atlas enthaltend 16 Blatt Zeichnungen. 208 S. (Preis 12 %). Wien, 1877. R. v. Waldheim. –

In Bd. XVI, S. 271, d. Z. ist die erste Reihe von Studien des Verfassers über englisches Eisenbahnwesen so eingehend besprochen, dass es hier genügen kann zu erwähnen, wie die neue Folge derselben in der gleichen geistreichen, trotz aller Kürze umfassenden Darstellungsweise abgefasst ist. Die englischen Verhältnisse mit Berücksichtigung aller neueren Erscheinungen werden scharf beleuchtet, und wird untersucht, wie weit eine Verpflanzung auf deutschen Boden unserem Eisenbahnverkehr von Nutzen sein könne. So bringt der erste Abschnitt eine Vergleichung der Lage und Zunahme der englischen Eisenbahnen mit den gleichen Verhältnissen in Preussen; der zweite die Beschreibung einer Reihe von Bahnhofsanlagen, unterstützt durch in deutlichem Massstabe ausgeführten Zeichnungen. Der dritte Abschnitt behandelt die

unterirdischen Eisenbahnen Londons, der vierte Mittheilungen

über Verwaltung und Betrieb, der nächste den Concurrenzbetrieb. Der letzte Abschnitt endlich verbreitet sich über das Tarifwesen für Personen- und Güterverkehr. Angefügt ist noch eine Tabelle über Betriebslänge, Anlage und Rentabilität der englischen Eisenbahnen von 1825 bis 1878. R. Z.

Dampfmaschinen.

Die Dampfmaschinen-Berechnung mittelst praktischer Tabellen und Regeln auf wissenschaftlicher Grundlage. Zur leichten, schnellen und sicheren Anwendung auf alle Gattungen doppeltwirkender Dampfmaschinen mit Kurbelbewegung, Mit einem tabellarischen Theile in besonderem Hefte. Von Josef Hrabák, o.ö. Prof. an der k. k. Bergakademie zu Pribram. Dritte wesentlich bereicherte und gänzlich umgearbeite Auflage. Mit 28 in den Text eingedruckten Holzschnitten. 334 und 115 S. (Preis 7,20 %). Prag, 1877. Heinr. Mercy.

Der zweiten Auflage dieses Werkes ist in Bd. XI, S. 605, d. Z. eine eingehende Besprechung gewidmet, und könnte ein Hinweis auf dieselbe, mit der Bemerkung, dass die überschriftlich angedeuteten Vervollständigungen in der That werthvoll sind, genügen, wenn wir nicht meinten im Interesse der seitdem hinzugekommenen 2000 Leser diese neue Auflage als Handbuch und Rechengehilfe noch besonders empfehlen zu sollen; dem genügend wird eine kurze Mittheilung des Inhaltes sein. -

Der erste Abschnitt beginnt mit der Physik des Wasserdampfes und den zugehörigen Tabellen, sowol nach Zeuner für die „alte Atmosphäre“ zu 1*,0334 pro Quadratcentimeter und das Wärmeäquivalent = 424", als auch nach Fliegner für die „neue Atmosphäre“ zu 1* pro Quadratcentimeter und das Wärmeäquivalent =436" entsprechend neueren Versuchen des unlängst verstorbenen Regnault. Diese Fliegner’sche Tabelle für gesättigte Wasserdämpfe hat deshalb einen besonderen Werth für uns, weil sie unter dOn vielen uns zur Hand liegenden die einzige ist, deren Werthe auf die jetzt allgemein gebräuchliche „neue Atmosphäre“ bezogen sind. Im zweiten Capitel dieses Abschnittes giebt der Verfasser eine Entwickelung derjenigen Gesetze, welche der nachfolgenden (3. Capitel) Dampfmaschinentheorie zu Grunde liegen. Der Kraftberechnung nach dem modificirten Poisson’schen und dann nach dem Mariotte’schen Gesetz schliesst sich an die Beurtheilung der Reibungswiderstände, empirische Regeln für die Geschwindigkeit und die Ermittelung des Dampfverbrauches vermittelst der etwas modificirten Völckers’schen Formel.

