Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Ad claras Asiae volemus urbes.
Iam mens praetrepidans avet vagari,
Iam laeti studio pedes vigescunt.
O dulces comitum valete coetus,
Longe quos simul a domo profectos
Diversae variae viae reportant.

10

Nr. III (c. 4). Phasellus ille, quem videtis, hospites,

Nlxacav. Nicaea liegt in Bithynien, regia Sardis, Smyrna quid et Cowelches mit zu Phrygien im weitern lophon? maiora minorane fama? Sinne gehörte; Hor. epp. I 3, 5 c. 17, 1 s. claram Rhodon, aut pingues Asiae campi. Phrygii campi Mitylenen, aut Epheson. - volare] ist das Gebiet der Thyni, die am von der Seereise; z. Nr. III 5. Bosporus wohnten und später mit S. Ov. Nr. XVII 21. den Bithynern verschmolzen (Nr. 7. prae- bezeichnet die Ungeduld IV 5; Ov. m. 8, 621; 719 Ehw.; des sich zur Reise Rüstenden. Verg. A. 10, 582). Moltke, Briefe iam verstärkt den in praetr, lieaus d. Türkei", S. 67: ‘Mit Sonnen genden Begriff ‘voraus;' Liv. XXV untergang erreichten wir einen 35, 3; XXX 20, 5; ante praecipere grossen, ausgedehnten See. Die (Richter z. Cic. Verr. 4,64). mens riesenhafteu Mauern und Türme am avet: Lucr. 2, 265. entgegengesetzten Ende schützten 8. laeti st.) ergänze vagandi aus einst eine mächtige Stadt, um die

v. 7. man sich in den Kreuzzügen ge 9. comites oder contubernales stritten. Heute umschliessen sie sind die Mitglieder der cohors praet. nur ein paar elende Hütten und 10. longe) von der langen Fahrt Schutthaufen, die vor Jahrhunderten (von Rom), gehört zu prof. Nicäa waren.

- -que explicativum 11. diversae bezeichnet im Gegenfügt zu dem allgemeinen Begriff das satze zu simul prof. das AusBesondere; Verg. A. 1, 2 s. Ita einandergehen der Wege, var. die liam Laviniaque litora. Auch in Mannigfaltigkeit der bevorstehenProsa nicht selten, z. B. Caes. b. G. den Reiseeindrücke bei dieser ScheiI 31, 12; III 3, 1; 6, 3; V 27, 2; dung der Wege; Cic. de imp. Cn. b. c. I 13, 1; Cic. Cat.

Pomp. 10, 28 varia et diversa geaestuos.] Moltke, Wanderbuch S. 85, nera et bellorum et hostium. sagt vom heutigen Nicäa, dass der Über Asynd. und gleichen Auslaut Reisende dort ‘nur ein Nachtlager z. Nr. I 1. zu nehmen braucht, um wahrschein

III. Mit diesem Gedicht weiht lich ein Fieber davon zu tragen'.

Catull die Barke, welche ihn glück6. Die Städte Kleinasiens (Asiae) lich von Bithynien bis zum Gardawurden damals als hochinteressant see (lacus Benacus) getragen hatte, von den Römern vielfach besucht; den Dioskuren. Von Amastris in Hor, epp. I 11, 1 ss. quid tibi visa Paphlagonien (dies war mit BithyChios, Bullati, notaque Lesbos, nien unter einem Prätor vereint), quid concinna Samos, quid Croesi wo sie gebaut war, segelte sie durch

1, 3.

Ait fuisse navium celerrimus,
Neque ullius natantis impetum trabis
Nequisse praeterire, sive palmulis
Opus foret volare sive linteo.
Et hoc negat minacis Hadriatici
Negare litus insulasve Cycladas

U. oft.

die Propontis, dann an der Küste Kleinasiens entlang nach Rhodus, von dort zwischen den Cycladen hindurch nach dem Adriatischen Meere; ob die Reise über Korinth ging, und wie sie vom Meere nach dem Gardasee zurückgelegt ward, verschweigt der Dichter, der den Weg in umgekehrter Reihenfolge angiebt. Vgl. Ov. Nr. XII, namentlich v. 3–6 und 45 8. — Das glücklich gewählte Versmass schildert die rastlose Eile des die Wellen in gleichmässigem Rudertakt durchschneidenden Schiffes (Hor. a. p. 252 iambus, pes citus; c. I 16, 24 celeres iambi).

