Abbildungen der Seite
PDF

Axe D. Intervall am-mm- «- / FT I/TFT zÄ_, Zm B Sn VZ B Sm VZ, C VZ„ A B Fm 12 – 1 1 1471,50 4 333,568 38,3601 166 236,1786 3973,7124 – 97,244 3876,4684 11 – 10 1075,14 2 311,250 32,7887 75 782, 8829 3396,6125 3299,3685 10 – 9 776,69 1 207,458 27,8747 33 657,9475 2887,57 13 2790,3 273 9 – 8. 576,46 3 981,312 24,0204 95 631,0662 2488,2318 2390,987 8 8 – 7 374,97 3 234,375 19,3649 62 633,76 87 2006, 02.04 »- 1908,77 64 7 – 6 245,54 1 210,320 15,67 15 18 967,5299 1623,4625 1526,2185 > = 4520,30 16 278,283 158,0803 452 909,3738

[graphic]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Die so rechnerisch erhaltenen Werthe von BSm sind auf Blatt 5 eingetragen; berücksichtigt man die grosse Reihe von Fehlerquellen, welche schon oben erwähnt wurde, zieht man ferner den bedeutenden Einfluss in Betracht, den selbst kleine Fehler in den beobachteten Depressionen, besonders bei Nortons, welche sich in einiger Entfernung von der Brunnenaxe befinden, auf die Bestimmung von BFm und B #m ausüben, so wird man die Uebereinstimmung der gerechneten Werthe B Fm mit jenen durch Verwerthung der directen Beobachtungen erhaltenen B Sm mit vollem Rechte eine zufriedenstellende nennen müssen; das der Rechnung zu Grunde gelegte Gesetz muss daher als genügend betrachtet werden.

Der Umstand, dass die Constante A sich auch negativ ergeben hat, wiewol hauptsächlich bei den beiden zur Stromrichtung parallelen Axen A und C, wird durch folgende Ueberlegung aufgeklärt: Je kleiner die Geschwindigkeit des durchströmenden Wassers, je grösser also die Entfernung des betreffenden Norton von der Brunnenaxe ist, desto geringer wird der Einfluss der

Constanten A gegenüber der Grösse CVZ; ja bei einiger Entfernung vom Brunnenmittel ist, wie die vorstehend gerechneten Tabellen zur Evidenz zeigen, A

gegenüber CVZ vollständig verschwindend. Da nun bei zunehmenden Entfernungen vom Brunnenmittel die Beobachtungsfehler sowol als die durch andere Unregelmässigkeiten verursachten an Einfluss wesentlich gewinnen, ist es leicht erklärlich, dass der Einfluss der Constanten A sehr bald weit unter der Grenze der

durch die oben erwähnten Fehler hervorgebrachten

Beeinflussungen sich befinden wird.
Das im Vorstehenden entwickelte Gesetz für den

Widerstand bei der Bewegung des Grundwassers lässt

sich also wie folgt aussprechen:

