Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Bisque die resoluta comas tibi dicere laudes

Insignis turba debeat in Pharia. At mihi contingat patrios celebrare penates

Reddereque antiquo menstrua tura lari. Quam bene Saturno vivebant rege, priusquam

35

('Ein weisses Gewand, Zeichen der Reinheit Goethe). R. Hamerling Ahasv. 1 'da schleichen mit kahlgeschorenen Köpfen, linnenem TaJar, in Prozession, Gebete murmelnd, Ägypter mit dem Bild der Isis'. Berühmt war die zu Alexandria aus einheimischem Flachs verfertigte Leinwand. Juv. 6, 533. sedeat] sitzen und warten, bis sie Einlass fand.

31. bis] beim Sonnenauf- und untergang. bis die] von der Verrichtung heiliger Handlungen; Hor. c. IV 1, 25 ss. illic bis pueri die numen cum teneris virginibus tuum laudantes pede candido in morem Salium ter quatient humum. resol. com.] Ov. f. 4, 854; medial, 2. Cat. Nr. XXVII 65. Verg. A. 3, 65 lliades crinem de more solutae; 370; Ov. m. 1, 382; 7, 182. Das Lösen bedeutet freie Hingebung an die Gottheit.

32. insignis) weil mit langem Haar unter den kahlköpfigen Priestern: grex calvus Juv. 6, 533; calvi linigeri Mart. XII 29, 19. Ov. Nr. II 11 crinibus insignem. Cicero gebraucht insignis in den Reden überwiegend von Dingen und Personen, die sich im Schlechten auszeichnen. Pharia] alexandrinisch (Stat. s. V 5, 66; Aus. Mos. 315), vom Isiscult auch bei Ovid a. a. 3, 635 und ex P. I 1, 38. Od. 4, 354 ss. vñoos ŽNELTÁ τις έστι πολυκλύστω ένα πόντο Αιγύπτου προπάροιθε, Φάρον δε ε κικλήσκουσιν, τόσσον ανευθ', όσσον τε πανημερίη γλαφυρή νηύς ήνυσεν, ή λιγύς ουρος επιπνείησιν όπισθεν. In geschichtlicher Zeit liegt die Insel (Farillo) am Eingang des alexandrin. Hafens nur 7 Sta

dien vom Festland entfernt. Alexander d. Gr. liels sie durch einen Damm mit ihm verbinden. Auf der Insel liefs Ptolemäus II einen Leuchtturm errichten, der so berühmt ward, dass Pharos in die allgemeine Bedeutung Leuchtturm überging; Strab. 59 Pápos of κατ' Αίγυπτον ήν ποτε πελαγία,

, νύν δε τρόμον τινά χερρόνησος Yéyovev; Caes. b. c. III 112, 18.

33 s. pen. lar.) z, Cat. Nr. V 3.

34. reddere] &nodidovai, stehender Ausdruck von Opfergaben: reddimus quia debentur. Sen. ep. 81 sic certe solemus loqui: ille gratiam rettulit; referre est ultro, quod debeas, afferre. Aber gerade bei tura steht sonst das Simplex dare, so Nr. IV 53; t. ferre: Ov. met. 7, 589; ex P. IV 8, 29. menstrua] in jedem Monat opferte man den Laren mindestens ein Mal und zwar an den Kalenden; Hor. c. III 23, 1 ss. caelo supinas si tuleris manus nascente luna, rustica Phidyle, si ture placaris et horna fruge laris avidaque porca.

tura Weihrauchkörner.

35---52. 'Wie glücklich lebten die Menschen im goldenen Zeitalter; unter luppiters Herrschaft brachen vielfach neue Gefahren über das Menschengeschlecht herein; rette mich, Iuppiter!'

35. Die Schilderung des goldenen Zeitalters ist ein Lieblingsthema römischer Dichter; Verg. buc. 4, 9 ss.; ge. 1,

125 ss.; Ov, a. III 8, 40; met. 1, 89 ss. und 15, 96 ss.; Hor. ep. 16, 41 ss. Das goldene Zeitalter erwähnt zuerst Hesiod έργα κ. η. 109 89. Die Zeit des Saturn ist wie hier auch bei Verg. A. 8, 319 ss.; Ov. m. 1, 89 ss.;

[ocr errors]

Tellus in longas est patefacta vias!
Nondum caeruleas pinus contempserat undas,

Effusum ventis praebueratque sinum,
Nec vagus ignotis repetens conpendia terris
Presserat externa navita merce ratem.

40 Illo non validus subiit iuga tempore taurus,

Non domito frenos ore momordit equus,
Non domus ulla fores habuit, non fixus in agris,

Qui regeret certis finibus arva, lapis.
Ipsae mella dabant quercus, ultroque ferebant

45 Obvia securis ubera lactis oves. Non acies, non ira fuit, non bella, nec ensem

lomiti saevus duxerat arte faber. Nunc love sub domino caedes et vulnera semper, Nunc mare, nunc leti mille repente viae.

