Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Accidere a nostro, Calve, dolore potest, Quo desiderio veteres renovamus amores

Atque olim missas flemus amicitias, Certe non tanto mors inmatura dolori est

Quintiliae, quantum gaudet amore tuo.

5

Nr. IX (c. 30). Alfene inmemor atque unanimis false sodalibus, lam te nil miseret, dure, tui dulcis amiculi?

lam me prodere, iam non dubitas fallere, perfide ? Nec facta inpia fallacum hominum caelicolis placent:

Quae tu neglegis ac me miserum deseris in malis. Eheu quid faciant, dic, homines, cuive habeant fidem ?

Certe tute iubebas animam tradere, inique, me
Inducens in amorem, quasi tuta omnia mi forent.

wie Ov, f. 2, 33. Ahnlich cinis Nr. XI 4; manes Prop. Nr. XVIC 15; favilla Nr. XXV 77.

2. a) von seiten.

3. desiderio] nimmt das voranstehende dolore auf; dabei ist Wechsel im Ausdruck beliebt. Nr. VII 17 u. XV 5ss.

4. missas] amissas, verloren; z. Nr. XXVII 117. amicitias] Liebe; c. 109, 6 u. 77, 6.

5 s. 'Quintilia ist nicht so (non tam) bekümmert um ihren frühen Tod, als (quam) sie sich deiner treuen Liebe freut.' Quintiliae] Dativ.

IX. Alfenus, wahrscheinlich der A. Varus der c. 10 u. 22, ein berühmler Jurist aus Cremona und Konsul des J. 39 v. Chr., hatte das von Catull ihm geschenkte Vertrauen gemissbraucht und den Dichter hintergangen; in leidenschaft

lichen Worten stellt ihn dieser deshalb zur Rede.

1. inmemor] absolut, 'treulos'; Nr. XXVII 58. So werden im Griech, μνήμων, μεμνημένος μ. a. oft absolüt gebraucht.

3. non dub. gehört ånd xoivoŮ auch zu prodere, me auch zu fallere. Od. 11, 565 Xv9a duws προσέφη κεχολωμένος (εμέ), ή κεν εγώ τόν (προσέφην). Goethe H. u.'D. 2, a. E. 'Ich sagt es doch immer, als du Pferden nur und Lust nur bezeigtest zum Acker. Schiller, Siegesf. ‘Ohne Wahl verteilt die Gaben, ohne Billigkeit das Glück.

4. Οd. 14, 83s. ου μεν σχέτλια έργα θεοί μάκαρες φιλέoυσιν, αλλά δίκην τίoυσι και αίσιμα έργάν

gorov. — nec] ‘und doch nicht'; aber nicht; c. 99, 5; Ov. met. 1, 132.

5. quae] dass die Götter Untreue bestrafen.

Idem nunc retrabis te ac tua dicta omnia factaque Ventos iprita ferre ac nebulas aerias sinis.

10

Si tu oblitus es, at di meminerunt, meminit Fides, Quae te ut paeniteat postmodo facti faciet tui.

Nr. X (c. 65).
Etsi me adsiduo defectum cura dolore

Sevocat a doctis, Ortale, virginibus,
Nec potis est dulcis Musarum expromere felus

Mens apimi (tantis fluctuat ipsa malis:
Namque mei nuper Lethaeo gurgite fratris

Pallidulum manans adluit unda pedem,

142;

40, 67

10. Sprichwörtlich; so bereits bei Hom. Od. 8, 408 s.; Eur. Troad. 419 ανέμους φέρεσθαι δίδωμι; Theokr. id. 29, 37 ταύτα φέρειν ανέμοισιν ÈN LTPÓTEIS; 8. Nr. XXVII 59 u.

X 17. Schiller J. v. 0. 2, 2 ‘Mögen die Winde das Gesprochene verwehen.

11. si tu ... at] εi xai ... åld.