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

202 Tabelle L. Dritter Strassburger Versuch a. Norton I II | III Iv | v | VI VII VIII IX | x | XI XII Abscisse v = 2,5 3,5 4,5 5,5 8,5 11,5 14,5 24,5 34,5 44,5 64,5 84,5 m Coten des Axe A. » ursprüngl. Grundwasser- 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,06 | 137,07 | 137,07 | 137,06 | 137,05 | 137,05 | 137,04 | 137,08 | 137,05" abgesenkten spiegels 136,63 | 136,67 | 136,71 | 136,72 | 136,85 | 136,86 | 136,90 | 136,06 | 136,95 | 136,97 | 137,03 | 136,91" Depression Ö = 0,44 0,40 0,36 0,34 0,22 0,21 0,16 0,09 0,10 0,07 0,05 0,14 m Ordinate y = 9,56 9,60 9,64 9,66 9,78 9,79 9,84 9,91 9,90 9,93 9,95 9,86 m Coten des Axe B. ursprüngl. ) Grundwasser- 137,08 | 137,08 | 137,07 137,07 137,07 | 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,07 | 137,05 | 137,06 | 137,06 m abgesenkten spiegels 136,64 | 136,73 | 136,74 | 136,76 | 136,84 | 136,87 | 136,90 | 136,93 | 136,96 | 136,97 | 137,00 | 137,02 m d Depression Ö = 0,44 0,35 0,33 0,31 0,23 0,19 0,16 0,13 0,09 0,08 0,06 0,04 m Ordinate y = 9,56 9,65 9,67 9,69 9,77 9,81 9,84 9,87 9,91 9,92 9,94 9,96 m Coten des Axe C. / ursprüngl. Grundwasser- 137,07 137,08 | 137,07 137,07 | 137,06 | 137,07 137,07 | 137,08 | 137,09 | 137,13 | 137,11 | 137,11 m abgesenkten) spiegels 136,64 | 136,70 | 136,75 | 136,75 | 136,76 | 136,83 | 136,88 | 136,96 | 137,01 | 137,06 | 137,04 | 137,05 m Depression Ö = 0,43 0,38 0,32 0,32 0,30 0,24 0,19 0,12 0,08 0,07 0,07 0,06 m Ordinate y = 9,57 9,62 9,68 9,68 9,70 9,76 9,81 9,88 9,92 9,93 9,93 9,94 m Coten des Axe D. ursprüngl. Grundwasser- 137,07 | 137,06 | 137,07 | 137,06 | 137,07 | 137,07 | 137,04 | 137,06 137,07 | 137,07 | 137,07 137,06" abgesenkten spiegels 136,63 | 136,68 | 136,75 | 136,80 | 136,70 | 136,82 | 136,83 | 136,92 136,99 | 136,99 | 137,01 137,02 m Depression Ö = 0,44 0,38 0,32 0,26 0,37 0,25 0,21 0,14 0,08 0,08 0,06 0,04 m Ordinate y = 9,56 9,62 9,68 9,74 9,63 9,75 9,79 | 9,86 9,92 9,92 9,94 | 9,96" »- »Tabelle HCI. Vierter Strassburger Versuch a. Norton I II III | IV | v | VI | VII vIII | IX | x | XI XII Abscisse a = 2,5 3,5 4,5 5,5 8,5 1 1,5 14,5 24,5 34,5 44,5 64,5 84,5 m Coten des Axe A. ursprüngl. ) Grundwasser- 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,06 | 137,04 | 137,04 | 137,03 | 137,03 | 136,98" abgesenkten) spiegels 135,81 | 135,95 | 136,03 | 136,12 | 136,51 | 136,55 | 136,62 | 136,83 | 136,82 | 136,87 | 136,94 136,87 m Depression Ö = 1,25 1,11 1,03 0,94 0,55 0,51 0,44 0,21 0,22 0,16 0,09 0,11 m Ordinate y = 8,75 8,89 8,97 9,06 9,45 9,49 9,56 | 9,79 9,78 9,84 9,91 9,89 m Coten des Axe B. ursprüngl. ) Grundwasser- 137,08 | 137,08 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,06 | 137,06 | 137,07 | 137,06 137,05 137,06 | 137,07 m abgesenkten spiegels 135,81 | 136,16 | 136,18 | 136,21 | 136,48 | 136,59 | 136,64 | 136,75 | 136,81 | 136,85 | 136,89 | 136,94 m Depression Ö = 1,27 0,92 0,89 0,86 0,59 « 0,47 0,42 0,32 0,25 0,20 0,17 0,13 m Ordinate / = 8,73 9,08 9,11 9,14 9,41 9,53 9,58 9,68 9,75 9,80 9,83 9,87 m Coten des Axe C. ursprüngl. Grundwasser- 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,08 | 137,10 | 137,12 | 137,11 | 137,11" abgesenkten spiegels 135,88 | 136,17 | 136,26 | 136,28 | 136,30 | 136,49 | 136,61 | 136,81 | 136,89 | 136,98 | 136,96 | 136,98 m Depression Ö = 1,19 0,90 0,81 0,79 0,77 0,58 0,46 0,27 0,21 0,14 0,15 0,13 m Ordinate y = 8,81 9,10 9, 19 9,21 9,23 9,42 9,54 9,73 9,79 9,86 9,85 9,87 m Coten des Axe D. ursprüngl. Grundwasser- 137,07 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,07 | 137,05 | 137,05 | 137,05 | 137,07 | 137,06 | 137,07 | 137,05 m abgesenkten spiegels 135,77 | 135,97 | 136,21 | 136,42 | 136,17 | 136,46 | 136,52 | 136,75 | 136,89 | 136,90 | 136,95 | 136,97 m Depression Ö = 1,30 1,10 0,86 0,65 0,90 0,59 0,53 0,30 0,18 0,16 0,12 0,08 m Ordinate y = 8,70 8,90 9,14 9,35 9,10 9,41 9,47 9,70 9,82 9,84 9,88 9,92 m

[graphic]

TabeIIe III.

