Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

55

Qui maris et tristes ferre potest pluvias. O quantum est auri pereat potiusque smaragdi,

Quam fleat ob nostras ulla puella vias.
Te bellare decet terra, Messalla, marique,

Ut domus hostiles praeferat exuvias:
Me retinent vinctum formosae vincla puellae,

Et sedeo duras ianitor ante fores.
Non ego laudari curo, mea Delia: tecum

Dum modo sim, quaeso segnis inersque vocer. Te spectem, suprema mihi cum venerit bora,

Te teneam moriens deficiente manu. Flebis et arsuro positum me, Delia, lecto,

Tristibus et lacrimis oscula mixta dabis. Flebis: non lua sunt duro praecordia ferro

Vincta, neque in tenero stat tibi corde silex.

[ocr errors]

- iuvante] wie vento iuvante Liv. 1 37, 1; Hor. ep. 2, 29 ss.

50–75. ‘Bescheidenes Vermögen. und die Zuneigung meiner Delia gewährt mir, ihr Götter.'

50. Dreisilbiger Ausgang des Pent. findet sich bei Tib. viel seltener als bei Cat., aber öfter als bei Ovid.

51. pereat potius] steht ånd xolvoû, es ist zu beiden Satzgliedern zu denken, obwohl es nur ein Mal gesetzt ist. Die Rede eilt dabei meist rasch vor und springt über einen Begriff hastig hinweg, den sie dann im zweiten Satzgliede nachholt.

quam ut, z. Cat. Nr. XXVII 82.

vias] 2. v. 26. 54. Die Rüstungen besiegter Feinde zierten die Vestibula der Häuser tapferer Römer; Verg. A. 7, 183 ss. multaque praeterea sacris in postibus arma,

captivi pendent currus curvaeque secures etc.

56. Die nicht Eingelassenen setzen sich auf die Thürschwelle und warten.

57. laudari] oft, wie hier, vom Kriegsruhm; so Ov. ex P. II 1, 30; Prop. Nr. IV 29.

59. Der Sterbende hält den Blick

auf sein Liebstes gerichtet; Ov. m. 4, 145 s.; 7, 860 s.

60. Auf diesen Vers spielt Ovid Nr. V 58 an. Il. 24, 743; AP VII 735, 5ς, αυταρ έμε σχεδόθεν μορος ίσταται ως όφελόν γε χειρί φίλην την σην χείρα λαβούσα θανείν.

61. flebis) 'Aus der Form des Wunsches (spectem ... teneam) geht der Dichter in das Futur. flebis über, als sei die eben als Wunsch ausgesprochene Möglichkeit ihm schon zur Gewissheit geworden.' Seyffert.

61 8. et et; arsuro lecto] die Bahre, auf der die Toten verbrannt wurden; Ov. met. 14, 747 luridaque arsuro portabat membra feretro; 8, 538.

63 s. Nr. II 59. Ov. a. III 6, 59 s. ille habet et silices et vivum in pectore ferrum, qui tenero lacrimas lentus in ore videt. So schon bei Homer σιδήρειον ήτορ (II. 24, 205) zum Ausdruck der Gefühllosigkeit; Pind. fr. 123 Òs un πόθω κυμαίνεται, εξ αδάμαντος ή σιδάρου κεχάλκευται μέλαιναν καρδίαν. . 64. Hor. c, I 3, 9 s.

neque) die august. Dichter setzen vor Vokalen und h meist nicht nec, sondern ne

52. quam

ver

Hlo non iuvenis poterit de funere quisquam

65 Lumina, non virgo, sicca referre domum. Tu manes ne laede meos, sed parce solutis

Crinibus, et teneris, Delia, parce genis. Interea, dum fata sinunt, iungamus amores: Iam veniet tenebris Mors adoperta caput,

70 lam subrepet iners aetas nec amare decebit,

Dicere nec capo blanditias capite.
Nunc levis est tractanda Venus, dum frangere postes

Non pudet et rixas inseruisse iuvat.
Hic ego dux milesque bonus: vos, signa tubaeque,

75 Ite procul, cupidis vulnera ferte viris; Ferte et opes: ego conposito securus acervo

Despiciam dites despiciamque famem. que, weil hier kein Grund vorliegt Plaut. Merc. JI 2, 33 tune cadas Wort zu kürzen.