X. Mit diesem Gedicht übersendet Catull seinem Freunde Q. Hortensias Ortalus (+ 50 v. Chr.), dem berühmten Redner und Rivalen des Cicero, die Übersetzung eines Gedichtes des Kallimachos, der Locke der Berenike. Ortalus war selbst Dichter (Ov. tr. 2, 441; Plin. V 3, 5), fand aber als solcher nicht gerade den Beifall Catulls (c. 95,3). Zugleich meldet der Dichter dem Freunde den Tod seines Bruders; danach lässt sich die Zeit der Abfassung bestimmen: es muss im J. 60 v. Chr. geschrieben sein. Das ganze Gedicht ist ein einziger langer Satz mit eingeschalteter Anrede an den Bruder. Nr. XV u. Prop. Nr. I, wo v. 2–10 einen Satz bilden; Hor.

Caes. b. c. 3, 40. Nipp. Tac. ann. 2, 70; 4, 29.

2. sev.] Denn carmina proveniunt animo deducta sereno Ov. Nr. VIII 39. doctae virgines) die Musen; Lygd. 4, 45; Ov. tr. 2, 13 doctae sorores; Pindar nennt sie 'Elixóνιαι παρθένοι. .

4. mens animi] mens das Denkvermögen ist ein Teil des animus, der Geisteskräfte; Plaut. Cist. II 1, 5; Epid. IV 1, 4. Cic. de rep. II

u. de fin. 5, 13 princeps animi pars mens nominatur. fluctuat wie undare curis; Nr. XXVII 62.

5. Der Strom Lethe fliesst in der Unterwelt; aus ihm trinken die Abgeschiedenen Vergessenheit ihres irdischen Daseins.

6. pallidulum) selten; während in der augusteischen Zeit die Deminutiva aus der Dichtersprache fast völlig verschwunden sind, finden sich bei Catull noch ziemlich viele. Er entnahm sie der Umgangssprache, die, wie noch jetzt die romanischen Sprachen, Deminutivbildungen mit Vorliebe zum Ausdruck der Liebe, des Mitleids, der Verkleinerung und Verachtung verwandte.

epp. I 15.

1. defectum] viribus: verlassen von den Kräften, entkräftet, gebrochen; Ov. met. 9, 155; 13, 477;

10

Troia Rhoeteo quem subter litore tellus

Ereptum nostris obterit ex oculis. Adloquar, audiero numquam tua facta loquentem,

Numquam ego te, vita frater amabilior, Adspiciam posthac at certe semper amabo,

Semper maesta tua carmina morte canam,
Qualia sub densis ramorum concinit umbris

Daulias absumpti fata gemens Ityli):
Sed tamen in tantis maeroribus, Ortale, mitto

Haec expressa tibi carmina Battiadae,
Ne tua dicta vagis nequiquam credita ventis

Effluxisse meo forte putes animo,

15

numqu. fast

non

7. Το Ροίτειον, ein Vorgebirge bei Troja.

9. Die Dichter gebrauchen oft das fut. II neben dem fut. I ohne wesentlichen Unterschied; Prop. Il 5, 21 s.; Verg. A. 9, 297 s.

Vgl. Nr. V 6 s.

10 s. te gehört auch zu adloquar u. audiero, numquam zu adloquar; 2. Nr. IX 3. (c. 99, 16); Niem. Plaut. Men. 1010.

12. Οd. 19, 518 ss. 'Αηδών καλών αείδησιν... δενδρέων έν πετάλοισι καθεζομένη πυκινοισιν, ήτε θαμά τραπώσα χέει πολυσχέα φωνήν, παιδ' ολοφυρομένη Ιτυλον φίλον.

13. Sen. Herc. 0. 192 s. qualis natum Daulias ales solet Ismaria flere sub umbra; Verg. ge. 4, 511 s.; AP 9, 363 αείδει υπ' άλσος αηδών. Goethe Tasso 1, 1 ‘versteckt im Busche, gleich der Nachtigall, füllt er aus einem liebekranken Busen mit seiner Klagen Wohllaut Hain und Luft.'

14. Javhids) ist Prokne, die Gemahlin des Königs Tereus von Daulis, einer Stadt in Phokis. Dieser verliebte sich in ihre Schwester Philomela. Um sich für die der letztern angethane Schmach zu rächen, töteten die Schwestern den Sohn des Tereus, Itys(bei Homer Itylos). Darauf ward Prokne in eine Schwalbe, Philomela in eine Nachtigall und Tereus in einen Wiedehopf verwan

delt (Ovid met. 6, 425 ss.). Nach der griech. Fassung der Sage, der Catull hier folgt, ward Prokne zur Nachtigall. Prop. III 10, 10 increpet absumptum nec sua mater Ityn. Δαυλιάς von δαυλός. δασύς heirst der Vogel im Busch.'