Dritter Strassburger Versuch a.

hin

- 1

tervall so Ä_ hm m Zm F Um-+1 /m+1 +- Um–1 /m–1 ZÄ Zo B šm IYl IYN. AXe A. 11 – 10 0,02 20 0,00 10 641,78 + 441,89 = 1083,67 1 175 056,0 0,000922 1 175,056 10 – 9 0,03 10 0,0030 441,89 + 341,55 = 783,44 613 089,0 0,001277 1849,26 7 9 – 7 0,06 20 0,0030 341,55 + 142,68 = 484,23 234 256,0 0,002066 702,768 7 – 6 0,05 Z 0,0167 142,68 + 112,58 = 255,26 65 025,0 0,003922 1085,918 6 – 5 0,01 Z 0,0033 112,58 + 83,13 = 195,71 38 416,0 0,005 102 110,273 5 – 4 0,12 3 0,0400 83,13 + 53,13 = 136,26 18 496,0 0,007 353 729,840 Axe B. 12 – 1 1 0,02 20 0,0010 841,62 + 641,13 = 1482,75 2 199 289,0 0,000675 2199,289 1 1 – 10 0,02 20 0,0010 641,13 + 441,44 = 1082,57 1 172 889,0 0,000923 1 172,889 10 – 9 0,01 10 0,0010 441,44 + 341,90 = 783,34 613 089,0 0,001277 613,089 9 – 8 0,04 10 0,0040 341,90 + 241,82 = 583,72 341 056,0 0,00 17 12 1364,224 8 – 7 0,03 10 0,0030 241,82 + 142,68 = 384,50 148 225,0 0,002597 444,675 7 – 6 0,03 3 0,0100 142,68 + 112,82 = 255,50 65 536,0 0,003906 655,360 6 – 5 0,04 Z 0,0133 112,82 + 83,05 = 195,87 38416,0 0,005 102 510,933 5 – 4 0,08 Z 0,0267 83,05 + 53,30 = 136,35 18 496,0 0,007 353 493,663 4 – 3 0,02 1 0,0200 53,30 + 43,52 = 96,55 9 409,0 0,01 0352 188, 180 3 – 2 0,02 1 0,0200 43,52 + 33,78 = 77,30 5929,0 0,016863 118,580 Axe C. 12 – 10 0,01 40 0,00025 839,93 + 441,89 = 1281,82 1 643 524,0 0,000780 410,881 10 – 9 0,01 10 0,00 10 441,89 + 342,24 = 784,13 614 656,0 0,001276 614,656 9 – 8 0,04 10 0,0040 342,24 + 242,06 = 584,30 341 056,0 0,00 17 12 1364,224 8 – 7 0,07 10 0,0070 242,06 + 142,25 = 384,31 147456,0 0,002604 1032,192 7 – 6 0,05 3 0,0167 142,25 + 112,24 = 254,49 65 025,0 0,003937 1085,918 6 – 5 0,06 Z 0,0200 1 12,24 + 82,45 = 194,69 38025,0 0,0051 28 760,500 5 – 1 0,13 6 0,02167 82,45 + 23,93 = 106,38 11 236,0 0,009434 243,484 Axe D. 12 – 11 0,02 20 0,001 839,93 + 641,13 == 1481,06 2 193361,0 0,000675 2193,360 11 – 10 0,02 20 0,001 641,13 + 441,44 = 1082,57 1 172 889,0 0,000923 1172,889 10 – 8 0,06 20 0,003 441,44 + 241,52 = 682,96 466489,0 0,00 1464 1399,467 8 – 7 0,07 10 0,007 