Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

70

Omnia quae toto delapsa e corpore passim
Ipsius ante pedes fluctus salis adludebant.
Sed neque tum mitrae neque tum fluitantis amictus
Illa vicem curans toto ex te pectore, Theseu,
Toto animo, tota pendebat perdita mente.
A misera, adsiduis quam luctibus extervavit
Spinosas Erycina serens in pectore curas
llla tempestate, ferox quo ex tempore Theseus
Egressus curvis e litoribus Piraei
Attigit iniusti regis Gortynia tecta.
Nam perhibent olim crudeli peste coactam
Androgeoneae poenas exolvere caedis

75

660). Vgl. ähnliche eine Farbe bezeichnende Verba auf ēre, wie canere (Verg. A. 5, 416), albere (albentes comae Ov. a. a. 2, 666; m. 13, 534; Tac. ann. 1, 61), virere, flavere, candere, rubere.

67. ipsius] der Herrin, wie Nr. XV 9; XVI 7.

69. toto p.] erklärt Serv. z. A. 9, 274 durch omni affectu; et est de proverbio. Cic. d. leg. I 18, 49 nisi toto pectore amatur, ut dicitur; Tusc. II 24, 58; Ov. h. 19, 208; m. 9, 44; Verg. A. 1, 717s.; 7, 356; Val. Fl. Arg. 6, 673. Mit ganzer Leidenschaft”.

70.toto an., tot, m.] eine formelhafte Verbindung wie κατά φρένα και καιά θυμόν. Caes. b. G. VI 5, 1; I 39, 1; III 19, 6; mente atque animo: b. c. I 21, 6. animis mentibusque: Cic. Cat. I 11, 27; mente animoque Tac. G. 29. t. mente) mens bezeichnet wie Juuós öfter die leidenschaftliche Erregung des Gemüts, so v. 226 (Hor. c. I 16, 22; II 16, 10 s.; Kiessl. z. epp. I 2, 60; u. o.). pend.] Verg. A. 4, 79 pendet narrantis ab ore; Ov. met. 10, 359 haerere in vultibus. Schiller Teil. d. Erde Str. 7. perdita) z. v. 177.

72. Erycina) Venus, so genannt nach einem berühmten Tempel der Göttin auf dem sicilischen Berge Eryx.

curas) z. v. 62.

73. illa temp., quo ex tempore] eine der Umgangssprache entlehnte Breite des Ausdrucks; so postridie eius diei; in ea loca, quibus in locis; erant itinera duo, quibus itineribus u. a. Apoll. Rh. 4, 520 êx τοθεν, εξότε; Call. h. Αp. 478. εξέτι κείνου, εξότε. tempestas statt lempus ist altertümlich und deshalb hier absichtlich im ep. Gedicht verwandt; es findet sich öfter bei Liv. (H. J. Müller I 5, 2), Tac. (Nipp. ann. 2, 60), einmal bei Cic. (de div. 1, 34). Der Abl. des zeitl. Ausgangspunktes wie Hor. c. IV 14, 34. Häufig wird im Relativsatz das Beziehungswort durch einen verwandten Begriff ersetzt.

75. iniusti] Minos, der nach älteren Sagen wegen seiner Gerechtigkeit Richter in der Unterwelt ward, galt bei den Späteren für einen ungerechten und grausamen Herrscher. Namentlich durch Euripides fand diese Auffassung Verbreitung; übrigens nennt ihn schon Homer loogowy (Od. 11, 322). Gortyna] oder Gortys, Stadt auf Kreta, Γόρτυν.

76. perhibent] v. 124 altertümlich; 2. Prop. Nr. IX 18.

olim] Ady, zu ollus ille.

peste) mit Krankheit und Hungersnot hatten die Götter Attika zur Strafe für die Ermordung des A. heimgesucht.

77. 'Avdpóyens) ein Sohn des Mi

Electos iuvenes simul et decus innuptarum
Cecropiam solitam esse dapem dare Minotauro.
Quis angusta malis cum moenia vexarentur,
Ipse suum Theseus pro caris corpus Athenis
Proicere optavit potius quam talia Cretam
Funera Cecropiae nec funera portarentur.
Atque ita nave levi nitens ac lenibus auris
Magnanimum ad Minoa venit sedesque superbas.
Hunc simul ac cupido conspexit lumine virgo
Regia, quam suavis expirans castus odores
Lectulus in molli conplexu matris alebat,
Quales Eurotae progignunt flumina myrtus
Aurave distinctos educit verpa colores,

85

90

nos, errang in Athen bei allen Wettkämpfen den Sieg und ward aus Neid hinterlistig ermordet; Verg. A. 6, 20 ss.

