Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

20

Frena minus sentit, quisquis ad arma facit.
Acrius in vitos multoque ferocius urget,

Quam qui servitium ferre fatentur, Amor.
En ego confiteor: tua sum nova praeda, Cupido;

Porrigimus victas ad tua iura manus.
Nil opus est bello: veniam pacemque rogamus,

Nec tibi laus armis victus inermis ero.
Necte comam myrto, maternas iunge columbas!

Qui deceat, currum vitricus ipse dabit;
Inque dato curru, populo clamante triumphum,

Stabis et adiunctas arte movebis aves;
Ducentur capti iuvenes captaeque puellae:

Haec tibi magnificus pompa triumphus erit.
Ipse ego, praeda recens, facium modo vulnus babebo

Et nova captiva vincula mente feram;
Mens Bona ducetur manibus post terga retortis

Et Pudor et castris quidquid Amoris obest.
Omnia te metuent, ad te sua bracchia tendens

25

30

16. arma] das Geschirr (td drha); Liv. XXXV 23, 11 equestria arma.

facere ad arma) ad 'in Rücksicht auf'; dem Joche gemäss handeln. Wer dies oft thut, ist schliesslich geeignet für das Joch; daher ist facere ad al. geeignet sein. für etwas. Ähnlich esse ad ‘dienen zu etwas', elvar els ti, wo ad den Zweck und die Bestimmung bezeichnet;

Cic. Verr. IV 15, 33(Eberh. Richter); Caes. b. c. Il 101, 2 0, 0.

17 8. Ov. m. 8, 633 8. paupertatem fatendo efficere levem nec iniqua mente ferendo; Nr. XIII 57.

18. ferre fatentur) statt seferre f., eine altertümliche Wendung, welche sich auch die klass. Dichter oft gestattet haben; z. Cat. Nr. III 2.

19. II 4, 3 confiteor, siquid prodest delicta fateri.

23. myrto] z. Nr. II 29. ternas col.] die Tauben sind der Venus heilig; Varro r. r. III 7, 9 nihil columbis fecundius; 2. Cat. Nr. XV 1.

48) ist als Gemahl der Venus der Stiefvaler Amors, der von Venus und Mars abstammt. Als Gott der Schmiedekunst (Mulciber) soll Vulcan seinem Stiefsohn den Triumphwagen anfertigen.

25. triumphum] Ausrufungen und angeführte Worte werden im Griechischen und Lateinischen häufig flektiert. Der Festruf war: 'o triumphe' (v. 34). triumphum clamare: m. 1, 560; Liv. XXI 62, 2; XXII 1, 20; io triumphe Nr. XVI 51 s.; m. 12, 215; Paeana vocare (m. 14, 720) neben dicite 'io Paean' (a. a. 2, 1).

26. adiunctas) angeschirrt. aves] die Tauben.

21. Wie im Triomphzug die gefangenen Krieger vor dem Wagen des siegreichen Feldherrn gefesselt geführt wurden, so hier die von Amors Pfeilen getroffenen Jünglinge und Mädchen.

24. vilricus] Vulcan (am. II 9,

31. Mens Bona] Prop. Nr. XVIII 19. retortis] Hor. c. III 5, 21 s. vidi ego civium retorta tergo bracchia libero.

ma

45

Quaeque nocet serpens, quae iuvat berba, Macer. Saepe suos solitus recitare Propertius ignes

lure sodalicii, quo mihi iunctus erat. Ponticus heroo, Bassus quoque clarus iambis

Dulcia convictus membra fuere mei;
Et tenuit nostras numerosus Horatius aures,

Dum ferit Ausonia carmina culta lyra.
Vergilium vidi tantum; nec avara Tibullo

Tempus amicitiae fata dedere meae. Successor fuit hic tibi, Galle, Propertius illi;

Quartus ab his serie temporis ipse fui. Utque ego maiores, sic me coluere minores,

Notaque non tarde facta Tbalia mea est. Carmina cum primum populo iuvenalia legi,

Barba resecta mihi bisve semelve fuit. Moverat ingenium totam cantata per urbem

die bis auf einige Bruchstücke verloren gegangen sind.

45. ignes) Liebesglut.

47. Ponticus) verfasste ein Epos (heroo scil. versu) Thebais; Prop. Nr. XIX 1. Bassus] vielleicht der von Prop. (1, 4) erwähnte.

