Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Sic certe est: viden ut perniciter exiluere ?
Non temere exiluere: canent quod visere par est.

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

10

Non facilis nobis, aequalis, palma parata est:
Adspicite, innuptae secum ut meditata requirunt.
Non frustra meditantur: habent memorabile quod sit.
Nec mirum, penitus quae tota mente laborant.
Nos alio mentes, alio divisimus aures:
Iure igitur vincemur: amat victoria curam.
Quare nunc animos saltem convertite vestros !
Dicere iam incipient, iam respondere decebit.

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

15

20

Hespere, qui caelo fertur crudelior ignis ?
Qui natam possis conplexu avellere matris,

[ocr errors]

Titan summa prospicit Oeta. ost. ign.] Hor. c. III 29, 17 s.; Verg. ge. 4, 544; Sen. epigr. s. exil. 1, 2.

8. exiluere] Nach dem Beispiel der vorklassischen Dichter haben auch die späteren in abhängigen Fragesätzen nicht selten den Indikativ gebraucht; so Verg. buc. 5, 7 nach adspice ut; ge. 1, 57 nonne vides ut u. oft, namentlich nach audin, viden, adspice, en. S. dagegen Tib. Nr. V 23 s. (Hor. epp. I 1, 91 Bentl.)

9. non temere] ‘nicht ohne Grund' (Lor. Plaut. Most. 694). quod vis. p.e.] etwas, dem Beachtung gebührt.

11. palma) = der Sieg, weil Palmenzweige dem Sieger gegeben wurden; Verg. A. 5, 70 meritaeque expectent praemia palmae. Der Palmenzweig ist ein uraltes Symbol des Sieges und der Siegesfreude. Zu den Griechen war die Sitte, den Sieger damit zu ehren, von den Semiten gekommen; bei den Römern kamen Palmenzweige als Siegespreis in den röm. Spielen, wie Liv. 10, 47 ausdrücklich berichtet, zuerst 293 v. Chr. vor (translato e Graecia more). Der Vok. auf is! (Lachm. ad Lucr. 56).

12. meditata) passiv; dazu gehört secum, 'einstudiert, ‘wohlbedacht. So steht medit. oft vom Ersinnen und Ausführen kunstmässigen, nicht improvisierten Gesanges (μελετάν).

requirunt] in memoriam revocant; für sich wiederholen.

13. quod] z. Nr. I 9. 14. quae) = quandoquidem eae, wie öfter nach nec mirum; sonst nam (23, 7; 69, 7).

15. divisimus] Verg. A. 4, 285 ; 8, 20.

17. convertite] ‘wendet eure Aufmerksamkeit dem Wettstreit zu'. Verb. nunc saltem.

20. caelo] ‘am Himmel”; abl. loci, wie v. 26, wo es dem šv oupavq entspricht; Prop. Il 22, 35; Hor. c. III 5, 1; Ov. f. 4, 599; 614. Verg. A. 8, 591 vom Lucifer: extulit os sacrum caelo tenebrasque resolvit; 4, 578. fertur = volvitur, ‘wandelt'. Sapph. fr. 95 B Féontepe, πάντα φέρων, όσα φαινολις έσκέdao' años,

φέρεις απυ ματέρι narda. ignis) 'der Stern'; Verg. A. 8, 591 astrorum ignis; 4, 352.

21. posse = τλήναι, über sich gewinnen'; c. 104, 1; 3; Verg. A.

Conplexu matris retinentem avellere natam,
Et iuveni ardenti castam donare puellam.
Quid faciunt hostes capta crudelius urbe?

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

25

Hespere, qui caelo lucet iocundior ignis ?
Qui desponsa tua firmes conubia flamma,
Quae pepigere viri, pepigerunt ante parentes,
Nec iunxere prius quam se tuus extulit ardor.
Quid datur a divis felici optatius hora ?

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

30

Hesperus e nobis, aequalis, abstulit unam.

35

Namque tuo adventu vigilat custodia semper.
Nocte latent fures, quos idem saepe revertens,
Hespere, mutato conprendis nomine Eous.
At lubet innuptis ficto te carpere questu.
Quid tum, si carpunt, tacita quem mente 'requirunt?

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee !

4, 19; ge. 3, 453; Hor. ep. 5, 13; Ov, m. 2, 126; 10, 25.

22. retinentem] die sich aus den Armen der Mutter nicht losreissen kann, sie umschlungen haltend.

23. donare dedere, ‘zu eigen geben’; c. 61, 58; 64, 374.

24. Ein Gemeinplatz röm. Poesie: Verg. A. 2, 746; Prop. IV 8, 56; Goethe H. u. D. Eut. 100.

26. ΙΙ. 22, 318 Εσπερος, δς κάλλιστος εν ουρανώ ίσταται αστήρ; ; Sappho fr. 133 Β αστηρ εσπέριος, αστέρων πάντων και κάλλιστος. Εs ist der Stern, quem Venus ante alios astrorum diligit ignes: Verg. A. 8, 589; deshalb werden in diedem Gedicht Tag und Nacht nach ihm bezeichnet.