24 1,52 + 141,96 = 383,48 146 689,0 0,0026 11 1026,823 7 – 6 0,04 Z 0,0133 141,96 + 112,12 = 254,09 64 516,0 0,003937 523,621 Tabelle ITV. *s Vierter Strassburger Versuch a. hon 2 1 »Ä hm m j Zm F Um-+1 /m-+1 +- Wom–1 /m–1 ZÄ Z„ B šm IYl IYl Axe A. 12 – 10 0,05 40 0,00 125 835,71 –+437,88 = 1273,59 1 623 076,0 0,000785 2028,845 10 – 9 0,06 10 0,0060 437,88 + 337,41 = 775,29 600 625,0 0,00 1290 3603,750 9 – 7 0,22 20 0,01 10 337,41 + 138,62 = 476,03 226 576,0 0,002101 2492,336 7 – 6 0,07 Z 0,0233 138,62 + 109,14 = 247,76 61 504,0 0,004032 1433,043 6 – 4 0,43 9 0,0478 109,14 + 49,83 = 15S,97 25 281,0 0,006289 1208,432 4 – 3 0,09 1 0,0900 49,83 + 40,37 = 90,20 8 100,0 0,01 1099 729,000 Axe B. 12 – 11 0,04 20 0,0020 834,02 + 634,04 = 1468,06 2 155 024,0 0,000681 4310,048 11 – 10 0,03 20 0,0015 634,04 + 436,10 = 1070,14 1 144 900,0 0,000935 1617,350 10 – 9 0,05 10 0,0050 436,10 + 336,38 = 772,48 595 984,0 0,00 1295 2979,920 9 – 8 0,07 10 0,0070 336,38 + 237,16 = 573,54 329 476,0 0,001742 2306,332 8 – 7 0,10 10 0,0 100 237,16 + 138,91 = 376,07 141 376,0 0,002660 1413,760 7 – 6 0,05 Z 0,01 67 138,91 + 109,60 = 248,51 62 001,0 0,004016 1035,417 6 – 5 0,12 Z 0,0400 109,60 + 79,99 = 189,59 36 100,0 0,005263 1444,000 Axe C. 12 – 11 0,02 20 0,0010 834,02 + 635,33 = 1469,35 2 157 961,0 0,000681 2157,961 1 1 – 9 0,06 Z0 0,0020 635,33 + 337,76 = 973,09 946 729,0 0,001028 1893,458 9 – 8 0,06 10 0,0060 337,76 + 236,92 = 574,68 330 625,0 0,001739 1983,750 8 – 7 0,19 10 0,01 90 236,92 + 138,33 = 375,25 140 625,0 0,002667 2671,875 7 – 6 0,12 Z 0,0400 138,33 + 108,11 = 246,44 60 516,0 0,004 065 2420, 640 Axe D. 12 – 11 0,04 20 0,0020 S34,24 + 637,26 = 1471,50 2 166 784,0 0,000679 4333,568 1 1 – 10 0,04 20 0,0020 637,26 + 437,88 = 1075, 14 1 155 625,0 0,000930 231 1,250 10 – 9 0,02 10 0,0020 437,88 + 338,81 = 776,69 603 729,0 0,001287 1207,458 9 – 8 0,12 10 0,01 20 338,81 + 237,65 = 576,46 331 776,0 0,00 1736 3981,312 8 – 7 0,23 10 0,0230 237,65 + 137,32 = 374,97 140 625,0 0,002667 3234,375 7 – 6 0,06 Z 0,0200 137,32 + 108,22 = 245,54 60 516,0 0,004 065 1210,320