pite cano amas, senex nequissime? 67. tu] vgl. Nr. V 83. Das Most. 1148 sapere istac aetate Pronom. steht häufig nachdrücklich oportet, qui sunt capite candido. beim Imper., auch wo es sich nicht 73. Man versuchte die um einen Gegensatz der Person schlossene Thür gewaltsam aufzuhandelt; ebenso im Griech. (z. B. brechen. Od. 12, 220; II. 23, 313); Hor. s. 74. rixas inser.] ‘Liebesgezänk, II 2, 20; epp. I 16, 53 4. 0. wie es die Eifersucht erzeugt, einAllzugrosse Trauer lässt die Manen mischen (nämlich Veneri, amori. des Verstorbenen nicht zur Ruhe bus)', 'einfliessen lassen', Tac. h. kommen und ruft sie aus dem Grab;

1, 23. z. Prop. Nr. XXXIII 1 ss.

75. hic ego) sum: die 1. u. 2. Romulus bei Ov. f. 2, 505 s. pro- Pers. von esse wird nur selten und hibe lugere Quirites, nec violent nur unter Hinzufügung von ego, lacrimis numina nostra suis; Plato nos, tu, vos weggelassen. Menex. 248 B. manes) von einem 76. cupidis) nach Reichtum streAdj. manus (Tib. IV 5, 9 mane bend. geni) 'gut'; vgl. mane zur guten 77. Hiermit kehrt der Dichter, Stunde', immanis.

wie er es liebt, zu dem einleiten67 s. solut. crin.] aufgelöstes Haar den Gedanken der Elegie zurück. als Zeichen der Trauer; Nr. III 8 Tib. liebt es, den Schluss des Geu. Verg. A. 11, 35.

dichts mit einem Imperativ einzu70. adop.) medial: der sich das leiten.

conp. ac.] ist der einHaupt verhüllt hat; Ov. met. 4, 94. gesammelte, im Speicher geordnete len. ad. cap. ist nur eine Umschrei- Haufen der Feldfrüchte, der Erntebung der stehenden Epitheta atra, segen; condo et conpono Hor. epp. nigra (Nr. II 33; III 47.

I 1,12; s. Il 3, 110. — secur.] trotz 71. Ov. a. I 9, 3 s. quae bello seiner bescheidenen Verbältnisse est habilis, Veneri quoque convenit besitzt er Mittel genug ein sorgenaetas; turpe senex miles, turpe se- freies Leben führen zu können nilis amor.

(se — cura). 72. I 6, 85 s. nos, Delia, amoris 78. Lob der aurea mediocritas; exemplum cana simus uterque coma. Hor. c. JI 10, 588.

So sagt

Nr. II (c. 10). Quis fuit, horrendos primus qui protulit enses?

Quam ferus et vere ferreus ille fuit! Tum caedes hominum generi, tum proelia nata,

Tum brevior dirae mortis aperta via est. An nihil ille miser meruit, nos ad mala nostra

Vertimus, in saevas quod dedit ille feras? Divitis hoc vitium est auri, nec bella fuerunt,

Faginus adstabat cum scyphus ante dapes. Non arces, non vallus erat, somnumque petebat

Securus varias dux gregis inter oves.

5

10

II. Dies ist die älteste der Tibullischen Elegieen; sie ist um d. J. 32 v. Chr. verfasst. Der Dichter verwünscht die Kriegsfahrt, die ihm bevorsteht; noch hofft er freizukommen. Weder Messalla noch Delia werden genannt.

1—14. Verwünschungen des Krieges und Lob der friedlichen, guten alten Zeit.

1. protulit) Hor, a. p. 58; 130; Prop. II 6, 31.

2. Schon bei Hom. oidnpeos in Verbindung mit κραδίη, θυμός, Atop. Eur. Med. 1276 s. ráhauvo, ως άρ' ήσθα πέτρος και σιδαρος.

- ferus et ferreus] (Cic. ad Quint. fr. 1, 3; Cat. IV 2, 3) allitterierend; zu Cat. Nr. XX 20. Die Allitteration war im älteren Latein sehr häufig, bei den älteren Dichtern ist sie nur noch in formelhaften Verbindungen erhalten.

