Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

215

Namque ferunt olim, classi cum moenia divae
Linquentem gnatum ventis concrederet Aegeus,
Talia conplexum iuveni mandata dedisse:
‘Goate mihi longa iocundior unice vita,
Gnate, ego quem in dubios cogor dimittere casus,
Reddite in extrema nuper mihi fine senectae,
Quandoquidem fortuna mea ac tua fervida virtus
Eripit invito mihi te, cui languida nondum
Lumina sunt goati cara saturata figura,
Non ego te gaudens laetanti pectore mittam,
Nec te ferre sinam fortunae signa secundae,
Sed primum multas expromam mente querellas,
Canitiem terra atque infuso pulvere foedans,
Inde infecta vago suspendam lintea malo,
Nostros ut luctus nostraeque incendia mentis

220

225

212. ferunt] z. Prop. Nr. IX 18.

classi] z. v. 53. Der Abl. wie 66, 46. moenia divae) Athen, die Stadt der Pallas, 5 Deos (diva

dea: Verg. A. 6, 637). c. 64, 8 diva retinens in summis urbibus arces.

213. linquentem] 2. v. 117. Alyeús] der Vater des Theseus.

215 s. gnate] Verg. A. 1, 664; 5, 724 s. Die Wiederholung des Wortes gnate bezeichnet die zärtliche Liebe des Vaters. Ov. met. 13, 494 s.; Hor. c. I 13, 1; epp. 14, 7. longa] Soph. fr. 63 Toû ζην γαρ ουδείς ως ο γηράσκων épą.Der Greis heisst qilośwos; avidus futuri Hor, a. p. 172; Cic. de sen. 7, 24 nemo est tam senex, qui se annum non putet posse vivere. unice) z. v. 184. unicus = unus in der klass. Prosa nur mit filius, filia, maritus, spes; sonst = 'einzig geliebt'.

217. reddite) Aithra, die Tochter des Königs Pittheus von Troizen, gebar dem König von Athen, der von ihrem Vater beherbergt worden war, den Theseus. Als dieser zum Jüngling herangewachsen war, führte ihn die Mutter zu einem Felsblock, unter welchem Aigeus, als er von

Rom. Elegiker. 4. Aufl.

Troizen nach Athen zurückkehrte, Schwert und Schuhe verborgen hatte. Der junge Held hebt den schweren Stein, holt die versteckten Kennzeichen hervor und wird in Athen von dem bejahrten Aigeus als Sohn anerkannt. finis] z. Nr. XI 4. Od. 16, 17s. narda μούνον τηλύγετον; ΙΙ. 9, 482.

219. languida) v. 188.

220. lumina saturare) oder ocu los pascere, wie unser ‘die Augen weiden', ‘sich salt sehen' (Tac. h. 3, 39). Stat. silv. IV 6, 34 nec longo satiavit lumina visu; auch in der Prosa: Cic. Verr. IV 28,65; p. Sest. 46, 99; Od. 20, 59 xłalovoa κορέσσατο δν κατά θυμόν; 11,4528.

224. Das Haupthaar mit Staub zu bestreuen oder zu zerraufen (Od. 10, 567) war ein Zeichen der Trauer; so bereits bei Hom. II. 18, αμφοτέρησι δε χερσίν ελών κόνι ta αιθαλόεσσαν χεύατο κακ κεφαλής, χαρίεν δ'"ήσχυνε πρόσωπον. Verg. A. 10, 844; Stat. Theb. 12, 469; Val. Fl. Arg. 3, 716.

225. inficere] färben, infector Färber.

vagus] heisst der Mastbaum, der eine lange Fahrt zurück. legt.

226. Z. v. 70.

23 s. 230

Carbasus obscurata dicet ferrugine Hibera.
Quod tibi si sancti concesserit incola Itoni,
Quae nostrum genus ac sedes defendere Erectbi
Adnuit, ut tauri respergas sanguine dextram,
Tum vero facito ut memori tibi condita corde
Haec vigeant mandata nec ulla oblitteret aetas,
Ut, simul haec nostros in visent lumina collis,
Funestam antemnae deponant undique vestem
Candidaque intorti sustollant vela rudentes,
Quam primum cernens ut laeta gaudia mente
Agnoscam, cum te reducem aetas prospera sistet.
Haec mandata prius constanti mente tenentem
Thesea ceu pulsae ventorum flamine nubes
Aerium nivei montis liquere cacumen.
At pater, ut summa prospectum ex arce petebat,

235

240

227. haec carbasus, haec carbasa; vgl. loca, sibila, Tartara. -- dicet] von dicare = indicare (delxvúvai); z. v. 117.

ferrugo] die dunkle Farbe des ferrum: ferr. obscura Verg. ge. 1, 467; Ov. m. 5, 404; f. atra m. 15, 789. - Hibera) spanisch; in Spanien waren viele Bergwerke. Verg. A. 9, 582 serrugine clarus Hibera.

