Thermodynamik und kinetik der körper: bd. Absolute temperatur; Die flüssigkeiten; Die festen körper: Thermodynamische statik und kinetik. Die (nicht verdünnten) lösungen

Cover
F. Vieweg und sohn, 1903
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 232 - Kurven ergibt, dass alle gasförmigen oder leicht schmelzbaren, unter Rothgluth flüssigen Elemente auf den aufsteigenden Aesten und in den Maximalpunkten der Volumkurve sich befinden; alle strengflüssigen oder für unsere Mittel unschmelzbaren Elemente liegen auf den absteigenden Aesten und in den Minimalpunkten derselben.
Seite 30 - Wasser. 0 bis 10 bis 20 bis 30 bis 40 bis 50 bis 60 bis 70 bis 80 bis 90 bis 10" 20° 30° 40° 50° 60° 70° 80°...
Seite 440 - Eine Lösung des Dampfes aber wäre von einer Lösung der Flüssigkeit selbst nicht zu ') Stöcniometrie, 8. 632. ') Ebend., 1891, 8. 635. unterscheiden.
Seite 571 - Man darf also das Gesetz aufstellen: Die Spannkraftserniedrigungen, welche Salze, indem sie sich in Wasser lösen, auf die Spannkraft seines Dampfes ausüben, sind bei derselben Temperatur umgekehrt proportional den Moleculargewichten bei Salzen, die eine ähnliche Zusammensetzung haben.
Seite 306 - ... Deutung ich hier wiedergebe, bezieht sich auf den Uebertritt eines unabhängigen Bestandteiles aus einer Phase in eine andere; sie spricht aus, dass das Gleichgewicht in Bezug auf diesen Uebertritt gesichert ist, dass also in der Natur .'gerade dieser Uebertritt nicht stattfindet. Wie es sein muss, hängt diese Bedingung nur von der inneren Beschaffenheit der Phasen, nicht von ihrer Gesammtinasse ab. Die Möglichkeit des zweiten Satzes erhellt in der hier gegebenen allgemeinen Form 23) der Bedingungen...
Seite 235 - Schmelzpunktes aufgetreten war), noch einigermassen den bisher betrachteten an, so besteht doch auch bei wirklicher Isomerie derselbe Satz. So geben die Dämpfe der Cyanursäure, die mit denen der Cyansäure identisch sind, beim Verdichten die letzlere, obwohl diese so unbeständig ist, dass sie sich bei geringer Erwärmung unter Explosion in Cyamelid verwandelt.

Bibliografische Informationen