1. phasellus) eine Yacht, ein leichtes, schnellsegelndes Boot, so genannt wegen der Ähnlichkeit seiner Gestalt mit einer Bohne, gáonhos. Solcher Schiffe bedienten sich öfter Privatleute zu weiteren Seereisen; Cic. ad Att. I 13, 1; XIV 16, 1. phas. ille) das Schiff dort, hinweisend nach dem See, auf dem es liegt; Prop. II 25, 7s. putris et in vacua requiescit navis harena et vetus in templo bellica parma vacat. hospites] févot, die Wanderer, an welche der Dichter sich mit den Worten des Weihgedichts wendet. In diesem Sinne findet sich das Wort häufig auf Grabinschriften (hospes, resiste); Cic. Tusc. I 42, 101 dic, hospes, Spartae; Prop. III 13, 43; Hor, ep. 6, 1 (Kiessl.); anth. L. II 1, 11; 52 v. 0.

2. ait fuisse cel.] statt se f. celerrimum, eine im älteren Latein und bei Dichtern häufig vorkommende Konstruktion; Hor. C. III 27, 73; epp. I 7, 22 vir bonus et

sapiens dignis ait esse paratus; Ov. am. Il 4, 14; tr. 2, 10; met. 13, 1418.; Verg. A. 2, 377; 432 s.

celerrimus) man erwartete das Femininum; Hor, sat. I 9, 4 dulcissime rerum; Cic. d. nat. d. 2, 130 Indus qui est omnium fluminum maximus. Ahnlich in Vergleichen; Nep. Them. 7, 5 illorum urbem ut propugnaculum oppositum esse barbaris; Ag. 8, 2.

3 s. ullius] Cat, hat bei den hierher gehörigen Wörtern ius gemessen; ausgenommen illius 67, 23. neque nequisse und v. 6 s. negat negare: Litotes.

4s. Apoll. Rh. 3, 345 s. Toov 8 εξ ανέμοιο θέει και ότ' ανέρες αυτοί νωλεμέως χείρεσσιν επισπέρχωσιν ερετμοϊς; Ον. Νr. XII 38. - palm. vol.] Od. 11, 125 werden die Ruder mit Flügeln verglichen: ευήρε' ερετμά, τά τε πτερα νηυσι néovtai. Umgekehrt Verg. A. 6, 19: remigium alarum. Sonst werden die Segel mit Schwingen verglichen, so A. 3,520: velorum pandimus alas. palmulae appellantur remi a similitudine manus humanae: Festus p.220.

palm. sive lint.] die beiden Arten ein Schiff vorwärts zu bewegen, wie im sprichwörtlichen remis ventisque, velis remisque, remigio veloque.

6. Das Adriatische Meer war besonders als stürmisch verrufen; es hiess daher: inquietum, inprobum

Den Namen hat es von der altetruskischen, nördlich der Pomündung gelegenen Seestadt Atria (Liv. 5, 33), auf deren Trümmern das heutige Adria (20 Kilom. von der Küste) steht (Plin. n. h. 3, 120).

u. a.

10

Rbodumque nobilem horridamque Thraciam
Propontida trucemve Ponticum sinum,
Ubi iste post phasellus antea fuit
Comata silva: nam Cytorio in iugo
Loquente saepe sibilum edidit coma.
Amastri Pontica et Cytore buxifer,
Tibi haec fuisse et esse cognitissima
Ait phasellus : ultima ex origine
Tuo stetisse dicit in cacumine,
Tuo imbuisse palmulas in aequore.
Et inde tot per inpotentia freta

15

Statt des prosaischen mare Hadriaticum sagen die Dichter meist Hadria (Hor. C. III 3, 5), o Adolns. 6 ss. Die Inseln, Städte und Meere werden als Zeugen der glücklichen Fahrt angerufen (Tib. Nr. IV 9ss). Calvus: factum ambitum scitis omnes, et hoc vos scire omnes sciunt.

8 s. horrid. Thrac. (Adj.) Prop. entspricht genau den Worten: trucem Pont. sin. Thracia als Subst. sür Thrace (Opáxn) findet sich in röm. Poesie zuerst bei Ov. met. 6, 435. Thracien wird von den Alten oft als ein besonders rauhes Land ge. nannt; es war die Heimat der Winde, so schon bei Hom. II 23, 229 s.: οι δ' άνεμοι πάλιν αυτις έβαν οίκόνδε νέεσθαι Θρηίκιον κατά TOVTOV; 9, 5.

9. Propontidá] Ein schliessender kurzer Vokal vor anlautender muta c. liqu. bleibt bei den sorgfältigeren Dichtern in der Regel kurz und wird selbst in der Arsis nur ausnahmsweise nach Art der griech. Dichter verlängert. Vgl. inpotentiá v. 18.

10. iste post phasellus] Adv. werden in dieser dem Griech. (8 ÉTELTA páo.) nachgebildeten Stellung einem attributiven Adj. gleich. Prop. Nr. I 2.

11. comata] Die Blätter und Nadeln der Bäume werden von griech. und röm. Dichtern oft dem Haar verglichen (κόμη, κεκοιμημένος,

υψίκομος). - silva arbor, dichterisch. Pontisches Schiffsbauholz war berühmt (Strab. 12, 546; Hor. c. I 14, 11 Schütz).