Der zweite und dritte Abschnitt gehören der Dampfmaschinen-Berechnung vermittelst der besonders broschirt beigegebenen Tabellen; da beide Theile gleiches Format haben, so steht nichts im Wege dieselben zusammen binden zu lassen, wie z. B. Schreiber dieses es für gut befunden hat.

Eine sich der Theorie anschliessende stattliche Reihe von auf die verschiedensten Verhältnisse Bezug habenden Beispielen wirkt klarmachend und ist belehrend. Der vierte mit Dampfmaschinen-Zubehör überschriebene Abschnitt handelt in Capitel 1 über Schwungräder. Unter v und n deren Umfangsgeschwindigkeit bezw. deren minutliche Umdrehungszahl verstanden wirkt die auf S. 235 gemachte Annahme, v”. n = Const. mehr verwirrend als vereinfachend, da dieselbe nicht consequent durchgeführt ist. Das folgende, die meist angewandten Schiebersteuerungen der gewöhnlichen Dampfmaschinen umfassende Capitel wird Manchem als genügender Ersatz des Zeuner'schen Werkes eine willkommene Zugabe sein. Für die Herstellungskosten der Dampfmaschinen sind im fünften Abschnitt recht passende Formeln gegeben. Die Kenntniss jener ist nothwendig zu der folgenden Ermittelung des ökonomisch günstigsten Füllungsgrades. In einem Anhang wird noch der Gebrauch der Tabellen für verschiedene Massund Gewichtssysteme gezeigt. R. W.

Bernoulli's Dampfmaschinenlehre. Sechste Auflage. Umgearbeitet und vermehrt durch Friedrich Autenheimer, Director des zürcherischen Technicums in Winterthur u. s. w. Mit 320 in den Text gedruckten Holzschnitten und 2 Kupfertafeln. 520 S. Stuttgart, 1877. J. G. Cotta. –

Nach einer die culturhistorische Bedeutung der Dampfmaschine hervorhebenden Einleitung des Buches geht der Verfasser in dem ersten der sechs Abschnitte auf die Ge

schichte dieser Kraftmaschinen näher ein, lässt dann im

zweiten Abschnitt die Physik des Dampfes, die mechanische Wärmetheorie zu Grunde legend, folgen. Der dritte Abschnitt handelt von der Erzeugung des Dampfes, auf 164 Seiten nahezu den dritten Theil des ganzen Werkes einnehmend, und enthält das Nöthige über Brennmaterialien, Feuerungsanlagen, Bau der Dampfkessel, Speisung, Armaturen, gesetzliche und andere Vorschriften. Die vielen beigedruckten Holzschnitte, namentlich die perspectivisch gehaltenen Durchschnitte, wirken recht klarmachend. Warum aber das Verdampfungsvermögen in der Weise hergeleitet ist, dass sich der Studirende die Heizfläche in etwa sieben Stücke zerlegt zu denken hat anstatt in unendlich viele, ist uns deshalb nicht recht erfindlich, weil der Verfasser schon im zweiten Abschnitt die Bekanntschaft mit der Rechnung des unendlich Kleinen voraussetzt.

Der vierte Abschnitt erläutert die verschiedenen Theile der Dampfmaschine: Dampfcylinder mit Zubehör, Steuerung, Condensation, Umwandlung der Kolbenbewegung in eine rotirende, Schwungrad und Regulator. Die Beschreibung der gebräuchlichen Regulatoren ist aber nicht nur ganz unvollständig, sondern auch das Wenige auf S. 376 gelieferte Theorie durchaus fehlerhaft.

Der fünfte Abschnitt ist der Kraftmessung und Berechnung der Dampfmaschine, und der letzte Abschnitt in kurz beschreibender Weise verschiedenen Arten von Dampfmaschinen und Dampfarbeitsmaschinen gewidmet. Das trotz mancher Mängel immerhin bedeutende Werk ist von dem Verleger mit Papier und Druck sehr sauber ausgestattet. R. W.

Anleitung zur Bedienung und Instandhaltung der stationären Dampfmaschinen und deren Kessel. Nebst einem Anhang, enthaltend: Allgemeine polizeiliche Bestimmungen über die Anlegung von Dampfkesseln. Bearbeitet von F. Becker, Maschinen-Ingenieur der Main-Neckar Eisenbahn in Darmstadt. Dritte vermehrte und verbesserte Auflage. (Preis */2 %). Darmstadt. C. Köhler. –

Diese Anleitung ist dazu bestimmt, in den Maschinenlocalen zur täglichen Beachtung der Dampfmaschinenwärter aufgehängt zu werden. Sie enthält in sauberem Druck und klarer Fassung auf einer Blattseite von 53° Breite bei 75° Höhe Alles, was der Wärter zu beobachten hat, und, was wir als besonders empfehlenswerth hervorheben, auch nicht mehr. - R. W.

