Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

5

Huc age cum cithara carminibusque veni. Nunc te vocales inpellere pollice chordas,

Nunc precor ad laudes flectere verba meas. Ipse triumphali devinctus tempora lauro,

Dum cumulant aras, ad tua sacra veni. Sed nitidus pulcherque veni: nunc indue vestem

Sepositam, longas nunc bene pecte comas,
Qualem te memorant Saturno rege fugato

Victori laudes concinuisse Iovi.
Tu procul eventura vides, tibi deditus augur

Scit bene quid fati provida cantet avis, Tuque regis sortes, per te praesentit aruspex,

Lubrica signavit cum deus exta notis:
Te duce Romanos numquam frustrata Sibylla,

10

15

waren

71 ss.; 3, 443 ss. Tarquinius Sup., der die sibyllinischen Bücher von der cumäischen Sibylle gekauft haben sollte, hatte duoviri zu ihrer Bewahrung und Auslegung eingesetzt. 367 v. Chr. wurde die Zahl auf 10 erhöht (Liv. VI 37, 12), später, wahrscheinlich seit Sulla,

es 15 (Cic, Verr. 4, 108). Über die Aufbewahrung der Bücher s. Suet. Aug. 31 condidit duobus forulis auratis sub Palatini Apollinis basi; Tac, ann. 6, 12.

3. pollice chord.] Ov. m. 5, 339; 10, 145; am. Il 4, 27; Siat. silv. IV 4, 53 s. inpellere] ertönen lassen; Verg. A. 8, 3; Luc. 1, 152.

4. Apollo soll dem Dichter die Worte gefügig machen, das Lob des weissagenden Gottes und seiner Seher und Seherinnen in einem Hymnus zu verkünden; denn sonst pflegte Tibull andere, leichtere Stoffe zu besingen. Ov. tr. V 1, 23 animos ad publica carmina flexi.

5 s. ipse vena) nimmt das huc veni (v. 2) verstärkend auf. triumph. lauro) Apollo soll dem Triumph des Messalla zu Ehren mit dem Lorbeer des Triumphators erscheinen, mit welchem geschmückt er ja auch den Sieg seines Vaters über Saturn gepriesen hatte.

devinctus] z. Cat. Nr. XXVII 65.

6. cumulant aras] Curt. V 1, 20 altaria non ture modo sed omnibus odoribus cumulaverat; Verg. A. 11, 50 cumulatque altaria donis; 8, 284; 12, 215.

7. sed] ‘und zwar', åhlá; Cat. 21, 13; Mart. VII 23, 1; Caes. b. c. I 83, 2. ‘Komm nicht nur, sondern komm auch im festlichen, Glück verheissenden Schmuck.'-pulcher] eigentl. ‘mächtig", von pollere.

8. sepositam) nicht im alltäglichen Gewande; Hor. s. 116,84; Tac. G. 29; repostus ep. 9, 1; reconditus c. III 28,2.- Ov.tr.JII 1,60 intonsus Apollo.

10. concin.] statt des Simplex; Hor. c. IV 2, 33; Aus. Mos. 443.

12. cantare] ‘verkündigen' (Lor. Plaut. Most. 980). avis] der Vogel, dann Vogelflug und Weissagung (Lor. Plaut. Pseud. 741).

15. frustrata) sc. est. Die sibyllinischen Bücher, welche Weissagungen über die Zukunft Roms enthielten, sollten namentlich von der Sibylle zu Cumae, einer Seherin, die in einer Höhle bei dem dortigen Tempel des Apollo wohnte, herrühren. Nachdem die älteren sibyllinischen Bücher im marsischen Krieg auf dem Kapitol verbrannt waren, hatte der Senat neue aufsuchen lassen. Sie wurden nur in schwierigen Lagen des Staates befragt.

20

Abdita quae senis facta canit pedibus.
Phoebe, sacras Messallinum sine tangere chartas

Vatis, et ipse precor quid canat illa doce.
Haec dedit Aeneae sortes, postquam ille parentem

Dicitur et raptos sustinuisse lares.
Nec fore credebat Romam, cum maestus ab alto

llion ardentes respiceretque deos. Romulus aeternae nondum formaverat urbis

Moenia, consorti non babitanda Remo, Sed tunc pascebant herbosa Palatia vaccae

Et stabant humiles in Iovis arce casae. Lacte madens illic suberat Pan jlicis umbrae

Et facta agresti lignea falce Pales,
Pendebatque vagi pastoris in arbore votum,

Garrula silvestri fistula sacra deo,
Fistula, cui semper decrescit arundinis ordo:

25

30

16. senis pedibus] in Hexametern; Hor. sat. I 10, 59.