3. Vor Konsonanten steht gewöhnlich tum, vor Vokalen tunc; doch tunc im Gegensatz v. 11 u. 13. Nr. I 21 s.

4. mortis via] der Weg zum Tode (Nr. III 50), ähnlich gr. đOTEWS odos Eurip. Phoen. 849; yñs aatpe'as vdoros Iph. Taur. 1041. Verg. ge. 3, 482 via mortis; Hor. c. J 28, 16 via leti; Prop. Nr. XXI 31 s.; Liv. XXXI 18, 7 (H. J. Müller). Caes. b. c. I 4, 5 iter Asiae Syriaeque,

Goethe Iph. 2, 1 'es ist der Weg des Todes, den wir treten'.

dirae] ein sabinisches Wort (Serv. A. 3, 235), verwandt mit deivós, bezeichnet den Tod als ein prodigium, als dei ira natum (Paull. 69).

5. an] ‘Oder ist es vielmehr richtig einzugestehen, dass wir selbst Tadel verdienen, nicht er?' Rhetor. Fragen mit an dienen zur Widerlegung einer vorher ausgesprochenen Annahme (1), 'oder'); Cic. Phil. Il 2, 3; 15, 38. — miser] weil er fälschlich beschuldigt wird. - meruit) verschulden. — nos] mit Nachdruck am Anfang des Satzes : 'sondern wir'.

6. Parthenios: SOTIS ÉN' áve θρώπους έξυσεν αιγανέην.

7. div, aur.] was vom Besitzer des Goldes gilt, wird auf das Gold selbst übertragen.

8. Buchene Gefässe, wie Thongefässe, als Zeichen der alten, einfachen Zeit; so bei Ovid met. 8, 659 s. fabricataque fago pocula; f. 5, 5218. nunc dape, nunc posito mensae nituere Lyaeo: terra rubens crater, pocula fagus erant; Sen. Herc. 0. 653.

adst.) da stehn'; die Bedeutung des ad ist in vielen Zusammensetzungen verblasst, nur eine allgemeine lokale Bedeutung ist geblieben: adsidere sich hinsetzen, accubare sich hinlegen u. ä.

10. varias oves) buntgesprenkelte Schafe in einer Herde vereint, nach

15

Tunc mihi vita foret, vulgi nec tristia nossem

Arma nec audissem corde micante tubam:
Nunc ad bella trahor, et iam quis forsitan hostis

Haesura in nostro tela gerit latere.
Sed patrii servate lares: aluistis et idem,

Cursarem vestros cum tener ante pedes.
Neu pudeat prisco vos esse e stipite factos:

Sic veteris sedes incoluistis avi.
Tunc melius tenuere fidem, cum paupere cultu

Stabat in exigua ligneus aede deus.
Hic placatus erat, seu quis libaverat uvam,

Seu dederat sanctae spicea serta comae:
Atque aliquis voti compos liba ipse ferebat

Postque comes purum filia parva favum. At nobis aerata, lares, depellite tela,

20

25

Hostiaque e plena rustica porcus hara.
Hanc pura cum veste sequar myrtoque canistra

Vincta geram, myrio vinctus et ipse caput.
Sic placeam vobis : alius sit forlis in armis,

alter Sitte; später sonderte man sie nach den Farben.

dux greg.] der Hirt; sonst vom Widder (Ov. met. 7, 311).

11. foret] man erwartet fuisset; der Gedanke ist: ‘hätte ich damals gelebt und lebten wir jetzt in einem solchen Zeitalter!' Hor. c. I 2, 22; Liv. X 41, 2. — vulgi] vom rauhen Kriegsvolk; v. 49 s.

Ov. met. 13, 1 s.; Nep. Alc. 8; Tac. h. 1, 25.

12. lubam] im Kriege; corde micante = 0v. a. a. 3, 722 pulsantur trepidi corde micante sinus; fast. 6, 338 fert suspensos corde micante gradus.

13. trahór] die Silbe wird vor der Gäsur in der Arsis des dritten Fusses verlängert, namentlich vor et oder aut. trahor] scil. invitus.

15—44. 'Ihr Laren, rettet mich aus der Kriegsgefahr; wie glücklich lebt es sich auf dem Lande'. Dem friedlichen Landleben werden die Schrecken der Unterwelt gegenübergestellt; der Dichter spricht den

Wunsch aus, dass diese ihm lange fern bleiben mögen.