78. Nach Servius zu Aen. 6, 21 waren es mit Theseus 7 Jünglinge u. 7 Jungfrauen. Vers 78 - 80 drei vers. spond. hintereinander, jeder mit einem viersilbigen Wort schliessend ; Einl. S. 9.

79. Cecropiam] Cecrops' Stadt, A then. Μινώταυρος als ein Wort ist vielleicht überhaupt nicht griech., sicher nicht alt.

80. angusta m.] die damals noch kleine Stadt; Ov. f. 3, 179 ss. parva fuit Roma; moenia iam stabant, populis angusta futuris.

81. ipse) wie aúrós, 'von selbst. 82. Nach potius quam folgt ut oder noch häufiger der blosse Konj.

Schiller, Vorr. 2. 2. Aufl. d. Räuber ‘Die 800 Exemplarien der ersten Auflage meiner Räuber sind bälder zerstreut worden, als alle Liebhaber zu dem Stück konnten befriedigt werden.' optavit] wählen. - opt. pot.] = maluit. Cretam] stati in Cr.

83. funera ... nec funera] dieses nec entspricht einem griech, a privat.; necnon (neclego, negotium, necopinatus u. a.). Vgl. rágos άταφος, γάμος άγαμος. Cic. Phil. I 2,5 insepultam sepulturam; de

or. 3, 219 innuptae nuptiae; Seneca contr. VII 4, 9 viva cadavera. Ähn; lich vix vir als ein Begriff (ug Ev); non vacca Ov. m. 1, 621; 12, 500; 2. Nr. IV 1. Der Sinn ist: dem Tode geweiht und doch noch nicht tot; 'lebende Leichen'.

84. nave] abl. instr. Prop. Nr. XXXI 63. – niti] aliquo

= wohin eilen.

85. magnan.) ueyd Ivuov, nicht ‘hochherzig'; es entspricht vielmehr dem folgenden superbas.

86 s. virgo regia] Ariadne heisst sonst regina (Verg. A. 6, 28; so auch Medea Ov. her. 12, 1; Val, Fl. Arg. 5, 373; 385; dvaood), wie Homer (Od. 6, 115) die Nausikaa Baotheca nennt. Vgl. regius puer vom Königssohn Ascanius (A. 1, 677 s.; Hor. c. II 18, 34) statt des sonst üblichen rex (Cic. Cato m. 17, 59; Baocheus). regia virg. Cic. Tusc. V 20, 58.

87 s. Tac. dial. 28; Agr. 4.

89. myrtus] geht im Sing. nach der 2. Dekl., im Plur. gern nach der 4.; Hor. c. II 15, 6; Verg. ge. 2, 64. Die Myrte ist überall im Peloponnes heimisch; vgl. Spartica myrtus: Cul. 400.

90. dist. col.) Blumen mit bunten Farben; Tib. Í 4, 29 quam cito purpureos deperdit terra colores; Prop. I 2, 9. dist. von dis und

[ocr errors]

95

Non prius ex illo flagrantia declinavit
Lumina, quam cuncto concepit corpore flammam
Funditus atque imis exarsit tota medullis.
Heu misere exagitans inmiti corde furores
Sancte puer, curis bominum qui gaudia misces,
Quaeque regis Golgos quaeque Idalium frondosum,
Qualibus incensam iactastis mente puellam
Fluctibus in flavo saepe hospite suspirantem!
Quantos illa tulit languenti corde timores!
Quanto saepe magis fulgore expalluit auri!
Cum saevum cupiens contra contendere monstrum
Aut mortem appeteret Theseus aut praemia laudis.
Non ingrata tamen frustra mupuscula divis

100

tinguere, steht hier in seiner ursprünglichen Bedeutung (Hor. c. Il 5, 11; Tac. G. 6). — educit) èxgéper; vgl. v. 282 aura parit flores.

91. Val. Fl. Arg. 3, 69 declinant lumina.

93. tota] zu Nr. XXVIII 62. med.] Goethe it. R. 2. Dez. 1786 ‘ich meine bis aufs innerste Knochenmark verändert zu sein'. atque fügt oft zu einem allgemeinen Ausdruck einen besonderen, erklärenden hinzu, wie es namentlich den eigentlichen und den bildlichen Ausdruck verbindet.

95. sancte puer) Amor; puer und puella werden wie veavlas und παρθένος οft in gehobener Sprache zur Bezeichnung der Abstammung

göttlicher oder heroischer Mutter gesetzt.