Zur Mikrostructur des Spiegeleisens.

Von A. Martens, Ingenieur in Berlin.
(Hierzu Tafel IX und X.)

a) Die Erscheinungen auf den Bruchflächen.

Im Anschluss an meine Ausführungen im Januarheft d. Z.: Ueber die mikroskopische Untersuchung des Eisens, bringe ich im Folgenden einige Ermittelungen über die Mikrostructur der Oberflächenerscheinungen beim Spiegeleisen. Obwol im Allgemeinen ein grosser Theil des hier gebrachten Materials als schon bekannt vorauszusetzen ist*), glaube ich doch durch die Veröffentlichung der beigegebenen Studienzeichnungen immerhin eine fühlbare Lücke auszufüllen, sowie zur Weiterverfolgung des überaus interessanten Studiums anzuregen.

Bei dem Zerschlagen der Spiegeleisen-Masseln werden fast stets grössere Hohlräume gefunden, welche von den einzelnen Blattkrystallen durchsetzt sind der Art, dass diese dünnen Blätter in grösserer oder geringerer Ausdehnung frei in den Drusenraum hineinragen. Die übrige Bruchmasse wird infolge dieser Blattbildungen, die sich auch in das Innere der Masse erstrecken, nach geraden Flächen spaltbar. Die einzelnen Spaltflächen und Blattkrystalle bilden gegen einander keine bestimmten Winkel, stehen aber im Grossen und Ganzen senkrecht zu den Abkühlungsflächen der Masseln.“)

Der allgemeine Charakter der Blattbildungen in den Drusenräumen ist nun etwa folgender. Zunächst stehen die einzelnen Blätter – einzelne bis zu 3 bis 6° lang – fächerförmig neben einander, gruppenweise einander durchkreuzend. Die Schnittlinien der einzelnen auf einander folgenden Blätter in einer Fächergruppe sind unter sich nicht parallel, sondern bilden ein Strahlenbündel. Es schiessen also die Fächergruppen von einzelnen Strahlungspunkten O, Fig. 1, aus durch einander. Die Fig. 1 stellt dies Verhältniss schematisch dar. Ich habe Brüche gefunden, bei denen bis zu 40 bis 50 Blätter von einem Strahlungspunkte ausliefen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass zwischen den Winkeln der einzelnen Strahlenbündel bestimmte Verhältnisse stattfinden; eine directe Messung und Feststellung derselben ist aber schwierig und nur dann ausführbar, wenn man zufällig einen glücklichen Bruch erhält. Die Stärke der einzelnen Blätter variirt von 0,1 bis 0“,75. Der Rand der gut erhaltenen Blätter ist fast immer fein gezahnt. Diese Zähne rühren von aus dem Blatte frei hervorragenden, an sich auch wiederum fächerartig angeordneten, säulenförmigen Krystallen her, die zum Theil schon mit blossem Auge entdeckt werden können. Ferner zeigt die Blattfläche häufig ein gestreiftes Aus

*) Vergl. Dürre: „Constitution des Roheisens“. Allgem. Hütten

kunde. Handb. f. d. Giessereibetrieb. – Ledebur : „Das Roheisen in Bezug auf seine Verwendung zur Eisengiesserei.“

*) Vergl. Dürre: „Constitution u. s. w.“ S. 58.

sehen und ist ausserdem fast niemals frei von intensiven

Anlauffarben. Die Streifen sind durchweg parallel an

geordnet, gruppenweise gegen einander Winkel von nahezu 60° bildend.*) Häufig findet man auch solche

Streifen, welche fächerförmig verlaufen und dann meistens

in jene säulenförmigen Krystallenden übergehen. Bei einer etwa 25fachen linearen Vergrösserung zeigen diese Streifungen die in den Fig. 2 und 3 wiedergegebenen Structuren. Fig. 2a lässt deutlich erkennen, wie diese Streifungen durch eine Aneinanderreihung von säulenförmigen Krystallen auf der Blattfläche entstanden zu sein scheinen. Die Enden dieser Krystalle treten aus der sie überziehenden, körnigen Oxydhaut in verschwommenen Umrissen hervor. Je zwei Streifen lassen eine schmale Furche zwischen sich, auf deren Grunde man Faltungen in dem körnigen Häutchen wahrnimmt, welche, im Allgemeinen den Krystallconturen folgend, deutlich veranschaulichen, wie das Häutchen vor den wachsenden Krystallen hergeschoben wurde; es war somit vor dem Erstarren schon im hautartigen Zusammenhange gebildet. Fig. 2b zeigt eine Partie, in welcher die Krystallenden mehr ausgesprochen hervortreten, während Fig. 3 ein schematisches Bild dieser Aneinanderreihungen giebt. Die einzelnen Krystallindividuen lagern sich in Winkeln von nahezu 300 und 60° zu den Parallelstreifungen des Blattes. In der Nähe von Durchwachsungen zweier Blätter werden die Krystallindividuen verschoben und verbogen, erscheinen unvollkommen ausgebildet und zersplittert. Die Fig. 4 giebt ein Bild von diesem Zustande. Bei den Durchwachsungen pflegt ausserdem der stumpfe Winkel (a Fig. 1) scharf ausgebildet, der spitze (3) hingegen ausgerundet zu sein. Durch die vorsichtige Behandlung mit starker Säure (Salzsäure 1 : 3) – welche Behandlung nur den Zweck der Reinigung der Flächen von anhaftenden fremden Körpern verfolgt – werden die Conturen der gestreiften Figuren schärfer und klarer; die säulenförmigen Krystalle treten deutlicher hervor, obwol man ihre Kanten sehr selten durch die ganze Breite eines Streifens wird