Maschinentheile.

Die Berechnung und Construction der MaschinenElemente. Für den praktischen Gebrauch sowie als Handbuch für Vorlesungen bearbeitet von L. Pinzger, Prof. an der königl. rheinisch-westfälischen polytechnischen Schule in Aachen. Erstes Heft: Die Nietverbindungen. Mit 10 lithographirten Tafeln und 44 in den Text gedruckten Holzschnitten. 28 S. gr. 4. (Preis 6 %). Aachen, 1877. J. A. Mayer. – «Die Maschinen- Elemente sollen nach Construction und Berechnung in 12 einzeln verkäuflichen Heften behandelt werden; von diesen liegt uns das erste, die Niete behandelnde, vor. * Voraufgeschickt als Einleitung ist ein kurzes Capitel über Festigkeit von Schmiedeeisen und Stahl, welches behufs Bestimmung der zulässigen Beanspruchung das Wöhler’sche Gesetz heranzieht. Die dann folgende Behandlung der Nietverbindungen entspricht den neuesten Forschungen und Resultaten der Praxis, indem namentlich Schwedler’s Erfahrungen verwerthet sind, was noch nicht allen neueren Handbüchern der Maschinenbaukunde nachgesagt werden kann. Die den Rechnungen beigegebenen constructiven Zeichnungen sind ganz vorzüglich. Namentlich die Tafeln sind sehr deutlich und mit einer für die Benutzung zwar sehr angenehmen, jedoch den Preis des Werkes wol erheblich beeinflussenden Ausführlichkeit behandelt. Entschieden war der Verfasser bestrebt, in diesem ersten Hefte Eigenartiges zu bieten. Ist die Maschinenbaukunde durch einige wenige das Gebiet beherrschende Lehrbücher

auch in dem hier behandelten Capitel sonst schon ziemlich

zu einer gewissen typischen Abgeschlossenheit entwickelt, so bietet gerade das vom Verfasser hier Vorgeführte in Stoff und Anordnung durchaus von dem sonst Vorhandenen Abweichendes, so dass das Heft gerade wegen seines eigenartigen Inhaltes allen sonst in den einschlägigen Lehrbüchern wohlorientirten Ingenieuren empfohlen werden muss. Diese Empfehlung kann nur noch mehr begründet werden durch den Hinweis auf die vielfachen und sorgfältigen Citate, in welchen der Verfasser die einschlägige Literatur heranzieht.

Verschiedenes.

Die englische Fabriken- und Werkstätten-Gesetzgebung in ihren wesentlichen Bestimmungen unter Vergleichung mit der deutschen Gewerbeordnung. Dargestellt von Dr. F. Dronke, königl. Fabrikeninspector. 67 S. (Preis 1,50 %). Berlin, 1877. Fr. Kortkampf. –

In diesem 67 Seiten umfassenden Buche giebt der Verfasser unter Vorausschickung einer kurzen chronologischen Uebersicht der englischen Fabriken- und Werkstättengesetze eine vergleichende Zusammenstellung der wesentlichen Be

stimmungen derselben unter Anlehnung an die deutsche Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 in der Weise, dass dem Inhalte der letzteren folgend und nach Hervorhebung der Wesenheit ihrer einzelnen Paragraphen unter den Titeln: Allgemeine Bestimmungen; Stehender Gewerbebetrieb; Gewerbebetrieb im Umherziehen; Marktverkehr; Taxen; Innungen von Gewerbetreibenden; Gewerbegehilfen, Gesellen, Lehrlinge, Fabrikarbeiter; Gewerbliche Hilfscassen; Orts-Statuten; Strafbestimmungen; Schlussbestimmungen; die bezüglichen englischen Vorschriften fortlaufend beigefügt und erläutert sind. Durch diese zweckmässige Anordnung sowie das beigefügte alphabetische Inhaltsverzeichniss wird die Zurechtfindung sehr erleichtert. Bei dem wachsenden Interesse für die der allgemeinen Wohlfahrt entsprechende Regelung und Ueberwachung des Gewerbebetriebes wird nicht allein von Industriellen, Fabrikeninspectoren, Gemeindevorstehern, Gewerbevereinen u. s. w., sondern auch in weiteren Kreisen eine übersichtliche Darstellung willkommen sein, die, wie die vorliegende, die Kenntnissnahme der einschlägigen Gesetze des bedeutendsten Industriestaates so sehr erleichtert. F. L.