Ähnlich heisst es c. 68a, 18 von der Venus: quae dulcem curis miscet amaritiem ; Plaut. Pseud. 61 dulce amarumque misces; γλυκύπικρον Sappho fr. 40 B.

96. regis) Hor, c. I 30, 1 Venus regina Cnidi Paphique; 35, 1; Pind. fr. 99 δέσποινα Κύπρου.

Гоlyol v. ’18álcov berühmte Kultstätten der Venus auf Cypern; Nr. XVII 14. Idalium heisst frondosum, weil dort ein Hain der VeDUS war.

97. incensam iactastis] zwei ver

schiedene Bilder; verbinde incensam mente. Vgl. oculis contrectare Cic. Tusc. III 15, 33; Tac. ann. 3, 12; stimulis accendere Tac. h. 3, 45.

98. fluctibus] wie xúuata åtns (Aesch. Prom. 911), xaxwv, ovugopās u. ä. — in hosp.] Vgl. ardere, uri in aliquo: in bezeichnet das sehnsüchtige Verweilen der Gedanken bei dem Gegenstande der Liebe; s. 119. In al, re bacchari: Cic. Cat. I 10, 26; IV 6, 11.

99. timores] Besorgnis um Theseus, der den Kampf mit dem Minotaurus zu bestehen hatte.

100. expalluit] von der Farbe des Goldes; vgl. c. 81, 4 inaurata pallidior statua. Erblassen lässt die Gesichtsfarbe des Südländers gelblich erscheinen.

102. app.) statt des sonst üblichen mort. opp. ist gewählt, da das Verb, zugleich zu praem. laud. gehört; dabei liegt eine gewisse Ironie in der Wahl des Verb.; Sall. lug. 3, 3 odium quaerere. Cic. p. Mil. 100 ego inimicitias potentium pro te appetivi (habe aufgesucht); de har. resp. 7.

103. non ingrata] wird durch frustra weiter erklärt: die Gaben, welche sie den Göttern für die Rettung des Theseus versprach, waren diesen angenehm, und so

von

105

Promittens tacito succepit vota labello.
Nam velut in summo quatientem bracchia Tauro
Quercum aut conigeram sudanti cortice pinum
Indomitus turbo contorquens flamine robur
Eruit (illa procul radicitus exturbata
Prona cadit late quaevis cumque obvia frangens),
Sic domito saevum prostravit corpore Theseus
Nequiquam vanis iactantem cornua ventis.
Inde pedem sospes multa cum laude reflexit
Errabunda regens tenui vestigia filo,
Ne labyrintheis e flexibus egredientem
Tecti frustraretur inobservabilis error.
Sed quid ego a primo digressus carmine plura

110

115

versprach sie diese nicht umsonst.

2. v. 64. - tamen] trotz ihrer Erregung vergass sie nicht den Göttern Gelübde darzubringen.

104. Sonst sagte man concipere vota: Gelübde in bestimmte Formeln fassen.

105. nam] bezieht sich auf non frustra. Tauro] die Dichter lieben es statt des allgemeinen Begriffs einen bestimmten Gegenstand zu setzen; ähnliche Gleichnisse finden sich bereits bei Homer ll. 5. 559 s. τοίω τω χείρεσσιν υπ' Αινείαο δαμέντε καππεσέτην, ελάτησιν έoικότες υψηλήσιν und 13, 389 ss. ήρεπε δ' ώς ότε τις δρύς ήριπεν ή αχεροίς ήε πίτυς βλωθρή. την τούρεσι τέκτονες άνδρες εξέταμον πελέκεσσι νεήκεσι νήιον είναι. .

108. procul gehört zu cadit.

109. Goethe Faust wenn der Sturm im Walde braust und knarrt, die Riesenfichte stürzend Nachbaräste und Nachbarstämme quetschend niederstreift. quaevis cumque] Lucr. 3, 388 cuiusvis cumque.

110. saevum] substantivisch gebraucht: ‘das Untier', wie oft ferus (Ov. m. 8, 355; 11, 396).

111. Dies erinnert an einen griechischen Dichter bei Cic. ad Attic. VIN 5, 1 ρίψαι πολλά μάτην κεράεσσιν

ες ήέρα θυμήναντα. Lygd. 5, 27 utinam vano

nequiquam terrear aestu! Verg. A. 1, 392 frustra vani; Ov. Nr. IX 13; Liv. X 29, 2; Il. 21, 474 τι νυ τόξον έχεις ανεμώλιον αύτως;

vanis) die zu zerteilen ein eitles, unnützes Beginnen war: copiosius, ut solet, Cat. eandem rem et adiectivo et adverbio expressit (Madvig). S. v. 164 und Nr. XI 4. — ventis] Dativ des Ziels : és népa. Ov. met. 7, 785 vanos exercet in aëra morsus.