verfolgen können. Man sieht oftmals die Enden der

Krystalle in Spitzen auslaufen, Fig. 5, die Oberfläche der Krystalle aber bedeckt mit mehr oder minder scharf ausgeprägten Querstreifungen oder mit anderen Figuren verschiedenartigen Verlaufens, Fig. 2b und 5. Diese Querstreifungen sind normal zur Längsaxe der Krystalle gerichtet. Es hat den Anschein, als ob diese Figuren zum Theil eine Folge der verschiedenen Verschiebungen und Faltungen des früher erwähnten Häutchens wären, zum Theil auch haben sie jedenfalls anderen Ursprung, wie aus Folgendem einleuchten wird.

*) Dürre: „Constitution u. s. w.“ S. 61 Anmkg. giebt den gleichen Winkel von 600 an. - «. Das Studium dieser Figuren, „Aetzfiguren“, .ist deswegen interessant und Aufklärung versprechend, weil auf den „Spaltflächen“ und auf den Schliffflächen

verschiedener Eisensorten ganz ähnliche, ja sogar gleiche

Figuren auftreten. Am leichtesten sieht man diese in einer nur sehr schwachen Splitterung bestehenden Figuren bei einer linearen Vergrösserung von etwa 100 : 1, wenn man das Object etwas geneigt legt, jedoch so, dass nicht das volle Licht in das Gesichtsfeld reflectirt wird. Fig. 5 und 6 zeigen den Charakter der Aetzfiguren. Man vergleiche hiermit die Fig. 9, Taf. III im Januarheft. Im Uebrigen muss in Bezug auf diese Erscheinungen auf das Nachfolgende verwiesen werden.

Wenn man nachher den Krystallsplitter durch vorsichtiges Anlassen färbt, so kann man mit Leichtigkeit übersehen, dass ein Theil dieser Aetzfiguren die Anlauffarben schneller aufnimmt als ein anderer, und dass sich infolge davon Flecken verschiedener Färbung von der gleichmässig gefärbten Grundmasse loslösen. Im Allgemeinen hat es den Anschein, als ob diejenigen Partien, welche den Einwirkungen von Säuren am längsten widerstehen, die Anlauffarben weniger schnell auf einander folgend produciren und deshalb eine hellere Farbennüance – und diese fast ausnahmslos glänzender zeigen als die schneller angreifbaren Partien. Würde man annehmen, dass die Legirung zwischen reinem Eisen und dem Spiegeleisen (Fe und FeC)+Cn u. s.w.*) beim Erstarren sich derartig constituirte, dass diese verschiedenen Verbindungen sich im Roheisen mecha

nisch neben und in einander lagern, würde man ausser

dem diese Annahme auch auf den Blattkrystallkörper der Spiegeleisenlegirung übertragen, so würde sich

ergeben, dass das kohlenstoffreichere „Spiegeleisen“

Fe4C, an sich den Säuren länger widerstehend, in helleren, glänzenden Partien auftritt als das reinere, schneller angreifbare „Eisen“ Fe, welches die dunkleren Theile bildet.*) Die dunkleren Anlauffarben treten aber ausserdem auch noch in den tiefer gelegenen, darum im Ganzen dünneren Partien etwas frühzeitiger hervor als auf den höher gelegenen und dickeren. Dieser Umstand ist bei der Beurtheilung eines Objectes nach den vorhin gegebenen Gesichtspunkten zu berücksichtigen. Jedenfalls werden auch die Manganverbindungen des Eisens und der Kohle in ganz ähnlichen Verhältnissen im Spiegeleisen sich anordnen und ähnliche Erscheinungen hervorrufen, Erscheinungen, die wahrscheinlich zum Theil mit den vorhin erwähnten identisch sind, und deren Trennung von einander möglicherweise gelingen wird, wenn man das Verhalten der reinen Verbin- dungen z. B. Ferromangan (Mng Fez, Mng Fe und Mng Fe) + (6,2 bis 6,7 C) *), Eisen und Silicium