19—68. Dieselbe Sibylle prophezeite dem Aeneas die Weltherrschaft der Römer.

19. Dies beschreibt Verg. A. 6,

77 ss.

m.

[ocr errors]

20. Verg. A. 1, 378 s. sum pius Aeneas, raptos qui ex hoste Penates classe veho mecum.

21-38. Vor der Phantasie des Dichters taucht das Bild der Vorzeit auf und schiebt sich vor die Gegenstände des Tages; träumerisch verliert sich der Dichter in Ausmalung seines idyllischen Bildes, bis ihn die beginnende Weissagung der Sibylle aufschreckt. ‘Die Anfänge Roms' war ein Lieblingsthema der röm. Dichter, das namentlich noch von Ovid und Properz behandelt worden ist: Prop. IV 1; Ov. f. 1, 509 ss.; Verg. A. 8, 357 ss. 22. ardentes) gehört auch zu Ilion.

deos] die Götterbilder. 23. aeternae) Verg. A. 1, 276 ss. Mavortia condet (Romulus) moenia Romanosque suo de nomine dicet; his ego nec metas rerum nec tempora pono; imperium sine fine dedi.

24. consorti] ‘Mitherrscher'. Romulus und Remus herrschen nach der älteren Sage beide als Könige in Rom; Verg. A. 1, 292 s. cana Fides et Vesta, Remo cum fratre Quirinus iura dabunt; Prop. IV 1, 9 s. Das Wort bedeutet aber auch ‘Bruder' (Ov. 11, 346) oder ‘Schwester' (Ov. m. 13, 663; ex P. III 2, 48).

25. Prop. IV 1, 11; 0v. f. 1, 204; 3, 780. Palatia) Prop. IV 1,3; III 9, 49; ähnlich Capitolia aus metrischen Gründen (0v. m. 15, 589; 827; 841).

27. Pan lacte madens] die ländlichen Gottheiten wurden bei Opfern mit Milch besprengt, so auch Pales; Nr. 1 36.

29. votum) ein Geschenk, das den Göttern gelobt war; hier die Hirtenflöte, die dem Silvanus geweiht wird.

30. silvestri deo) = Silvano.

31. Ov. niet. 8, 189 ss. schildert die fistula in folgender Weise: ponit in ordine pennas, a minima coeptas, longam breviore sequente, ut clivo crevisse putes. sic rustica quondam fistola disparibus paulatim surgit avenis. tum lino medias et ceris alligat imas.

35

Nam calamus cera iungitur usque minor. At qua Velabri regio patet, ire solebat

Exiguus pulsa per vada linter aqua. Illa saepe gregis diti placitura magistro

Ad iuvenem festa est vecta puella die, Cum qua fecundi redierunt munera ruris,

Caseus et niveae candidus agnus ovis. 'Inpiger Aenea, volitantis frater Amoris,

Troica qui profugis sacra vehis ratibus, lam tibi Laurentes adsignat Iuppiter agros,

Iam vocat errantes hospita terra lares. Illic sanctus eris, cum te veneranda Numici

Unda deum caelo miserit indigetem. Ecce super fessas volitat Victoria puppes,

Tandem ad Troianos diva superba venit. Ecce mihi lucent Rutulis incendia castris:

Iam tibi praedico, barbare Turne, necem.

40

45

32. nam) begründet decrescit.

33. at) 2. Nr. III 63. – Das Velabrum war eine Ebene zwischen dem kapitolinischen, palatinischen und aventioischen Hügel, die in älterer Zeit ost vom Tiber überflutet wurde.

34. Z. Nr. IV 14.

35. magistro gregis] der Hirt, der im folgenden Vers iuvenis gepannt wird.

placitura] dem Geliebten zu gefallen.

37. Reich beschenkt vom Geliebten kehrt sie vom Fest (den Palilien, am 21. April) heim.

39. Inp. Aenea] Die Rede der Sibylle beginnt mit laut lönendem Ausruf, sich ohne Übergang an die Schilderung der ländlichen Vorzeit auschliessend, und ruft den in Träumereien versunkenen Dichter laut zum Gegenstand seines Liedes zurück, Ähnliche Prophezeiungen Verg. A. 6, 851 ss.; Prop. IV 1,53; Ov. m. 15, 439 s.; f. 1, 523 ss.