27. desp. con. = sponsalia.
28. viri] die Väter von Braut

und Bräutigam.

parentes) die Mütter. ante gehört zu pepigere u. pepigerunt.

30. optatius] in erotischem Sinne wie c. 64, 22; 31; 141; 328; 372; 66, 79; Prop. Nr. V 9; c. 1 13, 17; Verg. A. 8, 405.

33. tuo] der Abendstern wird angeredet.

34. idem] Cinna bei Serv. ge. 1, 288 ; Hor. c. S. 9 ss.; Colum. Il 4,8 liras rustici vocant easdem porcas. saepe] kennzeichnet den Fall als einen sich wiederholenden, als einen Erfahrungssatz; namentlich in Vergleichen wird saepe so gebraucht. Verb. es mit prendis.

35. Der Abend- und Morgenstern sind derselbe Stern; Varr. r. r. III 5, 17 stella Lucifer interdiu, noctu Hesperus; Cic. de nat. deor. II 20,

[ocr errors]

Ut flos in saeptis secretus nascitur hortis,
Ignotus pecori, nullo convolsus aratro,

40

Quem mulcent aurae, firmat sol, educat imber,
Multi illum pueri, multae optavere puellae;
Idem cum tenui carptus defloruit ungui,
Nulli illum pueri, nullae optavere puellae:
Sic virgo, dum intacta manet, dum cara suis est;
Cum castum amisit polluto corpore florem,
Nec pueris iocunda manet, nec cara puellis.

Hymeno Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

Ut vidua in nudo vitis quae pascitur arvo,
Numquam se extollit, numquam mitem educat uvam,

[blocks in formation]

40. Nr. XXI 21 8.

41. Hebel im Schatzkästlein: 'So ein Baum trinkt still wie ein Mutterkind den nährenden Saft der Erde and saugt reines, warmes Leben aus dem Sonnenschein und frisches aus der Luft und schüttelt die Haare im Sturm'. – Zwischen v. 40 u, 41 ist 1 Vers ausgefallen, wie die entsprechenden V. 49–52 lehren. mulcent] vom linden Lufthauch; Ov, met. 1, 108 mulcebant Zephyri natos sine semine flores; am. I 16, 36; f. 5, 161; Prop. IV 7, 60. Sen, Phaed. 10 s. prata mulcens aura Zephyrus vernas evocat herbas,

42. Ov. met. 3, 353 ss. optavere) wie coluere v. 53 sind Perf., die einem griech. Aor. gnom. entsprechen.

Die antiken Gleichnisse werden auf einen bestimmten Fall in der Vergangenheit zurückgefübrt, häufig mit Hinzufügung

von noté und olim oder quondam, was wirksamer ist als unser verallgemeinerndes Präsens. In der dem Cat. entlehnten Stelle met. 3,353 ist die Vermeidung der Elision för Ovid bezeichnend: multi illum juvenes, multae cupiere puellae. In ausgeführten Gleichnissen wird häufig ein Zwischensatz asyndetisch eingeschaltet.

43. idem vertritt hier die Stelle eines at, contra: Cic. Tusc. II 27, 65; s. v. 54. ungui] ‘Finger'

45. dum . . dum quamdiu .. tamdiu; Quint. IX 3, 16 Catullus in Epithalamio 'dum . . est’, cum prius dum significet 'quoad', sequens fusque eo'. Das zweite dom steht pleonastisch nur der Korrelation zuliebe, wie Verg, buc. 8, 41 ut vidi, ut perii (s. II. 14, 294).

49. In Italien ist es noch heute Sitte, die Rebe, statt an Pfählen, an Bäumen zu ziehen; vidua heisst die Rebe, die sich nicht an einem Baum emporrankt. Namentlich an Ulmen und Pappeln zog man die Reben (maritare populos). c. 61, 106 ss. lenta quin velut adsitas vitis inplicat arbores , inplicabilar in tuum conplexum (von der Frau). Goethe: 'Sah den emsigen Winzer die Rebe der Pappel verbinden'.

Sed tenerum prono deflectens pondere corpus
Iam iam contingit summum radice flagellum,
Hanc nulli agricolae, nulli coluere iuvenci;
At si forte eadem est ulmo coniuncta marito,
Multi illam agricolae, multi coluere iuvenci:
Sic virgo, dum intacta manet, dum inculta senescit;
Cum par conubium maturo tempore adepta est,
Cara viro magis et minus est invisa parenti.

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!
At tu ne pugna cum tali coniuge, virgo.
Non aequom est pugnare, pater cui tradidit ipse,
Ipse pater cum matre, quibus parere necesse est.
Virginitas non tota lua est, ex parte parentum est:
Tertia pars patri est, pars est data tertia matri,
Terti sola tua est. Noli pugnare duobus,
Qui genero sua iura simul cum dote dederunt.

580

65

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaee!