16. Hor. s. II 6, 66; Juv. 8, 143 s.; 12, 113.

17. Die Bilder der Laren standen, aus Holz geschnitzt (Hor. s. I 8, 1; II 5, 39 s.), über dem Herd im Lararium, einem für sie bestimmten Schrein.

18. sic] so schlicht.
20. deus] Jar; Ov. f. 1, 201.

23. ipse) im Gegensatz zu filia parva v. 24; v. 41.

24. Ov. f. 2, 652.

25. at] steht wie åkhá häufig beim Imper.: Nr. I 33 s.

26. hostia] erit: 'wird euch zu teil werden'. que] und dann, Ov. Nr. VI 16. Ferkelopfer den lares familiares auch Plaut.rud. 1207; Hor. c. III 17, 15; 23, 4; s. II 3, 165.

27. pura] Nr. V 11. cani. stra] Körbe mit Opsergerät, Weibrauch, Kuchen und Mehl.

28. vinct.] z. Cat. Nr. XX VII 65. Shakesp. Rich. III 1, 1 now are

30

35

Sternat et adversos Marte favente duces,
Ut mihi potanti possit sua dicere facta

Miles et in mensa pingere castra mero.
Quis furor est atram bellis accersere mortem ?

Inminet et tacito clam venit illa pede.
Non seges est infra, non vinea cultă, sed audax

Cerberus et Stygiae Davita turpis aquae:
Illic perscissisque genis ustoque capillo

Errat ad obscuros pallida turba lacus.
Quin potius laudandus hic est, quem prole parata

Occupat in parva pigra senecta casa!
Ipse suas sectatur oves, at filius agnos,

Et calidam fesso conparat uxor aquam.
Sic ego sim, liceatque caput candescere canis,

Temporis et prisci facta referre senem.
Interea Pax arva colat. Pax candida primum

40

45

Duxit araturos sub iuga curva boves,

our brows bound with victorious wreaths. Myrtenkränze brachte man den Laren dar; Hor. c. III 23, 16.

31. Cat. Nr. V 6 s.

32. Vgl. Ov. her. 1, 31 ss.; 16, 87 s.; a. II 5, 178, und Goethe, röm. Eleg. 15: 'Wein floss über den Tisch, und sie, mit zierlichem Finger, zog auf dem hölzernen Blatt Kreise der Feuchtigkeit hin' u. s. w.

34. Der Tod beschleicht die Menschen. Tib. I 9, 4 sera, tamen tacitis poena venit pedibus; Ov. a. a. 2, 670.

36. Κέρβερος Zuerst bei Hesiod theog. 311 erwähnt. navita] Charon. turpis] von seiner abschreckenden, hässlichen Erscheinung; Verg. A. 6, 299; Hor. c. 1 33, 9; II 20, 22; Ov. tr. III 5, 35; ebenso aioxpós (II. 2, 216).

37 s. Die Toten irrten in derselben Gestalt in der Unterwelt umher, in welcher sie der Tod ereilt, oder wie man sie zuletzt auf dem Totenbett oder auf dem Scheiterhaufen gesehen hatte; so Dido mit der Wunde, die sie sich selbst bei

gebracht hatte (Aen. 6, 450; 2, 270; Prop. IV 7, 7 ss. Rothst.).

38. lacus) von den träge und breit dahinfliessenden Strömen der Unterwelt.

39. Vielmehr der Friedliebende ist zu loben, welchen

40. occupat]‘das Alter überrascht immer, und wenn es noch so spät sich einstelli'. Seyffert. Hor, epp. I 20, 18. - Wiederholtes a im Auslaut auseinander folgender Wörler findet sich öfter, z. B. Prop. IV 10, 20; Verg. ge. 4, 366.

41. at] z. Nr. III 63.
43. caput] acc. graec.

Beachte canis neben candescere. canis] capillis; Prop. II 18, 5 quid mea si canis aetas candesceret annis; Ov, met. 3, 516; Sen. Herc. f. 1249; nohalou AP V 76, 3.

45—68. Lob des Friedens; Schilderung eines ländlichen Festes, das nicht in unmässige Ausgelassenheit ausarten darf. interea] bis das Greisenalter kommt. cand.) z.

v. 68.

46. Ov. ex P. I 8, 54 ducam

« ZurückWeiter »