39 ss. Venus war die Mutter des Äneas und des Amor; bei Verg. A. 1, 667 s. sagt Venus zu Amor: frater ut Aeneas pelago tuus omnia circum litora jactetur.

41. Laurentes agros] Äneas kam

zu Latinus, dem Könige der Laurenter, welche am Tiber wohnten, und ward von ihm gastfreundlich aufgenommen.

43. Äneas stürzte sich nach der Schlacht am Flusse Numicius oder Numīcus, in welcher er die Etrusker und Rutuler besiegte, in den Fluss und verschwand; er ward darauf als Iuppiter indiges (der einheimische) verehrt. Ov. met. 14, 581 ss.; Liv, 1, 2; Enn, fr. 33; Hor. c. IV 7, 15 Kiewsl.

veneranda] weil Aneas in dem Fluss seinen Tod gefunden; Liv. I 2, 6 situs est, quemcumque eum dici ius fasque est, super Numicum fluvium; lovem indigetem appellant. Der Fluss Numicus ergiesst sich südlich von Lavinium ins Meer. Verg. A. 7,150.

44. caelo] Dat. des Ziels.

45. Die Siegesgöttin bringt den Trojanern den Sieg über die Rutuler. fessas] von der langen Seefahrt.

47. lucent) in ihrer prophetischen Begeisterung glaubt sie den Brand jetzt schon zu sehen.

48. Turnus] der König der Rutuler; er verbrennt die trojanischen

Ante oculos Laurens castrum murusque Lavini est
Albaque ab Ascanio condita longa duce.

50 Te quoque iam video, Marti placitura sacerdos

Ilia, Vestales deseruisse focos,
Concubitusque tuos furtim vittasque iacentes

Et cupidi ad ripas arma relicta dei.
Carpite nunc, tauri, de septem montibus herbas,

55 Dum licet: hic magnae iam locus urbis erit. Roma, tuum nomen terris fatale regendis,

Qua sua de caelo prospicit arva Ceres, Quaque patent ortus et qua fluitantibus undis Solis anhelantes abluit amnis equos.

60 Troia quidem tunc se mirabitur et sibi dicet

Vos bene tam longa consuluisse via.
Vera cano: sic usque sacras innoxia laurus

Vescar, et aeternum sit mihi virginitas.'
Haec cecinit vates et te sibi, Phoebe, vocavit,

65 lactavit fusas et caput ante comas. Quidquid Amalthea, quidquid Marpessia dixit Schiffe, fällt aber darauf von Äneas laverat amne rotas. Auch Homer Hand.

nennt den Oceanus ποταμόν. 49. Äneas hatte nach seiner Lan- 61. se] sich, in ihrer Tochterdung an der Küste Latiums im Ge- stadt Rom. biet der Laurenter ein Lager be- 63 s. Üblicher wäre sic vescar, festigt und darauf Lavinium ge- ut vera cano; Cic. Verr. V 14, 35. gründet; sein Sohn Ascanius er- laurus vescar) die Wahrsagebaute nach dem Tode des Vaters rinnen kaueten Lorbeerblätter, um Alba Longa.

von Apollo, dem diese heilig waren, 52. Ilia] oder Rhea Silvia, die begeistert zu werden.

vesci c. Tochter des Numitor, eine Vestalin, acc. nach älterem Sprachgebrauch. die Mutter des Romulus und Remus. 64. aetern.) adverbiell=in aetern.

53. furtim) adjektivisch zu con- Verg. ge. 2, 400; A. 6, 401; 617. cub. gehörig. vitlas] die heilige Verg. A. 5, 735 nennt sie casta Binde der Vestalin; Ov. f. 3, 30. Sibylla; Ov. met. 14, 133; 142. Infula und vittae gehören zur Amts- Ovid v. 140 schreibt ihr aeternam tracht der Vestalinnen; in vollem iuventam zu; Ps. Arist. mirab. 93 Ornat kommt sie soeben von dem (την Σίβυλλαν) πολυχρονιωτάτην heiligen Altar. Guhl u. K.6 795.

γενομένην παρθένον διαμείναι iacere) unbenutzt daliegen.