49. tenuit] Cic. ad fam. 5, 13 tenere saepissime est delectare, voluptate afficere; ac, 4 ut oculi pictura teneantur, aures cantibus.

numerosus] wegen der mannigsachen Versmasse, in denen seine lyrischen Gedichte geschrieben sind.

Q. Horatius Flaccus (65—8 v. Chr.) wird hier nur als lyrischer Dichter erwähnt. Er selbst rühmte sich der erste Lyriker Roms zu sein; c. IV 3, 22 s. monstror digito praetereuntium Romanae fidicen lyrae. Nur hier erwähnt Ovid den Horaz namentlich; doch vgl. die Schilderung a. a. 3, 565 ss.

50. ferit) zunächst vom Schlagen des Saiteninstruments mit dem ahnκτρον (πλήσσειν), dann überhaupt ‘singen. Ausonia] z. Prop. Nr. XXI 30.

51. Virgil lebte in seinen spåteren Lebensjahren meist in Neapel.

51 s. Der frühe Tod des Tibull

liess den innigen Freundschaftsbund zwischen ihm und Ovid nicht bestehen; dass Ovid dem Tib. eng befreundet war, lehrt sein Trauerlied auf den Tod des Dichters (Nr. V).

53. hic] Tibull; illi] Tibullo, weil Gallus zwischen Prop. und hic tritt.

Cornelius Gallus) der erste Elegiker Roms (69-26 v. Chr.); der zweite war Tibull (successor).

55. maiores u. minores) scil. natu.

56. Odheta, die Muse der heiteren Dichtkunst, steht für die Muse überhaupt.

57. Die Dichter in Rom lasen ihre Werke vor der Veröffentlichung Freunden und Bekannten vor; seit Augustus veranstalteten sie auch Vorlesungen (recitationes) ihrer Werke in öffentlichen Gebäuden, namentlich in Tempelhallen. Diese Sitte war von dem Freunde des Augustus, dem Staatsmann Asinius Pollio, eingeführt worden. legere = recitare, vorlesen (Kiessl. Hor. c. 2, 1).

58. 'Als ich etwa 20 J. alt war.' Der Tag, an welchem man den ersten Bart den Göttern weihte

ficto.

Nomine non vero dicta Corinna mihi.

60 Multa quidem scripsi, sed quae vitiosa putavi,

Emendaturis ignibus ipse dedi.
Tunc quoque, cum fugerem, quaedam placitura cremavi,

Iratus studio carminibusque meis.
Molle Cupidineis nec inexpugnabile telis

65 Cor mihi, quodque levis causa moveret, erat. Cum tamen hic essem, minimoque accenderer igni,

Nomine sub nostro fabula nulla fuit.
Paene mihi puero nec digna nec utilis uxor
Est data, quae tempus per breve nupta fuit.

70 Illi successit, quamvis sine crimine coniunx,

Non tamen in nostro firma futura toro. Ultima, quae mecum seros permansit in annos,

Sustinuit coniunx exulis esse viri. (depositio barbae), ward festlich medicamina faciei femineae, ausserbegangen.

dem eine Tragödie Medea (Tac. 60. non vero]

Co dial, de or. 12 u. Quint. X 1, 98). rinna, die von Ovid in seinen 64. iratus studio) quod eram amores verherrlichte Geliebte, Ihren Musas perosus: Nr. XI 21. wahren Namen kennen wir nicht. 65. Ov. m. 11, 767 8. Er benennt sie mit dem Namen der 67. hic] = talis, bekannten bõotischen Dichterin. 68. fabula] ein Stadtgespräch;

62. emendatur. ign.] scherzhaft; am. Il 1, 21 fabula, nec sentis, dem Feuer schrieb man eine läu tota iactaris in urbe. Wiederholt ternde Kraft zu.

versichert er, dass sein Leben rein 63. fugere) geúyelv, von dem, gewesen, wenngleich seine Gedichte der in die Verbannung geht (fuga zuweilen leichtfertig, ja sittenlos