15. sed] nimmt den v. 4 unter. brochenen Satz wieder auf; dem etsi v. 1 entspricht das tamen v. 15.

milto] ‘ich widme'. 16. carmina] = versus; Ovid ep. Sapph. 5s, nennt die Verbindung von Hexameter und Pentameter alterna carmina. So kann carmina auch ein Gedicht bezeichnen (64, 321 u. 383); jedenfalls ist nur eine derartige Übersetzung erhalten,c. 66.

Battiadae des Kallimachos, aus dem berühmten Geschlecht des Battos von Kyrene. Strab. 17, 837 λέγεται δε η Κυρήνη κτίσμαΒάττου * πρόγονον δε τούτον εαυτού φάσκει Καλλίμαχος. . exprimere ‘übersetzen': Ter. Ad. prol. 11; Cic. de fin. 1,2.

17. tua dicta] wie der Zusammenhang ergiebt, hatte Ortalus den Catull aufgefordert, ihm einige Gedichte des Kallimachos zu übersetzen. Die den Winden anvertrauten Worte heissen, weil sie von diesen verweht werden: nequiquam

Nr. XXVII 59. Eur. Hec. 334 s. λόγοι προς αιθέρα φρούδοι μάτην διφέντες.

18. efflux.] Cic. Verr. IV 26, 57;

[ocr errors]

dicta;

20

Ut missum sponsi furtivo munere malum

Procurrit casto virginis e gremio, Quod miserae oblitae molli sub veste locatum,

Dum adventu matris prosilit, excutitur: Atque illud prono praeceps agitur decursu,

Huic manat tristi conscius ore rubor.

N. XI (c. 101). Multas per gentes et multa per aequora vectus

Advenio has miseras, frater, ad inferias, Ut te postremo donarem munere mortis

ad fam. VII 14, 1; de or. 2, 300 (Nägelsb. Stil. 131, 4).

19. Das Gedicht schliesst mit einem Vergleich in alexandrinischer Manier: wie der Apfel, ein Geschenk des Geliebten, dem Busen des Mädchens entrollt, so entfallen die Bitten dem Gedächtnis. Äpfel werden öfter als Geschenk des Bräutigams an die Braut erwähnt; Verg. buc. 3, 70 s. silvestri ex arbore lecta aurea mala decem misi, cras altera mittam. Prop. I 3, 24 ss. nunc furtiva cavis poma dabam manibus, omniaque ingrato largibar munera somno, munera de prono saepe voluta sinu. II 34, 69 0. 71. Ebenso schon bei Theokr. id. 3, 10 ηνίδε τοι δέκα μάλα φέρω. Auch warf man sich gegenseitig Apfel zu, wie noch heute in Süditalien Orangen; Theokr, id. 5, 88 βάλλει και μάλoισι τον αιπόλον á Kheaplota (Verg. buc. 3, 64); 6, 6s. βάλλει τοι Πολύφαμε, το ποίμνιον & Γαλάτεια μάλoισιν.

20. Festus p. 165 erwähnt ein lateinisches Sprichwort: nec mulieri nec gremio credi oportet, und erklärt den letzten Teil desselben: quod plerumque in gremio posita, cum in oblivionem venerunt exsurgentium, procidunt.

23. Verg. ge. 1, 203 atque illum in praeceps prono rapit alveus amni. Beachte den Gegensatz zwischen illud und huic.

Röm. Elogiker, 4. Aus.

24. conscius) 'schuldbewussť. Statt puella conscia (amoris furtivi) steht c, rubor. Z. Prop. Nr. XIV 2. Ov. am. II 5, 34.

XI. Dies Gedicht verfasste Catull im J. 56 am Grabe seines Bruders bei dem Vorgebirge Rhoeteum, welches er auf seiner bithyoischen Reise besuchte. Es ist eine Art Grabinschrift, welche durch ihren einfachen, innigen Ton ergreifend wirkt. Einen wie tiefen Eindruck der Tod des Bruders auf des Dichters Gemüt gemacht hatte, geht daraus hervor, dass er desselben noch in mehreren andern Gedichten (Nr. X u. c. 68a u. 68b) gedenkt.