50 Juv. II 6, 1 das goldene Zeitalter, Honig aus den Blättern und Stämdem die Zeit unter luppiter gegen- men der Eichen hervorquoll. Vgl. übersteht (v. 49): 0v. m. 1, 113; ‘ein Land, darinnen Milch und HoJuv. II 6, 15; andere nehmen drei nig fleufst. Eur. Bacch. 147 8. und mehr (das goldene, silberne, δει δε γάλακτι πέδον, δεί δ' οίνω, eherne, eiserne) an.

ρει δε μελισσάν νέκταρι. Verg. 38. -que] s. Einl. S. 10.

buc. 4, 30; Hor. ep. 16, 47 mella 39. vagus) ähnlich nennt Hor. den cava manant ex ilice. mercator vagus a. p. 117; Cat. 46. securis] von se und cura: qui Nr. XXVII 225; Stat. 8. IJI 1, 4 curam pellit, et qui sine cura est vagus nauta.

ignotis] z. v. 3. (akt. u. pass.); hier 'sorglos'. Vgl. 42. frenos m.] 'den Zügel anneh- caecus, notus u. a. men'; eigentl. (oróua daxvewv)'in die 47. acies] dieSchneide des SchwerZügel beissen', 'Widerstand leisten’; tes, die der Zornige gegen seine hier u. Stat. s. I 2, 27 das Gegenteil. Mitmenschen zückt; nec

43. fixus] est; Nr. V 43; 57. — duxerat: es gab noch nicht einBei Juv. Il 6, 18 heisst es vom mal Schwerter, geschweige denn, goldenen Zeitalter aperto vivunt dass sie zum Kriege verwendet horto.

wurden; vgl. Nr. Il 1-6. Hor. 44. regere arva) technischer Aus- c. IV 15, 19 s. ira, quae procudit druck ‘die Ackergrenzen abstecken ensis et miseras inimicat urbis. und feststellen'; Cic. p. Mur. 9, 22 Sen. Oct. 401 8. Wie hier tritt oft fines agrorum regere.

zu einem allgemeinen Ausdruck 45. ipsae] von selbst ; ebenso ein besonderer hinzu (Hofm. Caes. Verg. ge. 1, 127 s. ipsa tellus omnia b. c. 1, 13; Nipp. Tac. ann. 13, ferebat; Ov. met. 1, 101 s. ipsa quo- 42; Cic. p. Arch. 4; 5). que inmunis rastroque intacta nec 48. ducere) thaóveiv (II. 20, 270), ullis saucia vomeribus per se dabat ebenso bei Verg. A. 7, 634, vom omnia tellus, wo ipsa durch per

Metall,

das gedehnt wird. 'Eisen se erklärt wird; Caes. b. c. JI 19, recken' Arndt. Vgl. das homer. 3; b. G. II 20, 38.; Cic. Phil. JI νηλεί χάλκφ. 44, 114; ebenso aúrós. Man glaub- 49s. Nr. Il 3 s. te, dass im goldenen Zeitalter der 50. repente) selten bei Dichtern,

ensem

Parce, pater. timidum non me periuria terrent,

Non dicta in sanctos inpia verba deos. Quod si fatales iam nunc explevimus annos,

Fac lapis inscriptis stet super ossa notis: Hic iacet inmiti consumptus morte Tibullus,

55 Messallam terra dum sequiturque mari.' Sed me, quod facilis tenero sum semper Amori,

Ipsa Venus campos ducet in Elysios.
Hic choreae cantusque vigent, passimque vagantes
Dulce sonant tenui gutture carmen aves,

60 Fert casiam non culta seges, totosque per agros

Floret odoratis terra benigna rosis:
At iuvenum series teneris inmixta puellis

Ludit, et adsidue proelia miscet Amor. und von einigen ganz gemieden. hier durch Venus, denn sie hat er Mit dem Wechsel in der Weltherr vor anderen verehrt. Gewöbblich schaft eröffnen sich mit einem Mal geleitet Merkur die Toten (Eouns tausend Wege zum Tode, die vor ψυχοπομπός). - Ηλύσιον das Land her alle unbekannt waren. z. der" Hingegangenen. Nr. Il 4.