Verbannung: Cic. in Pis. 14, waren, so tr. 2, 353 s. crede mihi, 33; p. Sest. 141; Tac. ann. 3, 24; distant mores a carmine nostro: 14, 64; h. 1, 3; 5, 8). Ov, be vita verecunda est, musa iocosa richtet (Nr. XI 13 ss.), dass er, als mea ; ex P. IV 8, 19 8. Vgl. Cat. er in die Verbannung ging, seine 16, 5 s. nam castum esse decet Metamorphosen verbrannte, weil pium poetam ipsum, versiculos nihil er sie nicht unvollendet zurück necesse est. lassen wollte. Glücklicherweise 69. paene) gehört zu puero; 2. waren mehrere Abschriften von Cat. Nr. III 10. Knaben durften dem Werk vorhanden. Auch an in Rom im Alter von 14 J., Mädder Vollendung seiner fasti, einer chen von 12 J. heiraten. poetischen Beschreibung des römi 69 ss. Nr. VI 1 berichtet Ovid, schen Festkalenders, hinderte ihn dass seine Frau aus Falerii stammte. seine Verbannung. Nur die ersten Es ist ungewiss, ob dies seine erste sechs Monate hat er in sechs oder zweite Frau war, Büchern beschrieben. Früher schon 71. sine crimine] vertritt die vollendet waren die amores (z. Nr. Stelle eines Adjekt. wie m. 7, 275: ll), die heroides (um 4 v. Chr.), eine unbescholtene Gattin (Hor. epp. die ars amatoria (3 B. 2 v. Chr.), I 7, 56). remedia amoris (1 n. Chr.) und die 74. Die dritte Frau aus dem vorR8m. Elegiker. 4. Aufl.

17

75

80

Filia me mea bis prima fecunda iuventa,

Sed non ex uno coniuge, fecit avum.
Et iam complerat genitor sua fata, uovemque

Addiderat lustris altera lustra novem.
Non aliter fievi, quam me fleturus ademptum

Ille fuit. Matri proxima iusta tuli.
Felices ambo, tempestiveque sepulti,

Ante diem poenae quod periere meae!
Me quoque felicem, quod non viventibus illis

Sum miser, et de me quod doluere nihil !
Si tamen extinctis aliquid nisi nomina restant,

Et gracilis structos effugit umbra rogos,
Fama, parentales, si vos mea contigit, umbrae,

Et sunt in Stygio crimina nostra foro,
Scite, precor, causam (nec vos mihi fallere fas est)

Errorem iussae, non scelus, esse fugae.

85

90

nehmen Geschlechte der Fabier, eine Verwandte des einflussreichen Paul. lus Fabius Maximus und Freundin der Kaiserin Livia, wollte ihm in die Verbannung folgen, blieb jedoch auf Bitten Ovids in Rom zurück. Er hat aus der Verbannung viele Briefe an sie gerichtet, in denen er ihre Treue lobt, ihr jedoch auch Vorwürfe macht, dass sie nicht mehr für seine Zurückberufung thue; ex P. 3, 1; III 7, 118. Sie überlebte ihn. Ehescheidungen waren damals in Rom häufig.

75. Wir wissen nicht, ob Ovid seine Tochter, die zwei Mal verheiratet war, von seiner ersten oder zweiten Frau hatte. Ausserdem hatte seine dritte Frau, die er als Witwe heiratete, eine Tochter aus erster Ehe; tr. III 7, 3.

77. complerat s. f.) II. 4, 170 αί κε θάνης και πότμον αναπλήσης βιότοιο. .

77 8s. Ovids Vater, ein wohlhabender Mann, starb in einem Alter von 90 J., die Mutter bald darauf: beide vor der Verbannung des Sohnes.

80. iusta (Slxaca) ferre oder dare: dem Toten die letzte Ehre erweisen.

82. poenae) seine Verbannung.

85. nisi] praeter. restant] 2. Nr. IX 1.

86. gracilis] inanis. - effug. umbra rog.]

Prop. IV 7, 2. 88. in Stygio f.] von der Gerichtsverhandlung in der Unterwelt: z. Prop. Nr. XXXIII 19; Sen. Herc. f. 731 ss. non unus alta sede quaesitor sedens iudicia trepidis sera sortitur reis; aditur illo Cnosius Minos foro, Rhadamanthus illo.