Die Industrie Amerikas, ihre Geschichte, Entwickelung und Lage unter besonderer Berücksichtigung der Volkswirth

schaft und Handelspolitik, der Erfindungen und Fortschritte

des Maschinenwesens u. s. w. und der Weltausstellung zu Philadelphia. Von Dr. Hermann Grothe. Mit vielen Illustrationen in Stahlstich und Holzschnitt im Text und auf 35 Tafeln. 386 S. Lex. 8. Berlin, 1877. Burmester & Stempell. – Der Verfasser selbst bezeichnet in der Vorrede sein Werk als „Beiträge zur Beurtheilung und Kenntniss amerikanischer Industrie“ und giebt an, dass er für einige seiner Mittheilungen die von anderen Fachmännern über die Ausstellung in Philadelphia erstatteten Berichte habe benutzen dürfen. Es war daher von vorn herein zu erwarten, dass der Eindruck des Werkes nicht ein einheitlicher sein könne, und dass die einzelnen Theile des Werkes von verschiedenem Werthe sein würden. Am besten hat uns der die Einleitung bildende erste Theil gefallen, welcher eine historische Entwickelung der amerikanischen Industrie bringt und die Factoren behandelt, welche, wie Patent- und Zollwesen, technische Sammlungen u. s. w. auf das Aufblühen dieser Industrie von bedeutenderem oder geringerem Einfluss gewesen sind. Der eigentlich technische Theil erscheint weniger gelungen, da zum Theil Nebensächliches recht ausführlich und umgekehrt behandelt wird; namentlich macht ein Theil der Figuren den Eindruck, als ob er ursprünglich für ein Werk mit eingehender Behandlung der einzelnen Maschinen u. s. w. bestimmt gewesen wäre. Nichts desto weniger müssen wir das Buch als recht lesenswerth anerkennen. Wenn auch Manches darin bekannt sein dürfte, gewährt immerhin die Zusammenfassung der amerikanischen Industrie in ihren Haupterscheinungen ein nicht unbedeutendes Interesse.

Pyrotechnisches Centralblatt. Zeitschrift über Feuerwerkerei und Explosionskörper. Für Pyrotechniker, Feuerwerksfreunde und Artilleristen. Herausgegeben von Wladimir Jettel und Alexander Bau unter Mitwirkung der bedeutendsten Fachautoritäten. Redacteur: Wladimir Jettel. Erscheint monatlich (Preis: jährlich 10 %). – W» Die Lustfeuerwerkerei ist ja ein Sport, dem so mancher Dilettant mit solchem Eifer huldigt, dass ihm eine Festlichkeit ohne farbige Lichter, Schwärmer und Zubehör der wahren Würze zu entbehren scheint. Wir glauben daher, dass eine Zeitschrift, welche mit kritischer Auswahl eine Zusammenstellung der in verschiedenen Blättern auftauchenden Neuigkeiten, dazu auch eigene Erfahrungen und Rathschläge der Herausgeber bringt, von Manchem gern gesehen und benutzt werden wird. Dem erwähnten Zweige der Pyrotechnik scheint das Blatt vorzugsweise gewidmet zu sein, wenigstens beschäftigt sich mit ihm ausschliesslich der Inhalt der uns vorliegenden ersten Nummer. Nach dem Programm soll jedoch auch die Ernstfeuerwerkerei in den Kreis der Mittheilungen gezogen werden. R. Z.

A. W. Schade's Buchdruckerei ( L. Schade) in Berlin, Stallschreiberstr. 47.

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Ueber den Ausfluss des Wassers aus einem Gefässe unter Beachtung des
Arbeitsverlustes durch den freien Fall des Wassers.
Von Dr. C. Th. Meyer in Stollberg (Königreich Sachsen).
w (Schluss von Seite 145.)

