Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Ille, si fas est, superare divos,
Qui sedens adversus identidem te

Spectat et audit
Dulce ridentem, misero quod omnis
Eripit sensus mihi: nam simul te,
Lesbia, adspexi, nihil est super mi

"Es war

Lingua sed torpet, tenuis sub artus
Flamma demanat, sonitu suopte

10 Tintinant aures, gemina teguntur

Lumina nocte. schlusses nicht erlaubte, deutete er 2. si fas est) wenn es nicht Frevel auch ausserlich die Zusammenge- ist; vgl. Liv. 23, 42 ne deos quihörigkeit der Teile der Sapphischen dem iratos, si fas est dici, timereStrophe an, während Sappho und mus. In einem Epigramm des Q. Horaz ungescheut am Schluss der Lutatius Cat, heisst es pace mihi einzelnen Verse den Hiatus und liceat, caelestes, dicere vestra: morzweifelhafte Silbe zugelassen haben. talis visust pulchrior esse deo. Si Alle drei verbinden zuweilen die ein- fas est dicere Ov. ex P. IV 8, 55; zelnen Verse der Strophe durch Eli- 16, 45: ein echt röm. Ausdruck der sion und Wortgemeinsamkeit. Wäh- Gottesfurcht. rend Horaz im 2. Fuss stets den 3. adv.) évavtlos: prädikativ. Spondeus hat, gestattet sich Cat. Adj. statt des Adv. nach griech. Art hier auch den Tro- 5. Die Nachahmung des Horaz c. I chäus; ferner ist bei ihm der erste 22, 23 s. dulce ridentem Lalagen Fuss öfter ein lambus.

amabo, dulce loquentem schliesst zum ersten Mal, dass diese melo- sich enger an die Worte der Sapdischen Rhythmen der lesbischen pho an. Sängerin in latein. Sprache erklan- 6. simul simulac. gen'. Sappho fr. 2:

7. est super

superest, restat.

Ergänze etwa vocis in ore v. 8. φαίνεται μοι κηνος ίσος θέοισιν

9. tenuis) verbinde mit flamma : έμμεν ώνης, όστις εναντίος του

λέπτον πυρ.

So heisst es Verg. ιζάνει, και πλασίον άδυ φωνεύ

A. 4, 76 von der Dido: incipit effari σας υπακούει

mediaque in voce resistit. Die και γελαίσας ιμερόεν, το μοι μάν Gegenwart der Geliebten benimmt καρδίαν εν στήθεσιν επτάασεν:

dem Liebenden die Sprache; Theokr. ως γαρ ειδον βροχέως σε, φώνας

2, 106 ss. ουδέν έτ' είκει'

11 s. geminan.) den beiden Augen αλλά και μεν γλώσσα έαγε, λέ- entsprechend. Der Zahlbegriff ist

von der gezählten Einheit weg zu αύτικα χρω πύρ υπαθεδρομακεν, , einem anderen Begriff gezogen wie οππάτεσσι δ' ουδέν έρημο, επιρ- Hor. c. III 23, 14 multa caede biρόμβεισι δ' άκουαι.

dentium, Man sagte formelhaft α δε μίδρως κακχέεται, τρόμος δε gemini oculi, gem. acies (Verg. A. πάσαν άγρει, χλωροτέρα δε ποίας 6, 788), ambobus u. duobus oculis έμμι, τεθνάκην δ' ολίγω 'πιδεύης videre (έβλεπες αμφοτέροις Callim. φαίνομαι (άλλα).

ep. 30, 6) Plaut, m. gl. 290, gem. αλλά πάν τολματον, .

lacerti (άμφω χείρες, αμφοτέρησι

πτον δ'

Otium, Catulle, tibi molestum est:
Otio exultas nimiumque gestis.
Otium et reges prius et beatas

Perdidit urbes.