90. Wiederholt giebt Ovid als Grund seiner Verbannung carmen et error an. Das Gedicht ist die ars amatoria, dessen unsittlicher Inhalt ihm den Zorn des Augustus zuzog. Worin der error Ovids bestand, wissen wir nicht. Da die ars am. schon 10 J. vor der Verbannung, die ihn im J. 8 n. Chr. traf, veröffentlicht worden war, so scheint sie dem Augustus nor als Vorwand gedient zu haben, den Dichter, der sich sonst missliebig gemacht hatte, aus Rom zu entfernen. Augustus suchte nach einem Grund, den er öffentlich für die Verbannung des beliebten Dichters anführen konnte, da er die eigentliche Veranlassung zu verschweigen wohl alle Ursache

Mapibus hoc satis est. ad vos, studiosa, revertor,

Pectora, quae vitae quaeritis acta meae. Iam mihi canities, pulsis melioribus annis,

Venerat, antiquas miscueratque comas, Postque meos ortus Pisaea vinctus oliva

Abstulerat decies praemia victor eques, Cum maris Euxini positos ad laeva Tomitas

Quaerere me laesi principis ira iubet.

95

hatte. Da gab ein Neider des Dichters dem Kaiser die ars am. in die Hand (tr. 2, 77 s.). Übrigens war Ovid pur relegatus, nicht exul, wie er oft betont. Die relegatio war eine mildere Form der Verbannung, da dem von ihr Betroffenen das Bürgerrecht und das Vermögen gelassen wurden. Ov. befand sich gerade im Gefolge des M. Aurelius Cotta (z. Nr. XVIII) auf Elba (Ilva), als ihm die Nachricht von seiner Verbannung überbracht wurde.

918. stud. pect.] die wissbegierigen Leser.

94. antiquas) die früheren. - que gehört zu antiquas; doch hängen die Dichter que öfter dem Verbum an, auch wenn es nicht an erster Stelle steht; Einleitung S. 10.

95. 'Ich war 50 Jahre alt, als ich verbannt wurde. Bei Pisa in Elis wurden alle 4 J. die olympischen Spiele gefeiert; Olympia selbst war keine Stadt, sondern nur ein Tempelbezirk in der Nähe der Stadt Pisa. Die in den Spielen siegreichen Reiter und Rosse wurden mit Kränzen vom heiligen Ölbaum geschmückt: Pind. dl. 4, 20 ehalo στεφανωθείς Πισάτιδι; Ρyth. 3; Isthm. 3, 17; Theokr. id. 16, 46 s. τιμάς δε και ωκέες ελλαχον ίπποι, οι σφισιν εξ ιερών στεφανηφόροι Avfov &yovov. Hor. c. IV 2, 1788. Öv, verwechselt die Olympiade mit dem röm. lustrum. Die olymp. Spiele wurden quinto quoque anno d. h. alle 4 J. gefeiert; so spricht Cic. de or. III 32, 127 von einer quinquennalis

celebritas ludorum: daher der Irrtum Ovids. ex P. IV 6, 5 s. in Scythia nobis quinquennis Olympias acta est; iam tempus lustri transit in alterius; m. 14, 325; f. 3, 165 s.

ortūs] die Dichter verwenden mit Vorliebe den Plural dieser Verbalsubst. der vierten Deklination.

96. decies] Mart. VII 40, 6 hic prope ter senas vixit Olympiadas (3. 6 = 18 X 5 = 90).

97. Euxini] tr. IV 4, 55 8. frigida me cohibent Euxini litora Ponti; dictus ab antiquis Axenus ille fuit.

ad laeva] zur linken Hand gelegen, wenn man in das Schwarze Meer einfährt. Touou oder Tomis, später Constantiana, das heutige Köstendje, südlich von der Donaumündung gelegen, sollte von Milesiern gegründet sein. Doch fand Ov, nur noch wenig Spuren griech. Sprache und Kultur daselbst vor (urfélnves); tr. V 7, 51 8. in paucis remanent Graecae vestigia linguae, haec quoque iam Getico barbara facta sono. Noch weniger bekannt war die lateinische Sprache, 80 dass Ovid, wie er klagt, fast seine Muttersprache verlernte und sich genötigt sah, die Sprache der Einwohner, der Geten und Sarmaten, zu erlernen; tr. V 12, 57 s. ipse mihi videor iam dedidicisse Latine: nam didici Getice Sarmaticeque loqui. Er brachte es in diesen Sprachen bald zu solcher Fertigkeit, dass er ein Gedicht zu Ehren des Augustus in getischer Sprache verfertigte.

« ZurückWeiter »