12. Die Wiederholung des s und i malt das Rauschen und Sausen; Od. 9, 71 SLÉOXLOEV_t's åvé u OLO; Verg. A. 12, 266 58.; Hor. c. 12, 1 s.

13. Cytorus] ein Berg bei Amastris, berühmt wegen des auf ihm wachsenden buxus schon II 2, 853. Strabo XII 3, 10 (p. 545) Thelστη δε και άριστη πύξος φύεται κατά την 'Αμαστριανήν, και μάλιστα περί το Κύτωρον. Plin. n. h. 16, 71 buxus Pyrenaeis ac Cytoriis montibus plurima; Verg. ge. 2, 437 et iuvat undantem buxo spectare Cytorum. Daher das Sprichwort πύξον εις Κύτωρον ήγαγες (vgl. Büchse, boite, boussole, box).

14. tibi] Amastris und der benachbarte Cytorus bilden gleichsam nur einen Begriff, daher tibi. 15. ultima ex or. =

prima ab or. (Verg. A. 1, 372). ult. bezeichnet das am meisten zurück, dem Ursprung am nächsten liegende (Nep. Att. 1; Verg. A. 7, 49 sanguinis ult. auctor primus: Servius).

16. stetisse) se.

18. inpotens fretum) ein Meer, das keine Macht mehr über sich selbst hat, sich nicht mehr beherrschen kann, überaus stürmisch; C.

20

Erum tulisse, laeva sive dextera
Vocaret aura, sive utrumque Iuppiter
Simul secundus incidisset in pedem;
Neque ulla vota litoralibus deis
Sibi esse facta, cum veniret a mari
Novissime hunc ad usque limpidum lacum.
Sed haec prius fuere: nunc recondita
Senet quiete seque dedicat tibi,
Gemelle Castor et gemelle Castoris.

25

aurae

35, 12 inpotente amore; Hor. c. III 30, 3 aquilo inpotens; åxpats.

19. erus bezeichnet sonst den Herra dem Sklaven gegenüber; üblicher wäre dominus (Hor. s. Il 2, 129; epp. I 1, 85). sive] nur einmal; Hor. c. I 3, 16; Tac. ann. 4, 50; 6, 32 Nipp.

20. Verg. A. 3, 356 s. vela vocant tumidoque inflatur carbasus austro; Ov. met. 13, 418 viam suadet boreas. — vocaret] Die Winde und Wellen, welche das Schiff nach einer Richéung hintreiben, rufen es gleichsam dorthin; Verg. A. 1, 610; 3, 70; 269; 4, 417; Hor. ep. 16, 21 s.; Caes. b. G. VII 32, 2; Stat. silv. III 2, 50. So steht vocare oft von unbelebten Dingen, mit und ohne Objekt: Liv. XXVI 44, 2; XXVIII 15, 12; Manil. 5, 12; Aetna 247; Val. Fl. Arg. 3, 2; 364; 4, 344. Weber Dreizehnlin. den meerwärts locken Wind und Welle'. luppiter der Wind; Hor. c. I 22, 19 s. quod Jatus mundi nebulae malusque luppiter urguet; Verg. ge. 1, 418 Iuppiter uvidus austris; ge. 2, 419 maturis metuendus Iuppiter uvis (als Hagel). Iupp.

Ζευς ούριος. . 21. incidisset

εμπίπτειν. . pedem] rodes sind die untersten Zipfel des Segels und die Taue, durch welche diese an den Bord des Schiffes angebunden werden; war der Wind günstig, so zog man beide Seile gleichmässig an, bier: utrumque in pedem. Ov. f. 3, 565 pede labitur aequo.

22. War ein Schiff in Gefahr, so bat man die Götter um Hilfe und brachte ihnen Gelübde dar. lito. ralibus) die Götter des Meeres, die am Ufer ihre Tempel hatten; Verg. ge. 1, 437s. Toi ÊTÉXT101.

23. sibi = a se.

24. novissime] ‘zuletzt’; Liv. X 1, 6; Sen. suas. 1, 7; Ov. m. 13, 478 novissima fata; Tac. h. 3, 66; ann. 1, 58. primum deinde nov. = Cic. ad fam. X 24, 2; Sen. de ira III 5, 2. ad usque] Nr. XXVI 4, wie ab usque u. ä. (Tac. ann. 13, 47 Nipp.).

25. senet wie senescit im übertragenen Sinne: altersschwach, morsch werden (Liv. XXV 7, 11).