228. Verb. quodsi tibi; Ov. met. 13, 113; z. Tib. Nr. 1 25.

incola (fem.) Itoni] Athene; Strabo VIII 5, 14 (435) τών Θηβών δε εν τη μεσογαία το Κρόκιον πεδίον προς το καταλήγοντι της Όθρυος, δι' ου και 'Αμφρυσος ρετ· τούτου δ' υπέρκειται ο Ίτωνος, όπου το της ltavlas lepov. Hor. c. I 16, 6 incola Pythius, Apollo, der Gott, der in Pytho_zu Hause ist. 'Itavos) ein Berg in Thessalien, bei dem phthiotischen Theben, mit einem berühmten Heiligtume der Athene. Doch s. Pausan. IX 34, 1 πρίν δε ες Κορώνειαν εξ Αλαλκομενών αφικέσθαι, της Ιτωνίας 'Αθηνάς έστι το ιερόν. Itoni] so bei Callim. Cer. 75; bei Homer ist das i lang 229. genus]

= gens, um die ge

meinsame Abstammung mehr her. vorzuheben. Erecthi] lat. gebildeter Gen. eines griech. Eigennamens auf eus; v. 211.

234. vestem] das Segel.

235. candida] zum Zeichen der glücklich bestandenen Gefahr. sust.) ein veraltetes Wort; von august. Dichtern nur noch bei Ov. m. 13, 542. intorti] tortum funem Hor. epp. I 10, 48 (Kiessl.).

237. Verg. A. 2, 620 tutum patrio te limine sistam.

239. Ein ähnliches Gleichnis hat Hom. II. 5, 522 ss. årh' &uevov νεφέλησιν έoικότες, άς τε Κρονίων νηνεμίης έστησεν επ' άκροπόλοισιν όρεσσιν άτρέμας, όφρ' εύδησι μένος Βορέαο και άλλων ζαχρηών ανέμων, οι τε νέφεα σκιόεντα πνoιήσιν λιγυρήσι διασκιδυάσιν αέντες. .

240. maudata Thesea liquere ceu nubes montis cacumen (linquunt). Das Verb. ist aus dem Hauptsatz in den vergleichenden Nebensalz gezogen, der kein eigenes Verb. hat; Hor. c. IV 4, 42. niv. mont.] 11. 13, 754 Βρεί νιφόεντι.

241. ex arce] von der Akropolis (scop. e verl. v. 244).

245

Anxia in adsiduos absumens lumina fletus,
Cum primum inflati conspexit lintea veli,
Praecipitem sese scopulorum e vertice iecit,
Amissum credens inmiti Thesea fato.
Sic funesta domus ingressus tecta paterna
Morte ferox Theseus, qualem Minoidi luctum
Obtulerat mente inmemori, talem ipse recepit.
Quae tum prospectans cedentem maesta carinam
Multiplices animo volvebat saucia curas.
At parte ex alia florens volitabat lacchus
Cum tbiaso Satyrorum et Nysigenis Silenis,
Te quaerens, Ariadna, tuoque incensus amore.

250

255

Quae tum alacres passim lymphata mente furebant
Euboe bacchantes, euhoe capita inflectentes.
Harum pars tecta quatiebant cuspide thyrsos,
Pars e divolso iactabant membra iuvenco,

242. absum. in] wie åvalloxelv, Sanavāv els; Verg. A. 7, 301; impendere in Ov. m. 13, 267; Caes. b. c. I 23, 4 pecunia data in stipendium.

243. Cic. p. Mar. 15, 33 classis inflata spe atque animis.

244. Nach andern Sagen stürzte er sich von Sunium in die See hinab, die nach ihm das Agäische Meer hiefs.

246 s. Verbinde: tecta funesta morte paterna. fun. erinnert an v. 201.

248. Cicero sagt gewöhnlich afferre luctum.

249. quae tum prosp.) hiermit kehrt die Erzählung zu v. 52 zurück, alia) für altera, wie oft parte alia ; at ex altera parte Liv. X 29, 3; V1 19, 1.

parte] vestis. florens) flor. aetas Cic. de sen. 6, 20.

