Die Eremitin, Band 2 – Die Ruinenstadt

Cover
Joy Edition Grußkarten, E-BOOKS and more, 01.03.2011 - 308 Seiten
Unter schweren Umständen kann Maria erneut den Terroristen entkommen und genießt in Schottland eine kurze Zeit der Ruhe. In London überstürzen sich die Ereignisse und eine tiefe Erschütterung prüft die ganze Familie. Erneut gelingt es ihr, sich aus den Händen der Terroristen zu befreien und die Reise führt sie in eine unbekannte Region. Sie entdeckt eine Ruinenstadt in Kleinasien. Ein Ort, der unbekannte Gefahren verbirgt aber auch zu erstaunlichen Erkenntnissen führt. Sie gerät hochschwanger im Schwarzen Meer in einen Sturm. Delphine und kleine Wale schützen sie auf der stürmischen Reise ... was dann passiert übertrifft alle Erwartungen. Erläuterung zum bereits erschienenen Band 1: Maria machte sich auf Ihre göttliche Reise in die Berge. Nach vielen wundersamen Erlebnissen wurde ihr durch ein Wunder die Jugend zurückgegeben. Als sie sich nach einem Gletscherabstieg verirrte, lernte sie den schottischen Grafen Bastian kennen. Sie entschloss sich erneut, ein anderes Leben anzufangen und wurde zur Gräfin Mc Oakland ...

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Über den Autor (2011)

Rolf Waeber wurde im Jahre 1955 in der kleinen Schweizer Ortschaft Scherzingen geboren. Nach der obligatorischen Schulausbildung begann er alles über Computer zu studieren.Seit 1973 arbeitet er als Großcomputer-Analytiker und Programmierer.Er spricht fließend deutsch, spanisch und englisch, versteht auch italienisch und französisch.Er verließ im Jahre 1994 die Schweiz für fünf Jahre, um in Ecuador (Südamerika) zu leben. Dort verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs als Touristenführer.In der Hauptstadt Quito gründete er mit Freunden eine Modeakademie. Bis zu zwanzig Studenten bevölkerten die verschiedenen Kurse.Er führte viele mehrtägige Touren im Andengebirge durch. Dort kam er auch in Kontakt mit der Inka Kultur. Er bestieg mehr als ein Dutzend Vulkane, manche davon über 5000 Meter hoch.

Bibliografische Informationen