u. s. w. näher studirt und mit dem hier Gefundenen vergleicht.*) In Bezug auf die Verwendung chemischer Reagentien habe ich mich bemüht, nach Analogie der Verwendung derselben bei mikroskopischen Untersuchungen auf dem Gebiete der Anatomie und der Botanik, solche Reagentien aufzufinden, die je ein verschiedenes Bild bei dem – selben Objecte hervorrufen, mithin auf die einzelnen Gemengtheile der Eisenlegirung verschiedenartige Wirkung haben. Diese Wirkungen könnten sowol einfach lösender, als auch färbender oder niederschlagbildender Natur sein, wenn sie nur sicher zum Ziele führen würden. Weitere vielseitige Versuche mit den verschiedenartigsten Reagentien haben nach dieser Richtung hin leider bislang nicht den gewünschten vollkommenen Erfolg gehabt. Jede Unterstützung in dieser Beziehung würde daher mit besonderem Danke aufgenommen werden müssen. Einige weitere Erscheinungen, welche auf der Blattfläche der frei gebildeten Krystalle gefunden werden, übergehend, wende ich mich nunmehr zu den Erscheinungen auf den Spaltflächen. Diese Spaltflächen lassen sich aus den meisten Spiegeleisensorten ohne grosse Mühe durch Zerschlagen herstellen, zeigen meistens ein silberweisses Aussehen und haben eine vollkommen polirte Fläche, welche allerdings immer von Rissen und Sprüngen bedeckt erscheint. An solchen Stellen, wo das Material zerklüftet war, die einzelnen Flächen also nicht absolut fest auf einander gelagert waren, wird man fast immer hellere Anlauffarben finden; ausserdem ist hier die mehr oder weniger polirte Oberfläche oft mit ähnlichen Streifungen bedeckt wie das Blattkrystall. Andere Theile haben wieder ein überaus glänzendes, geschupptes, stark schillerndes Aussehen.**) Bei einer Vergrösserung von etwa 25 bis 50 : 1 bemerkt man auf den hellglänzenden, polirten, von zahlreichen Sprüngen bedeckten Stellen für gewöhnlich ein schuppiges Gefüge, wie es in Fig. 7 dargestellt ist. Aus der schematischen Darstellung Fig. 7b lässt sich die Detailanordnung genau erkennen. Es liegen sehr dünne, im Grossen unregelmässig begrenzte, schuppig angeordnete Täfelchen über einander, deren Ränder im Kleinen das Bestreben erkennen lassen, sich nach zwei auf einander senkrecht stehenden Richtungen auszubilden. Durch dieses Bestreben bekommt die ganze Fläche ein bestimmtes Gepräge, welches durch zu diesen Hauptrichtungen parallel angeordnete Streifungen einen noch strengeren Charakter erhält. Diese Streifungen treten als schwache Schattirungen oder Lichtreflexe in der polirten Fläche auf und deuten darauf hin, dass die Flächen nicht vollkommen eben sein können, sondern vielmehr eine leicht gewellte, dem in Fig. 7c gegebenen

*) Vergl.: Ueber die Constitution d. Spiegeleisens: Dürre: Constitution u. s. w., S. 173. *) Vergl.: Ueber die Löslichkeit der Eisensorten durch Säuren: Ledebur: „Berg- u. hüttenm. Zeitg.“, 1877, S. 280. *) Nach L. Troost und P. Hautefeuille „Naturforscher“, 1875, S. 229.

*) Herr Ingenieur Schmidt in Oberhausen war so freundlich, mir eine in dieser Beziehung sehr interessante Collection zu übersenden, und behalte ich mir vor, auf den Gegenstand einmal specieller zurückzukommen. »

*) Vergl. Januarheft, S. 13.

« ZurückWeiter »