φασιν. . 54. ripas) von einem Ufer, wie 66. caput ante] ante frontem. auch in Prosa (Caes. b. c. 1 50, 2). In der Prosa wird ante nur dem

58. Ov. f. 1, 85 s. luppiter arce pron. rel. nachgestellt, von den sua totum cum spectat in orbem, nil Dichtern häufig auch Substantiven. nisi Romanum, quod tueatur, habet. - fusas com.] Weissagende mussten

60. amnis] Oceanus; Lygdam. 4, ganz frei, ohne jedes Band sein; 17 S. iam Nox aetherium nigris Ov. m. 2, 634 ; f. 1, 503. emensa quadrigis mundum caeruleo 67-80. ‘Was die Sibylle, Amal

70

Herophile, Phyto Graia quod admonuit, Quasque Aniena sacras Tiburs per flumina sortes

Portarit sicco pertuleritque sinu (Haec fore dixerunt belli mala signa cometen,

Multus ut in terras deplueretque lapis: Atque tubas atque arma ferunt strepitantia caelo

Audita et lucos praecinuisse fugam,
Ipsum etiam Solem defectum lumine vidit

Iungere pallentes nubilus annus equos,
Et simulacra deum lacrimas fudisse tepentes

75

nen.

thea, und was die anderen Sibyllen verkündeten (sie verkündeten Kometen und Steinregen als Vorzeichen des Krieges: das Wunderlichste und Fürchterlichste erschien auf ihre Voraussagung noch zuletzt bei Cäsars Tode), das alles war sonst: nun tilge du alles Ungeheure noch bevor es sich zeigt.'

67 s. Amalthêā] so auch Ov. f. 5, 115: Name der Sibylle, ebenso Herophile (Marpessia genannt vom Orte Marpessus oder Marmessus bei Troja) und Øutó (Boiro); diese heisst Graia im Gegensatz zur Trojanerin Herophile. Die marp. 'Hooglin aus Erythrae, die phrygische Sibylle, spendet dem Äneas ihre Sprüche (Dionys. ant. I 55, 4).

69. "Konstr.: quidquid sacrae sortes admonuerunt, quas Aniena per fl. port. Albunea) die tiburtische Sibylle (Verg. A. 7, 82 ss.) soll ihre Weissagungen trocken durch den Aniofluss getragen haben.

71. haec) nom. plur. femin., wie auch Cat. 64, 320. Z. Nr. IV 55.

Das Erscheinen eines Kometen sollte Krieg bedeuten; auch zeigte sich nach der Ermordung Cäsars ein Komet, in welchem das Volk diesen selbst zu sehen glaubte. Goethe, Götz v. B. 4 'Es sind bedenkliche Zeiten. Schon seit acht Tagen lässt sich ein fürchterlicher Komet sehen und ganz Deutschland ist in Angst, es bedeute den Tod des Kaisers.

72. -que] erst dem fünften Wort

angehängt; Nr. III 38; I 6, 54. Einleit. S. 10.

73. Ov. met. 15, 783 ss. arma ferunt inter nigras crepitantia nubes terribilesque tubas auditaque cornua caelo praemonuisse nefas; solis quoque tristis imago lurida sollicitis praebebat lumina terris; Verg. ge. 1, 464 ss.; Sueton. Caes. 81 (Nipp. Tac, ann. 14, 22). Aetna 242 tristis cometes; Sen. n. q. VII 28, 2 non statim ortus cometes ventos et pluvias minatur, sed annum totum suspectum facit; 3; 17, 2. 74, lucos] Stimmen aus den Hai

fugam] Niederlagen römischer Heere; Verg. ge. 1, 476 s. vox quoque per lucos volgo exaudita silentis ingens etc.

75. Plinius (2, 98) u. Plutarch (Caes. 69) berichten, dass die Sonne fast ein volles Jahr lang nach Cäsars Ermordung trübe und glanzlos gewesen sei; Ov. met. 15, 783 ss.

76. nubilus annus) Verg. ge. 1, 466 ss. ille etiam extincto miseratus Caesare Romam, cum caput obscura nitidum ferrugine texit inpiaque aeternam timuerunt saecula noctem.

77 s. fud. u. praem. hängen von ferunt v.73 ab; v.75 s. unterbrechen die Konstruktion. sim.) Cic. Cat. 3, 19 simulacra deorum (dyalua) depulsa sunt et statuae veterum hominum (åvdoiás) deiectae; p. Arch. 30 (Halm).

« ZurückWeiter »