15

se

Nr. XIII (c. 5).
Vivamus, mea Lesbia, atque amemus,
Rumoresque senum severiorum
Omnes unius aestimemus assis.
Soles occidere et redire possunt:
Nobis, cum semel occidit lux,

5 Nox est perpetua una dormienda. Da mi basia mille, deinde centum, Dein mille altera, dein secunda centum, Deinde usque altera mille, deinde centum. Od. 10, 264 und oft), gem. aures 2. rumores] ‘das Gerede'. (c. 63, 75; Ov. met. 10, 116) u. a. veriores heissen die Greise als zu

13 ss. Diese Verurteilung des Mü strenge Sittenrichter; ähnlich tristes ssiggangs ist echt römisch; Hor. (Verg. A. 6, 275). c. II 16, 1 ss.; Ov. rem. am. 135 ss. 3. untus] zu Nr. III 3. Beachte Cato, carmen de morib. 3 nam vita den Gegensatz zwischen omnes u. humana prope uti ferrum est. Si unius. non assis facere (c. 42, 13), exerceas, conteritur; si non exer aestim. nicht einen Heller wert ceas, tamen rubigo interficit. Item achten. homines exercendo videmus conteri; 4 ss. Die Vergänglichkeit des Dasi nihil exerceas, inertia atque tor seins mahnt uns das Leben zu gepedo plus detrimenti facit quam niessen, so schon Il. 9, 408 s.; exercitio; Liv. Il 28, 5; 52, 2; Mosch. 3, 109 s.; Hor. c. 4, 7. XXVI 26, 10; Hor. s. II 3, 14 s. soles) wie hoc (Eur. Hel. 658; Siren desidia. Eur. fr. 324 ]ows EI, 654), der sich täglich wiederγαρ αργόν κάπι τοίς αργούς έφυ. . holende Auf- und Untergang der Goethe 'Liebe, Liebe, lass mich Sonne; celeres lunae Hor. c. IV 7,13. los.'

5. lux] Das Lebenslicht für das 15 s. So Paris, der den Tod des Leben. Prop. II 15, 24 nos tibi Priamus und den Untergang Trojas longa venit necreditura dies; Goethe herbeiführte.

Iph. 2, 1 ‘schwarze Nacht' (vom XIII. Das Lied, welches Catull Tode). in der ersten Zeit seiner Liebe zur 7. basia] das Wort, das der UmLesbia verfasst hat, schildert das gangssprache angehörte (baciare, Liebesglück des Dichters. Martial baiser) und das edlere osculum hier spielt wiederholt auf dieses und verdrängte, ist von Cat. zuerst in das folgende Gedicht an (6, 34; die Litteratur eingeführt; die an11, 6; 12, 59).

deren klass. Dichter, Virgil, Horaz, 1. viv.] das Leben geniessen. Properz, Tibull u. Ovid, verwenden Goethe Jahresz. 'leben muss man

es nicht. und lieben"; Schiller Wall. ‘ich 9. usque) aus uls und dem verhabe gelebt und geliebet'.

allgemeinernden que (ubique, quan

10

Dein, cum milia multa fecerimus,
Conturbabimus illa, ne sciamus,
Aut nequis malus invidere possit,
Cum tantum sciat esse basiorum.

Nr. XIV (c. 7). Quaeris, quot mihi basiationes Tuae, Lesbia, sint satis superque. Quam magnus numerus Libyssae harenae Lasarpiciferis iacet Cyrenis, Oraclum lovis inter aestuosi Et Batti veteris sacrum sepulcrum, Aut quam sidera multa, cum tacet nox, Furtivos hominum vident amores:

5

doque) zusammengesetzt, bezeichnet das fortgesetzte Überschreiten einer gewissen Grenze: fort und fort, immer von neuem (ultra).

10. Der Vers wird von Cat. selbst 16, 12 und von Ovid am. I 8, 58 citiert. — fecerimus) mit ursprünglicher Länge des i. milia fac.] es auf Tausende bringen.

11. Sie wollen selbst nicht zählen und wissen, wie viele es waren.

12. invidere) durch den bösen Blick schaden nimis intueri fortunam alterius (Cic. Tusc. 3, 20). Es ist ein uralter Aberglauben, dass man die Dinge nicht zählen dürfe, sonst entschwindet das Glück. Ov. Nr. VIII 29.