III.

Betrachten wir nun, wie sich die in den früheren Abschnitten behandelten Verhältnisse gestalten, wenn zwei Röhren A und B, Fig. 24, in verschiedenem Niveau in ein Gefäss D einmünden, und zwar wollen Fig. 24 wir vorerst die Höhe d, von welcher aus die Röhrentour erweitert werden muss, wenn nicht Verlust durch den freien Fall des Wassers eintreten soll, ermitteln.

Wenn wir die Höhe d wie eben angegeben auffassen, so wird die Bezeichnung in den Gleichungen etwas einfacher, ein wesentlicher Unterschied liegt gegen die frühere Bedeutung von d nicht vor; während wir bei der früheren Bedeutung von d als Höhe von der Ausmündung bis zur Wasserzuführungs

höhe bei den Gleichungen < schreiben mussten, können

wir jetzt einfacher nur = schreiben. Da wir zwei

Röhren in Betracht zu ziehen haben, so haben wir auch zwei verschiedene Höhend zu unterscheiden; wir bezeichnen daher die Höhe, von welcher an die Röhre A erweitert werden muss, durch d, die Höhe, von welcher die Röhrentour B an erweitert werden muss, durch d2. Offenbar haben wir nun wieder die drei Fälle zu unterscheiden: A) Voller Ausfluss, B) voller Ausfluss mit Arbeitsverlust, C) Ausfluss mit vollem Arbeitsverlust. Wir setzen vorerst in dieser Hinsicht ein gleiches Verhalten bei beiden Röhren voraus. Auch nehmen wir jetzt an, das Ausflussgefäss D habe bis zur Mündung einen gleichen Querschnitt. Die Geschwindigkeit, mit

XXII.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]
[graphic]
[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[graphic]
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

folgt d = 0,31 b; von dieser Höhe an muss die Röhrentour erweitert werden. Ferner wird d=--+--+–=– ++–0sh=b+0,sh. Es kann also in der Röhrentour B die Druckhöhe jede beliebige Höhe erreichen, nur muss, wenn 0,42h > b, d. i. h. > 2,38 b ist, der obere Theil der Röhrentour erweitert werden. Ist h = b, so ist d2 = 1,58 b; die das Niveau von 4 b Höhe erreichende Röhrentour B kann also bis zum Anschluss an das als gross angenommene Bassin (da c2 = 0) gleiche Weite haben. Bezeichnet man die Niveauhöhe, welche die Röhrentour B erreicht, d. i. 22 + h – h2 durch h, so ist im vorliegenden Beispiele h = "/4 h, und man kann daher auch sagen, es ist d2 = 0,58 . */5 h + b = 0,464 . h' –+ b; es kann somit die Röhre B so lange gleiche Weite haben, als der Bedingung 0,536 h < b, d. i. h. S 1,87 b genügt wird. Für h = b ist h' =”/4 b; man erhält somit d2 = 0,464. ”/4 b + b = 1,58 b, welche Höhe eben

nicht erreicht wird.

B) Voller Ausfluss mit Arbeitsverlust beim Eintritt des Wassers in das Gefäss D. Wie schon aus

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small]

Beispiele. 1) Es sei F - F2 F /2 F, Z2 = h2, c1 = c2 = 0. Es ist für diese Verhältnisse nach S. 792 a. a. O. u = u2 = 0,85 Y2gh. Es wird hiernach d1 = h+b –0,85” h = b+0,2775h, abgekürzt = b+0,28h; es reicht also bis zur Höhe 0,72 h = b, d. i. h = 1,4 b eine gleich weite Röhrentour aus. Für d2 erhält man denselben Werth, also d2 = b –+ 0,28 h. Ist h = 2 b, so muss sowol die Röhre A als auch die Röhre B von der Niveauhöhe d = d2 = b –+ 0,28. 2b = 1,56 b an erweitert werden.

2) Es sei F = F2 = */4 F, 22 = h2 und c1 = c2 = 0. Nach Seite 793 a. a. O. ist für diese Annahmen u= u2 = 0,96 Y2g h; es ergiebt sich hiernach d1 = h –+ b 0,96” h = b + 0,0784 h. Für d2 erhält

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]
« ZurückWeiter »