Abbildungen der Seite
PDF

Vom Ptergium o O d « » - Von der Encanthis Jungosa • • •

Von dem Oedcma palbeprarum . «d d
Yon dem Hydrophthalmos . «G d

Von der Trlosis, Hrdatis, dem Morum, Mlium

und den Verucä papebrarum

Von der Cirsophthalmia H «d «b (d
Von dem Hornhautstaphylom s d d

[merged small][merged small][ocr errors]

Von den Geschwülsten in der Augengrube .
Yon dem Krebse des Augenliedes und des Aug-

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

Yon der Madarosis «d 4.

d «d Von dem Entropium - von der Trichiasis und

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

490 194 197 198

206 268 210

[merged small][ocr errors]

348 318

[ocr errors]
[ocr errors][merged small]

Die Wichtigkeit des Auges erwägend, bemühten sich die Aerzte aller Zeiten, die Krankheiten dieses, gewiss des edelsten Organes, in treffenden Bildern zu zeichnen, und die der Bekämpfung der regelwidrigen Zustände desselben entsprechen– den Mittel aufzudecken. Eigene Kapitel wurden denselben bestimmt, selbst eigene Handbücher hat man ihnen gewidmet, um die oft schwierige Diagnose der Augenkrankheiten aufzustellen, und deren Behandlung auf sichere Regeln zu bauen. So bildete sich die Ophthalmiatrik, die Lehre von der Erkenntniss und Heilung der Krankheiten des Auges, die, einer eigenthümlichen wissenschaftlichen Stellung sich freuend, aus allen Quellen der Heilkunde schöpft.

§ 2.

Wenn nun auch die besondere Bearbeitung der Ophthalmiatrik nützlich ist, und dadurch eine wahre Bereicherung der Wissenschaft und Kunst erfolgen kann, so wird dieses doch nur dann geschehen, wenn das Auge als integrirender Theil des Organismus aufgefasst wird; wenn die Bearbeitung der Augenkrankheiten auf die Lehre von der menschlichen Natur, deren Gesetzen und Verrichtungen sowohl im gesunden als kranken Zustande begründet ist. Bekannt ist, welcher Schaden für diesen Theil der Heilkunde daraus entstand, dass man die verschieden in einander greifenden Glieder der Kette, welche die Heilkunde bildet, zerriss, dass man eine Spaltung herbeiführte, vermöge welcher das Auge den Händen von Men– schen ohne wissenschaftliche Bildung übergeben wurde, welche nur bisweilen den einen Theil der Behandlung dieser Krankheiten, den rein chirur– gischen, mit einigem Glücke bearbeiteten; wel– cher Theil denn auch ungleich wichtigere Fortschritte zur Vollkommenheit machte. Die Oph– thalmiatrik glich hier nur einer angehäuften formlosen Masse, die in einem Aggregate von Facten bestand, und erst des beselenden Hauches der Wissenschaft bedurfte, um mit Nutzen in das Leben zu treten. Endlich erkannte man den Schaden des schmählichen Dahingebens dieses wichtigen Organes; die Aerzte schämten sich nicht mehr, diesem ver– waissten Sinne die eifrigste und sorgfältigste Pflege angedeihen zu lassen. Der Zweig wurde wieder dem Stamme aufgepfropft, von dem er unverdient losgerissen war, es entfaltete sich nun der Sprössling, und trug die reichlichste Frucht,

Kein Organ freut sich einer so vielfältigen Beziehung zu den übrigen Theilen des Organis– mus, wie dieses, und keines gleicht in Hinsicht des bewunderungswürdigen Baues demselben. Welch ein Riechthum von Nerven ist hier gegeben, um sowohl die allgemeine, als die dem Organe ei– genthümliche Sensibilität auf die höchste Stufe der Vollkommenheit zu führen; welch ein Apparat von Gefässen beurkundet den immer regen Stoffwechsel in diesem für den Lebensgenuss gewiss wichtigsten Sinne. Bewunderungswürdig ist, dass alle Hautsy–

steme im Auge sich wiederholen, wodurch die viel–

fältigste Beziehung der Theile unter sich vermittelt ist. Daher wird das Auge durch anderwär– tige Leiden so vielfach in Mitleidenschaft gezogen, daher bedingt auch dasselbe , primär ergriffen, in den mit ihm verwandten Systemen den Aus– bruch krankhafter Reactionen, aber gerade der bewunderungswürdige Bau giebt dem Auge eine gewisse individuelle Richtung zu dem Organismus, welche keinem andern Organe eigen ist; diese ei– genthümliche Organisation und Mischung bedingt auch ganz eigenthümliche vitale Verhältnisse, ei– genthümliche Reactionen sowohl im gesunden als kranken Leben, so dass ein besonderes Studium dieses Organes, in allen möglichen Beziehungen aber, gewiss vom grössten Nutzen ist. Beer*) sagt: wie der Mensch als eine kleine Welt im Verhält– miss zum Weltall betrachtet werden kann, eben– so muss man das Auge als einen Mikrokosmus zum individuellen Menschen ansehen, in dem sich seine Seele und sein Körper spiegelt.

§ 4.

Die Ophthalmiatrik, als besonderer Zweig der Heilkunde, war, im Grunde betrachtet, lange Jahre hindurch heimathlos, indem man immer ihren Standpunkt und ihre Beziehung in dem Cyklus der medicinischen Disciplinen fälschlich beurtheilte. - Das Gebiet der Chirurgie begriff die äußer– lich gelegenen, die von äußern auf den Organismus einwirkenden Schädlichkeiten gesetzten Leiden in sich, jene Störungen, die mehr im Realen, in Veränderungen der Structur und Form sich offen– baren, jene Krankheiten, die der mechanischen Kunsthülfe vorzüglich bedürfen. So war auch das Loos für die Ophthalmiatrik geworfen; da das Auge ein an der Peripherie des Organismus lie) Lehrbuch der Augenkrankheiten. - B. Eial S 3.

« ZurückWeiter »