13. Priap. 52, 12.

XIV. Das Gedicht, das dem voraufgehenden in seinem Inhalt nahe verwandt ist und derselben seligen Zeit ungetrübten Liebesglückes angehört, ist von Lessing (Die Küsse) nachgeahmt worden.

1. quaeris] Lesbia hatte beim Lesen des 5. Ged. gefragt, wie viele Küsse Cat. eigentlich wolle. Hier die Antwort.

3. satis sup.) eine allitterierende Formel; Hor. ep. 1,31; 17,19(Kiefsl.).

3. Sprichwörtlich; so schon Il. 9, 385 όσα ψέμαθός τε κόνις τε; 2, 800; Callimach. h. 3, 253; Hor. c. I 28, 1; Verg. ge. 2, 105; Ov, m. 11, 615 (Ehwald); Cat. 61, 1998. – Lib, har.] AP XII 145, 3 s.; Cat. 61, 202s. pulveris Africi; Verg. A. 4, 257 litus harenosum Libyae. Διβυσσα. .

4. lasarp.) oilgopogos. "Das laserpitium, das die "Römer Jahrhunderte nachher für einerlei mit dem griech. Sylphium hielten und aus Asien bezogen - obgleich nachbildende Dichter und altertümelnde Litteratoren dabei Cyrene zu nennen liebten war wahrscheinlich ferula asa foetida.'V.Hehn 189; Plin. 19, 38. — Kvenvn, bei den Römern Cyrenae, in Afrika. Z. Prop. Nr. XXXI 4.

5. Das Orakel des Juppiter Hammon in der Oase Siwah lag von Cyrene 400 röm. Meilen entfernt.

aest.] ‘sonnendurchglüht", von der Gegend auf den Gott selbst übertragen. Hor. c. I 22, 5 Syrtes aest.; Prop. IV 1, 103 harenosum Libyci Jovis explicatantrum(Rothst.)

6. Das Grabmal des als Halbgot! verehrten (sacrum) Bártos, des 10

Tam te basia multa basiare
Vesano satis et super Catullo est,
Quae nec pernumerare curiosi
Possint nec mala fascinare lingua.

Nr XV (c. 2). Passer, deliciae meae puellae, Quicum Judere, quem in sinu tenere, Quoi primum digitum dare adpetenti Et acris solet incitare morsus, Cum desiderio meo nitenti Carum nescio quid lubet iocari Et solaciolum sui doloris (Credo, ut tum gravis adquiescat ardor):

[ocr errors]

cu

Gründers von Kyrene (um 650 v. Chr.), lag in der Stadt selbst; Her. 4, 150 ss.

9. basia bas.) dazu als äusseres Obj. te; Goethe 'Küss er mich den Kuss seines Mundes'. Die figura etym. liebt Cat. ganz besonders, so gaudia gaudere, sectam sequi u. a.

10. ve-sanus) von leidenschaftlicher Liebe, wie c. 100, 7.

11 s. Vgl. Nr. XIII 11 s. riosi] Plaut. Stich. 208 curiosus nemo est, quin sit malevolus.

12. fasc. βασκαίνειν: böse Worte schaden ebenso wie der böse Blick; Verg. buc. 7, 28 ne noceat mala lingua.

XV. Diesem und dem folgenden Gedicht, welche in alter und neuer Zeit unzählige Male nachgeahmt worden sind, verdankt der Dichter namentlich seinen Ruhm. Das ganze Gedicht ist ein Satz; s. Nr. X. Passer nannte man nach dem ersten Wort des ersten Ged. der eigentlichen Sammlung das ganze Gedichtbuch des Catull.

1. Der Sperling, der bei den Alten

nicht der verachtete Vogel war wie bei uns, war der Venus heilig; in einem Gedicht der Sappho (fr. 1) wird der Wagen der Göttin von Sperlingen gezogen: xahoi op αγον ωκεες στρουθοι περί γάς μελαίνας πύκνα δινεϋντες πτέρ' ' απ' ωράνω αιθερος δια μέσσω. deliciae eigentl.'Verlockung', dann ‘Liebling?. puellae) der Lesbia; Mart. VII 14, 3s.