59. Vgl. mit dieser Schilderung 51. pater = Juppiter.

Od. 4, 563 ss.; Verg. A. 6, 638 ss. 53–80. Muss ich aber sterben, 6, 540 ss. schildert er den Weg ins so möge ich zu den Freuden der Elysium und in den Tartarus: hic elysischen Gefilde eingehen, nicht locus est, partis ubi se via findit in die Qualen der Unterwelt erleiden.' ambas: dextera quae Ditis magni

53 ss. Ov. Nr. XIII 29. fat. sub moenia tendit, hac iter Elysium annos] ‘die beschiedenen Jahre

nobis; at laeva malorum exercet Geibel.

poenas et ad inpia Tartara mittit 54. inscribere] eig, einkratzen

choreae) so auch Verg. A. (vgl. ritzen mit to write, ypágeiv); 6, 644; üblicher ist chorēa, xopelo. scrobes die ausgehöhlte Grube, 60. tenui] helltönend. Ov. a. I scrofa die Sau als erdauswühlendes 13, 8 el liquidum tenui gutture Tier; Verg. A. 1, 478.

cantat avis; Gegensatz pinguis 55. hic iacet] oder hic situs est: klanglos. stehende Formel auf Grabinschriften, 61. casiam] xaola, mit der Rinde Viele griech. und röm. Inschriften des Zimtstrauches machte man Salbezeugen die Sitte, dass man sich ben wohlriechend.- tot. p.a.) nicht die eigene Grabinschrift verfasste. nur in Gärten gezogen.

56. dum terra M. sequitur se 62. Rosen im Elysium erwähnt quiturque mari; z. Nr. I 51. auch Prop. IV 7, 60 mulcet ubi 57. facilis) gehorsam.

Elysias aura beata rosas (Rothst.); 58. Die Götter fübrien ihre Lieb Kaibel Epigr. 649,3 s.; ganze Rosenlinge selbst in die elysischen Ge felder Pind. fr. 129 s. B. filde, den Aufenthalt der Frommen 63. at] Tib. liebt mit at oder sed in der Unterwelt; Od. 4, 563s. Mit in ein und derselben Schilderung der Geleitung durch die Gottheit ein neues Moment einzuführen; v. selbst soll jedenfalls noch eine be 87; Nr. II 41; IV 7; V 29; VII sondere Gnade bezeichnet werden; 33;99; ebenso åld; åráp 0d. 1,419. Röm. Elogiker. 4. Aufi.

7

etc.

Illic est, cuicumque rapax mors venit amanti,

65 Et gerit insigoi myrtea serta coma. At scelerata iacet sedes in nocte profunda

Abdita, quam circum flumina nigra sonant: Tisiphoneque inpexa feros pro crinibus angues Saevit, et huc illuc in pia turba fugit:

70 Tum niger in porta serpentum Cerberus ore

Stridet et aeratas excubat ante fores. Illic lunonem temptare Ixionis ausi

Versantur celeri noxia membra rota, Porrectusque novem Tityos per iugera terrae

75 658. Ähnlich bei Verg. A. 6, haaren nach dem Vorbilde des 442 ss. hic, quos durus amor cru- Gorgonenhauptes; in der bildenden deli tabe peredit, secreti celant Kunst wurden sie gewöhnlich mit calles et myrtea circum silva tegit. Schlangen in den Händen darge

66. insigni] mit Kränzen ge- stellt. Schlangenhaar der Tisiph. schmückt. myrtea] weil die auch Prop. III 5, 40; Cul. 218. Myrte der Venus heilig war; da- inpexa] ungekämmt; Hor. s. II 3, her der Myrtenkranz der Braut. Verg. 126; sonst inp. c. abl. (Verg. A. buc, 7, 61 8. populus Alcidae gratis- 7, 666 s.). sima, vilis laccho, formosae myr

71. niger] oder ater heisst alles, tus Veneri, sua laurea Phoebo. was zur Unterwelt gehört. · Auch 67 ss. Schilderung des Tartarus.

das Haupt des Cerberus war von Beachte, wie die einzelnen Züge

Schlangen umgeben; Verg. A. 6, des Bildes genau denen des Ely

419; Hor. c. III 11, 17 s. u. JI 13,33 s. siums entsprechen. sceler. sedes]

72. ΙΙ. 8, 15 ένθα σιδήρειαι τε sed. sceleratorum; so inpia Tar

πύλαι και χάλκεος ουδός. tara, sceleratum limen, die porta

73. Ixion, Tityos und Tantalos, scelerata in Rom, lugentis campi,

drei bekannte Gestalten der Unterfortunata nemora u. a. Der Ort,

welt; so bei Ovid met. 4, 456 ss. wo die Verdammten weilen, kann

und oft. Ixion, von Iuppiter zur

Tafel der Götter eingeladen, beleiallgemeiner als der Ort der Verdammnis gefasst werden: so gleitet

digte die luno; dafür ward er in

der Unterwelt mit Händen und Füder Begriff auf sedes über.

[sen an ein ewig rollendes, seuriges 68. Verg. A. 6, 550 s. quae (moe

Rad gebunden. Ixion ist erst spät nia) rapidus flammis ambit torren

in die Unterwelt versetzt worden, tibus amnis, Tartareus Phlegethon,

zuerst bei Ap. Rh. 3, 62. torquetque sonantia saxa.