113. Verg. A. 6, 30 heisst es von Dädalus, welcher der Ariadne die Irrwege des Labyrinths erklärt: caeca regens filo vestigia. filo] der Faden, welchen ihm Ariadne gegeben hatte.

114. Wie das Labyrinth von Dädalus erbaut ward, beschreibt Ovid met. 8, 159 ss.

115. Virgil gebraucht inextricabilis error (6, 27) und inremeabilis error (5, 591) vom Labyrinth.

116. ego) steht oft ohne besondere Betonung hinter dem ersten Worte des Satzes, so non ego Hor. c. IV 9, 30; III 5, 18; 21; s. I 6, 122; Liv. II 15, 5. a primo carmine) vom Beginn des Ariadneliedes, welches uns Ariadne bereits als von Theseus verlassen schilderte.

Commemorem, ut linquens genitoris filia vultum,
Ut consanguineae conplexum, ut denique matris,
Quae misera in goata deperdita laetabatur,
Omnibus his Thesei dulcem praeoptarit amorem,

120
Aut ut vecta rati spumosa ad litora Diae,
Aut ut eam molli devinctam lumina somno
Liquerit inmemori discedens pectore coniunx ?
Saepe illam perhibent ardenti corde furentem
Clarisonas imo fudisse ex pectore voces,

125 Ac tum praeruptos tristem copscendere montes, Unde aciem in pelagi vastos protenderet aestus. Tum tremuli salis adversas procurrere in undas Mollia nudatae tollentem tegmina surae, Atque haec extremis maestam dixisse querellis,

130 Frigidulos udo singultus ore cientem:

Sicine me patriis avectam, perfide, ab aris, 117. linquens=relinquens; auch sammengesetzte Adjektiva, welche bei Cicero. 'Innsbruck, ich muss Catull fast nur in diesem epischen dich lassen’; Goethe H. u. D. 9, 151. Gedicht anwendet, gehören der Die Dichter gebrauchen mit Vorliebe ältern Dichtersprache an. Clarisodas Simplex statt des Kompos. nus hat auch Cic. Arat. 280; vgl.

118. consanguineae) Minos und fluentisonus v. 52. Pasiphaë hatten vier Töchter, von 126 ss. Ähnlich Ovid in dem Briefe denen Ariadne und Phädra die be- der Ariadne an Theseus (her. 10, kanntesten sind.

25 ss.): mons fuit: adparent fru119. in) z. v. 98. deperdita] tices in vertice rari; hinc scopulus wie perdita 70 u. 177 ‘masslos'. raucis pendet adesus aquis: ascendo

120. Thesei] zweisilbig. prae- (vires animus dabat) atque ita late optarit] dreisilbig.

aequora prospectu metior alta meo. 121. vecta] sit.

lum ... tum] bald ... bald. 122. eam] ist in der Dichter- 128. Oppian. Hal. 4, 339 s. &xposprache selten. — devinct. lum.] sie τάτοισι δ' επεμβαίνουσα θαλάσσης hat sich die Augen vom Schlaf fes- κύμασι δακρυόεσσαν υπό στόμα seln lassen. S. 207 s. Tib. Nr. IV 6; γήρυν έησιν. . πεπεδημένος ύπνω ευδεν: Plato 1 29. nudatae) proleptisch. - Sie 32, 5s. B.

devinctam somno] hat mit einer Hand das Gewand sonst löst der Schlaf die Glieder: auf der einen Seite in die Höhe somno solutus; Od. 4, 794 Tú gev gehoben (daher sing. surae), um δέ οι άψεα πάντα; 20, 568. ύπνος beim schnellen Laufen nicht belvoruehńs. Dagegen 23, 17 ÉTÉ- hindert zu sein. Ap. Rh. 4, 45 s. Snoev invos. Goethe Tasso 4, 1 δεξιτερή δε άκρην υψόθι πέζαν hat dich ein Schlaf gebändigt und αερτάζουσα χιτώνος; 3, 874s. αν δε ängstet nun mit schweren Fesseln χιτώνας λεπταλέους λευκής επιγουdeine Seele?' Aber jedes ihrer νίδος άχρις άειρον. Glieder lag gefällig, aufgelöst vom 130. Prop. Nr. XXI 55. sūssen Götterbalsam'; Od. 18, 199 132. Die Klage der Ariadne ward (Ameis); Soph. Ai. 675 s.

vielfach nachgeahmt, so von Verg. 125. clarisonas] derartige zu- A. 4 (Klage der von Äneas verlas

« ZurückWeiter »