3. quoi] 2. Nr. I 1. primum digitum - summum d., die Fingerspitze.

5. desid., wie rolos, vom Gegenstande der Sehnsucht wie Hor. c. I 14, 18; Cic. ad fam. XIV 2, 2.

nit.] von strahlender Schönheit. 6. carum iocari] wie dulce ridere, ήδυ γελάν.

7. solac. als Subj. zu lubet, wãhrend sonst ausser einem Infin. nur das Neutr. eines Adj. oder Pronom. hinzutritt, ist ungewöhnlich; c. 38, 7. doloris) die Sehnsucht der Liebe, wie Nr. VII 17.

8. credo] ironisch, wie unser 'wahrscheinlich'; zu Prop. Nr. IX 18.

Tecum ludere sicut ipsa possem
Et tristis animi levare curas!

10

Nr. XVI (C. 3). Lugete, o Veneres Cupidinesque Et quantum est hominum venustiorum : Passer mortuus est meae puellae, Passer, deliciae meae puellae, Quem plus illa oculis suis amabat; Nam mellitus erat suamque norat Ipsam tam bene, quam puella matrem; Nec sese a gremio illius movebat, Sed circumsiliens modo huc modo illuc Ad solam dominam usque pipiabat.

10

9. ipsa] = aútń, die Herrin; Ov. met. 4, 103. ipse Hor. s. II 8, 23 = erus V. 43

dominus v. 93, wie ipsa

= domina Nr. XVI 10. 10. curas) die Sorgen der Liebe; Nr. XXVII 72.

XVI. In der römischen Litteratur findet sich eine ganze Reihe von Gedichten auf den Tod eines Lieblingstieres (so eines Papageis, einer Taube, eines Schosshündchens), welche diesem Liede Catulls nachgedichtet sind. Zuerst ward es von Ovid (am. 2, 6) in seinem Gedicht auf den psittacus nachgeahmt.

1. Veneres] der Plural steht wegen des damit verbundenen Cupidinesque łowTES (Nr. XVII 3 Veneri Cupidinique) und entsprach der religiösen Anschauung: ý geds ydo ou ula (Strab. 9, 438). Vgl. arae et altaria statt ara et a. (Verg. buc. 5, 66). So sagte man umbrae von einem Schatten wegen manes, hymenaei (Verg. A. 1, 651) wegen nuptiae, ianuae wegen fores, lares (von einem Haus) wegen penates. Caesar bei Cic. ad Alt. 9, 6a tuo consilio, ope neben 9, 16 luis consiliis atque opibus. arae von einem

Altar Verg. A. 2, 202; Liv. X 38, 9. Umgekehrt gebraucht der Konzinnität zuliebe Sallust Cat. 5 vigiliae im Sing.; 15, 4 neque vigiliis neque quietibus. 1 s. lugete et quant. est] Zu dem Übergang aus der 2. Pers. in die allgemeinere 3. vgl. Nr. IV 14; Tib. 1 4, 67; 6, 39. – Ähnliche Wortspiele zwischen Venus und venustus bei Plaut. mil. gl. 656 ss.; Most. 161; Poen. V 4, 4.

2. venustior.) quam vulgus hominum, venustiorum kommt von Venus; dies ist in der Übersetzung nachzuahmen. Heyse übersetzt: Weint, Göttinnen der Lieb' und Liebesgötter, und was Liebliches lebt auf Erden, weine ! Vgl. Nr. IV 14 und V 10.

4. Der Dichter wiederholt absichtlich den 1. Vers des berühmten Passerliedes. Epanalepsis (passer, v. 3 und 4) findet sich schon bei Homer (Il. 2, 673 u. öfter).

5. Z. Nr. VI 1.

6s, suam ipsam] = suam eram; 8. Nr. XV 9. Plaut. Cas. IV 2, 11; ipsus 'der Herr Ter. Andr. 360.

8. illius z. Nr. III 3.
10. usque] z. Nr. XIII 9.

« ZurückWeiter »