27. Eurip. Hel. 1504s. vaútais ευαείς ανέμων πέμποντες Διόθεν avoás; Theokr. 22, 17. Die Zwillinge Castor und Pollux sind den Schiffern günstig; Hor. c. 1 3, 2; III 29, 64; IV 8, 31; Ov. f. 5, 720. Schiller Br. v. M. ‘wie des Himmels Zwillinge, dem Schiffer ein leuchtend Sternbild, wollen wir mit Trost dir nahe sein'. gemelle C.) (geminus C. Val. Fl. Arg. 2, 427) wie Hor. ep. 17, 42 s. Castor fraterque magni Castoris. Der eine der Dioskuren, gewöhnlich Castor, wird meist nur genannt, auch Castores (Serv. ge. 3, 89 ambo licenter et Polluces et Castores vocantur).

Das Gedicht ward bald berühmt; wir haben unter Virgils Namen eine Nachahmung (catal. 8).

sec, =

[ocr errors]
[ocr errors]

Nr. IV (c. 31).
Paene insularum, Sirmio, insularumque
Ocelle, quascumque in liquentibus stagnis
Marique vasto fert uterque Neptunus,
Quam te libenter quamque laetus inviso,
Vix mi ipse credens Thyniam atque Bithynos
Liquisse campos et videre te in tuto!
0 quid solutis est beatius curis,
Cum mens onus reponit, ac peregrino
Labore fessi venimus larem ad nostrum

5

IV. Im J. 56 bei der Rückkehr uterque N.] die Gewässer des Ostens aus Bithynien geschrieben.

u. Westens; so utrumque litus Prop. 1. Paene ins.] z. Nr. III 10; Cic. Nr. XXVIII 53; Verg. ge. 3, 33; de dom. 145 in illo paene fato; de uterque Phoebus Ov. met. 1, 338; rep. 6, 11; Liv. XXVI 41, 9; ante uterque Oceanus Ov. met. 15, 829 s.; locus Verg. A. 5,185; vix vir Öv. m. Verg. A. 7, 100 8.; Cul. 103; utrum12, 500. Sirmio, jetzt Ser que mare Ov. a. a. 1, 173; uterque mione, ist eine Halbinsel, welche Europae atque Asiae orbis Verg. A. im Süden den Gardasee in zwei 7, 223 s.; Öv, ex P. I 4, 30 utraHälften teilt. Catull hatte dort ein que terra vom Orient und Occident; Landgut.

Öv. f. 2, 136; Manil. 2, 5; Sen. 2. ocelle] Augapfel'; Cic. Att. Herc. 0. 2, 1699; 1838 s.; 1902; XVI 6, 2 cur ocellos Italiae, villu Herc. f. 1060 ss. Isokr. Paneg. 35 las meas, non video? όμμα, οφθαλ- εφ' εκατέρας της ηπείρου Von uós. Schon Psalm 37, 8; Goethe Asien und Europa. H. u. D. 1, 178 f. “So wie der Mensch 4. Absichtlich wählt der Dichter sich des Auges köstlichen Apfel be das Adj. neben dem Adv.; Niem. wahrt, der vor allen Gliedern ihm z. Plaut. Trin. 268; Cic. Tusc. V lieb ist'; Schiller J. v. 0. Prol. 3. Sc. 2, 5; Sall. lug. 5, 4. (Frankreich), ‘das Gott liebt, wie 5. Aus mi ergänze me zu liquisse; den Apfel seines Auges'.- stagnis) z. Prop. Nr. III 23. — Steph. B. 320, die Seeen im Gegensatz zu mare 8 Ovvia xopa Tôv Ovvôv (Strab. vastum, wie Nr. III 24 limp. lacum. 464, 17); die Ovvol, ein in KleinNeptun ist auch der Gott der Binnen asien eingewandertes thrakisches seeen und, gleich Poseidon, der Volk, verschmolzen später mit den Flüsse und Quellen (s. Ov. met. 1, Buguvoi (Her. 7, 75; Strab. 541; 276 ss., Serv. 2. ge. 1, 12), wie 295). Okeanos der Vater der Flüsse ist; 6. liquissse] z. Nr. XXVII 117. II 21, 195 ss. péya ogévos 'Qnea 7. solutis curis] solvere curas νολο, εξ ούπερ πάντες ποταμοί animi statt

prosaischen solvere και πάσα θάλασσα και πάσαι animum curis; Verg. A. 1, 562. κρήναι και φρείατα μακρά νάου 8s. peregrinus labor] die AnOLV; Hes. theog. 337 ss.; Arist. meta. strengung der Reise in der Fremde. 1, 3.

9. lar) der Hausgott; wir sagen: 3. ‘Sirmio, du Perle aller Halb zum häuslichen Herd. Den lar fainseln und Inseln, die in klaren miliaris begrüsste man bei der AbSeeen und im weiten Meere Neptun reise und bei der Rückkehr (Lor. im Osten und Westen trägt.' 2. Plaut. mil. gl. 1339; Cic. Phil.

« ZurückWeiter »