Abbildungen der Seite
PDF

fasst man den Rand desselben an, zieht ihn nach oben und aussen, lässt den Augapfel nach abwärts bewegen. Der fremde Körper, wenn er platt ist, fällt ohne weiteres Zuthun bei der auf die angegebene Weise vorgenommenen Untersuchung aus dem Auge; wo nicht, so dient ein feiner Pinsel, das zusammengerollte Ende eines Tuches etc. zur Entfernung desselben. Ist der fremde Körper in die Conjunctiva eingedrungen, so wird er mittelst einer Pincette, der Staarnadel oder eines andern geeigneten Werkzeuges herausgehoben ). /

- Die Entfernung des fremdem Körpers muss vorzüglich dann bewerkstelliget werden, wenu derselbe in die Cornea oder Sclerotica eingedrungen ist. Ersteres findet häufiger Statt. Gewöhnlich ist der fremde Körper ein Metallsplitter, der zuweilen glühend einspringt, und in die Substanz der Hornhaut sich einschmelzt. Obgleich die Erfahrung gelehrt hat, dass in seltenen Fällen, nachdem der Metallsplitter sich oxydirt hatte, Auflössung desselben erfolgte *), so fordert die Furcht vor entstehender Entzündung und der dieser folgender Ulceration, die Beachtung der Regel, den Körper zu entfernen, und zwar muss dieses um so sorgfältiger geschehen, je grösser derselbe, und je spitziger, dessen Form ist. Bei oberflächlicher Lage des fremden Körpers dient zur Entfernnng desselben ein feines spatelförmiges Werkzeug; ist derselbe tiefer eingedrungen, so muss eine Staarnadel, um ihn herauszuheben angewendet werden *). Ist derselbe von grösserem Umfange, so wird die

4) Delpech (im a. W. 2. V. p. 35) empfiehlt eine an der Spitze in Form eines Häkchens gekrümmte Nadel zur Entfernung des fremden Körpers. 2) Autenrieth, in d. Oph. Bibl. 3) Weniger eignet sich das Pferdhaar, welches hinter dem

fremden Körper durchgezogen wird, zur Entfernung desselben.

Augenpincette gebraucht. Man hüte sich, denselben beim Ausziehungsversuche abzubrechen, was bei dessen unebener Beschaffenheit leicht Statt finden könnte, und in diesem Falle erweitere man die Hornhautwunde, um den restirenden Theil entfernen zu können. Das beste Verfahren beim Ausziehen des fremden Körpers besteht darin, dass man denselben in der Richtung herauszieht, in welcher er eingedrungen ist ). Die Eisensplitter mittelst des Magnets auszuziehen, kann versucht werden, wenn dieselben durch die Häute des Auges nicht festgehalten sind. Hat sich ein Eisensplitter in eine Membran des Auges eingedrängt, so ist der Magnet nicht vermögend den Widerstand, welchen die Wundränder der Anziehungskraft entgegensetzen, zu überwinden. Die fremden Körper, welche mit der Oberfläche des Auges in Berührung kommen, sind zuweilen von einer Beschaffenheit, vermöge welcher sie chemisch wirkend; die Organisation der betroffenen Theile zersetzen oder verändern; unter diese gehört der ungelöschte Kalk, der durch den Zufluss der Thränen gelöscht wird, und demnach sehr zerstörend auf das Auge wirkt. Weniger zerstörend sind die Einwirkungen siedheisser Flüs– sigkeiten oder der Mineralsäuren auf das Auge, weil sie von dem Auge abfliessen, und mit den zufliessenden Thränen gemischt in Zustand der Verdünnung treten. Zerstörend wirkt gewöhnlich die das Auge berührende Flamme. Es giebt fremde Körper, welche mechanisch und chemisch schädlich wirken, z. B. das Schiesspulver, der Mörtel etc. Die Vorhersage muss immer mit vieler Behutsamkeit gestellt werden. Ist das Bindehautblättchen losgetrennt, in Form einer Blase aufgehoben, ist die Hornhaut mit einer breiartigen

[ocr errors][ocr errors]