1. vectus] Verg. A. 6, 692 s. quas ego te terras et quanta per aequora vectum accipio: ein Zeugma. Die Wahl des Ausdrucks ist durch das zunächst stehende Subst. bestimmt. Äholich Tac. Germ. 2 advehi, und schon Od. 13, 264 ανδρών τε πτολέμους αλεγεινά τε κύματα πείpwv; 91; 8, 183; Il. 24, 8.

2. advenio] wie vxw ‘ich bin da', ebenso audio åxotw =ʻich höre', im Sinne von ich habe gehört, daher donarem v. 3 u. adloqu. V. 4. - ad inferias] final, erläutert durch v. 38. Anth. I. II 1, 830 B accipe nunc frater supremi munus honoris.

3. munere) ein Grabdenkmal mit Inschrift ist die letzte Gabe an den

3

Et mutam nequiquam adloquerer cinerem, Quandoquidem fortuna mihi tete abstulit ipsum,

Heu miser indigne frater adempte mihi. Nunc tamen interea baec, prisco quae more parentum

Tradita sunt tristi munere ad inferias, Accipe fraterno multum manantia fletu,

Atque in perpetuum, frater, ave atque vale.

10

II. Lesbialieder.

Nr. XII (c. 51).

Ille mi par esse deo videtur,

Verstorbenen; δέχoυ δή, φίλε, δώρα Epigr. Kaib. 580. Aholich steht munus Hor. c. I 28, 4; II 1, 38; IV 2, 20; 8, 4; 11. 16, 675 τύμβω τε στήλη τε" το γαρ γέρας εστί θανόντων. .

4. nequi.] denn der Tote kann doch nicht antworten. So heisst es bei Virgil A. 6, 885 s. vom Totenopfer: fungar inani munere. adloq.] Man rief die Manen des Verstorbenen an, zur Totenseier zu erscheinen, so Verg. A. 5, 98. – cinis) wird im Sing. oft als femin. gebraucht (von Cat. auch 686, 90); im Plor. ist es masc. Ebenso ist finis oft femin. (la fin), fines nur

AP VII 467, 8 xwgd λείπεται άμμι κόνις. .

5 s, Da ich dich lebend (tete ipsum) nicht wieder begrüssen kann, so empfange wenigstens (tamen) diese Gabe, die ich dem Toten nach altem Brauch weihe'. Verg. A. 6, 884 s. date, purpureos spargam flores animamque nepotis his saltem accumulem donis. tete] ein verdoppeltes te, wie häufig sese.

6. Fast dieselben Worte gebraucht der Dichter c. 68a, 20 u. 686, 92. Ov. f. 4, 852 invito frater adempte, vale. indigne) weil allzufrüh.

7. nunc tamen interea) in dieser

formelhaften Wendung ist interea aus der temp. Bedeutung in die adversat. übergegangen, wie 'indessen'. Verg. ge. 1, 83; A. 9, 422; Ovid. tr. III 5, 23; am. Ill 2, 37; Prop. Il 25, 29. Auch blosses interea wird so gebraucht: Cic. p. Mur. 26; Verr. 4, 41; 87; 95; ad fam. 5, 1; vgl. cum interim,

parent. maiorum; Ov. Nr. XVIII 57. 10. ave atque v.] findet sich wie xalpe ost auf Grabioschriften. Mit diesen Worten (oovissima verba) entfernten sich die Leidtragenden von der Asche des Verstorbenen.

XII. Das an Lesbia gerichtete Gedicht gehört der Zeit der ersten Liebe des Dichters an und ist wahrscheinlich im J. 61 verfasst. Mit den Worten der lesbischen Dichteria Sappho gesteht Catull der Geliebten, die er nach dieser Lesbia nannte, seine Liebe; aber plötzlich bricht er nachdenklich ab, indem er gleichsam die Gefahr ahnt, die ihm aus dieser Liebe erwachsen könnte. Es entspricht ganz dem Charakter des Dichters, dass er mit einem ånposdoxntov schliesst.- Dieselbe0de der Sappho hat Horaz freier nachgeahmt (c. I 13, 5 ss.; 22, 23 s. u.IV 1, 35 s.). Indem Catull sich am Schluss der einzelnen Füsse die Freiheiten des Vers

masc.

« ZurückWeiter »