75. Tityos hatte die Latona ver69. Tisiphone, eine der Furien, führen wollen; dafür lag er in der peinigt die Verurteilten mit Geissel- Unterwelt auf den Boden hingehieben; Verg. A. 6, 570 ss. 2. Cat. streckt, während ihm zwei Geier Nr. XXVII 193. Statt der Haare

beständig die Leber aushackten; so tragen die Rachegöttinnen Schlan- schon bei Hom. Od. 11, 576 s. xai gen, die wirr (inpexa) das Haupt Τιτυόν είδον, Γαίης έρικυδέος umringeln wie flatterndes Haar.

υιόν, κείμενον εν δαπέδω, ο δ' επ' Aeschylus, der sie zuerst auf die εννέα κείτο πέλεθρα, γύπε δέ μιν Bühne brachte, schilderte sie als εκάτερθε παρημένω (adsid.) ήπαρ hässliche Frauen mit Schlangen

έκειρον. .

Adsiduas atro viscere pascit aves.
Tantalus est illic, et circum stagna: sed acrem

Iam iam poturi deserit unda sitim:
Et Danai proles, Veneris quod numina laesit,
In cava Lethaeas dolia portat aquas.

80 Illic sit, quicumque meos violavit amores,

Optavit lentas et mihi militias.
At tu casta precor maneas, sanctique pudoris

Adsideat custos sedula semper anus.
Haec tibi fabellas referat positaque lucerna

85 Deducat plena stamina longa colu, At circa gravibus pensis adfixa puella

Paullatim somno fessa remittat opus.
Tunc veniam subito, nec quisquam nuntiet ante,
Sed videar caelo missus adesse tibi.

90 76. viscus) bezeichnet überhaupt 334ss. posita] nicht etwa auf das Innere des Körpers, namentlich dem Tisch, was der Sitte der Alten Herz oder Leber; meist viscera. nicht entsprach. Das candelabrum

77. Tantalos hatte seinen Sohn wurde auf die Erde gestellt (Guhl den Göttern zum Schmaus vorge 0. K.6 709); doch 8. Tac. ann. 2, setzt. circum stagna] Hom. 31 adpositum cum mensa lumen. Od. 11, 583 nennt ihn dotaói' &v Vgl. posito Lyaeo Ov. f. 5, 521; p. hluvn. Ov. a. a. 2, 605s. o bene, cratere f. 3, 537 ‘um den Mischquod frustra captatis arbore pomis krug'; so hier 'um die Lampe'. garrulus in media Tantalus aret 86. stamen] der Auszug am Gea qua! stagna] nom.

webe, von stare; denn der antike 79. Die fünfzig Töchter des Da Webstuhl stand aufrecht (iotós). naos hatten bis auf eine (Hyper Den Aufzug bildete eine Reihe vermestra) ihre Männer ermordet. tikaler Fäden. Dann ist stamen in

81–94. 'Erdulden möge die Qua allgemeinerer Bedeutung Faden. len der Unterwelt, wer mir Delia 87. at] z. v. 63. – puella) kolabspenstig macht; wie freue ich lektiv zu fassen, wie circa lehrt; mich zu ihr zurückzukebren.' Nr. IV 56. So findet man bei Liv.

82. optavit) anwünschen. Cic. 1, 57 die Lucretia: nocte sera dede prov. cons. 2 ut numquam

ditam lanae inter lucubrantes anHannibal huic urbi tantum mali cillas sedentem. Ov. f. 2, 741 ss., optarit; Tac. h. 1, 84; precari al wo puellae v. 745

famulae v. coi alqd. Hor. s. II 7,36; Ov.m. 13,48. 743. Plaut. Men. 797 inter ancil83. casta] 'treu'.

las sedere, lanam carere von der 84. anus) die Mutter der Delia. matrona; so schon II, 6, 323 'Elévn sedula] sine dolo, von der ge μετ' άρα δμωήσι γνναιξίν ήστο; wissenhaften Erfüllung der Pflichten; Prop. lil 6, 15 s.

circa] Tac. Hor. epp. I 7,5 officiosa sedulitas. ann. 2, 11 ipse equo labitur, ac

85. posita lucerna) es war Herbst multi nobilium circa. puella] und die Tage schon kurz. Ov. her. Dienerin, Magd (Hor. c. IV 11, 10; 18, 151 lumen, posito nam scri epp. I 18, 74) ist weit seltener als bimus illo. Ein ähnliches Genre das entsprechende puer. bild Verg. ge. 1, 291 ss.; 390; 4, 90. Liv. XXII 29, 3 se acies re

« ZurückWeiter »