Lage bedeckt, ist sie der Durchsichtigkeit bcraubt, dann wird im ersten Falle leicht eine beträchtliche Trübung im letzten eine Narbe, oder ein phthysischer Zustand der Hornhaut folgen. Es können Vorfälle der Iris, Stnphiloma, Ent-, leerung des Augapfels, vorzüglich Symblepharon und Anchyloblepharon etc. nach solchen Verletzungen entstehen ); nach Verbrennungen, nach Einwirkung einer Lichtflamme kann Amaurose zurückbleiben. Die erste Regel besteht immer in Entfernung des fremden Körpers. Am besten verrichtet man dieses, wenn ungelöschter Kalk, Mörtel, Schiesspulver etc. zwischen dem Auge und den Augenliedern liegt, mittelst eines mit reinem Fett überzogenen Pinsels. Sind einzelne losgerissene Lappen der Conjunctiva vorhanden, so werden diese abgetragen. Haben sich Blasen gebildet, so lässt man diese, bis die erste Irritationsperiode vorüber ist, unberührt; später werden sie mit einer Staarnadel geöffnet. Wenn das Schiesspulver eingewirkt hat, so trachte man jedes einzelne Körnchen sorgfältig zu entfernen, wozu man sich gewöhnlich der Pincette oder der Staarnadel bedient. Haben Mineralsäuren siedheisse Flüssigkeiten oder eine Flamme auf das Auge gewirkt, so streiche man reines Fett zwischen die Augenlieder und den Augapfel, man wasche das Auge mit einem mucilaginösen Mittel aus. Nachdem der fremde Körper entfernt ist, besteht immer die Regel, die Entzündung zu verhüten, und die entstandene Entzündung zu bekämpfen. Die repercussiven Mittel sind hier vorzüglich an ihrem Platze, eben so die örtlichen und allgemeinen Blutentziehungen ).

1) Beer, im a. W. 1. B. S. 228.

2) Zuweilen folgen die Zufälle nicht schnell der Verletzung, sondern entwickeln sich erst später, was der Arzt beachten muss (Demours, im a. W. 1. V. p. 224).

Der fremde Körper dringt zuweilen in den Augapfel ein, er befindet sich alsdann vor oder hinter der Iris. Liegt derselbe in der vordern Augenkammer, so muss er, wenn er nicht in der wässerichten Feuchtigkeit auflösslich ist, entweder durch die bestehende Wunde, oder durch eine am Rande der Hornhaut gebildete Oeffnung aus– gezogen werden. Befindet sich derselbe hinter der Iris, so liegt er gewöhnlich in den Glaskörper. Er bewirkt Entzündung der Kapsel, der Linse, der Chorioidea und Retina. Zuweilen beobachtet man keine primäre Entzündung, sondern später, nach starker Bewegung des Kopfes, bil– det sich dieselbe, welche dann mit Amaurose, Cataract, Glaucom etc. endigen kann. Der fremde Körper liegt in diesem Falle in einer Zelle des Glaskörpers, welcher ihn festhält, durch starke Bewegung aber zerrissen wird, so dass der fremde Körper die Retina und Chorioidea drückt, reizt und die Vernichtungen dieser Theile hemmt. Das Ausziehen des fremden Körpers ist hier unthunlich. Der Arzt wirke streng antiphlogistisch ein, um die entzündliche Reaction in Ä ZU. halten. Der Patient beobachte so lange die grösste Ruhe, bis die umliegenden Zellen des Glaskörpers sich verdickt, und einen Sack gehildet haben, in welchem der fremde Körper unbeweglich ruht. - Vorschriften zur Zusammensetzung der nothwen» digsten Augenmittel.

[ocr errors]

M. D. S. Augenwasser. - - -
2.
Rec. Lapid. divin. Beer. gr-Hij-
solv. in -

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]

") Der Lapis divinus wird nach verschiedenen Vorschriften bereitet. Die erheblichste derselben sind: Der "Lapis

divinus von St. Kves (Vitr. de Cypro, Nitr. dep. Alum. crud. ana unc. ij. contur. et liquef. in balneo arenae, adde Camphor. dr. j3). – Der Piderit'sche Lapis divimus (Vitr. de Cypro, Alum. ana unc. iv. Liquef nondrefrigeratae mass. adde Camphor. ras. dr. ij). – Der Beer'sche Lapis divinus (Aeruginis, Nitr., Alum. crud. ana unc. j Liquef. adde Camphor. dr. j. (Benedict, Handb. der pract. Augenhk. 4. B. S 62).

« ZurückWeiter »