251. Iacchus] (Bacchus) ward als blühender Jüngling dargestellt.

252. Dionysos · Zeus von Nõoa. So hiessen die Orte, an denen Bacchus namentlich verehrt wurde: ein

Berg in Thracien, Stadt in Karien, Arabien, auf Naxos, Berg und Stadt in Indien v. a. 253. tuo amore] 'in Liebe zu dir'.

Nach diesem Vers ist eine Zeile zu ergänzen, in welcher die Bacchantinnen als Geleit des Bacchus erwähnt wurden. Baxxai erscheinen neben den Satyrn im Gefolge des Bacchus z. B. Ov. met. 4, 25; 11, 89; tr. V 3, 37.

255. euhoe bacch.] Verg. A. 7, 389 euhoe Bacche fremens. Das wilde Schütteln und Hin- und Herdrehen des Hauptes gehörte zum bacchischen Tanz (κράτα σείσαι Eur. Bacch. 178 s.); iacere caput u. thyrsum quatere Tac. ann. 11, 31 von einem Bacchusfest.

256. tecta] bekränzt mit Weinranken oder Epheublättern, welche beide dem Bacchus heilig waren; Ov. m. 3, 667 pampineis agitat velatam frondibus hastam.

257. Eurip. Bacch. 737 ss. xal την μέν αν προσείδες ευθηλον πόριν μυκωμένην έχουσαν εν χερούν δίκη, άλλαι δε δαμάλας διεφόρουν σπαράγμασιν. .

260

Pars sese tortis serpentibus incingebant,
Dars obscura cavis celebrabant orgia cistis,
Orgia, quae frustra cupiunt audire profani,
Plangebant aliae proceris tympana palmis
Aut tereti tenuis tinnitus aere ciebant,
Multis raucisonos eftlabant cornua bombos
Barbaraque horribili stridebat tibia cantu.

Talibus amplifice vestis decorata figuris
Pulvinar conplexa suo velabat amictu.

265

Nr. XXVIII (c. 62). Vesper adest: iuvenes, consurgite: Vesper Olympo

258. Schlangen im Haar oder als Gürtel gehören seit Euripides zum Kostüm der Mänaden (Kiessl, Hor. c. II 19, 17); Eurip. Bacch. 696 s. καταστίκτους δοράς όφεσι κατεζώσαντο λιχμώσιν γένυν.

259. obscura] der Dienst dieser Gottheiten ward geheimgehalten.

cislis) cista heisst ein bedeckter Korb, in welchem beim Ceres- und Bacchusdienst die heiligen Gerätschaften eingeschlossen wurden, um an den Festen von Frauen in feierlicher Prozession umhergetragen zu werden. 'Verschlossene Kästchen' Goethe. cista d xáhalos (Call. Cer. 1).

όργια] von έργον, die heilige Handlung ; vor Cat. findet sich das Wort im Lat. nur Plaut. Pseud. 66; Sen. Herc. 0. 594 s. orgia ferre cistis.

260. Theokr. 3, 51 do' nevσείσθε, βέβαλοι; 26, 14 όργια, τα δ' ουχ ορέοντι βέβαλοι.

261 ss. Der Gebrauch der Handpauken und Flöten bei den bacchischen Orgien ist dem Gottesdienst der phryg. Cybele entlehnt (Hor. c. I 18, 13 s.; Ov. m. 11, 16).

262. Gemeint sind die Cymbeln: Verg. ge. 4, 64 tinnitusque cie et matris quate cymbala circum.

Beachte die Klangmalerei in diesem und den folgenden Versen.

263. Verg. A. 8, 2 cornua rauco cantu strepuerunt.

264. barbara] weil sie in Phry: gien erfunden sein sollte. Verg. A. 2, 504 u. Cic. Tusc. I 35, 85.

265 s. knüpfen wieder an v. 50 an und schliessen die Episode ab.