Nr. XXIX (c. 45). Acmen Seplumius suos amores Ov. met. 14, 663 ss. vidua fun struktion: μάχεσθαι τινι; Ον. m. vermählt, wie Liv. I 43, 9; 46, 7; 1, 19s. Sprichwörtlich: apds doo XXIV 18, 13; Tac, h. 1, 13. μάχεσθαι χαλεπόν Plato leg. 11,

51. Cic. de sen. 15, 52 vitis, 919b, προς δύο ουδ Ηρακλής quae natura caduca est et, nisi fulta Phaed. 89 c. sit, ad terram fertur.

65. genero) Serv. 20 Aen. 2, 52. flagellum] Schössling; Varro 344 gener dicitur et qui est, et r. r. I 31, 3 vilem, quam vocant

qui esse vult, sicut etiam maritus minorem flagellum, maiorem et iam

(4, 536) ‘der Verlobte' (Nipp. Tac. onde uvae nascuntur palmam.

ann. 5, 6; Langen Val. Fl. Arg. 3,

497). 54. marito) Apposition zu ulmo;

XXIX. Ein Wechselgesang (carHor. c. I 4, 16 fabulae manes. 60. cui ei, cui.

tradere

men amoebaeum) zweier Liebender, 'verheiraten’; Tac. ann. 4, 40; 75.

wie Hor, c. III 9 u. 28, 9 ss. Nach

v. 22 ist das Gedicht 55 v. Chr. 61. cum m. et mater; Ov.

entstanden; in dieses Jahr fällt met. 1, 56; 217; 11, 93 u. oft.

der Feldzug des Crassus nach 62. tota] Der Gebrauch des Adj. Syrien und der Cäsars nach Bristatt des Adv. findet sich nament. tannien. Beachte den künstlich bei totus, nullus und multus lichen Aufbau des Gedichts in häufig; Nr. XXVII 93.

Strophe, Antistrophe und Abge64. p. duobus) eine griech. Kon sang.

e

Tenens in gremio 'mea' inquit 'Acme,
Ni te perdite amo atque amare porro
Omnes sum adsidue paratus annos
Quantum qui pote plurimum perire,
Solus in Libya Indiaque tosta
Caesio veniam obvius leoni.'
Hoc ut dixit, Amor, sinistra ut ante,
Dextra sternuit adprobationem.
At Acme leviter caput reflectens
Et dulcis pueri ebrios ocellos
Illo purpureo ore saviata
Sic inquit, ‘mea vita Septumille,
Huic uni domino usque serviamus ,
Ut multo mihi maior acriorque
Ignis mollibus ardet in medullis.'
Hoc ut dixit, Amor, sinistra ut ante,
Dextra sternuit adprobationem.

10

15

[ocr errors]

1. amores] ‘das Liebchen'.

3. perditejʻleidenschaftlich”; Nr. XXVII 70.

5. pote = potis est potest. perire wie deperire: bis in den Tod lieben.

6. Indiaque statt -ve (Langen Val. Fi. Arg. 7, 25). — losta] Verg. ge. 4, 424 Sirius Iodos torret; Tib. Il 3, 55. solus] Semon. fr. 14B ανήρ λέοντ' έδεισε ... «ούνος ... συμπεσών. .

7. caesio] von der Farbe der Augen; Od. 11, 611 xaponoi héov

veniam] Konj. optat. leoni] Löwen in Afrika und im nord westlichen Indien ( Strabo 703).

8s. Ein Refrain schliesst die bei den Strophen ab. sinistra ut ante (sternuit), dextra st. adpr.: ut -- sic gegensätzlich, wie oft (Cic. Lael. 14; Caes. b. G. 7, 30; Ovid ini Lex. v. Polle): ‘während so'. Amor, der ihnen früher nicht hold war, giebt jetzt durch Niesen seine Billigung ihrer Liebe zu erkennen (umgekehrt Prop. II 18, 21 s. saepe Cupido huic malus esse solet, cui

τες.

bonus ante fuit). — sic fehlt, wie öfter (Her. Tac, h. I 52, 7). Niesen zur Linken galt den Griechen, denen der Dichter hier folgt, als ein ungünsliges Zeichen, wie Niesen zur Rechten als ein günstiges: itaquos εκ δεξιών. Niesen überhaupt als Omen schon Od. 17, 545; Xen. An. III 2, 9; Theokr. 18, 16; 7, 96; Prop. Il 3, 24 u. o.

11. pueri] ‘der Knabe', vom Geliebten; Nr. XXVIII 47. ebrios] ‘liebestrunken’; βλέμμα υγρών Anakr. 15, 21. Die Augen schwimmen wie in Trunkenheit (Heioze Lucr. 3, 1051); 'im feuchten Auge schwamm Gefühl Schiller, Künstler.

12. ocellos sav.] Nr. V 9. purp.] πορφυρέου από στόματος Sim. fr. 72 B.

13. sic] 'so wahr'.
14. domino] Amor.

15. maior acriorque) sie sucht den Geliebten zu überbieten, wie es im Wechselgesang üblich ist. Ergänze quam tibi.

16. ignis) ‘Liebesglut'. dullao] für das innerste Gemüt.

me

« ZurückWeiter »