XXVIII. Im Hause des Bräutigams sind die Jünglinge und Mädchen versammelt und erwarten die Braut, die in feierlichem Zuge aus dem elterlichen Hause dem Bräutigam zugeführt wird; sie singen im Wechselgesang (carmen amoebaeum) ein Hochzeitslied, dessen einzelne Teile mit gleichem Refrain schliessen. Die Jünglinge brechen beim Aufgange des Abendsterns, von einem aus ihrer Mitte aufgefordert, zuerst von der Tafel auf und rüsten sich die Braut mit Gesang zu bewillkommnen (1-5); auch die Mädchen schicken sich, der Ausforderung einer der ihrigen folgend, an, den Wettstreit im Gesang zu beginnen (6-10); die Jünglinge machen sich zum ernsten Wettstreit bereit (11–19). Mit v. 20 beginnt das eigentliche Hochzeitslied: die Mädchen nennen den Abendstern grau

Expectata diu vix tandem lumina tollit.
Surgere iam tempus, iam pinguis linquere mensas:
Iam veniet virgo, iam dicetur Hymenaeus.

Hymen o Hymenaee, Hymen ades o Hymenaeel,

Cernitis, ionuptae, iuvenes? consurgite contra.
Nimirum Oetaeos ostendit Noctifer ignes.

[ocr errors]

ist anceps.

sam, da er die Tochter den Armen der Mutter entführe (20—25), während die Jünglinge ihn preisen, da bei seinem Licht der Bund der Ehe geschlossen werde (26- 31). Die Mädchen klagen den Stern als einen Dieb an (32), während die Jünglinge behaupten, dass gerade diesen Stern die Diebe am meisten zu fürchten haben; 'doch wie, wenn die Klage der Mädchen nur erheuchelt ist?' (33–38). Diese vergleichen die Jungfrau mit einer Blume, die im Verborgenen blüht (39—48), die Jünglinge sie mit einer Weinrebe, die erst, wenn sie der Ulme sich vermählt, nützlich wird (49-58). Zum Schluss wird die Braut, die inzwi. schen erschienen ist, von den Jünglingen feierlich begrüsst und zum Gehorsam gegen den Gemahl ermabot (59—66). - Auch in diesem Gedicht finden sich mehrfach Anklänge an Sappho.

1. vesper) stella vespertina 'der Abendstern’; im eigentlichen Wechselgesang steht das griech. Tortepos.

Olympus, der thessalische Berg, an dem die Ahnherren der epischen Sänger wohnten, die seinen Namen als den des Götterberges verbreitet haben; 80 war der Götterberg der Peloponnesier die Kyllene, für die Lokrer war es der Öla.

Olympo) statt zu sagen: 'der Stern erscheint über den Bergen', spricht der Dichter individualisierend vom Olymp und Öta (v. 7). Abl. Verg. A. 7, 218 extremo veniens Sol adspiciebat Olympo; Ov. f. 2, 149 s.

2. lumina] Der Plur. vom hellen Schein. Cic. Lael. 27, 100 quae

(virtus) cum se extulit et ostendit suum lumen, wie hier lumen tollero neben ignes ostendere v. 7.

exp. diu tandem] Juv. IJI 8, 87. 3. surgere t.] Der inf. wie bei ώρα, καιρός. pinguis m, wie da pes opimae Verg. A. 3, 224, im Gegensatz zu victus aridus Cic. p. Rosc. A. 75.

4. dicere) 'singen', wie v. 18 dicetur] die letzte Silbe gilt in der Arsis vor dem viersilbigen griech. Wort als Länge. Hymenaeus) Υμήν, Υμέναιος, der Gott des Brautgesanges und der Vermählung, dann der Brautgesang. — y in Hym.

6. contra] ‘auch eurerseits', bezeichnet eine Handlung, die einer anderen entspricht; Nr. XX 23; Plaut. Trin. TV 2, 55; Amph. Il 2, 23; Ter. Ad. I 1, 25; Eun. III 1, 53.

7. Beachte, wie die Antwort im Wechselgesang genau den vorher. gebenden Worten entspricht: 01. lum. toll.. .. Oet. ign. (vom Leuchten der Sterne, dann auch diese selbst) ost., cons. . . cons, contra, iuv. innupt. Noctifer Vesper, im Gegensatz zu Lucifer, gospozos. Verg. buc. 6, 86 processit Vesper Olympo, u. 8, 30 deserit Hesperus Oetam.

Olymp y. Öta, Berge in Thessalien. Der Öta ist ehedem auch Götterberg gewesen. Dies zeigt sich namentlich darin, dass Morgenstern und Abendstern auf ihm wohnen, nicht bloss für die beiden lokrischen Stämme, sondern noch für die lesbischen Aoler' (Sappho). Sen. Herc. f. 132 s. iam caeruleis evectus equis

« ZurückWeiter »